Verletzt ein Mieter seine im Mietvertrag festgehaltenen Pflichten, kann das zu einer gerechtfertigten Kündigung durch den Vermieter führen. So urteilte der Bundesgerichthof (BGH).


Kostenlos inserieren und digital Mieter finden

Als privater Vermieter oder Nachmietersuchender

Das BGH-Urteil stärkt die Rechte der Vermieter. Uneinsichtigen Mietern, die sich weigern, berechtigte Forderungen ihres Vermieters zu erfüllen, darf das Mietverhältnis gekündigt werden. Gegenstand des konkreten Falles war ein Schimmelproblem.

Ein Mieter hatte seinem Vermieter gemeldet, dass es in seiner Wohnung einen Schimmelbefall gebe. Da es sich offenbar um einen Mann der Tat handelte, hatte er auch gleich die Ursache - nämlich bauseitige Mängel - ausgemacht und daraufhin selbstständig die Miete gemindert.

Der Vermieter war anderer Ansicht. Er machte den Mieter für den Schimmelbefall verantwortlich. Durch falsches Heiz- und Lüftungsverhalten habe er die Schäden verursacht. Da es zu keiner Einigung zwischen den Mietparteien kam, klagte der Vermieter auf Mietrückstände und Schadenersatz. Ein Sachverständigengutachten gab ihm recht. Doch der Mieter blieb uneinsichtig; statt die geforderte Summe zu begleichen, beharrte er weiterhin auf Mietminderung.

Mieter vernachlässigt weiterhin seine Pflichten

Daraufhin kündigte der Vermieter das Mietverhältnis. Er begründete seinen Schritt damit, dass sich der Mieter weigere, die ausstehende Miete und den Schadenersatz zu zahlen. Obwohl das Gutachten vorläge, lüfte er weiterhin falsch und verursache damit weitere Schäden. Zudem sei das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört.

Gegen die Forderung, die Wohnung zu räumen, wehrte sich der Mieter. So landete das Gerichtsverfahren schließlich vor dem höchsten Gericht und der BGH stärkte dem Vermieter den Rücken. Die Richter befanden, dass die angeführten Gründe, also die erheblichen Verletzungen der im Mietvertrag festgehaltenen Pflichten, durchaus eine Kündigung rechtfertigen. Zudem sei am Verhalten des Mieters zu erkennen, dass er nicht gewillt sei, seinen Pflichten laut Mietvertrag nachzukommen. Obwohl in einem Amtsgerichtsverfahren die Schuld des Mieters am Schimmel festgestellt worden sei, habe er nichts an seinem Lüftungs- und Heizverhalten geändert.

(BGH-Urteil vom 13.04.2016 - VIII ZR 39/15)

Irrtum vorbehalten, aktualisiert am 22. Januar 2020


Sie benötigen Rechtsberatung bei Vermietungs-­Fragen?

Rund um die Uhr abgesichert: Ihre persönliche Rechtsberatung vom Fachanwalt für Mietrecht. Schnell & unkompliziert.
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 4:
Miete beenden
In unseren 4 Phasen der Vermietung informieren wir Dich rund um den Vermietungsprozess und beantworten all Deine Fragen.