Betriebskostenverordnung

Was sind Betriebskosten?

17 verschiedene Kostenarten darf der Vermieter als Nebenkosten auf die Mieter umlegen – welche das sind, regelt die Betriebskostenverordnung.

Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Jeder Mieter kennt das: Einmal im Jahr flattert die Betriebskostenabrechnung ins Haus und listet auf, wofür und in welcher Höhe die Mietnebenkosten gezahlt wurden. Für den Mieter ist nicht unbedingt auf den ersten Blick nachvollziehbar, was sich hinter den einzelnen Posten dieser Abrechnung verbirgt und wofür er eigentlich zahlen soll. Dabei ist das Kapitel Betriebskostenabrechnung eindeutig geregelt.

Die wichtigsten Posten: Heizung und Warmwasser

Betriebskosten kennen

Die rechtliche Grundlage der Betriebskostenabrechnung bildet die Betriebskostenverordnung. Sie regelt, welche Kosten der Vermieter als Betriebskosten geltend machen kann. Ganz allgemein gilt: Betriebskosten sind Kosten, die dem Haus- oder Wohnungseigentümer durch die Nutzung der vermieteten Immobilie laufend, also immer wiederkehrend, entstehen. Die Betriebskostenverordnung führt 17 Kostenarten auf, die als Betriebskosten gelten. Dazu gehören etwa die Kosten für Heizung und Warmwasser – das dürften die Posten sein, die den größten Anteil der Mietnebenkosten ausmachen. Daneben gibt es noch etliche weitere Betriebskostenarten wie Grundsteuer, Müllabfuhr, Wasser, Abwasser, Straßenreinigung und Müllbeseitigung, Gebäudereinigung, Versicherungen, Hausmeister und Gartenpflege.

Betriebskostenverordnung ersetzt die Berechnungsverordnung

Die derzeit geltende Betriebskostenverordnung trat am 1. Januar 2004 in Kraft. Sie ersetzte die bis dahin gültige Berechnungsverordnung und enthält einige Klarstellungen und kleinere Ergänzungen. So dürfen seither zu den Müllbeseitigungskosten auch die Kosten von Müllschluckern gehören. Zu den Kosten für Gemeinschaftsantenne oder Kabelfernsehen gehören nun auch die Kosten, die laut Urheberrecht für per Kabel verbreitete Programme entstehen.

Gibt's im Haus einen Waschkeller mit Waschmaschine, kann der Vermieter auch diese Kosten über die Betriebskosten auf die Mieter umlegen. Das galt auch schon vor 2004 – die Betriebskostenverordnung definiert diese Kostenart aber nun als „Einrichtung für die Wäschepflege“ und bezieht sich damit nicht nur auf die Waschmaschine, sondern auch auf die Kosten für Wäschetrockner, Wäscheschleuder, Bügelmaschinen und Co.

Sie wollen günstig umziehen?
Mit diesen Services treffen Sie die besten Entscheidungen:
  • Was kostet Ihr Umzug? Jetzt kostenlos berechnen!
  • Angebote von Umzugsunternehmen anfordern!
  • Umzugsservice + professionelle Helfer auf Stundenbasis
  • Wohnung kündigen mit der kostenlosen Vorlage
  • Umzugskartons einfach online kaufen

Nutzen Sie unsere kostenlosen und seriösen Services rund um Ihren Umzug.