Marktentwicklung

Miet-Map für Dortmund: Strukturwandel treibt Mieten in die Höhe

Miet-Map für Dortmund: Strukturwandel treibt Mieten in die Höhe
Randbezirke weiterhin erschwinglich

  • ImmoScout24 hat die durchschnittlichen Angebotsmieten einer 70 Quadratmeter großen Wohnung entlang des öffentlichen Nahverkehrsnetzes in Dortmund ausgewertet.
  • Die Ergebnisse zeigen: Neue Szenevirtel nahe der Innenstadt erfreuen sich großer Beliebtheit. Die hohe Nachfrage drückt auf die Mietpreise.
  • An der Spitze steht die Haltestelle Möllerbrücke mit durchschnittlich 582 Euro in der Neuvermietung.
  • Dagegen finden Interessenten im Umkreis des Bahnhofs Droote in Scharnhorst-Ost noch erschwinglichere Wohnungen.

Vom ehemaligen Industriestandort zur „grünen Metropole“: Dortmund zählt als grünste Stadt Deutschlands und als viertgrünste der Welt. Viele der ehemaligen Industriestätten sind heute Museen und Freizeiteinrichtungen. Wer die westfälische Tradition und Gastfreundlichkeit erleben will, stattet einem der traditionellen Brauhäuser einen Besuch ab oder jubelt dem BVB bei einem Heimspiel zu. Darüber hinaus ist größte Stadt des Ruhrgebiets das Wirtschafts- und Handelszentrum der Region und bietet mit sieben Hochschulen sowie als Standort moderner Medienunternehmen eine gute Infrastruktur. Wie macht sich das auf dem Wohnungsmarkt der urbanen Ruhrmetropole bemerkbar?

Szenevirtel am teuersten
Obwohl das Stadtbild vom alten Industrie-Flair bestimmt ist, findet man in Dortmund mittlerweile zahlreiche Szenevirtel. Am bekanntesten ist das Kreuzviertel zwischen der Innenstadt und dem Westfalenstadion. Diese Beliebtheit spiegelt sich auch in den Mietpreisen wider. An der Haltestelle Kreuzstraße liegen die Mieten für eine 70 Quadratmeter große Wohnung in der Neuvermietung bei rund 577 Euro. Eine Station weiter werden am Theodor-Fliedner-Heim 574 Euro für die Vergleichswohnung aufgerufen. Am teuersten wird es in Dortmund an der Haltestelle Möllerbrücke. Hier liegen die Angebotspreise für eine 70-Quadratmeter-Wohnung bei 582 Euro.

Teuerste Umgebungen für eine 70 m² großen Wohnung entlang der ÖPVN-Haltstellen in Dortmund

Linie

Haltestelle

Angebotsmiete 2020

Angebotsmiete 2021

Entwicklung
2020 zu 2021

U42 S4

Möllerbrücke

561 EUR

582 EUR

+ 3,7 %

U42

Kreuzstraße

554 EUR

577 EUR

+ 4,3 %

U42

Theodor-Fliedner-Heim

554 EUR

574 EUR

+ 3,7 %

U45

Stadion

554 EUR

573 EUR

+ 3,5 %

U46

Saarlandstraße

553 EUR

573 EUR

+ 3,6 %


Preisanstiege durch Strukturwandel
Wie viele Gegenden in der Ruhrmetropole durchlebt der westlich gelegene Stadtteil Huackarde einen Strukturwandel. Durch die Innenstadtnähe, eine gute Anbindung und zahlreiche Erholungsmöglichkeiten gewinnt der Bezirk zunehmend an Bedeutung. Vergleicht man die Angebotspreise für eine 70-Quadratmeter-Wohnung aus dem zweiten Quartal 2021 mit denen aus dem zweiten Quartal 2020 lässt sich ein Preisanstieg von 4,3 Prozent an der Haltestelle Huckarde feststellen. Der Preis der Vergleichswohnung stieg auf rund 483 Euro an. Auch an der Haltestelle Huckarde Abzweig zahlt man mit 471 Euro für eine 70-Quadratmeter-Wohnung im Schnitt 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Der höchste Preisanstieg der Stadt lässt sich an der Haltestelle Grevel im Nordosten Dortmunds verzeichnen. Lagen hier die Mieten im letzten Jahr noch bei rund 399 Euro, sind es heute durchschnittlich 417 Euro. Damit werden Wohnungen inzwischen für rund 4,6 Prozent mehr angeboten.

Randbezirke am erschwinglichsten
Wer in Dortmund nach einer preiswerten Wohnung sucht, sollte den Blick auf die Endstationen der jeweiligen Linien richten. Am erschwinglichsten sind die Mieten im Umkreis des Bahnhofs Droote. Hier zahlen Mieter:innen für eine 70 Quadratmeter große Wohnung in der Neuvermietung rund 409 Euro. Auch an der Haltestelle Castrop-Rauxel werden mit rund 413 Euro noch günstige Preise auf ImmoScout24 aufgerufen.

Günstigste Umgebungen für eine 70 m² großen Wohnung entlang der ÖPVN-Haltstellen in Dortmund

Linie

Haltestelle

Angebotsmiete 2020

Angebotsmiete 2021

Entwicklung
2020 zu 2021

U42

Droote

393 EUR

409 EUR

+ 4,0 %

S2

Castrop-Rauxel Hbf

407 EUR

413 EUR

+ 1,5 %

U42

Scharnhorst Zentrum

399 EUR

415 EUR

+ 4,0 %

U42

Flughafenstraße

399 EUR

415 EUR

+ 4,0 %

U42

Grevel

399 EUR

417 EUR

+ 4,4 %


Durchschnittlich sind die Mietpreise in Dortmund für eine 70-Quadratmeter-Bestandswohnung im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent gestiegen. Für keine Station entlang des öffentlichen Nahverkehrsnetzes konnte eine Verringerung verzeichnet werden.

Hier finden Sie die Miet-Map für Dortmund.

https://www.immobilienscout24.de/unternehmen/news-medien/news/default-title/miet-map-fuer-dortmund/
https://www.immobilienscout24.de/fileadmin/user_upload/Scout24_Logo_Stacked_Solid_w3000px_RGB_93.png
2021-09-02
ImmoScout24

Weitere Medieninfos

Corona-Frust: Mehrheit der Deutschen sehnt sich nach Veränderung beim Wohnen
Mietpreise für WGs und Ein-Zimmer-Wohnungen
Neue Lust aufs Landleben: 58 Prozent mehr Anfragen auf Inserate von Einfamilienhäusern im städtischen Umland als vor Corona

Medienkontakt

Mit unserem Medienservice informieren wir über unser Unternehmen, unsere Produkte, Marktanalysen sowie aktuelle Umfragen und Studien. Gerne stehen wir bei Fragen telefonisch und per E-Mail zur Verfügung:

Telefon: +49 30 24301-1270

Schreiben Sie uns.