Bauen Sie jetzt Ihr Traumhaus

Hohlblocksteine sind großformatige Bausteine. Es gibt sie in vielfältigen Ausführungen aus Beton oder Leichtbeton. In jeder Variante zeichnen sich Hohlblocksteine dadurch aus, dass die Bausteine mit Luftkammern versehen sind, die senkrecht zur Lagerfläche verlaufen.

Diese Luftkammern erhöhen die Wärmedämmung des Steins und sind meist rechteckig. Die Hohlblocksteine sind an der Oberseite geschlossen. So fällt der Mörtel nicht durch die Luftkammern, wenn er die Steine miteinander verbinden soll. An der Unterseite sind die Steine offen. So dringt der Mörtel etwas in die Luftkammern ein und erhöht die Verbindung der Hohlblocksteine miteinander. Neben Hohlblocksteinen aus Beton oder Leichtbeton werden gleichermaßen Steine mit Luftkammern aus Kalksandstein oder Ton gefertigt. Mit einem Maurerbeil lassen sich die Steine durch die Kammern leicht halbieren oder dritteln.

Gratis Hausbau-Kataloge anfordern

Einfach Traumhaus-Kriterien wählen und passende Kataloge aussuchen.

  • Bequem - Traumhaus-Kriterien wählen
  • Unverbindlich - Kataloge aussuchen
  • Kostenlos - zusenden lassen

Inhaltsverzeichnis

Anwendung und Anforderungen

Die Hohlblocksteine werden heutzutage oftmals für Garagen, Mauern oder Keller verwendet, wenn die Wärmedämmung eine untergeordnete Rolle spielt. Werden Außenwände aus Hohlblocksteinen gemauert, so sind diese in der Regel durch weitere Wärmedämm-Elemente zu erweitern. Traditionell haben Hohlblocksteine aus Beton oftmals eine Höhe von 23,8 Zentimetern. Dies hat den Hintergrund, dass vier Mauerreihen übereinander mit jeweils einem Zentimeter Mörtelfuge einen Höhenmeter ergeben. So können verschiedene Breiten problemlos miteinander verzahnt werden. Die Steine sind in ganz unterschiedlichen Breiten wie beispielsweise 11,5 Zentimeter, 25 Zentimeter oder 49 Zentimeter erhältlich. Hohlblocksteine aus Beton haben je Stein ein Gewicht von etwa 15 bis 25 Kilogramm.


Baukosten berechnen und Traumhaus finden

Rohdichte, Feuerbeständigkeit und Normierung

Für Hohlblocksteine aus Beton ist die Rohdichte bedeutend. Je dichter die Steine sind, desto besser ist ihre Wärmedämmung, und es kann auf diese Weise der Schallschutz berechnet werden. In Verbindung mit den jeweiligen DIN-Normen wurden unterschiedliche Rohdichteklassen erfasst. Die Rohdichteklasse 1,0 beschreibt beispielsweise, dass die Stein-Rohdichte im Mittelwert zwischen 0,91 bis 1,0 Kilogramm pro Kubikdezimeter liegt. Zusätzlich ist für Hohlblocksteine die Feuerbeständigkeit wichtig. Soll aus Steinen mit Luftkammern beispielsweise eine Brandschutzmauer errichtet werden, müssen die Steine die entsprechende Feuerbeständigkeit aufweisen. Nach DIN 4102 werden die Feuerwiderstandsklassen F30, F60, F90, F120 und F180 unterschieden. Je nach Klasse sind die Materialien bei F30 feuerhemmend und in der Klasse F180 höchstfeuerbeständig. Brandmauern müssen 90 Minuten einem genormten Brand widerstehen und im Anschluss noch einen definierten Stoß aushalten. Daher benötigen Brandschutzmauern aus Hohlblocksteinen oftmals eine Wandstärke von 30 Zentimetern.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Haus planen
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Sie rund um den Hausbau und beantworten all Ihre Fragen.