Marktentwicklung

In Berlin stieg der Wert für Immobilieneigentum innerhalb von fünf Jahren um bis zu 84 Prozent 

ImmoScout24 hat die Wertentwicklung von Wohnimmobilien zum Kauf innerhalb der letzten fünf Jahre in den fünf größten deutschen Metropolen analysiert.

  • In Berlin ist der Wert einer typischen 80 Quadratmeter großen Bestands-Eigentumswohnungen innerhalb der letzten fünf Jahre um 84 Prozent gestiegen.
  • Köln und Frankfurt am Main folgen mit einem Plus von 66 und 64 Prozent an zweiter und dritter Stelle der untersuchten Top-5-Metropolen.
  • Die absolute Wertsteigerung seit 2016 war mit 184.960 Euro in München am höchsten, prozentual allerdings am geringsten. 
  • Einfamilienhäuser erlebten ebenfalls in Berlin die stärkste Wertentwicklung mit einem Plus von 67 Prozent. 
  • In München haben Einfamilienhäuser mit über 261.000 Euro die stärkste absolute Wertsteigerung erlebt. 

Innerhalb der letzten fünf Jahre stieg der Wert von Wohnimmobilien deutlich. Eigentümer:innen, die 2016 eine typische Bestands-Eigentumswohnung in Berlin erworben haben, können sie im dritten Quartal 2021 im Durchschnitt für 84 Prozent mehr anbieten. Dies ist die höchste Preisentwicklung im Vergleich zu Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München. Der Wertzuwachs beläuft sich gegenüber 2016 auf fast das Doppelte. Bei einem Verkauf können Eigentümer:innen für eine 80 Quadratmeter große Eigentumswohnung mit mittlerer Lage und mittlerer Ausstattung als Verkaufspreis aktuell 170.880 Euro mehr als vor fünf Jahren ansetzen. 
 
In Köln erlebten Bestandswohnungen zum Kauf im gleichen Zeitraum einen Wertzuwachs von 66 Prozent und damit den zweithöchsten Anstieg der fünf größten deutschen Städte. Allerdings liegen die durchschnittlichen Angebotspreise für die Referenzwohnung in der Domstadt aktuell im Durchschnitt noch bei unter 4.200 Euro pro Quadratmeter und sind damit gegenüber Berlin, Frankfurt am Main und München noch am erschwinglichsten. In Frankfurt am Main erlebten Bestandswohnungen gegenüber dem dritten Quartal 2016 einen Wertzuwachs von 64 Prozent. Hamburg folgt mit 54 Prozent und einem Preiszuwachs von 145.760 Euro.
 
In München lagen die Angebotspreise für eine 80 Quadratmeter große Bestandseigentumswohnung 2016 schon bei rund 5.430 Euro pro Quadratmeter und damit im Vergleich der fünf größten deutschen Metropolen am höchsten. Trotz des hohen Ausgangsniveaus konnten Anbieter:innen in der bayerischen Hauptstadt innerhalb der letzten fünf Jahre einen Wertzuwachs von 43 Prozent verbuchen. Dies ist im Metropolenvergleich prozentual der geringste Anstieg. 

Auch Einfamilienhäuser erlebten einen deutlichen Wertzuwachs
Bei Einfamilienhäusern sieht das Bild in den deutschen Metropolen ähnlich aus. Eigentümer:innen in Berlin konnten die höchste prozentuale Wertentwicklung verbuchen. Die Angebotspreise rangieren aktuell bei rund 628.300 Euro für ein Haus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche und 600 Quadratmeter Grundstücksanteil. Das sind 251.255 Euro mehr als im dritten Quartal 2016. Auch in diesem Segment folgt Köln mit dem zweithöchsten Wertzuwachs von 44 Prozent. Im Preisniveau liegt die Domstadt inzwischen mit knapp 656.000 Euro vor Hamburg und Berlin. An dritter Stelle reiht sich Hamburg mit einem Plus von 36 Prozent ein. München lag Ende 2016 schon bei durchschnittlichen Angebotskaufpreisen von knapp unter einer Million Euro für ein typisches Einfamilienhaus. Von diesem hohen Niveau kommend zeigt München die geringste relative Wertentwicklung von 28 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Absolut gesehen ist der Wertzuwachs mit durchschnittlich rund 261.000 Euro aber auch in diesem Fall an der Isar am höchsten.
 
„Wohnimmobilien haben sich in den letzten Jahren als stabile und rentable Kapitalanlage bewährt. Im Gegensatz zu den volatileren Anlageformen im Kapitalmarkt stellen sie sowohl zur Eigennutzung als auch zum Vermögensaufbau eine sichere Geldanlage dar und können damit ein wertvoller Bestandteil der Altersvorsorge sein“, kommentiert Dr. Thomas Schroeter, Geschäftsführer von ImmoScout24, die Auswertung. „Vor dem Hintergrund der hohen Nachfrage nach Immobilien zum Kauf erwarten wir, dass sich diese Entwicklung auf absehbare Zeit fortsetzt, wenn auch nicht mehr ganz so dynamisch. Im Fall einer Immobilie zur Vermietung sollten Investor:innen allerdings die erzielbaren Mietrenditen in ihrer Kalkulation berücksichtigen.“
 
Eigentümer:innen können bei ImmoScout24 eine kostenlose Online-Immobilienbewertung zur Ersteinschätzung eines möglichen Verkaufspreises durchführen: https://www.immobilienscout24.de/immobilienbewertung/immobilienbewertung_v2.html 

Zur Wertentwicklung von Immobilien-Eigentum innerhalb von 5 Jahren:  https://www.immobilienscout24.de/wissen/verkaufen/deutlicher-wertzuwachs-bei-immobilien-seit-2016.html 

Daten-Cockpit: Wertentwicklung von Immobilien-Eigentum innerhalb von 5 Jahren 

 

Berlin 

Frankfurt am Main 

Hamburg 

Köln 

München 

Bestandswohnungen zum Kauf 

Wertentwicklung vom 3. Quartal 2016 zum 3. Quartal 2021 

84 % 

64 % 

54 % 

66 % 

43 % 

Durchschnittlicher Angebotspreis für eine 80 qm große Eigentumswohnung im 3 Quartal 2021 

373.120 Euro 

450.800 Euro 

414.800 Euro 

335.680 Euro 

619.360 Euro 

Wertsteigerung vom 3. Quartal 2016 zum 3. Quartal 2021 

170.880 Euro 

175.840 Euro 

145.760 Euro 

133.680 Euro 

184.960 Euro 

Bestands-Einfamilienhäuser zum Kauf 

Wertentwicklung vom 3. Quartal 2016 zum 3. Quartal 2021 

67 % 

31 % 

36 % 

44 % 

28 % 

Durchschnittlicher Angebotspreis für ein 140 qm großes Einfamilienhaus im dritten Quartal 

628.326 Euro 

763.599 Euro 

640.154 Euro 

655.827 Euro 

1.199.725 Euro 

Wertsteigerung vom 3. Quartal 2016 zum 3. Quartal 2021 

251.255 Euro 

182.290 Euro 

170.019 Euro 

200.463 Euro 

261.253 Euro 

Das ImmoScout24 WohnBarometer – Methodik
Das ImmoScout24 WohnBarometer ist der Marktreport zur Entwicklung des Immobilienmarkts. Herausgeber ist ImmoScout24, Deutschlands führende Online-Plattform für Wohnimmobilien. Das ImmoScout24 WohnBarometer gibt die Preisentwicklung in realen Angebotspreisen wieder. Die Datenbasis umfasst über 8.5 Millionen Inserate der letzten fünf Jahre auf ImmoScout24. Dabei werden alle Eigentumswohnungen-, Einfamilienhäuser- und Mietwohnungsinserate analysiert. Die Werte werden für Referenzobjekte für den jeweils betrachtetem Immobilientyp durch einen Algorithmus aus dem Bereich des maschinellen Lernens ermittelt. Für Wohnungen zum Kauf wird eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche zugrunde gelegt. Das betrachtete Einfamilienhaus hat 140 Quadratmeter Wohnfläche und einen Grundstücksanteil von 600 Quadratmetern. Das Referenzobjekt für Mietwohnungen ist eine Zwei-Zimmer-Bestandswohnung mit 70 Quadratmetern. 
 

https://www.immobilienscout24.de/unternehmen/news-medien/news/default-title/in-berlin-stieg-der-wert-fuer-immobilieneigentum-innerhalb-von-fuenf-jahren-um-bis-zu-84-prozent/
https://www.immobilienscout24.de/fileadmin/user_upload/Scout24_Logo_Stacked_Solid_w3000px_RGB_93.png
2021-11-16
ImmoScout24

Weitere Medieninfos

ImmoScout24 WohnBarometer für Ostdeutschland: Die gute Entwicklung der ostdeutschen Großstädte setzt sich im Großstadtvergleich weiter fort
Großstadtvergleich 2021: Corona dämpft die Anziehungskraft der Metropolen – mittlere Großstädte erleben einen Aufschwung
Accentro und ImmoScout24 starten umfassende Vermarktungspartnerschaft

Medienkontakt

Mit unserem Medienservice informieren wir über unser Unternehmen, unsere Produkte, Marktanalysen sowie aktuelle Umfragen und Studien. Gerne stehen wir bei Fragen telefonisch und per E-Mail zur Verfügung:

Telefon: +49 30 24301-1270

Schreiben Sie uns.