Bauplanung
Bauplanung

Bauplanung - Hausbau planen

Alles rund um die Planung Ihres Bauvorhabens

Ein Haus zu bauen ist keine schnelle Angelegenheit, sondern ein Vorhaben, das eine durchdachte Hausbau Planung erfordert. Unser Bauplaner begleitet Sie mit hilfreichen Planungstipps und Anregungen auf Ihrem Weg ins Eigenheim.

Grundstück: Suchen, bewerten, kaufen

Welche Möglichkeiten zur Grundstückssuche gibt es und wie muss bei der Suche vorgegangen werden? Wir haben Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten inklusive Tipps und Tricks zusammengestellt.

Hausplanung - Schritt für Schritt zum eigenen Haus

Wie Ihr Haus einmal aussieht, hängt von Haustyp und -form ab. Verschaffen Sie sich mit unserer Hilfe einen Überblick über die Möglichkeiten, das Erscheinungsbild und den Komfort Ihres Hauses zu gestalten.

Beim Hausbau gut beraten

Wer ein Haus baut, sollte vorausschauend planen. In allen Fragen zum neuen Telefon-, Internet- und Fernsehanschluss unterstützt Sie unsere Bauherren-Hotline.

Der Hausbau - So bauen Sie mit Ihrem Partner

Wenn Sie noch kein Grundstück besitzen und mit wenig Eigenverantwortung und nur einem Ansprechpartner bauen wollen, dann sind Sie bei einem Bauträger gut aufgehoben.

Hausberichte - Von der Planung bis zum Traumhaus

In unseren regelmäßig erscheinenden Hausberichten erzählen Häuslebauer von ihrem persönlichen Weg zum Eigenheim und geben Einblicke in ihr Traumhaus.

Gratis Hausbau-App für iPhone und iPad

Sie wollen Ihr Traumhaus bauen? Dann finden Sie Ihr neues Haus mit der ImmobilienScout24 Hausbau-App. Auch für Android Smartphones und Tablets erhältlich.

Jetzt lesen

Haus planen: Den Hausbau gründlich vorbereiten

Die Vorteile für den Neubau eines Hauses liegen klar auf der Hand. Nicht nur, dass die bisherigen Mietzahlungen entfallen und Bauherren mit der eigenen Immobilie eine Altersvorsorge schaffen. Darüber hinaus wird auch das Familienleben enorm bereichert: Die Kinder können im Grünen toben und die Wohnräume entsprechend der individuellen Vorstellungen gestaltet werden. Doch den Traum vom eigenen Haus Wirklichkeit werden zu lassen, ist in der Regel kein kurzfristiges Vorhaben, sondern eine Angelegenheit, die eine umfassende Planung erfordert. Ein Haus zu planen bedeutet, eine Vielzahl von Kriterien zu berücksichtigen und unterschiedliche Vorstellungen zu vereinen. Neben der Finanzierung, der Grundstückssuche und der Wahl der Baupartner sind auch im Hinblick auf die Grundriss- und Innengestaltung vielfältige Entscheidungen notwendig.

Hausbau planen: Das passende Grundstück finden

Ein Haus zu planen, beginnt in der Regel mit der Suche nach dem passenden Grundstück. Damit eine passende Immobilie in der gewünschten Lage gefunden wird, sollte der Grundstückssuche genügend Zeit gegeben werden. Zudem sollte die Entscheidung nicht einzig durch den Preis bestimmt werden. Vielmehr gilt es, bestimmte Kriterien zu formulieren, anhand derer potenzielle Grundstücke bewertet und miteinander verglichen werden können. Wie ist die Umgebung des Grundstücks gestaltet? Wirken die Nachbarn sympathisch? Ist das Grundstück so geschnitten, dass es den individuellen Ansprüchen gerecht wird? Wie gut ist die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel? Zudem sollten auch die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, dem Arbeitsplatz, zu Kitas bzw. Schulen oder den Verwandten bei der Entscheidung berücksichtigt werden. Um sich einen umfassenden Eindruck von der Umgebung, der Nachbarschaft und der Geräuschkulisse verschaffen zu können, sollten Bauwillige möglichst viele verschiedene Grundstücke besichtigen.

Eignet sich jedes Grundstück für den Hausbau?

Hat der Bauherr ein Grundstück ins Auge gefasst, muss zunächst geklärt werden, ob das Grundstück bereits erschlossen ist und ob es sich als Bauland eignet. Durch die Erstellung eines Bodengutachtens lässt sich bewerten, ob bei einem Bau zusätzliche Kosten durch schlechte Bodenverhältnisse zu erwarten sind. Außerdem kann der Bau auf die Bodenbeschaffenheit abgestimmt werden. Somit können beispielsweise Setzungsrisse vermieden werden. Auch hilft eine gute Drainage bei feuchten Untergründen gegen Feuchtigkeit in Keller und Wohnräumen und damit gegen Schimmelbildung. Ist das Grundstück noch nicht erschlossen, müssen hierfür finanzielle Mittel eingeplant werden. Bei der Erschließung wird ein Grundstück an das Ver- und Entsorgungsnetz angeschlossen. Außerdem werden Zugänge zu öffentlichen Straßen und Wegen geschaffen. Nur wenn ein Grundstück erschlossen ist, darf es auch bebaut werden. Um den Hausbau planen zu können, muss das Grundstück also gewisse Kriterien erfüllen.

Haus planen: Gestaltung des Traumhauses

Den Hausbau zu planen bedeutet auch, dass sich Bauinteressierte auf einen Haustyp und die Außen- sowie Innengestaltung festlegen. Doch bevor Entscheidungen bezüglich bautechnischer Details getroffen werden, sollten grundsätzliche Fragen zum künftigen Aussehen des Hauses beantwortet werden, die in erster Linie vom jeweiligen Haustyp abhängen. Ob Stadtvilla, Bungalow, Blockhaus oder Haus im Bauhausstil – der Phantasie der Bauherren sind kaum Grenzen gesetzt. Allerdings empfiehlt es sich, bei der Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Haustyp auch den Stil der Gebäude in der näheren Umgebung zu berücksichtigen. Gleiches gilt für die Wahl der Dachform und die Anordnung von Terrassen oder Balkonen. Eine wesentliche Komponente, der beim Planen eines Hauses ausreichend Zeit gewidmet werden sollte, betrifft die Fassadengestaltung – sowohl hinsichtlich des Materials auch als der Farbgestaltung. Denn auch hier müssen unter Umständen Gestaltungssatzungen der Gemeinde berücksichtigt werden.

Gibt es gesetzliche Beschränkungen beim Hausbau?

Zu berücksichtigen sind bei der Bauplanung vor allem Bebauungspläne der Gemeinde. Sie geben vor, was in welchen Gebieten wie gebaut werden darf. Ergänzend findet die Baunutzungsverordnung (BauNVO) Anwendung. Sie regelt die Art und Weise, wie Gebäude beschaffen sein dürfen, legt die Höchstgrenze für die bebaubare Fläche fest und definiert Geschosszahlen sowie die hierfür zulässige Gesamtfläche. Der Bauplaner muss sich an diese Vorgaben halten. Ersteht er ein Grundstück mit einer Größe von 500 m², für das eine Grundflächenzahl von 0,6 gilt, darf er nur 300 m² des Grundstücks bebauen. Bei einer Geschossflächenzahl von 1,2 ergibt sich, dass die Gesamtfläche der Vollgeschosse seines Hauses 600 m² nicht überschreiten darf. Dies hat insofern wesentliche Auswirkungen auf die Bauplanung, als dass die Gesetzlage Beschränkungen aufzeigen kann, durch die ein Bauvorhaben nicht der Vorstellung des Bauherrn entsprechend realisiert werden kann. Auch bezüglich der Außengestaltung gibt es oft Vorgaben von der Gemeinde, um das Stadtbild nicht zu gefährden.

Welche Faktoren beeinträchtigen die Kosten?

Ist das Grundstück gefunden, geht es an die konkrete Bauplanung. Hier ist bei den meisten Bauplanern das Geld der begrenzende Faktor. Vor allem wenn der finanzielle Rahmen eng gesteckt ist, ist eine umfassende und genaue Bauplanung sehr wichtig. Denn wer den Hausbau plant, ohne die Finanzen im Auge zu behalten, wird schnell an seine Grenzen stoßen. Je nach Hausform und Bauweise können die Kosten ganz unterschiedlich ausfallen. Auch die eigenen handwerklichen Möglichkeiten fallen ins Gewicht. Wer mehr Eigenleistung erbringen möchte, kann beim Hausbau viel Geld sparen. Dies setzt jedoch handwerkliches Geschick und Erfahrung voraus. Neben der Form und der Bauweise sollte auch die Frage nach der Energieversorgung berücksichtigt werden. Für eine Öl- oder Gasheizung müssen andere bauliche Voraussetzungen erfüllt werden als beim Anschluss an eine Zentralheizung.

Haus planen: Gestaltung des Traumhauses

Den Hausbau zu planen bedeutet auch, dass sich Bauinteressierte auf einen Haustyp und die Außen- sowie Innengestaltung festlegen. Doch bevor Entscheidungen bezüglich bautechnischer Details getroffen werden, sollten grundsätzliche Fragen zum künftigen Aussehen des Hauses beantwortet werden, die in erster Linie vom jeweiligen Haustyp abhängen. Ob Stadtvilla, Bungalow, Blockhaus oder Haus im Bauhausstil – der Phantasie der Bauherren sind kaum Grenzen gesetzt. Allerdings empfiehlt es sich, bei der Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Haustyp auch den Stil der Gebäude in der näheren Umgebung zu berücksichtigen. Gleiches gilt für die Wahl der Dachform und die Anordnung von Terrassen oder Balkonen. Eine wesentliche Komponente, der beim Planen eines Hauses ausreichend Zeit gewidmet werden sollte, betrifft die Fassadengestaltung – sowohl hinsichtlich des Materials auch als der Farbgestaltung. Denn auch hier müssen unter Umständen Gestaltungssatzungen der Gemeinde berücksichtigt werden.

Welche Aufgaben hat ein Architekt bei der Bauplanung?

Steht das Haus im Kopf, muss diese Vorstellung zu Papier gebracht werden. Hierbei helfen Haus-Planer im Internet. Diese findet man auch unter der Bezeichnung Bauplaner. Die Bauplanung geschieht vor allem in der Theorie. Neben optischen Gesichtspunkten ist bei Bauplänen die Statik relevant. Sie garantiert, dass das Haus auch hält und eine Nutzungsgenehmigung bekommt. Hierfür ist es unerlässlich, einen Experten hinzuzuziehen. Architekten, Fachplaner und Bauzeichner setzen die Pläne des Bauplaners professionell um und prüfen ihre Realisierbarkeit. Gemäß der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) sieht die Bauplanung mehrere Planungsphasen vor. Dabei beginnt die Planung mit der Grundlagenermittlung, auf die Vorplanung und Entwurfsplanung folgen. Anschließend folgen Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung. Der Vorbereitung der Vergabe folgt die Mitwirkung bei der Vergabe. Am Schluss der Bauplanung steht die Bauüberwachung. Hierbei achtet der Architekt darauf, dass die Baupläne während des Baus eingehalten werden. Zudem ist er daran beteiligt, einen Zeitplan zu erstellen und dessen Einhaltung zu überwachen. Auch das frühe Erkennen von Mängeln und die Beaufsichtigung ihrer Beseitigung obliegen dem beauftragten Architekten oder Ingenieur.

Gratis Hausbau Kataloge

Hausbau-Kataloge bequem und kostenlos nach Hause bestellen.
Gratis Kataloge anfordern