Aktuelle Informationen und Antworten zu Immobilien in Zeiten der Corona-Pandemie


Seit Anfang des Jahres bestimmt das Corona-Virus nicht nur unser tĂ€gliches Leben, sondern auch langfristige PlĂ€ne. Dazu gehört der Umzug, der Hausbau oder der Verkauf einer Immobilie. Um dabei zu helfen, haben wir hier Empfehlungen und Ratgeber gesammelt. Entsprechend der aktuellen Entwicklungen werden wir diese regelmĂ€ĂŸig aktualisieren.

Das Wichtigste fĂŒr:

FAQ fĂŒr Makler

DĂŒrfen Makler 1:1-Besichtigungen durchfĂŒhren?
DĂŒrfen Makler zu einer Immobilie fahren und von dort Video-Besichtigungen durchfĂŒhren?

Hier finden Sie mehr Antworten zur Immobilienvermarktung trotz Corona.

FAQ fĂŒr VerkĂ€ufer

Wie entwickelt sich der Immobilienmarkt?
DĂŒrfen VerkĂ€ufer und KĂ€ufer zum Notar?

Hier finden Sie mehr Antworten zum Immobilienverkauf trotz Corona.

FAQ fĂŒr Vermieter

Was tun, wenn Mieterinnen und Mieter jetzt nicht zahlen können?
DĂŒrfen EigentĂŒmerversammlung stattfinden?

Mietausfall durch Corona? Hier finden Sie unsere RatschlÀge.

FAQ fĂŒr Suchende

Darf man wÀhrend der Corona-Pandemie umziehen?
Ist ein Immobilienkauf derzeit sinnvoll?
Sollte man jetzt noch ein Haus bauen?
Was passiert, wenn Mieter die Miete jetzt nicht zahlen können?

Wohnung suchen trotz Corona. Wir geben alle Antworten. 

Immobilienkauf trotz Corona – Hier finden Sie alle Infos.

Haus bauen wĂ€hrend Corona: Das mĂŒssen Sie beachten.

Sie mieten ein Gewerbe? Hier gibt es alle weiteren Infos.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei allen Antworten um unverbindliche Angaben handelt und eine Haftung ausgeschlossen ist. Es gilt zu prĂŒfen, ob in Ihrem Bundesland strengere Vorschriften gelten.




Aktuelle Neuigkeiten

23. November 2020

Corona-Mietminderung: Neues Urteil gibt Hoffnung

DĂŒrfen Sie die Miete mindern, wenn wegen der Corona-Regelungen die Laufkundschaft ausbleibt? Das ist eine Frage, die im  Moment vor allem die EinzelhĂ€ndler umtreibt. Ein neues Urteil gibt Grund zur Hoffnung. Weiterlesen


18. November 2020

Immer mehr Deutsche sehnen sich nach einem neuen Zuhause

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf das VerhĂ€ltnis der Deutschen zu ihren eigenen vier WĂ€nden ausgewirkt? Das Trendforschungsinstitut Innofact hat im Auftrag von ImmoScout24 ein reprĂ€sentatives Stimmungsbild erhoben. Weiterlesen


16. November 2020

Reißt die zweite Welle die Immobilienpreise mit sich?

Corona ist wieder voll da, aber was bedeutet das fĂŒr die Preisentwicklung und den Immobilienmarkt? Lohnt es sich jetzt noch, schnell zu verkaufen? Weiterlesen


13. November 2020

Corona und Vermietung: Das mĂŒssen Sie jetzt wissen!


Deutschland erlebt eine zweite Welle und befindet sich erneut im Lockdown. Was mĂŒssen Sie beachten, wenn Sie vermieten?


6. November 2020

Ist Corona eine Gefahr fĂŒr den Immobilienkauf?

Die Preise fĂŒr Immobilien sind ohnehin sehr hoch, und nun kommen auch noch die Auswirkungen des Coronavirus dazu. Welche Erwartungen haben die Deutschen an den Markt: Wird er sich durch die Krise fĂŒr KĂ€uferinnen und KĂ€ufer verbessern oder eher verschlechtern?

>Weiterlesen


3. November 2020

Weniger Miete wegen Corona? Teuer und rechtlich schwierig


Wegen des Corona-Lockdowns durften Gewerbetreibende mit guter BegrĂŒndung die Mietzahlungen fĂŒr drei Monate aussetzen. Doch von einer eigenmĂ€chtigen Mietminderung sollte man unbedingt absehen, wie ein aktuelles Gerichtsurteil gezeigt hat. Weiterlesen


30. Oktober 2020

Große Wohnungen und HĂ€user im SpeckgĂŒrtel gefragt


Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von KontakteinschrĂ€nkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landlĂ€ufige Ansicht auch im Suchverhalten und den NachfrageprĂ€ferenzen von Immobiliensuchenden wider?

Eine aktuelle ImmoScout24-Analyse zeigt: Eine nachhaltige Verlagerung der Nachfrage von der Stadt aufs Land ist bislang ausgeblieben. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien entwickelt sich auf dem Land und der Stadt parallel. Allerdings ist das Interesse an Eigentumswohnungen und HĂ€usern zum Kauf im stĂ€dtischen Umland gestiegen. >Weiterlesen


29. Oktober 2020


28. Oktober 2020

Lockdown light: Was bedeutet das fĂŒr die Immobiliensuche?


Der Lockdown light ist da, aber was bedeutet das fĂŒr die Immobiliensuche? Wenn du im November einen Umzug mit Freunden und Bekannten planst, dann bist du betroffen, denn es dĂŒrfen sich nur noch bis zu zwei Haushalte und max. 10 Menschen in der Öffentlichkeit treffen. Engagiere daher vielleicht lieber ein Umzugsunternehmen, denn diese Kosten kannst du zusĂ€tzlich steuerlich geltend machen und minimierst dadurch gleichzeitig soziale Kontakte.

Besichtigungen: Seit Corona sind Massenbesichtigung nicht mehr möglich. GrundsĂ€tzlich verbietet der Lockdown light Besichtigungen aber nicht. Viele Menschen versuchen trotzdem ihre sozialen Kontakte zu minimieren. Das muss aber nicht bedeuten, dass sie auf Besichtigungen verzichten mĂŒssen. Um leichter durch diese turblente Zeit zu kommen, bieten wir Live-Besichtigungen ĂŒber das Smartphone an. Suchende können so jederzeit und von ĂŒberall an einer Besichtigung teilnehmen. Gleich einmal ausprobieren!

20. Oktober 2020

Corona: In diesen StÀdten wird der Herbst besonders hart


Besonders GroßstĂ€dte sind durch steigende Corona-Fallzahlen betroffen. Wir haben alle aktuellen Regelungen in den 7 grĂ¶ĂŸten deutschen StĂ€dten verglichen. Die Corona-Ampel zeigt: In zwei StĂ€dten wird der Herbst besonders hart.


18. August 2020

Play Video-Preview

Wer verkaufen will, zögert vielleicht zurzeit, die eigene Immobilie auf den Markt zu bringen. Doch auch in Krisenzeiten steigt die Nachfrage weiter. Der Verkauf lohnt sich jetzt noch mehr. Selbst unattraktive Objekte gehen weg wie warme Semmeln. Zum aktuellen Preiskommentar


23. Juni 2020

Wo lohnt sich trotz Corona eine Immobilie?

Ob sich der Immobilienkauf auf lange Sicht lohnt, darĂŒber entscheidet vor allem ein Faktor: die Lage. In diesen deutschen Gegenden macht ihr mit einem Kauf nichts falsch: Jetzt prĂŒfen!


16. Juni 2020

Wachsende Nachfrage nach HĂ€usern auf dem Land


In den vergangenen Wochen wurde viel darĂŒber diskutiert, wie Corona die BedĂŒrfnisse und das alltĂ€gliche Verhalten der Menschen verĂ€ndert. Laut einer aktuellen Daten-Analyse von ImmoScout24 gewinnen HĂ€user zum Kauf seit den KontakteinschrĂ€nkungen im MĂ€rz an AttraktivitĂ€t. Vor allem in den Feriengebieten in Mecklenburg-Vorpommern, im Voralpenland, in der Eifel und im HunsrĂŒck stiegen die Kontaktanfragen zu Haus-Inseraten stark an. Und wer lieber in der Stadt bleiben will, versucht sich zuhause den Traum von Balkonien zu erfĂŒllen.

Wir haben alle relevanten Daten fĂŒr Sie kompakt zusammen gestellt. Die gesamte Analyse finden Sie hier. 


04. Juni 2020

Neu: ImmoScout24 Corona-Analyse zeigt robusten Markt

Mit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden viele Stimmen laut, der Immobilienmarkt könne einbrechen. Eine aktuelle ImmoScout24-Analyse zeigt das Gegenteil: Trotz Corona-Pandemie sind das Angebot und der Bedarf an Immobilien ungebrochen. Auch die Immobilienpreise zeigen sich stabil und ziehen weiter an. 

Der Immobilienmarkt ist hochdynamisch und zeigt sich krisenfest.​ Nach einer kurzen temporĂ€ren Corona-Flaute stiegen Nachfrage und Angebot nach Wohnimmobilien ĂŒber das Niveau der Wochen vor Corona. Aktuell rangiert das Wohnungsangebot fĂŒr Miete und Kauf sogar ĂŒber dem ĂŒblichen Jahresanfangshoch, sagt Dr. Thomas Schroeter, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von ImmoScout24.

Wir haben alle relevanten Daten fĂŒr Sie kompakt zusammen gestellt. Die gesamte Analyse finden Sie hier. 


03. Juni 2020

Corona: Darum wird Coworking so wichtig

Viele Angestellte haben sich inzwischen an das Homeoffice gewöhnt. Doch es gibt gute GrĂŒnde, warum in Corona-Zeiten und auch danach mehr Menschen als zuvor Coworking-BĂŒros nutzen werden. Coworking als Weg aus der Krise?


27. Mai 2020

Play Video-Preview

25. Mai 2020


22. Mai 2020

Immobilienmarkt: Was bringt die Zukunft?

SachverstĂ€ndige orakeln, ob der Immobilienmarkt stagniert, weiter boomt oder doch ein Preisverfall droht. Aber was genau zeigen die Zahlen zurzeit?

Hören Sie unseren Preiskommentar als Podcast oder schauen Sie unser Video


20. Mai 2020


18. Mai 2020

So gelingt die RĂŒckkehr aus dem Homeoffice

Schrittweise werden die Maßnahmen zur EindĂ€mmung des Corona-Virus gelockert. Das betrifft vielerorts auch die RĂŒckkehr ins BĂŒro. Die bundesweiten KontakteinschrĂ€nkungen sowie Hygiene- und Abstandsregeln bleiben dabei weiterhin bestehen. Das mĂŒssen Arbeitgeber beachten.


15. Mai 2020

Beschleunigt Corona den Neubau?

Bisher liefen viele fĂŒr den Wohnungsbau notwendigen Genehmigungsverfahren ĂŒber physische Treffen. Wegen der Corona-Pandemie wurden diese Verfahren stark eingeschrĂ€nkt. Die Folge: Die Entscheidungsprozesse verlangsamten sich teils erheblich. Ein neues Gesetz soll nun fĂŒr mehr Geschwindigkeit sorgen.


13. Mai 2020



11. Mai 2020

Was darf auf den Balkon?

Wer einen Balkon besitzt, der nutzt ihn aktuell besonders gern. Luftschnappen ohne Angst vor dem Coronavirus, sogar ohne Mund- und Nasenschutz. Auch ein freizĂŒgiges Sonnenbad bietet sich an und anschließend ein leckerer Schmaus vom Grill. Das wird doch wohl erlaubt sein, oder?



7. Mai 2020

#GemeinsamDurchDieKrise: 10-Punkte-Programm

Ungewöhnliche Zeiten erfordern starke Allianzen. Angesichts der Corona-Pandemie haben wir uns mit führenden Verbänden und Unternehmen der Immobilienbranche zusammengeschlossen, um die digitale Transformation des Immobilienmarkts voranzutreiben.

Wer macht alles mit?

Auf Anstoß von ImmoScout24 machen der Bundesverband fĂŒr die Immobilienwirtschaft (BVFI), eBay Kleinanzeigen, Flowfact, der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Immowelt, der Immobilienverband Deutschland (IVD), Sprengnetter, der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) und der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) mit.

Was wollen wir erreichen?

Angesichts der Corona-Pandemie zeigt sich verstärkt, dass die Schritte und Abläufe im Rahmen der Ver- und Anmietung ebenso wie beim Kauf und Verkauf einer Immobilie bislang viel zu bürokratisch, analog und offline sind. Wir haben uns zusammengeschlossen, da wir in der aktuellen Situation mehr denn je zusammenhalten müssen, um alle Branchenteilnehmer bestmöglich für die Zeit während und nach der Krise zu wappnen. Wenn wir den Immobilienmarkt für alle Marktteilnehmer auf dem dynamischen Niveau von vor Corona aufrechterhalten wollen, müssen wir Regulierung und Abläufe schnell und vehement der veränderten Situation anpassen.

Nach einem Anstoß von ImmoScout24 hat die Branchen-Allianz ein 10-Punkte-Programm für einen Modernisierung- und Digitalisierungsschub der Immobilienbranche entwickelt. Dafür suchen wir die Unterstützung des Gesetzgebers sowie von Bund, Ländern und Kommunen. Denn nur gemeinsam ist es möglich, einen Markt-Stillstand in Folge der Corona-Pandemie und dadurch entstehende volkswirtschaftliche Schäden zu verhindern.

 


5. Mai 2020

Die 4 Phasen im Kaufprozess wÀhrend Corona

Corona verĂ€ndert auch die Art, wie wir Immo­bilien kaufen. Von der Besich­tigung bis zum Umzug ist gerade einiges anders. Wir haben den Kauf­prozess in vier Phasen auf­geteilt und euch die jeweils wichtigen Infos zusammengestellt:


4. Mai 2020

Hohe Dynamik des Immobilienmarkts

Eine aktuelle Analyse von ImmoScout24 zeigt, dass der Immobilienmarkt trotz Corona-Pandemie robust und hochdynamisch ist. Einzelne Kennzahlen wie das Angebot an Miet- und Kaufimmobilien sowie die ExposĂ©-Aufrufe liegen sogar ĂŒber dem Niveau vor der Corona-Zeit. Auch die Kontakt-Anfragen haben seit der 12. Kalenderwoche wieder sehr stark angezogen und liegen bereits fast wieder auf dem Niveau vor Corona.


2. Mai 2020

Was ist beim Immobilienkauf schon digital möglich?


Das Thema "kontaktloser Immobilienkauf" beschÀftigt viele Kaufsuchende. Wegen der Corona-Krise tut sich in diesem Bereich gerade sehr viel.

Dinge, die vor wenigen Wochen noch unvorstellbar waren, sind inzwischen ganz normal. Was geht schon digital - und was nicht?


28. April 2020

ImmoScout24 verlĂ€ngert Sofortprogramm fĂŒr Kunden und Partner und erweitert UnterstĂŒtzungsmaßnahmen

Am 20. MĂ€rz hatten wir ein umfangreiches Sofort-Programm bekannt gegeben, um Kunden und Partner wĂ€hrend der Corona-Pandemie zu entlasten. Wir verlĂ€ngern die Maßnahmen und ergĂ€nzen sie um weitere Leistungen.

Unser Sofort-Programm II bietet weiteren Zahlungsaufschub, zusĂ€tzliche Mandate fĂŒr Makler, kostenlose Inserate fĂŒr Privatanbieter und vergĂŒnstigte Upgrades auf Profi-Produkte.

Play Video-Preview

Details zum Sofort-Programm II:
 
  • LiquiditĂ€t Plus: Bereits 1.200 gewerbliche Kunden haben unseren Zahlungsaufschub in Anspruch genommen. Der große Zuspruch zeigt, dass dies als hilfreiche Option in der aktuellen Zeit bei Ihnen gut ankommt. Wir bieten daher den Zahlungsaufschub fĂŒr gewerbliche Kunden mit aktiver Mitgliedschaft in angepasster Form auch fĂŒr die Mai-Rechnung an.
  • Listing Plus: Das gestiegene Angebot auf unserem Marktplatz, auch dank vieler neuer Immobilieninserate durch private EigentĂŒmer, hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Nachfrage von Suchenden nahezu wieder auf Vor-Corona-Niveau liegt. Deswegen verlĂ€ngern wir das laufende Programm fĂŒr private EigentĂŒmer von Wohnimmobilien in angepasster Form und bringen diese fortan aktiv mit gewerblichen Anbietern zusammen. ZukĂŒnftig erhalten die privaten VerkĂ€ufer eine kostenlose Beratung mit einem passenden Makler. So bietet sich unseren Makler-Kunden durch die gestiegene Anzahl an EigentĂŒmern auf der Plattform die Möglichkeit, zusĂ€tzliche Neukunden zu gewinnen.
  • Leads Plus: Um den Neustart zu beschleunigen, erhalten unsere gewerblichen Kunden mit einer Mitgliedschaft unter Einhaltung der Kampagnenbedingungen kostenfreie EigentĂŒmeranfragen. Bislang haben rund 1.000 gewerbliche Kunden ihr Interesse bekundet. Alle Interessierten werden wir zeitnah kontaktieren und die konkreten nĂ€chsten Schritte erlĂ€utern. Falls Sie sich noch nicht bei uns gemeldet haben, können Sie dies gerne nachholen. Den Schwerpunkt der Kampagne werden HĂ€user und Wohnungen zum Verkauf bilden. Geplant ist, dass die EigentĂŒmerkontakte – je nach VerfĂŒgbarkeit – im Monat Mai zugeteilt werden.
  • Leistung Plus: Damit Sie von der Erholung der Nachfrage voll profitieren können, bieten wir Ihnen unsere Profi-Editionen der Mitgliedschaft sowie unsere Zusatzprodukte zu sehr attraktiven Konditionen an. Ihr Kundenberater berĂ€t Sie gerne, um Ihr derzeitiges Leistungspaket zu verbessern. 

27. April 2020


23. April 2020

Neu: Video fĂŒr Vermieter mit Rechtsanwalt Steffen Groß

Was es jetzt fĂŒr Vermieter besonders zu beachten gibt und was die neuen Gesetze zu Corona und die Corona-Pandemie fĂŒr das MietverhĂ€ltnis Ă€ndern, erklĂ€rt Rechtsanwalt Steffen Groß.

Play Video-Preview

22. April 2020

Werden Ferienwohnungen jetzt wieder zu Mietwohnungen?

Auf ImmoScout24 setzt sich der Trend fort, dass private Anbieter vermehrt Inserate in der Kategorie „Wohnen auf Zeit“ einstellen. Im Vergleich zur ersten Woche der KontakteinschrĂ€nkungen verzeichnen wir fĂŒr die deutschen Top7-StĂ€dte aktuell ein Plus von knapp 63 Prozent. Vor zwei Wochen lag der prozentuale Anstieg in den sieben deutschen Metropolen noch bei 27 Prozent. Treiber sind dabei vor allem bei Touristen beliebte StĂ€dte wie Berlin, MĂŒnchen und DĂŒsseldorf. 

Die Vermutung, dass wĂ€hrend der Corona-Pandemie verstĂ€rkt Ferienwohnung umgewidmet und in den Mietwohnungsmarkt zurĂŒckgefĂŒhrt werden, erhĂ€rtet sich durch die Zahlen.  Entspannung bietet die Situation aber fĂŒr Menschen, die kurzfristig nach Wohnungen suchen, weil sie beispielsweise von einem Auslandaufenthalt zurĂŒckkehren mussten.  

Auch die Kennzahlen fĂŒr den regulĂ€ren Wohnmarkt haben sich weiter erholt. So liegen wir bei Nachfrage, Angebot und Preisentwicklung wieder auf dem Stand vor der Corona-Pandemie. Trotz Pandemie steht das normale Leben genauso wenig wie der Immobilienmarkt still: Menschen mĂŒssen auch jetzt noch umziehen, beispielsweise weil sie einen neuen Job gefunden oder ein Studium aufgenommen haben. Paare ziehen zusammen und bekommen Kinder.


21. April 2020

Corona-Auswirkungen auf die Bauwirtschaft

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat seine Mitglieder befragt, ob und wie sich die Corona-Pandemie auf ihr GeschĂ€ft auswirkt. 85 Prozent gaben an, dass dies bei Ihnen der Fall sei. Positiv: 71 Prozent der Unternehmen nehmen keinerlei negative Reaktionen seitens der Auftraggeber, Investoren und Banken wahr. Die Verantwortlichen handelten bislang sehr besonnen. Die Ergebnisse im Überblick.


20. April 2020

Bleiben die Immobilienpreise trotz Corona stabil?

Die Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland sind sich einig: Die deutsche Wirtschaft wird wegen des Coronavirus im Jahr 2020 schrumpfen. Um wie viel? Da gehen die Meinungen weit auseinander. Bislang zeigen sich die Immobilienpreise weitgehend unbeeindruckt von den Auswirkungen durch die Corona-Pandemie. In unserem Podcast sprechen wir ĂŒber aktuelle Entwicklungen auf dem Markt.


17. April 2020

Finanzielle EngpÀsse verhindern: Gewerbe-Untervermietung

Trotz einiger Lockerungen trifft die Zwangsschließung von GeschĂ€ftsflĂ€chen viele Gewerbetreibende hart. Schließlich sind trotz verschĂ€rftem KĂŒndigungsschutz weiter Mietzahlungen fĂ€llig. Eine Möglichkeit, um die entstehenden Verluste aufzufangen, ist Untervermietung der Gewerbeimmobilie. So funktioniert es.


15. April 2020

Wohnungssuche trotz Corona: Videobesichtigung und Lagerkoller

Trotz Corona-Pandemie steht das Leben nicht still. Auch die Immobiliensuche geht munter weiter. Menschen mĂŒssen trotz AusgangsbeschrĂ€nkungen umziehen, beispielsweise weil sie einen neuen Job gefunden oder ein Studium aufgenommen haben. Paare ziehen zusammen und bekommen Kinder. Was sich Ă€ndert, sind die Anforderungen bei der Wohnungsbesichtigung. Digitale Lösungen werden immer wichtiger.

Das zeigen auch die Ergebnisse einer reprĂ€sentativen Umfrage, die ImmoScout24 vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie durchgefĂŒhrt hat.


14. April 2020


Play Video-Preview

9. April 2020

Neue Studie: Wohnimmobilien weiterhin sehr gefragt

Aufgrund der KontaktbeschrĂ€nkung zur EindĂ€mmung der Corona-Pandemie, verringerte sich in der zweiten MĂ€rzhĂ€lfte die MarktaktivitĂ€t auf Deutschlands grĂ¶ĂŸtem Immobilien-Marktplatz.

Eine Datenauswertung von ImmoScout in Kooperation mit Sprengnetter – einem fĂŒhrenden Anbieter von Bewertungswerkezugen fĂŒr Immobilien –  ergab, dass seit Ende MĂ€rz Angebot und Nachfrage nach Immobilien wieder an die Normalwerte vor der Corona-Pandemie heranreichen. Die Marktteilnehmer haben sich zunehmend auf die neue Situation in Deutschland eingestellt, die im Gegensatz zu anderen LĂ€ndern nicht ganz so drastische KontakteinschrĂ€nkungen vorsieht. Erholt sich der Markt?


7. April 2020

Große Makler Umfrage zur Corona-Krise: Die Ergebnisse

Wir haben Immobilienanbieter nach ihren Erfahrungen und Erwartungen in der Corona-Pandemie befragt. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich Makler und Anbieter schnell auf die neue Situation eingestellt haben. Maßnahmen wie Homeoffice wurden ergriffen, die Digitalisierung erhĂ€lt auch in der Immobilienbranche einen gewaltigen Schub. Mehr als die HĂ€lfte der Immobilienanbieter kann der jetzigen Situation trotz aller Herausforderungen sogar positive Aspekte abgewinnen und sieht in der Krise eine Chance fĂŒr die Zukunft. So schĂ€tzen Immobilienmakler die Situation zur GeschĂ€ftsentwicklung ein.


3. April 2020

Homeoffice: Steuern zurĂŒck?

Homeoffice einrichten und von zu Hause arbeiten: Besonders in Zeiten von Corona fragen sich Viele, ob die Heimarbeit nun steuerliche absetzbar ist. Wie bekommt man Geld zurĂŒck?

RÀumungsfrist in Berlin verlÀngert

Nach einem Beschluss des Landgerichts Berlin, mĂŒssen gerichtliche RĂ€umungsfristen in Zeiten von Corona bis zum 30. Juni 2020 verlĂ€ngert werden, da betroffene Mieterinnen und Mieter wegen des Erliegens des öffentlichen Lebens nur noch eingeschrĂ€nkte Möglichkeiten haben, Ersatzwohnraum zu finden. 

(LG Berlin, Beschluss v. 26.03.2020, I ZR 5/19)


2. April 2020

ImmobilienScout24-Umfrage zur Corona-Pandemie

Laut einer aktuellen Umfrage von ImmoScout24 sieht ein Drittel der befragten Immobilienanbieter und Makler in digitalen Lösungen eine Chance, ihre GeschĂ€ftstĂ€tigkeit trotz der EinschrĂ€nkungen durch die Corona-Pandemie fortzufĂŒhren. 56 Prozent der Befragten fĂŒhren KundengesprĂ€che bereits erfolgreich ĂŒber Videokonferenzen und Telefon durch. 15 Prozent bieten virtuelle Video-Touren an. Die Politik ist allerdings gefragt die Rahmenbedingungen zu schaffen, um digitale Transaktionen rechtssicher zu ermöglichen.

Im Zeitraum vom 25. bis 28. MĂ€rz 2020 befragte ImmoScout24 2.307 gewerbliche Immobilienanbieter zu den von ihnen erwarteten Auswirkungen der Corona-Pandemie. 

Knapp jeder zweite Immobilienanbieter (45 Prozent) erwartet, dass die Nachfrage nach Mietimmobilien in den kommenden Monaten anhĂ€lt oder sogar leicht steigen wird. 24 Prozent aller Befragten glauben, dass sich die Anzahl an verkaufswilligen EigentĂŒmern im Zuge der Corona-Pandemie erhöhen wird. Gleichzeitig vermuten 62 Prozent, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien zum Kauf zurĂŒckgeht. Doch der deutsche Immobilienmarkt ist robust. „Auf unserem Marktplatz ImmoScout24 konnten wir in der ersten Woche der KontakteinschrĂ€nkungen eine temporĂ€re Verringerung der MarktaktivitĂ€t feststellen. Seit Anfang dieser Woche sehen wir bereits eine deutliche Erholung im Angebot und der Nachfrage nach Immobilien“, kommentiert Dr. Thomas Schroeter, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von ImmoScout24, die Umfrage-Ergebnisse. Nach EinschĂ€tzung von Wirtschaftsexperten bleiben Immobilien gerade in der aktuellen Marktsituation eine der sichersten Anlageformen. Die Umfrage-Ergebnisse zu Besichtigungsterminen belegen, dass die MarktaktivitĂ€t der Branche mit der gebotenen Vorsicht anhĂ€lt. So fĂŒhren 63 Prozent der Umfrage-Teilnehmer nur noch Einzelbesichtigungen durch.  

Neugierig auf die gesamte Studie? Dann finden Sie hier alle Zahlen und Ergebnisse der Umfrage. 


1. April 2020

Hausbau: Wie geht es weiter?

Viele Bauwillige sind verunsichert: Wie geht es auf der Baustelle weiter? Wer noch am Anfang steht, fragt sich vielleicht, ob es ĂŒberhaupt noch Sinn macht, das Bauprojekt jetzt anzugehen. Was passiert nun?


31. MĂ€rz 2020

So langsam wird die Stimmung kribbelig. Die Fragen nach einem Ende der Kontaktsperre werden jeden Tag etwas lauter. Wir wollen daher heute von Ihnen wissen, wie Sie die Situation einschĂ€tzen. 


30. MĂ€rz 2020

Online-Besichtigung möglich


Ab heute haben Makler, Verwaltungen, Vermieter und VerkÀufer die Möglichkeit, ihre Exposés mit dem Hinweis "Online-Besichtigung möglich" zu kennzeichnen. So sehen Suchende auf einen Blick, wer trotz der aktuellen Krise eine virtuelle Besichtigung anbietet.


Diese Hilfen können Mieter jetzt beantragen

Die Miete einfach nicht mehr zu zahlen, wird vielen Mietern langfristig wenig Entlastung bringen, da ausbleibende Zahlungen spĂ€ter zurĂŒckgezahlt werden mĂŒssen. 

Wer Schulden vermeiden möchte, hat die Möglichkeit, Wohngeld zu beantragen. Sollten Sie zum Beispiel wengier Gehalt erhalten, weil Sie in Kurzarbeit sind, steht Ihnen möglicherweise Wohngeld zu. Den Anspruch auf Wohngeld können Sie online prĂŒfen. ZusĂ€tzlich sollen bei AntrĂ€gen auf Hartz IV die VermögensprĂŒfung und die PrĂŒfung der Höhe der Wohnungsmiete fĂŒr ein halbes Jahr ausgesetzt werden. Familien mit EinkommenseinbrĂŒchen sollen leichter Kinderzuschlag bekommen.


27. MĂ€rz 2020

Sofortprogramm gestartet: Kostenlos inserieren fĂŒr EigentĂŒmer

Die BeschrĂ€nkung sozialer Kontakte deutschlandweit bedeutet fĂŒr EigentĂŒmer und Immobiliensuchende, dass auch der Kontakt bei der Vermietung oder beim Verkauf auf das allernötigste zu reduzieren ist. 

Damit Ihnen das auch gelingt, wenn sie jetzt vermieten oder verkaufen möchten, können Sie bei uns ab jetzt fĂŒr einen Monat kostenlos als privater Anbieter inserieren.ZusĂ€tzlich bieten wir Online-Tools, wie z.B. den digitalen Nachrichten-Manager, der es Ihnen ermöglicht, mit Interessenten einfach und kontaktlos zu kommunizieren. Auch unsere Immobilienbewertung ist komplett digital.

* Private VerkĂ€ufer, Vermieter und private Nachmietersuchende können Wohn- und Gewerbeobjekte kostenlos fĂŒr einen Monat (Vermieter, VerkĂ€ufer) / 14 Tage (Nachmietersuchende) als Basisanzeige schalten. Die Anzeigenlaufzeit ist auf 25 Anfragen limitiert bzw. endet automatisch nach einem Monat. Bei den Mietobjekten sind die Kontaktanfragen in den ersten 48h auf Premium-Mitglieder beschrĂ€nkt. Die Angebote gelten zunĂ€chst bis zum 30. April 2020. .

Hilfspaket heute auf den Weg gebracht

Heute wurden alle Weichen fĂŒr das umfangreiche Hilfspakt des Bundes gestellt. 

Danach wird es z.B. fĂŒr SelbststĂ€ndige oder Firmen mit bis zu fĂŒnf BeschĂ€ftigten eine Einmalzahlung von 9000 Euro geben, die nicht zurĂŒckgezahlt werden muss. Hat ein Unternehmen mehr als fĂŒnf und weniger als 11 BeschĂ€ftigte, gibt es 15.000 Euro. Bisher steht noch nicht fest, wo und wie die Hilfe beantragt werden kann. Sobald das feststeht, finden Sie hier weitere Infos. 

Aber nicht nur der Bund hilft, auch die BundeslĂ€nder starten mit weiteren Hilfsprogrammen. Informieren Sie sich auf den Webseiten Ihres Bundeslands, wo und wie Sie diese zusĂ€tzlichen Hilfen beantragen können. LĂ€ngere Wartezeiten und ServerĂŒberlastungen zeichnen sich leider derzeit schon ab.

Die Liste der LĂ€nder-Soforthilfen sowie die FAQs zu den Förderungen geben Ihnen weitere Auskunft.


25. MĂ€rz 2020

Sie benötigen UnterstĂŒtzung – oder wollen helfen?

Die Plattform https://coronahilfe-start.de/ ermöglicht auf unbĂŒrokratischem Weg eine Vernetzung zwischen denen die helfen möchten und denjenigen, die jetzt auf UnterstĂŒtzung angewiesen sind – sei es fĂŒr EinkĂ€ufe, Apothekenbesuche oder um mit dem Hund Gassi zu gehen.

Einfach registrieren, Region auswĂ€hlen und UnterstĂŒtzung anbieten oder suchen.

Bundestag beschließt Hilfspaket

Hilfe in Höhe von 156 Milliarden und ein weitreichender Gesetzesentwurf wurde am 25.03.2020 im Bundestag und am gleichen Tag im Bundesrat fĂŒr Unternehmen, Solo-SelbststĂ€ndige, Mieter und Familien verabschiedet. Die neuen GesetzesĂ€nderungen und Hilfen treten voraussichtlich Freitag nach der Zustimmung der LĂ€nderkammer in Kraft. 


23. MĂ€rz 2020

AusgangsbeschrÀnkungen in Deutschland

Die Bundesregierung hat zusammen mit den MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder eine Erweiterung der beschlossenen Leitlinien zur BeschrĂ€nkung sozialer Kontakte beschlossen. Zum Beschluss


20. MĂ€rz 2020

ImmoScout24 startet umfassendes Sofortprogramm fĂŒr die Immobilienbranche

In der Corona-Krise unterstĂŒtzt Deutschlands grĂ¶ĂŸter Immobilien-Marktplatz alle Kunden mit einem umfassenden Sofortprogramm. Das Hilfspaket besteht aus drei Maßnahmen:  

  1. Gewerblichen Kunden wird fĂŒr die April-Rechnung bei Bedarf ein Zahlungsaufschub von bis zu neun Monaten gewĂ€hrt.
  2. Private Anbieter können ab 27. MĂ€rz fĂŒr einen Monat kostenlos auf ImmoScout24 inserieren
  3. Bestehenden Makler-Kunden hilft ImmoScout24 nach der Krise mit zusÀtzlichen kostenlosen Mandaten.


Finden Sie hier wichtige Informationen fĂŒr Makler.


Statement der ImmoScout24 GeschĂ€ftsfĂŒhrung

 
 


19. MĂ€rz 2020

Experten-EinschÀtzung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt


 

 

Prof. Dr. Michael VoigtlÀnder ist der Leiter des Kompetenzfelds Finanz- und ImmobilienmÀrkte beim Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW). Wir haben ihn als ausgewiesenen Experten um seine EinschÀtzung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt gebeten.

5 Fragen - 5 Antworten

1. Welche Auswirkungen erwarten Sie kurz- und mittelfristig durch die aktuelle Corona-Krise auf den Immobilienmarkt? Wird die Corona-Krise nach Ihrer EinschÀtzung die Preisentwicklung im Immobilienmarkt nachhaltig beeinflussen?

2. Wird die Corona-Krise nach Ihrer EinschÀtzung die Preisentwicklung im Immobilienmarkt nachhaltig beeinflussen?
3. Welche Konsequenzen erwarten Sie fĂŒr die Unternehmen in der Immobilienbranche, vom kleinen MaklerbĂŒro bis zu großen Projektentwicklern und Wohnungsgesellschaften?
​4. Erwarten Sie einen nachhaltigen Effekt auf das Verkaufs- und Vermietungsvolumen bei Wohn- und Gewerbeimmobilien?
​5. Erwarten Sie, dass der Immobilienmarkt sich relativ rasch nach einer Aufhebung der allgemeinen Krisenmaßnahmen erholt? Wird es dann Nachholeffekte geben?

18. MĂ€rz 2020

Live Interview mit dem IVD

Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf die Immobilien-Branche aus? Michael JĂŒrgen Schick und Vanessa Wenk beantworten diese und weitere Fragen heute um 17:00 Uhr in einem Live-Video auf Youtube


17. MĂ€rz 2020

Statement von ImmoScout24 zu den kĂŒrzlich herausgegebenen Leitlinien

Es gibt derzeit keine ausdrĂŒckliche Anordnung zur Schließung von MaklerbĂŒros. Angesichts der Leitlinien der Bundesregierung zu Einrichtungen mit Publikumsverkehr lĂ€sst sich jedoch nicht ausschließen, dass auch Makler zur Schließung ihrer BĂŒros verpflichtet sind.

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der BundeslĂ€nder haben am 16. MĂ€rz 2020 Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren BeschrĂ€nkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland verkĂŒndet. Diese sehen die Schließung von bestimmten öffentlichen und nicht öffentlichen Einrichtungen vor. GemĂ€ĂŸ Absatz 1 der Leitlinien sind Dienstleister und somit auch Makler von dieser Regelung jedoch ausgenommen und unterliegen daher nicht einem BetĂ€tigungsverbot. Makler sollten bei der AusĂŒbung ihrer TĂ€tigkeit jedoch beachten, ZusammenkĂŒnfte von grĂ¶ĂŸeren Personengruppen z.B. in Form von Massenbesichtigungsterminen zu vermeiden, um eine Ansteckungsgefahr durch Publikumsverkehr so gering wie möglich zu halten.

Rechtsabteilung ImmoScout24


16. MĂ€rz 2020

Einzelbesichtigungen an Stelle von Sammelterminen

Die GesundheitsĂ€mter und Behörden untersagen bereits Ansammlungen von ĂŒber 50 Personen. Daher empfehlen wir Immobilienanbietern und Maklern, bis auf Weiteres nur noch Einzeltermine anzubieten. 



Wir sind an Ihrer Seite

In der aktuellen Krisensituation durch das Coronavirus zeigt sich, dass es noch wichtiger ist als bisher, möglichst viele Schritte im Vermittlungsprozess zu digitalisieren. ImmoScout24 bietet Ihnen eine Reihe von innovativen und digitalen Lösungen an, um sowohl die Objektakquise als auch die Vermietung und den Verkauf einfach und digital zu gestalten. Nehmen Sie dazu gerne Kontakt zu uns auf.

Es ist eine besondere Situation mit vielen Herausforderungen fĂŒr die Gesellschaft und Unternehmen. Mit unseren digitalen Lösungen haben Sie die Chance, die oben genannten Herausforderungen zu lösen und die aktuellen KundenwĂŒnsche zu bedienen. Wir wĂŒnschen Ihnen gute Gesundheit und weiterhin viel Erfolg!