Medieninformationen

Aktuelle News von uns
und zum Markt

Newseinträge filtern

ImmoScout24 und die Scout24-Gruppe sind für ihren neuen Markenauftritt mit dem German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation - Brand Design“ ausgezeichnet worden. Zudem erhielt die Scout24-Gruppe eine „Special Mention“ in der Kategorie “Brand Strategy of the Year”. Mit dem German Brand Award prämiert der Rat für Formgebung und das German Brand Institute erfolgreiche Produkt- und Unternehmensmarken sowie Kampagnen, Konzepte und Strategien.

 (...) Zur vollständigen Nachricht

Verkauf schlägt Vermietung:

Der Mietendeckel drückt die Berliner Mietpreise um 2 Prozent und macht es gleichzeitig schwerer als je zuvor, eine Mietwohnung zu finden

  • Entwicklung der Mietpreise in Berlin zeigt sich im Vergleich zu anderen Großstädten deutlich stabiler.
  • Verkauf von Wohnungen als Eigentum mit Fertigstellung vor 2014 nimmt um 37 Prozent zu.
  • Gleichzeitig sinkt das Angebot von Mietwohnungen, der Nachfragedruck auf das verbleibende Mietangebot steigt.

Eine (...)

Zur vollständigen Nachricht

Häuser in deutschen Feriengebieten gewinnen in Folge der Corona-Pandemie an Attraktivität

ImmoScout24 verzeichnet wachsende Nachfrage nach Häusern auf dem Land und Immobilien mit Balkon und Garten

Der Traum vom Haus wächst im ländlichen Raum
Wohnen, wo andere Urlaub machen. Diesen Traum scheinen immer mehr Deutsche in Folge der Corona-Pandemie zu haben – das belegt eine aktuelle Datenanalyse von ImmoScout24. Seit Mitte März stieg auf dem Marktplatz das Interesse an (...)

Zur vollständigen Nachricht

Das Angebot für Wohnimmobilien rangiert auf hohem Niveau
Eine aktuelle Datenauswertung von ImmoScout24 zeigt, dass der Immobilienmarkt weiterhin agil und in Bewegung ist. Zwar kam es Mitte März deutschlandweit zu einem leichten Rückgang des Gesamtangebotes an Eigentumswohnungen um 0,7 Prozent. Seit dem Tiefstand am 24. März stiegen die Verkaufsinserate auf ImmoScout24 aber wieder deutlich um 5,9 Prozent an und liegen nun über dem Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie. (...)

Zur vollständigen Nachricht

Keine lange Schlüsselsuche mehr, stattdessen öffnet der Fingerabdruck die Haustür. Drinnen schaltet sich mit Hilfe des Bewegungsmelders das Licht an. Es ist angenehm warm, denn die Heizung hat sich pünktlich zum Feierabend hochgefahren. Und der saubere Flur verrät, dass der Staubsaugerroboter ebenfalls seinen Dienst getan hat.

Das ist keine ferne Zukunftsvision, sondern das sind die Vorteile eines Smart Homes: Der Begriff bezeichnet die Vernetzung und Automatisierung (...)

Zur vollständigen Nachricht

Ungewöhnliche Zeiten erfordern starke Allianzen. Angesichts der Corona-Pandemie haben sich führende Verbände und Unternehmen der Immobilienbranche zusammengeschlossen, um die digitale Transformation des Immobilienmarkts voranzutreiben. Im Kern geht es der Initiative darum, die Funktionsfähigkeit der Immobilienwirtschaft zu gewährleisten. Dem Schulterschluss gehören der Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI), eBay Kleinanzeigen, Flowfact, der Bundesverband (...)

Zur vollständigen Nachricht
  • Wohnungsangebot mit 91,4 Prozent immer noch weitgehend über dem Mietendeckel
  • In den Inseraten geht der Trend hin zum Zwei-Mieten-Modell 
  • Angebot nimmt insgesamt deutlich zu und liegt über dem Stand vor Corona 

Insgesamt liegen zum Stichtag 30. April mit 91,4 Prozent weiterhin fast alle der in Berlin angebotenen Bestandswohnungen über den Obergrenzen des heute durch die Normenkontrollklage in Frage gestellten Berliner Mietobergrenzengesetzes („Mietendeckel“). Das (...)

Zur vollständigen Nachricht

Angebot auf ImmoScout24 wächst kontinuierlich und ist umfangreicher als vor Corona
Nach einem leichten Rückgang nach Verhängung der Kontakteinschränkungen ist das Gesamtangebot an Eigentumswohnungen seit dem 24. März um 5 Prozent angestiegen. Damit liegen die Verkaufsinserate über dem Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Deutschlandweit stieg zudem das Gesamtangebot an Mietwohnungen auf Deutschlands führenden Immobilien-Marktplatz. Nach einem Rückgang von 9,7 (...)

Zur vollständigen Nachricht
  • Sofort-Programm I greift: 1.200 Kunden nutzen Zahlungsaufschub, 30.000 neue Privatinserate und bereits 1.000 Anmeldungen für Neustart-Produkt
  • Sofort-Programm II bietet weiteren Zahlungsaufschub, zusätzliche Mandate für Makler, kostenlose Inserate für Privatanbieter und vergünstigte Upgrades auf Profi-Produkte
  • Immobilienmarkt bleibt stabil: Angebot und Nachfrage wieder auf dem Stand vor Corona und darüber  

Am 20. März 2020 hatte ImmoScout24 ein umfangreiches (...)

Zur vollständigen Nachricht

Wohnimmobilienindex IMX von ImmoScout24 für das erste Quartal 2020: Hohe Preisdynamik im Immobilienmarkt schwächt sich ab, einzig Bestands-Eigentumswohnungen noch mit starkem Preiswachstum

  • Angebotspreise für Eigentumswohnungen im Bestand zeigen deutschlandweit anhaltenden Wachstumstrend
  • Preissteigerungen für Einfamilienhäuser im Bestand flachen ab, im Neubau leichter Preisrückgang
  • Entwicklung der Wohnungsmieten im Bestand stagniert seit Anfang 2019

Auch die (...)

Zur vollständigen Nachricht

Immobilien sind vielerorts für Suchende kaum mehr erschwinglich. So ist es kaum verwunderlich, dass die Immobiliensuche oft an den hohen Miet- oder Kaufpreisen scheitert: Für 43 Prozent der Deutschen sind zu hohe Preise das ausschlaggebende Kriterium, um von einer zu teuren Anmietung oder einem Kauf abzusehen. Frauen scheinen etwas preisbewusster zu sein. Für fast jede zweite Frau (46 Prozent) ist eine zu teure Immobilie ein Ausschlusskriterium, während nur zwei von fünf (...)

Zur vollständigen Nachricht

10,5 Prozent würden nach Video-Besichtigung eine Immobilie mieten oder kaufen

Knapp die Hälfte aller Befragten ist überzeugt, dass Video-Besichtigungen eine gute Möglichkeit sind, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und eine Vorauswahl zu treffen. 10,5 Prozent würden sogar einen Miet- oder Kaufvertrag auf Basis einer Video-Besichtigung abschließen. Die Bereitschaft steigt, je jünger die Befragten sind. Bei den unter 30-Jährigen liegt der Prozentsatz bei 16 (...)

Zur vollständigen Nachricht

Wohnimmobilien trotz Corona-Pandemie weiterhin gefragt und Preise stabil

  • Die Immobilienpreise sind stabil und zeigen sich unbeeindruckt von der Corona-Pandemie.
  • Nach Verringerung der Marktattraktivität haben Angebot und Nachfrage wieder angezogen. 
  • Private Immobilienanzeigen erleben deutliches Plus.
  • Ferienwohnungen werden verstärkt dem Mietwohnungsmarkt zurückgeführt. 

Angebot von Eigentums- und Mietwohnungen zieht wieder an
Das Gesamtangebot an Eigentumswohnungen (...)

Zur vollständigen Nachricht

Über 50 Prozent Mietpreissteigerung: Das Studierenden-Leben ist in München und Stuttgart am teuersten

  • Am teuersten sind die Unistädte München und Stuttgart
  • Höchste Preissteigerungen in Berlin 
  • Warmmieten für WG-Zimmer und Single-Wohnungen sinken vor allem in Niedersachsen 
  • In Ost-Deutschland stagnieren die Mieten   

Innerhalb von acht Jahren zeigen sich in den Top 10 der teuersten Uni-Städte Miet-Preissteigerung von 50 bis 65 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt der (...)

Zur vollständigen Nachricht

Immobilienanbieter intensivieren die Anwendung digitaler Lösungen, um ihre Geschäftstätigkeit fortzusetzen

Knapp jeder zweite Immobilienanbieter (45 Prozent) erwartet, dass die Nachfrage nach Mietimmobilien in den kommenden Monaten anhält oder sogar leicht steigen wird. 24 Prozent aller Befragten glauben, dass sich die Anzahl an verkaufswilligen Eigentümern im Zuge der Corona-Pandemie erhöhen wird. Gleichzeitig vermuten 62 Prozent, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien (...)

Zur vollständigen Nachricht

Du suchst ein neues Zuhause? Dann bist du bei uns genau richtig.

„Wir haben uns bewusst entschieden, mit dem neuen Markenauftritt jetzt einen großen Schritt zu wagen – auch wenn er für viele erst einmal ungewohnt erscheint. Mit dem neuen Markendesign zeigen wir, wer wir sind, was wir tun und wofür wir als Nummer 1 im Immobilienmarkt stehen. Unser Ziel ist es, die oftmals schwierigen Entscheidungen bei der Immobiliensuche für unsere Nutzer einfacher zu machen“, erklärt (...)

Zur vollständigen Nachricht

FOCUS und ImmoScout24 zeichnen Deutschlands 1000 Top-Makler aus

Ab heute ist der „FOCUS Spezial Immobilien Atlas 2020“ im Handel erhältlich. Das Sonderheft in Kooperation mit ImmoScout24 gibt auf rund 100 Seiten einen Überblick über den deutschen Immobilienmarkt. Neben einem umfassenden tabellarischen Überblick über die Marktentwicklung der größten 100 deutschen Städte finden sich im „FOCUS Spezial Immobilien Atlas 2020“ Marktportraits von zwölf deutschen Metropolen und (...)

Zur vollständigen Nachricht

Mietendeckel: ImmoScout24 unterstützt Vermietende mit kostenloser Vorlage bei der Auskunftsplicht, Mietendeckelrechner ab sofort verfügbar

Vermietende sind nach dem Mietendeckel-Gesetz verpflichtet, Ihren Bestandsmieterinnen und -mietern die zur Berechnung der Mietobergrenze maßgeblichen Umstände mitzuteilen – und dies innerhalb von zwei Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes, das heißt bis zum 23. April 2020. Auf Verlangen des Bestandsmieters müssen sie zudem die zum (...)

Zur vollständigen Nachricht

Kostenlos für Eigentümer, Makler und Suchende: ImmoScout24 hebt ab sofort Inserate mit Online-Besichtigungen hervor

Über die Online-Besichtigung können Immobilieneigentümer und Makler Interessenten mit einem Live-Video per Smartphone oder Tablet durch eine Wohnung oder ein Haus führen, Zimmer und Ausstattung vorführen und zeitgleich alle Fragen rund um die Immobilie beantworten. Ohne das Haus zu verlassen, erhalten Suchende dadurch die Möglichkeit, ihr potenzielles (...)

Zur vollständigen Nachricht

Kostenlos Inserieren auf ImmoScout24 – Zusammenstehen in Zeiten der Corona-Krise

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind in der Gesellschaft und in der Branche derzeit deutlich spürbar. Geschäftsführer Dr. Thomas Schroeter erklärt dazu:

"Aktuell sehen wir eine temporäre Verringerung der Marktaktivität. Für eine nachhaltige Prognose und eine valide Aussage zum Umfang ist es aber noch zu früh. Gleichzeitig bleiben Immobilien gerade in der aktuellen Marktsituation nach wie (...)

Zur vollständigen Nachricht

Aktuelle Analyse von ImmoScout24 zu den Auswirkungen des Berliner Mietendeckels

Mietendeckel verfehlt die Wirkung: Stagnierendes Angebot an Mietendeckel-konformen Wohnungen, gleichzeitig anwachsendes Angebot von unvermieteten Eigentumswohnungen

Vor einem Monat hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Mietendeckel beschlossen. Für die nächsten fünf Jahre werden die Berliner Mieten auf den Stand vom 18. Juni 2019 eingefroren. Mit dem Gesetz sollen weitere (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Bremen & Umland

Preisentwicklung für Neuimmobilien in Bremen weniger dynamisch als in anderen Großstädten

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 (...)

Zur vollständigen Nachricht

Offener Brief der Geschäftsführung von ImmoScout24

ImmoScout24 startet umfassendes Sofortprogramm für die Immobilienbranche

  1. Gewerblichen Kunden wird ein Zahlungsaufschub von bis zu neun Monaten gewährt.
  2. Private Anbieter können ab 27. März für einen Monat kostenlos auf ImmoScout24 inserieren.
  3. Bestehenden Makler-Kunden hilft ImmoScout24 nach der Krise mit zusätzlichen kostenlosen Mandaten. 

Sehr geehrte Kunden und Partner,

in diesen schwierigen Zeiten wollen wir (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Düsseldorf und Umland

Am Düsseldorfer Hafen sinken die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 Quadratmeter (...)

Zur vollständigen Nachricht

ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Hamburg und Umland

Neubau-Preise steigen weiter - im Hamburger Umland erstmals zweistellig

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche auf 600 (...)

Zur vollständigen Nachricht

FLOWFACT investiert weiter in den Ausbau seiner CRM-Lösung für Makler. Bereits jetzt bietet FLOWFACT eine herausragende Immobilienmakler-Software-Lösung, welche viele Arbeitsschritte von Immobilienmaklern digitalisiert, automatisiert und sie so in ihrem Erfolg unterstützt.

Um Produkt und Service für Makler bestmöglich voranzutreiben, hat FLOWFACT die Geschäftsführung um Rafael Palluch verstärkt. Neben Daniel Kim fokussiert sich Rafael Palluch als zweiter Geschäftsführer (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Stuttgart und Umland

Preise für Neubau-Immobilien steigen weiter, aber nicht mehr so stark

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche (...)

Zur vollständigen Nachricht

ImmoScout24 hat die durchschnittlichen Mietpreise entlang der S- und U-Bahnlinien in Hamburg ermittelt. Wenig überraschend weisen Wohnungen an den Bahnhöfen in der Innenstadt weitaus höhere Mietpreise auf als an Stationen entlang der S-Bahnlinien außerhalb des Zentrums. Am teuersten sind Mietwohnungen mit einer durchschnittlichen Nettkokaltmiete von 1.243 Euro am Klosternstern auf der Linie der U1. Es folgen die Stationen Kellinghusenstraße mit 1.203 Euro und der Bahnhof (...)

Zur vollständigen Nachricht

Wohnimmobilieninder IMX von ImmoScout24 für das vierte Quartal 2019

Preissteigerungen für Einfamilienhäuser flachen ab - Bestandsmieten für Wohnungen stagnieren seit einem Jahr

  • Das Preiswachstum für Einfamilienhäuser im Bestand wie für neugebaute Häuser flacht in der gesamtdeutschen Betrachtung ab

  • Deutschlandweit stagnieren die Mieten für Bestandswohnungen seit vier Quartalen

  • Die Kaufpreise für neugebaute Wohnungen steigen weiter 

Mit dem Immobilienindex (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Frankfurt und Umland

Kaufpreise in und um Frankfurt steigen weiter stark an

Am teuersten sind Neubau-Eigentumswohnungen demnach mit 11.504 Euro pro Quadratmeter in der Frankfurter Altstadt, es folgen das Westend-Nord mit 11.060 Euro, das Westend-Süd mit 10.965 Euro und das Gutleutviertel mit 10.270 Euro. Ein Jahr zuvor lagen nur in der Frankfurter Altstadt die Preise über der Marke von 10.000 Euro.

Für die (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Berlin und Umland

Wohneigentum in Berlin & Brandenburg bleibt begehrt, Preissteigerungen flachen in einigen Stadtteilen ab

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus (...)

Zur vollständigen Nachricht

Hello und Mediascale setzten sich in Agentur-Pitch durch

Zur Umsetzung der Kampagne hat sich der führende Online-Marktplatz für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland die Unterstützung von Hello für die Kreation sowie Mediascale für Mediastrategie und -einkauf gesichert. Die Entscheidung für Hello fiel nach einem mehrstufigen Auswahlprozess, in dem sich die Münchener Kreativagentur gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt hat.

„Mit unserer Marken-Kampagne tragen wir im (...)

Zur vollständigen Nachricht

Am teuersten ist es im Regierungsviertel
Das Regierungsviertel im Bezirk Mitte ist geografisch sehr zentral und Ballungsraum bundespolitischer Einrichtungen, Ministerien und Behörden. Da überrascht es kaum, dass auch die Mietpreise dort am höchsten sind. Rund um die U-Bahn-Station Französische Straße sind die Preise in der Neuvermietung durchschnittlich auf 1.185 Euro Nettokaltmiete geklettert. Am Bahnhof Friedrichsstraße, dem Knotenpunkt für mehrere S-Bahnlinien und die (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in München und Umland

Nirgends sind Neubau-Eigentumswohnungen teurer als im Münchner Stadtteil Maxvorstadt

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 (...)

Zur vollständigen Nachricht

Mit prägnanten Textmarker-Highlights stellt die neue ImmoScout24-App heraus, was wirklich wichtig ist

Marker raus und schnell das Wichtigste unterstreichen, umkreisen oder auf andere Weise markieren. Das ist häufig der einfachste Weg, um sich eine erste Übersicht zu verschaffen. Gerade im umkämpften Wohnungsmarkt sieht man schnell den Wald vor lauter Bäumen nicht. Denn auf dem Weg ins neue Zuhause lauern so manche Überraschungen - und oft auch Herausforderungen.

Seit (...)

Zur vollständigen Nachricht

Starke Preisschübe in allen Leipziger-Bezirken: Preiszuwachs bei Neubau-Eigentumswohnungen im zweistelligen Bereich

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche auf 600 Quadratmeter Grundfläche.

 (...) Zur vollständigen Nachricht

Preislimit im Neubausegment noch nicht erreicht - "Neubau-Kauf-Maps" zeige fortgesetzte

Preissteigerungen vor allem für Berlin, Frankfurt und Leipzig

Der Slogan "Leipzig - Hypzig" ist in Bezug auf den Immobilienmarkt so aktuell wie nie. In keiner anderen Stadt stiegen innerhalb eines Jahres die Kaufpreise für neu errichtete Eigentumswohnungen und Neubau-Häuser um über 15 Prozent, allerdings von einem niedrigeren Niveau als in westdeutschen Metropolen. So zählt Leipzig (...)

Zur vollständigen Nachricht

In Berlin steigen die Büromieten, in Hannover die Einzelhandelsmieten am schnellsten
"Zwar weisen mit Berlin und Köln immer noch zwei der Top-7-Städte deutliche Mietanstiege sowohl bei Büro- als auch Einzelhandelsobjekten auf. München, mit dem höchsten Mietniveau der Republik, entwickelte sich aber deutlich weniger dynamisch. In Frankfurt am Main und Leipzig sehen wir sogar erstmals seit langem einen deutlichen Rückgang bei den Einzelhandelsmieten", so Ralf Weitz weiter.

 (...) Zur vollständigen Nachricht
  • Das Angebot an Eigentumswohnungen steigt bei gleichzeitig abnehmenden Mietangebot.

  • Um 5,92 Euro im Durchschnitt überschreiten die Angebotsmieten die Mietobergrenzen.

  • Knapp 95% der Mietwohnungsangebote in Berlin liegen über den Obergrenzen des zukünftigen Mietendeckels.  

ImmoScout24 hat untersucht, wie sich das Angebot und die Preise von Miet- und Eigentumswohnungen seit der Ankündigung der Gesetzesinitiattive entwickelt haben. Die Zahlen lassen jetzt (...)

Zur vollständigen Nachricht

Standortanalyse von ImmoScout24 ab sofort verfügbar

Neues Daten-Tool KOLUMBUS verknüpft erstmals Infrastruktur und Soziodemografie mit der Nachfrage und Wettbewerbssituation

Im Jahr 1492 betrat Christoph Kolumbus als erster Europäer amerikanischen Boden, als er auf einer Insel der Bahamas an Land ging. Nach seiner wagemutigen Expedition wurde er zum ersten Vizekönig von Neuspanien ernannt. Um wie Kolumbus erfolgreich neue Territorien zu erschließen, gibt ImmoScout24 (...)

Zur vollständigen Nachricht

Preise an zentralen Bahnhöfen auf hohem Niveau
ImmoScout24 hat die Mietpreise entlang der S- und U-Bahnlinien von München unter die Lupe genommen. Als Referenzobjekt für die Miet-Map entlang des ÖPNV-Netzes diente eine 2-Zimmer-Bestandswohnung, die 30 Jahre alt und 70 Quadratmeter groß ist. Das Ergebnis: Besonders kostspielig sind Mietwohnungen rund um die zentralen Knotenpunkte Karlsplatz, Marienplatz, Isartor und Rosenheimer Platz. Spitzenreiter ist die Lage rund um (...)

Zur vollständigen Nachricht

Nachnutzung ehemaliger Zechengelände als Wohn- und Gewerbegebiete
Neubausiedlungen, Gewerbeflächen, Kulturangebote - die Möglichkeiten der Nachnutzung eines alten Zechengeländes sind vielfältig. Dabei ist ihre Umwandlung alles andere als einfach.

"Denkmalschutz und der schwierige Zugang zu manchen Flächen stehen Nachnutzungsprojekten oft im Weg", weiß Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmoScout24. "Aber auch wenn die Planung teils sehr lange dauert, beleben die (...)

Zur vollständigen Nachricht

In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut INNOFACT befragte ImmoScout24 im Herbst dieses Jahres rund 1.000 Mieter und 200 Vermieter in Berlin und Wien zu ihrer Zufriedenheit. Die Ergebnisse überraschen durchaus. So sind 85 Prozent der Berliner Mieter insgesamt glücklich mit ihrer Wohnsituation. Mit 17 Prozent ist jeder Sechste Berliner Mieter sogar sehr glücklich. Außerdem lebt mit 90 Prozent die große Mehrheit der Berliner Mieter gern in der Metropole. Nur (...)

Zur vollständigen Nachricht

Marktplatz der Meinungen zur Wohnraumfrage: ImmoScout24 startet Debattenplattform "Wohnen weiter denken"

Besonders in den Großstädten sind die Mieten in den vergangenen Jahren massiv gestiegen; gleichzeitig wird zu wenig Wohnraum gebaut, um die Nachfrage zu decken. "Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit", brachte es Innenminister Horst Seehofer nach dem Wohngipfel im September 2018 auf den Punkt. Doch was sind die Lösungen für die drängenden wohnpolitischen Fragen (...)

Zur vollständigen Nachricht

Neues Brand-Design mit modernem Textmarkerstil in leuchtendem Türkis schafft Orientierung und Einfachheit - ImmobilienScout24 wird zu ImmoScout24

Wer vor 20 Jahren eine Immobilie suchte, schlug die Zeitung auf und markierte die Anzeigen, die passend erschienen. Das war der Zeitpunkt, an dem ImmobilienScout24 begann, die Zeitungsannonce zu digitalisieren. Der Marktplatz hat sich in den Jahren seitdem stark weiterentwickelt und ist zu einem Marktnetzwerk geworden. Das (...)

Zur vollständigen Nachricht

Datenanalyse von WirtschaftsWoche und ImmobilienScout24

Städteranking 2019: Berlin erstmals dynamischste Stadt Deutschlands, ostdeutsche Städte mit uneinheitlicher Entwicklung, Autostädte sacken deutlich ab

In Zusammenarbeit mit der WirtschaftsWoche und ImmobilienScout24 hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln seinen jährlichen großen Städtetest erhoben. Die Analyse setzt sich aus drei Teilbereichen zusammen. Das Niveauranking vergleicht die Ist-Werte von 52 (...)

Zur vollständigen Nachricht

Wohnen rund um die Veltins-Arena deutlich günstiger als an der Merkur Spiel-Arena
Das teuerste Pflaster unter den Erstligisten aus Nordrhein-Westfalen ist die Umgebung der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf. Fans, die im Eigentum in unmittelbarer Nähe zu ihrem Verein Fortuna Düsseldorf wohnen wollen, müssen nicht nur 21 Prozent mehr als im Durchschnitt für den Kauf einer Wohnung in Düsseldorf aufbringen, sondern auch im Ranking mit den Erstligisten aus NRW am meisten: Pro (...)

Zur vollständigen Nachricht

Mehr Kundennähe und regionale Kompetenz
Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmobilienScout24, sagt: "Es ist uns wichtig, unsere Kunden und Partner vor Ort besser zu unterstützen. Kundenzufriedenheit und Erfolg für unsere Kunden stehen hierbei im Fokus. Mit der kürzlich gestarteten Kampagne wollen wir Eigentümer auf die Vorteile des Immobilienverkaufs durch Makler hinweisen und das Neugeschäft unserer Kunden stärken."

Viel Erfahrung für mehr Erfolg
ImmobilienScout24 ist mit (...)

Zur vollständigen Nachricht

ImmobilienScout24 treibt Digitalisierung der Objektakquise voran
Private Immobilienbesitzer sind zu Beginn des Verkaufsprozesses in der Regel noch nicht festgelegt, ob sie den Verkauf selbst durchführen oder an einen Makler abgegeben wollen. Das erste Anliegen des privaten Immobilienverkäufers ist die umfangreiche Informationsbeschaffung über die möglichen Varianten der Immobilienbewertung und des Verkaufsprozesses.

Die Verkäuferwelt von ImmobilienScout24 bietet (...)

Zur vollständigen Nachricht

Daten-Tool verknüpft erstmals Immobiliennachfrage und -angebot mit den entscheidenden Standortfaktoren
Die neue Standortanalyse von ImmobilienScout24 liefert die smarte Datenbasis zur Standort- und Investitionsentscheidung für Wohnen, Büro oder Handelsimmobilie. Gewerbliche Immobilienanbieter, Projektentwickler und Vermarkter erhalten die Möglichkeit, einen spezifischen Standort umfangreich auszuwerten bzw. mehrere Standorte miteinander zu vergleichen. Die auf (...)

Zur vollständigen Nachricht

Nebenkosten-Check als integrierter Service der Premium-Mitgliedschaft von ImmobilienScout24
Die Nebenkostenabrechnung ist für viele Mieter ein Buch mit sieben Siegeln und sorgt jedes Jahr erneut für Kopfzerbrechen. In vielen Fällen sind die Abrechnungen nur mit Fachwissen und viel Aufwand nachvollziehbar. Der Dienstleister Mineko hat bereits mehr als 45.000 Nebenkostenabrechnungen geprüft, davon waren 81 Prozent fehlerhaft. Mieter zahlen demnach im Schnitt 221 Euro zu (...)

Zur vollständigen Nachricht

ImmobilienScout24 präsentiert Digital-Produkte in der Innovationshalle der Expo Real

  • Das neue Tool "Standortanalyse" von ImmobilienScout24 liefert die smarte Datenbasis zur Standort- und Investitionsentscheidung für Projektentwickler und Immobiliengesellschaften
  • Die neue Verkäuferwelt unterstützt den Makler bei seiner digitalen Objektakquise 

Bei der Standortentscheidung bildet eine umfangreiche Datenbasis einen unverzichtbaren Ausgangspunkt für Investitionen. (...)

Zur vollständigen Nachricht

Im Jahresvergleich des ersten Halbjahres 2019 zum ersten Halbjahr 2018 zeigen alle untersuchten Städte steigende Büromieten. Der GIMX beobachtet die Gewerbemieten an den sieben A-Standorten Berlin, Stuttgart, München, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Köln sowie an den fünf B-Standorten Leipzig, Dresden, Hannover, Essen und Dortmund.

Die Steigerungsrate ist mit 17,3 Prozent in Berlin auf Jahressicht am höchsten. Neben Berlin zeigen auch Köln (13,7 Prozent), Dresden (13,3 (...)

Zur vollständigen Nachricht

ImmobilienScout24 hat 500 private Immobilieneigentümer nach ihren bevorzugten Vertriebswegen befragt. Das besondere an diesem Panel: Alle Umfrageteilnehmer haben angegeben, innerhalb der nächsten drei Jahre ihre Immobilie wahrscheinlich oder sogar sicher verkaufen zu wollen. 57 Prozent von ihnen gaben an, für den Verkauf einen Makler beauftragen zu wollen. 36 Prozent möchten den Immobilienverkauf in Eigenregie versuchen. Das gilt mit 44 Prozent gerade für die junge (...)

Zur vollständigen Nachricht

Für 44 Prozent der privat inserierenden Vermieter zählt bei der Auswahl der Mieter vor allem der persönliche Eindruck. Die Kommunikation und das Auftreten beim Besichtigungstermin scheinen damit für den größten Teil der Vermieter ausschlaggebend zu sein. Nur 25 Prozent der Befragten achten vor allem auf den Einkommensnachweis. Für 14 Prozent sind die Bonitätsauskunft und für 13 Prozent die Mieterselbstauskunft die entscheidenden Kriterien. Lediglich vier Prozent der (...)

Zur vollständigen Nachricht
  • Schalke: Trotz der starken Liebe zum Verein ist es rund ums Stadion günstig
  • Berlin: Die Hauptstadtvereine liegen auf den Plätzen 1 und 2 in der Bundesliga - zumindest bei den Mietpreissteigerungen
  • Keine Überraschung: München führt auch die Immobilien-Tabelle an 

Die Bundesliga Saison 2019/20 startet am 16.08.19 mit der Partie FC Bayern München gegen Hertha BSC Berlin. Der 17.08. steht im Zeichen geballter NRW-Power. Alle Erstligisten des Bundeslandes stehen auf den (...)

Zur vollständigen Nachricht

Mietwohnungen in Städten mit hoher Nachfrage oft nur für wenige Tage im Angebot

Die hohe Nachfrage setzt Wohnungssuchende in Großstädten unter Zugzwang. Eine aktuelle Erhebung von ImmobilienScout24 zeigt, dass Immobilieninserate oft nur noch wenige Tage online sind, bis sie wieder aus dem Angebot genommen werden. Überraschender Spitzenreiter ist Stuttgart mit durchschnittlich 6 aktiven Tagen. Damit weisen Wohnungsinserate in der baden-württembergischen Hauptstadt eine (...)

Zur vollständigen Nachricht

Partnerschaft erhöht das Angebot für Suchende: ImmobilienScout24 und umzugsportal.de schließen Kooperationsvertrag

Die Webseite umzugsportal.de gehört zu den reichweitenstarken Spezialisten in der Vermittlung von Umzügen. Mehr als 1.800 Umzüge pro Monat gehen über das Portal an beteiligte Umzugsunternehmen. Diese Reichweite kommt durch die Kooperation nun auch den Umzugsfirmen auf ImmobilienScout24 zugute. Umgekehrt profitieren die Nutzer von umzugsportal.de von der (...)

Zur vollständigen Nachricht
  • Die Immobilienbranche erwartet laut einer Umfrage von ImmobilienScout24 steigende Kaufpreise, falls die Initiative der Justizministerin zum Bestellerprinzip für den Verkauf von Immobilien als Gesetz in Kraft tritt
  • Verkäufer und Vermarkter zeigen hohes Maß an Unsicherheit im Hinblick auf den Planungshorizont des Gesetzesvorhabens
  • ImmobilienScout24 fordert Planungssicherheit und Transparenz im Hinblick auf den politischen Prozess und liefert Orientierung im Hinblick (...)
Zur vollständigen Nachricht

IMX - der Immobilienindex von ImmobilienScout24

  • Mietpreise für Bestandswohnungen stagnieren seit Jahresbeginn
  • Preisdämpfer bei Neubau-Eigentumswohnungen
  • ImmobilienScout24-Index IMX wird ab sofort wieder quartalsweise publiziert  

Der IMX schwankt um 141 Indexpunkte und zeigt damit stagnierende Angebotsmieten. Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmobilienScout24, sagt: "Die Mieterhöhungen der vergangenen Jahre scheinen jetzt in eine Stagnationsphase überzugehen. Dieser (...)

Zur vollständigen Nachricht

10 Jahre Gewerbeimmobilienmarkt an den Top 7 Standorten: Berliner Büromieten legen um rund 80 Prozent zu

Vor allem in Großstädten, wo immer mehr Arbeitsplätze für Hochqualifizierte mit entsprechendem Einkommen und Erwartungen an ein modernes Arbeitsumfeld entstehen, ging der Trend nach oben. Spitzenreiter der Mietpreisentwicklung ist Berlin: Hier wurde im Langzeitvergleich seit 2008 ein Anstieg bei den Büromieten von 79,9 Prozent verzeichnet. Münchner Büromieten wuchsen (...)

Zur vollständigen Nachricht

Virtuelle Wohnungsbesichtigungen: ImmobilienScout24 erweitert Kooperation mit Matterport

Die Erweiterung ermöglicht es neuen Anwendern, Panoramabilder und 360-Grad-Bilder von sphärischen Linsenkameras wie Ricoh Theta V und Insta360(TM) ONE X in Matterport 3D zu transformieren. Diese neue Kameraklasse, die bei ca. 350 EUR beginnt, bietet eine kostengünstige Einstiegslösung für die Erfassung, Erstellung und Veröffentlichung von 3D-Erlebnissen.

Matterport ist der weltweit (...)

Zur vollständigen Nachricht
  • Bundesländer können mit deutlichen Mehreinnahmen durch die Grunderwerbsteuer rechnen
  • Gesetz schafft erhebliche Unsicherheit bei einer der wichtigsten Finanzentscheidungen

Insgesamt werden in Deutschland rund 500.000 Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser pro Jahr veräußert. Der durchschnittliche Verkaufspreis beträgt 235.000 Euro. Rund 200.000 Transaktionen werden durch die Eigentümer selbst durchgeführt, davon 50.000 von Privateigentümern sowie 150.000 von (...)

Zur vollständigen Nachricht

Ende März beschäftigte sich EZB-Chef Mario Draghi in einer Rede mit der Pein der Banken angesichts der aktuellen Zinslage. Als Reaktion darauf schossen die Aktienkurse namhafter Banken in die Höhe. Der Kurs der 10-jährigen Bundesanleihe - ein wichtiger Indikator für die Entwicklung der Baudarlehen - rutschte zeitgleich in den Negativbereich. Innerhalb eines Jahres hat sich die Rendite des Papiers von rund 0,70 Prozent vor einem Jahr auf zuletzt -0,053 Prozent (Stand: 27. (...)

Zur vollständigen Nachricht

Das Preisniveau für Käufer am deutschen Immobilienmarkt bietet stellenweise keinen Grund zum Jubeln. Anders die Bauzinsen: Diejenigen, die aktuell die Finanzierung einer Immobilie planen, können positiv in die Zukunft blicken. Die 5-jährigen Zinsen gaben im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte nach und etablierten sich bei 0,83 Prozent. Seit sehr langer Zeit steht also erstmalig wieder eine Acht direkt hinter dem Komma (siehe Diagramm, Stand 2. März 2019): https:/ (...)

Zur vollständigen Nachricht
  • Referentenentwurf ist weder mit Ministerien noch Koalitionspartnern abgestimmt.
  • Vorschläge in aktueller Form nicht zielführend - Provision dürfte künftig auf den Verkaufspreis aufgeschlagen werden.
  • Es gibt bessere Lösungen für einen funktionierenden Immobilienmarkt.

"Makler nehmen bei der Vermittlung von Wohneigentum eine sehr wichtige Rolle ein. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern", sagt Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmobilienScout24. Bei dem (...)

Zur vollständigen Nachricht

Ein neu errichtetes Düsseldorfer Einfamilienhaus kostet zum Jahresende 2018 im Durchschnitt 706.976 Euro, das sind 7,1 Prozent mehr als zum Ende 2017. Damit sind Neubau-Häuser in der Landeshauptstadt mit Abstand die teuersten der ganzen Region. Auf Platz 2 liegt der Kreis Mettmann, hier stiegen die Preise für neue Einfamilienhäuser um 6,4 Prozent auf 499.868 Euro im Schnitt. Wer im Rhein-Kreis Neuss ein neues Haus erwerben möchte, zahlt im Durchschnitt 474.111 Euro (+ (...)

Zur vollständigen Nachricht

Ein Neubau-Einfamilienhaus kostet zum Jahresende 2018 in Köln im Durchschnitt 661.852 Euro, das sind 10,6 Prozent mehr als zum Ende 2017. Damit sind neue Häuser in der Domstadt auch im prozentualen Anstieg Spitzenreiter in der Region. Aber auch in den Nachbarstädten steigen die Preise: In Bonn eher moderat um 5,8 Prozent auf durchschnittlich 612.141 Euro für ein Neubau-Haus, in Leverkusen um 6,5 Prozent auf 504.183 Euro. Im regionalen Vergleich am günstigsten ist der (...)

Zur vollständigen Nachricht

Mit durchschnittlich 10.284 Euro und einem Preisanstieg von 18,1 Prozent sind neue Eigentumswohnungen in der Frankfurter Altstadt am teuersten. Das ist gleichzeitig der größte prozentuale Preisanstieg in der Bankenmetropole. Westend-Süd liegt mit 9.971 Euro (+ 13,6 Prozent) auf dem 2. Rang, gefolgt von Westend-Nord mit + 15,7 Prozent auf 9.909 Euro durchschnittlichem Quadratmeterpreis für neue Eigentumswohnungen. Einen deutlichen Preisschub mit plus 16,4 Prozent auf (...)

Zur vollständigen Nachricht

Ein neu errichtetes Einfamilienhaus kostet zum Jahresende 2018 in Stuttgart im Durchschnitt 991.386 Euro, das sind 8,2 Prozent mehr als zum Ende 2017. Die höchsten Durchschnittspreise erzielen Häuser in Fellbach mit 1.106.564 Euro, das entspricht einem Plus von 17,4 Prozent - und markiert damit auch den prozentual höchsten Steigerungswert in der Region. Ebenfalls teuer sind Gerlingen mit 1.076.942 Euro (+13,8 Prozent) sowie Korntal-Münchingen mit 1.023.059 Euro (+ 14,3 (...)

Zur vollständigen Nachricht

Die Münchner Immobilienpreise befinden sich ohnehin auf hohem Niveau und sind im Jahresvergleich weiterhin gestiegen. Am teuersten ist eine neue Eigentumswohnung im Münchner Stadtteil Maxvorstadt mit durchschnittlich 12.194 Euro pro Quadratmeter, dass sind im Vergleich zum Vorjahr 12,2 Prozent mehr. Ähnlich hoch ist der Angebotspreis in Lehel mit 12.180 Euro pro Quadratmeter (+10,2 Prozent). Dicht gefolgt von Schwabing-West mit einem Preisanstieg von 10.718 Euro auf (...)

Zur vollständigen Nachricht

Das Hamburger Stadtviertel Sternschanze verzeichnet von Ende 2017 bis Ende 2018 mit 14,2 Prozent den höchsten Preisanstieg für eine neue Eigentumswohnung. Hier entwickelte sich der durchschnittliche Angebotspreis von 7.559 Euro auf 8.629 Euro pro Quadratmeter. Die zweithöchste Steigerung vollzog sich im Stadtteil Barmbek-Nord. Kaufinteressenten müssen hier Ende 2018 mit 6.350 Euro pro Quadratmeter (+ 12,6 Prozent) für eine Neubau-Wohnung rechnen. Rang 3 belegt (...)

Zur vollständigen Nachricht

Die prozentual höchste Preissteigerung für eine neue Eigentumswohnung in Berlin verzeichnet der Stadtteil Neukölln. Von Ende 2017 bis Ende 2018 stieg der Durschnittspreis um 19,5 Prozent auf 5.936 Euro pro Quadratmeter. Platz zwei belegt Kreuzberg mit einer Preissteigerung von 17,1 Prozent auf 6.615 Euro pro Quadratmeter. Auf Platz drei liegt der Bezirk Wedding mit einem Plus von 17,0 Prozent auf durchschnittlich 4.909 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung. Der (...)

Zur vollständigen Nachricht

Dr. Thomas Schroeter, Geschäftsführer von ImmobilienScout24, sagt: "Wir beobachten seit Langem die hohen Preisentwicklungen in den Metropolen. Es ist kein Geheimnis, dass sich viele Interessenten dies nicht mehr leisten können und daher ins Umland ausweichen. Aber auch hier erhöht sich dadurch der Druck auf die stadtnahen Gebiete, was sich in vielen Regionen deutlich zeigt."

Berliner Kaufpreise verzeichnen den höchsten Preisanstieg
Die höchste prozentuale Steigerung (...)

Zur vollständigen Nachricht

Für ImmobilienScout24 ist es das erklärte Ziel, für einen funktionierenden Immobilienmarkt zu sorgen. Voraussetzung dafür ist ein möglichst großes Angebot. Mit einer gezielten Aktion für neue Privatinserenten soll dies noch besser als bisher erreicht werden: Um die Auswahl an Mietwohnungen auf ImmobilienScout24 weiter zu erhöhen, sind Inserate von privaten Vermietern ab sofort für Neukunden bundesweit kostenlos.

Dr. Thomas Schroeter, Geschäftsführer von (...)

Zur vollständigen Nachricht

Medienkontakt

Mit unserem Medienservice informieren wir über unser Unternehmen, unsere Produkte, Marktanalysen sowie aktuelle Umfragen und Studien. Gerne stehen wir bei Fragen telefonisch und per E-Mail zur Verfügung:

Telefon: +49 30 24301-1270

Schreiben Sie uns.