Fachwerkhäuser sind Häuser, die in der Holzständerbauweise gebaut werden. Daher handelt es sich um sehr beständige Gebäude, die noch dazu mit einer besonderen Optik punkten. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über die Besonderheiten an Fachwerkhäusern, über ihre Vor- und Nachteile, über die Kosten und über Möglichkeiten, die Dämmung zu optimieren.

Haushersteller nach Bauweise

Das Wichtigste in Kürze

  • Fachwerkhäuser sind oft historische Häuser in einer besonderen Holzbauweise, die sich bis heute bewährt hat.
  • Die Häuser sind vor allem bei Individualisten, Altbau-Fans und bei Liebhabern ungewöhnlicher Immobilien beliebt.
  • Besonders wichtig ist bei einem Fachwerkhaus eine gute Dämmung, um keine Energie zu verlieren; dafür erhalten Sie Fördermittel vom Staat.

Was ist ein Fachwerkhaus?

Fachwerkhäuser überzeugen durch ihre besondere Bauweise. Sie waren vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein die bekannteste Form des Hochbaus. Bis zu den Alpen sowie in England sind Fachwerkhäuser bekannt und beliebt. Die besondere Bauweise mit einem Holzgerüst, dessen „Gefache“ mit Holz und Lehm gefüllt werden, ist bis heute verbreitet. Bei der Konstruktion von Fachwerkhäusern kommen meist einheimische Hölzer zum Einsatz. Die verschiedenen Stile und Verzierungen geben Kennern einen Hinweis darauf, aus welchem Jahrhundert ein Fachwerkhaus stammt.

Wenn Sie an einem Fachwerkhaus interessiert sind, sollten Sie überlegen, einen Altbau zu kaufen. Diese oft sehr beständigen Häuser haben einen hohen Wert – nicht nur materiell, sondern vor allem historisch. Der Bau neuer Fachwerkhäuser ist weniger verbreitet, da die Geschichte dieser Häuser einen wichtigen Teil ihres Reizes ausmacht.

Fachwerkhäuser eignen sich besonders gut für diese Zielgruppen:

  • Familien mit Kindern
  • Jüngere Paare
  • Allergiker (gutes Raumklima dank Holz und Lehm)

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Familien mit vielen Kindern sowie für ältere Paare sind Fachwerkhäuser oft nicht ideal, da sie Treppen enthalten, eher eng gebaut sind und sich nur schwer barrierefrei umbauen lassen. Eine gute Alternative stellen Bungalows und Blockhäuser dar.

Hausanbieter in Ihrer Region

Aus welchen Materialien besteht ein Fachwerkhaus?

Das Skelett eines Fachwerkhauses muss aus einem widerstandsfähigen Holz gebaut sein, um den Anforderungen zu entsprechen. Für historische Fachwerkbauten wurde zumeist teures Eichenholz benutzt. Günstigere Alternativen sind Douglasien- und Lärchenholz.

Die Leerräume zwischen den Holzbalken können mit verschiedenen Materialien gefüllt werden. So ist beispielsweise das traditionelle Schwarzwaldhaus, ein Fachwerkhaus im weiteren Sinne, in den Freiräumen der Balken mit Holzbohlen versehen. Im niederdeutschen Raum finden sich vorrangig Fachwerkhäuser, deren Gefache mit Ziegelsteinen ausgefüllt sind. Bei einem Fachwerkhaus im alemannischen oder mitteldeutschen Stil hingegen bestehen die Zwischenräume aus einem mit Lehm gestärkten Holzgeflecht.

Übrigens:

Reetdächer gehören vor allem in Norddeutschland oft zu einem Fachwerkhaus dazu. Jedoch sind diese Dächer sehr pflegeintensiv und stellen eine Brandgefahr dar, weshalb wir Ihnen davon abraten.

Welche Vor- und Nachteile bietet ein Fachwerkhaus?

Fachwerkhäuser sind historisch wertvoll und ästhetisch sehr angenehm. Jedoch sollten Sie vor dem Kauf oder Bau eines Fachwerkhauses die verschiedenen Vor- und Nachteile kennen, die diese besonderen Häuser bieten:

Vorteile an Fachwerkhäusern

Nachteile an Fachwerkhäusern

✅ Lange Geschichte

✘ Kleine Zimmer und enge Treppen

✅ Individuelles Wohnen

✘ Tragende Balken sind teils sichtbar und verkleinern den Raum optisch

✅ Öffentliche Förderung bei Sanierungsarbeiten möglich

✘ Wände sind eventuell schief

✅ Oft gute, zentrale Lage in der Altstadt

✘ Sanierung ist meist nötig und teuer, zudem müssen oftmals Auflagen zum Denkmalschutz eingehalten werden

✅ Viele Nutzungsmöglichkeiten, etwa als Raum für Gewerbe oder für ein Büro

 

Grundsätzlich empfehlen wir historische Fachwerkhäuser vor allem für Individualisten, für Altbaufans und für Liebhaber ungewöhnlicher Wohnformen. Wenn Sie sich modernen Standard wünschen, können Sie überlegen, Ihr eigenes Fachwerkhaus zu bauen oder stattdessen ein anderes Holzhaus zu wählen.

Wie viel kostet ein Fachwerkhaus?

Der pauschale Preis pro Quadratmeter lässt sich für Fachwerkhäuser nicht angeben. Es kommt stets auf die Größe, die Lage und den Zustand des Hauses an. Durch nötige Sanierungen können schnell zusätzliche Kosten hinzukommen. Jedoch ist es auch möglich, günstige Fachwerkhäuser zu finden.

Die folgenden Faktoren helfen Ihnen dabei, einen günstigeren Preis für Ihr neues Haus zu erzielen:

  • Eigenleistungen bei der Sanierung
  • Abstriche bei der Lage
  • Teilung der Fläche mit einer anderen Familie oder einem Gewerbe
  • Fördermöglichkeiten für Gebäude unter Denkmalschutz
  • Spezialist, der guten Zustand bestätigt (keine Reparaturen in näherer Zukunft nötig)

Wenn Sie Ihr eigenes Fachwerkhaus bauen, können Sie in Absprache mit dem jeweiligen Fertighaus-Anbieter auch an den Ausbaustufen sparen, indem Sie Eigenleistungen beim Bau einbringen. Wählen Sie eine Bodenplatte statt eines Kellers und entscheiden Sie sich für ein kleineres Grundstück, um noch mehr zu sparen.

Wie kann ich mein Fachwerkhaus energieeffizienter machen?

Darüber hinaus ist es bei einem Fachwerkhaus wichtig, Energiekosten zu sparen. Die oft sehr alten Häuser sind nicht unbedingt gut isoliert. Die gute Nachricht lautet: Die energetische Sanierung eines Hauses wird finanziell gefördert. Für Häuser unter Denkmalschutz haben Sie sogar noch weitere Fördermöglichkeiten.

Sie sollten einen Sachverständigen einschalten, der weitere Angaben zum Energiebedarf und zu Einsparmöglichkeiten machen kann. Auch der Energieausweis Ihres Fachwerkhauses ist aufschlussreich. Anhand dieser Erkenntnisse können Sie den Umbau realisieren. Zinsgünstige Kredite zur Renovierung denkmalgeschützter Immobilien werden unter anderem von der KfW-Bankengruppe vergeben.

Die folgenden Maßnahmen zur Dämmung von historischen Gebäuden sind besonders relevant:

  • Innendämmung statt Außendämmung mit Holzfaserplatten
  • Dämmung der Fenster und der Türen
  • Dämmung des Dachs von innen
Bedenken Sie:

Eine sachgemäße Sanierung und Dämmung senkt die laufenden Kosten und steigert den Immobilienwert. Es lohnt sich, etwas mehr zu investieren, damit die Bausubstanz unbeschadet bleibt. Häufig erfolgt die Sanierung in Eigenleistung durch die Bauherren. In bestimmten Fällen kann sich ein Baudarlehen auszahlen, beispielsweise wenn dadurch die laufenden Kosten der Immobilie stark sinken.

Häufig gestellte Fragen: FAQ zum Thema Fachwerkhaus

Kann ich ein Fachwerkhaus bauen, das mehr als zwei Geschosse hat?

Sind Reetdächer noch aktuell?

Gibt es Fachwerkhäuser auch als Fertighäuser?
Auf welche Reparaturen müssen sich Fachwerkhausbesitzer einstellen?

Was muss ich bei einem Fachwerkhaus unter Denkmalschutz beachten?

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Haus planen
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Dich rund um den Hausbau und beantworten all Deine Fragen.