Studien & Umfragen Marktentwicklung

ImmoScout24 WohnBarometer zur Preisentwicklung bei Kaufimmobilien

ImmoScout24 WohnBarometer: Inflation, Baukosten und Nachfrage treiben Kaufpreise für Immobilien nach oben

  • Eigentumswohnungen im Bestand bundesweit im 1. Halbjahr 2021 um 9 Prozent teurer als im 2. Halbjahr 2020.
  • Ausnahme München: Der Wohnimmobilienmarkt in der bayerischen Metropole stagniert auf hohem Niveau.

Das „ImmoScout24 WohnBarometer“ für Kaufimmobilien gibt eine Übersicht der Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in Bestand und Neubau in den Top-5-Metropolen Deutschlands. Ergänzt werden die Marktdaten durch Angaben zur Nachfrage im Verhältnis zum Angebot sowie Preisprognosen für die nächsten 12 Monate.

Eigentumswohnungen im Bestand waren bundesweit im ersten Halbjahr 2021 um 9 Prozent teurer als im zweiten Halbjahr 2020. Anbieter:innen boten Wohnungen zum Kauf im Juni für durchschnittlich 2.492 Euro pro Quadratmeter  an. Auf Quartalsebene zogen die Angebotspreise im zweiten Quartal 2021um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal an. Das WohnBarometer von ImmoScout24 zeigt, dass die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen etwas schwächer stiegen: Im Halbjahresvergleich inserierten Anbieter:innen um 7,9 Prozent teurer, auf Quartalsebene beträgt das Plus 4,0 Prozent. Der Angebotspreis lag im Juni im Mittel bei 3.660 Euro pro Quadratmeter Neubauwohnung. Die Nachfrage ist für beide Wohnungstypen stabil: Wie im Vorquartal kontaktierten rund fünf Interessenten pro Woche eine inserierte Eigentumswohnung im Bestand, während Neubau-Eigentumswohnungen eine Anfrage pro Woche erhielten. In den städtischen Ballungszentren fallen diese Werte teils deutlich höher aus.

ImmoScout24 prognostiziert bei Eigentumswohnungen im Bestand einen Anstieg der Angebotspreise von 11,5 Prozent innerhalb der nächsten 12 Monate, bei Neubauwohnungen +8,7 Prozent. Für die Preisprognose fließen aktuelle Einwohnersalden sowie der verfügbare und geplante Wohngebäudebestand in die Berechnung ein.

Interesse an Einfamilienhäusern zieht an
Der Angebotspreis eines Hauses im Bestand stieg im ersten Halbjahr 2021 im bundesdeutschen Durchschnitt gegenüber dem zweiten Halbjahr 2020 um 7,4 Prozent auf 2.701 Euro pro Quadratmeter. Neubauhäuser wurden 5,0 Prozent teurer angeboten und kosteten im Mittel 3.209 Euro pro Quadratmeter. Auf Quartalsebene stiegen die Preise für Bestandshäuser um 3,8 Prozent, Neubauhäuser waren 1,7 Prozent teurer als im ersten Quartal des Jahres. Die Nachfrage liegt bei wöchentlich vier Anfragen pro Inserat eines Hauses im Bestand und durchschnittlich einer Anfrage pro Woche auf inserierte Neubauhäuser. Dabei zeigen regionale Daten einen steigenden Trend in der Häusernachfrage.Die ImmoScout24-Prognose sieht die Preise für Bestandshäuser in den nächsten 12 Monate um weitere 6,4 Prozent ansteigen und Neubauhäuser um 5,8 Prozent.

Nachfrage, Inflation und Baukosten beeinflussen den Immobilienmarkt
Laut Statistischem Bundesamt waren die Baukosten für Wohngebäude im Mai 2021 um 6,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. 

Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmoScout24, sagt: „Angesichts der gestiegenen Baukosten sowie der Inflationsrate von 2,1 Prozent im Juni sind die aktuellen Preissteigerungen erklärbar. Hinzu kommt die weiterhin hohe Nachfrage nach Kaufimmobilien, die den Preis nach oben treibt.“ 

ImmoScout24 WohnBarometer – Cockpit für Kaufimmobilien 

Deutschlandweit 

Kaufwohnungen Bestand 

Kaufwohnungen Neubau 

Hauskauf Bestand 

Hauskauf Neubau 

Preisentwicklung im Jahresvergleich 

14,0 % 

10,3 % 

10,5 % 

11,8 % 

Preisentwicklung: 2. Halbjahr 2021 zu 2. Halbjahr 2020 

9,0 % 

7,9 % 

7,4 % 

5,0 % 

Preisentwicklung: 2. Quartal 2021 zu 1. Quartal 2021 

4,4 % 

4,0 % 

3,8 % 

1,7 % 

Quadratmeterpreis Juni 2021 

2.492 EUR 

3.660 EUR 

2.701 EUR 

3.209 EUR 

Prognose: Preisentwicklung in 12 Monaten 

11,5 % 

8,7 % 

6,4 % 

5,8 % 

Nachfrageindikator: wöchentliche Anfragen pro Inserat 

Stärkster Preisanstieg für Bestands-Eigentumswohnungen in Köln
Die höchste Preisdynamik bei Bestands-Eigentumswohnungen zeigte im zweiten Quartal die Stadt Köln mit einem Plus von 6,6 Prozent auf 4.078 Euro pro Quadratmeter. Auch die Nachfrage war in der Domstadt mit durchschnittlich zehn Anfragen pro Inserat und Woche am höchsten. In der Preisentwicklung folgen Berlin und Hamburg mit einer Zunahme von 4,8 Prozent auf 4.701 Euro pro Quadratmeter in Berlin und 5.084 Euro in Hamburg. In München liegen die Preise mit 7.607 Euro für Eigentumswohnungen im Bestand am höchsten, der Preisanstieg belief sich im zweiten Quartal 2021 auf nur 1,7 Prozent. Die Nachfrage ist mit durchschnittlich sieben Anfragen pro Inserat und Woche hoch. In Frankfurt am Main stiegen die Preise auf Quartalsebene um 4,3 Prozent auf 5.491 Euro pro Quadratmeter. Damit zählt die Mainmetropole zu den preisintensiven Märkten.

ImmoScout24 erwartet für Berlin mit einem Preiswachstum von 13,5 Prozent innerhalb der nächsten 12 Monate den höchsten Preisanstieg für Bestands-Eigentumswohnungen – ausgehend von dem im Metropolenvergleich noch relativ moderaten Preisniveau. Auch für Köln prognostiziert ImmoScout24 aus diesem Grund und der hohen Nachfrage ein Plus von 9,2 Prozent. Die geringste Steigerung prognostiziert ImmoScout24 für Frankfurt am Main mit 4,8 Prozent.

Münchener Immobilienmarkt stagniert weitgehend
Um 1,4 Prozent kletterten die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen im zweiten Quartal 2021 in München, auf 8.673 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt. Im Segment der Neubauhäuser ist der Münchner Markt sogar leicht rückläufig mit einem Minus von 0,5 Prozent auf 9.016 Euro pro Quadratmeter, die Preise für Häuser im Bestand wachsen lediglich um 0,5 Prozent auf 8.648 Euro pro Quadratmeter. Demgegenüber steht eine vergleichsweise hohe Nachfrage: Mit sechs Anfragen pro Inserat und Woche sind Neubauhäuser in München im Metropolenvergleich am stärksten nachgefragt. Bestandshäuser erreichen mit 13 wöchentlichen Anfragen den zweithöchsten Wert hinter Köln mit 16 Anfragen. Der Kölner Häusermarkt zeigt mit einem Plus von lediglich 0,9 Prozent bei Bestandshäusern und 1,8 Prozent bei Neubauhäusern ebenfalls Stagnation.

Größte Preisdynamik im Berliner Häusermarkt

Neugebaute Einfamilienhäuser wurden in der Hauptstadt im zweiten Quartal 2021 um 4,7 Prozent teurer angeboten als im ersten Quartal. Die Preise sind mit 4.685 Euro pro Quadratmeter dabei die preiswertesten im Metropolenvergleich. Auch Einfamilienhäuser im Bestand sind in Berlin mit 4.320 Euro pro Quadratmeter im Vergleich der Top-5-Metropolen am günstigsten. Ausgehend von ihrem relativ niedrigen Preislevel zeigten sie mit 3,5 Prozent den höchsten Preisanstieg. ImmoScout24 prognostiziert demnach auch für Berliner Häuser die größten Preiszuwächse auf 12-Monats-Sicht, mit 9,8 Prozent im Bestand und 10,0 Prozent im Neubau. Demgegenüber wird für München im Neubau nur 1,8 Prozent Preiswachstum in den nächsten 12 Monaten erwartet sowie 4,2 Prozent im Bestand.

Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmoScout24, sagt: „Der Münchner Wohnimmobilienmarkt zeigt ein interessantes Phänomen. Trotz der starken Nachfrage stagnieren die Preise. Wir können also davon ausgehen, dass das aktuelle Preisniveau die Spitze dessen markiert, was Anbieter:innen derzeit am Markt realisieren können.“

ImmoScout24 WohnBarometer – Metropolen-Cockpit für Kaufimmobilien 

 

Berlin 

Frankfurt/Main 

Hamburg 

Köln 

München 

Kaufwohnung Bestand 

Preisentwicklung: 2. Quartal 2021 zu 1. Quartal 2021 

4,8 % 

4,3 % 

4,8 % 

6,6 % 

1,7 % 

Quadratmeterpreis Juni 2021 

4.701 EUR 

5.491 EUR 

5.084 EUR 

4.078 EUR 

7.607 EUR 

Prognose: Preisentwicklung in 12 Monaten 

13,5 % 

4,8 % 

5,7 % 

9,2 % 

5,0 % 

Nachfrageindikator: wöchentliche Anfragen pro Inserat 

10 

Kaufwohnungen Neubau 

Preisentwicklung: 2. Quartal 2021 zu 1. Quartal 2021 

4,3 % 

4,5 % 

4,4 % 

3,3 % 

1,4 % 

Quadratmeterpreis Juni 2021 

5.212 EUR 

6.315 EUR 

5.518 EUR 

4.693 EUR 

8.673 EUR 

Prognose: Preisentwicklung in 12 Monaten 

12,1 % 

5,1 % 

6,0 % 

4,5 % 

2,5 % 

Nachfrageindikator: wöchentliche Anfragen pro Inserat 

Hauskauf Bestand 

Preisentwicklung: 2. Quartal 2021 zu 1. Quartal 2021 

3,5 % 

-0,7 % 

2,8 % 

0,9 % 

0,5 % 

Quadratmeterpreis Juni 2021 

4.320 EUR 

5.596 EUR 

4.542 EUR 

4.572 EUR 

8.648 EUR 

Prognose: Preisentwicklung in 12 Monaten 

9,8 % 

6,3 % 

4,5 % 

8,5 % 

4,2 % 

Nachfrageindikator: wöchentliche Anfragen pro Inserat 

10 

10 

16 

13 

Hauskauf Neubau 

Preisentwicklung: 2. Quartal 2021 zu 1. Quartal 2021 

4,7 % 

1,0 % 

2,1 % 

1,8 % 

-0,5 % 

Quadratmeterpreis Juni 2021 

4.685 EUR 

6.262 EUR 

4.765 EUR 

4.900 EUR 

9.016 EUR 

Prognose: Preisentwicklung in 12 Monaten 

10,0 % 

6,8 % 

5,2 % 

5,8 % 

1,8 % 

Nachfrageindikator: wöchentliche Anfragen pro Inserat 

 

Das ImmoScout24 WohnBarometer – Methodik
Das ImmoScout24 WohnBarometer ist der Marktreport zur Entwicklung des Immobilienmarkts. Herausgeber ist ImmoScout24: Deutschlands führende Online-Plattform für Wohnimmobilien. Das ImmoScout24 WohnBarometer gibt die Preisentwicklung in realen Angebotspreisen wieder, ergänzt um einen Indikator zum Verhältnis von Angebot und Nachfrage sowie eine Preisprognose für die nächsten 12 Monate. Die Datenbasis umfasst über 8,5 Millionen Inserate der letzten fünf Jahre auf ImmoScout24. Dabei werden alle Eigentumswohnungen-, Einfamilienhäuser- und Mietwohnungsinserate analysiert. Die Werte werden für Referenzobjekte für den jeweils betrachtetem Immobilientyp durch einen Algorithmus aus dem Bereich des maschinellen Lernens ermittelt. Für Wohnungen zum Kauf wird eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche zugrunde gelegt. Das betrachtete Einfamilienhaus hat 140 Quadratmeter Wohnfläche und einen Grundstücksanteil von 600 Quadratmetern. Das Referenzobjekt für Mietwohnungen ist eine Zwei-Zimmer-Bestandswohnung mit 70 Quadratmetern. Die Kategorie Neubau enthält alle Angebote mit einem Baualter von maximal zwei Jahren zum jeweiligen Bestimmungszeitpunkt. Die Nachfrage im Verhältnis zum Angebot wird berechnet auf Basis der Kontaktanfragen pro Inserat des jeweiligen Immobilientyps pro Woche. Es handelt sich um einen normierten Wert, um unterschiedliche Standzeiten der Anzeigen auf dem Portal auszugleichen. Für die Preisprognose bildet der angewandte Algorithmus ebenfalls die Grundlage. Dazu fließen aktuelle Einwohnersalden sowie der verfügbare und geplante Wohngebäudebestand mit in die Betrachtung ein.

https://www.immobilienscout24.de/unternehmen/news-medien/news/default-title/immoscout24-wohnbarometer-zur-preisentwicklung-bei-kaufimmobilien/
https://www.immobilienscout24.de/fileadmin/user_upload/Scout24_Logo_Stacked_Solid_w3000px_RGB_93.png
2021-07-20
ImmoScout24

Weitere Medieninfos

Das meistgesuchte Einfamilienhaus
Die begehrteste Eigentumswohnung Deutschlands
Angebotspreise für Fertighäuser stiegen um 15 Prozent

Medienkontakt

Mit unserem Medienservice informieren wir über unser Unternehmen, unsere Produkte, Marktanalysen sowie aktuelle Umfragen und Studien. Gerne stehen wir bei Fragen telefonisch und per E-Mail zur Verfügung:

Telefon: +49 30 24301-1270

Schreiben Sie uns.