Wohnungsanzeigen Köln

Hart umkämpfter Wohnungsmarkt

Ob als Studentenstadt, Karnevalshochburg oder Medienmetropole – Köln gilt auch weit über die Landesgrenzen Nordrhein-Westfalens hinaus als attraktiver Wohnort. Erst vor wenigen Jahren ist die Rheinmetropole in die Riege der deutschen Millionenstädte aufgestiegen. Die Devise auf dem Immobilienmarkt: Neuer Wohnraum muss her!

Immobilien anbieten
Immobilien anbieten

Mit einem umfassenden Hochschulangebot lockt Köln jährlich tausende neue Studenten an und gilt gemeinhin insbesondere durch die Ansässigkeit vieler großer Arbeitgeber, darunter allen voran die Medienunternehmen, als attraktiver Wohnort für Arbeitnehmer in den entsprechenden Branchen. Gemäß der Nachfrage fällt damit auch der durchschnittliche Mietpreis in Köln mit 9,97 €/m² relativ hoch aus. Für eine 30 m²-Wohnung zahlt man durchschnittlich 12,58 EUR/m². Eine Entspannung ist in naher Zukunft nicht absehbar. Der Wohnraum ist knapp und die Situation spitzt sich eher immer weiter zu.

Neubau-Maßnahmen

Dieser Entwicklung versucht die Stadt mit großräumigen Neubau-Maßnahmen Einhalt zu gebieten und dadurch zunehmend bezahlbaren Wohnraum zu generieren. Dabei werden vor allem Wohnungsbauprogramme unterstützt, bei denen sich mehrere Bauherren zu einer Baugemeinschaft zusammenschließen und zumeist selbstbewohntes Eigentum schaffen. Angesichts der hohen Nachfrage soll neben Wohnraum für Familien mit Kindern besonders das Angebot an Wohnungen für Single-Haushalte steigen.

Aufstieg der rechtsrheinischen Viertel

Lange war sie verpönt, die rechtsrheinische und damit „Dom-lose“ Seite Kölns. Heute ist von dem Image der „Schäl Sick“ jedoch nichts mehr zu spüren. Zu wenige Wohnungen für zu viele Einwohner gibt es derzeit in Köln, sodass auch die Stadtteile Deutz und Porz dicht besiedelt werden und im Windschatten der stetig steigenden Einwohnerzahlen aufblühen. Immer mehr Wohnanlagen entstehen auch im Süden des Stadtteils Kalk. Großes Potential sehen die Experten darüber hinaus im Stadtteil Mülheim.