Nach dem Haushaltsrechner zum Kreditvergleich

Haushaltsrechner

Wer sich einen Überblick über Einkommen und Ausgaben verschafft, kann auch einschätzen, wie viel Geld er für die Kreditraten aufbringen kann. Generell gilt: Nicht zu eng kalkulieren, denn niemand sollte für den Hausbau seinen bisherigen Lebensstandard grundlegend verändern müssen.

Monatliche Einkünfte

Monatliche Ausgaben

Summe Einnahmen & Ausgaben im Überblick

Summe Einnahmen
EUR
Summe Ausgaben
EUR
Monatlich verfügbar
EUR

Wie funktioniert der Haushaltsrechner?

Der Haushaltsrechner unterteilt die monatlichen Ausgaben in typische Lebensbereiche wie Wohnen und Energie, Lebensmittel, Konsum, Mobilität, Versicherungen, Sparen und Kredite. Damit bietet dieser Rechner mindestens ebenbürtige Funktionen zu entsprechender Freeware und macht damit das Herunterladen spezieller Programme überflüssig. Wenn Sie alle wichtigen Einnahmen und Ausgaben eingegeben haben, zeigt Ihnen der Rechner, wie viel Spielraum Ihnen pro Monat für die Zahlung der Finanzierungsrate bleibt.

Dabei sollten Sie im Ausgabenbereich „Wohnen“ noch einige Stellschrauben justieren. Zunächst einmal fällt hier für Immobilieneigentümer die Kaltmiete weg, sodass sich die monatliche Finanzreserve erst einmal vergrößert. Dafür schlagen jedoch neue Ausgaben zu Buche, die Sie als Mieter bisher nicht hatten: etwa die Rücklagen für die Instandhaltung der Immobilie oder die Verwaltergebühr bei Eigentumswohnungen. Daher sollten Sie nach dem Abzug der Kaltmiete die Mietnebenkosten im Haushaltsrechner erhöhen, um eine realistische Grundlage für die Einschätzung Ihres finanziellen Spielraums zu erhalten.


Was kann ich mir leisten?

Warum ist der Haushaltsrechner kostenlos?

ImmobilienScout24 finanziert sich über die Finanzierungsanbieter, die eine Gebühr entrichten, um in unserem Vergleich berücksichtigt zu werden. So können wir nicht nur sämtliche Rechner völlig kostenfrei anbieten, sondern gewährleisten auch, dass alle Anbieter ein konkretes Beratungsinteresse haben und Ihnen kompetent weiterhelfen.

Haushaltsrechner statt Haushaltsbuch? Worauf muss ich dabei achten?

Neue Schuhe und Freizeitaktivitäten werden gestrichen, Urlaubsreisen auf unbestimmte Zeit verschoben: Viele zukünftige Eigenheimbesitzer sind zu drastischen Sparmaßnahmen bereit, wenn es um Ihre Traumimmobilie geht. Dennoch sollten Bauherren den Gürtel nicht zu eng schnallen, denn eine Baufinanzierung ist ein Langzeitprojekt, das über 30 Jahre gehen kann. Kurz gesagt: Kalkulieren Sie beim Haushaltsrechner nicht zu eng, um den Betrag richtig einzuschätzen, der nach Abzug aller Ausgaben von Ihrem Einkommen übrigbleibt.

Am zuverlässigsten können Sie diese Kosten ermitteln, indem Sie über einige Monate hinweg ein Haushaltsbuch führen. Dort werden alle Ausgaben einzeln eingetragen und den jeweiligen Kategorien zugeordnet. Nicht vergessen sollten Sie dabei auch jene Ausgaben, die nur einmal im Jahr anfallen. Typische Beispiele dafür sind Kosten für den Urlaub oder Prämien für jährlich zu zahlende Versicherungen. Diese Aufwandspositionen sollten Sie auf den einzelnen Monat umlegen, indem Sie die jährliche Gesamtsumme durch zwölf teilen.

Wie verlässlich sind meine monatlichen Einnahmen?

Zu den Einnahmen, die Sie jeden Monat regelmäßig erzielen und in die Haushaltsrechnung einfließen lassen, zählt in erster Linie das Arbeitseinkommen. Hier sollten Sie überlegen, wie verlässlich die Höhe des Einkommens ist, das Sie monatlich einstreichen. Vor allem dann, wenn das Einkommen teilweise aus erfolgsabhängigen Komponenten besteht oder über selbstständige Arbeit erzielt wird, sollten Sie vorsichtshalber einen Sicherheitsabschlag vornehmen. Bei anderen Einnahmen wie Miet- oder Zinseinkünften stellt sich die Frage, ob diese weiterhin fließen, wenn Sie eine Immobilie erwerben. Setzen Sie beispielsweise das angelegte Vermögen als Eigenkapital ein oder verkaufen Sie eine vermietete Wohnung, um Ihr Eigenheim zu finanzieren, dann können Sie die bisher erzielten Zins- und Mieteinkünfte fortan nicht mehr bei der Haushaltsrechnung einplanen.


Anschließende Artikelempfehlung:

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wer sein für den Immobilienkauf oder das Bauvorhaben verfügbares Einkommen berechnet hat ist einen Schritt weiter auf dem Weg in seine eigene Immobilie. Nun stellt sich die Frage welche Darlehenssumme und monatliche Belastbarkeit zu einem passt: Finden Sie Antworten darauf im Ratgeberartikel "Wie viel Haus kann ich mir leisten?".

In 5 Rechner-Schritten zur soliden Finanzplanung

  1. Haushaltsrechner - Regelmäßiges, planbares Einkommen und fixe Ausgaben - Diese Rechnung bildet die Basis für eine solide Finanzplanung.
  2. Eigenkapitalrechner - Berechen Sie Ihr verfügbares Kapital. Welchen Anteil wollen Sie der Finanzierung beisteuern, was bleibt als Reserve?
  3. Belastbarkeitsrechner - Kreditrahmen und Tilgungsrate, was passt noch zu Ihren Einkünften? Ermitteln Sie die maximale Tilgungsrate!
  4. Tilgungsrechner - Wie verhält sich Zinsanteil und Restschuld im monatlichen Verlauf? Jetzt den monatlichen Restschuldbetrag berechnen!
  5. Baufinanzierung - Sie haben alle Berechnungen gemacht? Vergleichen Sie nun die Konditionen und kontaktieren Sie unverbindlich Anbieter!

Bleiben Sie mit uns auf dem neusten Stand

Unser Newsletter informiert Sie alle 14 Tage rund um die Finanzierung und bietet Ihnen hilfreiche Tipps.

Einfach E-Mail-Adresse eingeben und kostenlos abonnieren.


Weitere Finanzierungsrechner