Wohnen in
Kleinpestitz/Mockritz

Mietwohnungen
14
Eigentumswohnungen
6
Häuser zur Miete
0
Häuser zum Kauf
3

Immobilienpreise und Marktberichte

Wohnumfeld

Interessante Orte

So lebt es sich in Kleinpestitz/Mockritz

Kleinpestitz/Mockritz: Ländliche Idylle am südlichen Stadtrand

Kleinpestitz und Mockritz bilden einen statistischen Stadtteil und wurden bereits 1921 nach Dresden eingemeindet. Er erstreckt sich am südlichen Stadtrand und wird im Norden von Räcknitz/Zschertnitz, im Westen von Coschütz/Gittersee sowie im Osten von Leubnitz-Neuostra begrenzt.

Geschichte und Bausubstanz

Kleinpestitz und Mockritz sind in ihrem Ursprung slawische Dörfer aus dem 7. Jahrhundert. Die fruchtbaren Böden waren ideal für landwirtschaftliche Nutzung. Bis Ende des 19. Jahrhundert wurde an den Südhängen des Kaitzbachtals, der die beiden ehemaligen Dörfer umfließt, sogar Weinbau betrieben. Der Münzteich, der als beliebter Badeteich gilt, diente früher in den Wintermonaten zur Eisgewinnung. Mockritz bewahrte sich seinen dörflichen Charakter, Fachwerk- und Bauernhäuser zeugen davon. In Kleinpestitz hingegen wurden ab ca. 1900 erste Mietshäuser errichtet und später kamen Eigenheimsiedlungen hinzu. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden viele Dresdner, die bei den Angriffen ihr Zuhause verloren hatten, in Mockritz vorübergehend eine neue Bleibe. Während in Kleinpestitz ein großes Plattenbaugebiet an der Kohlenstraße entstand, wurden nach der Wende in Mockritz am Hang zur Südhöhe Reihenhaussiedlungen und Geschosswohnungen gebaut.

Infrastruktur

Kleinpestitz und Mockritz sind nur durch Busse an den ÖPNV in Richtung Innenstadt und das Umland angebunden. Dafür führen aber wichtige Bundesstraßen wie die B 170 - ein Zubringer zur A 17 - durch den Stadtteil. Die historischen Dorfkerne, welche denkmalgeschützt sind, liegen abseits der großen Straßen und strahlen so auch heute noch eine idyllische dörfliche Ruhe.

Für die 7.300 Einwohner gibt es an der Kohlenstraße ein größeres Einkaufszentrum und Supermärkte. Drei Kindergärten sind ebenso vorhanden, wie drei Grundschulen. Die Ärztedichte ist gering, Freizeitangebote gibt es nahezu keine und auch kulturelle Angebote sind rar. Dafür muss man in die umliegenden Stadtteile fahren.

Kleinpestitz und Mockritz sind nach wie vor eher Dorf als Stadt. Dies trifft nicht nur auf die Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz zu, sondern auch auf die Kultur- und Freizeitangebote. Doch wer es bei günstigen Mieten ruhig und ländlich mag, dem wird es hier gefallen. Familien mit Kindern, die dem Trubel der Stadt entfliehen möchten, sind die idealen Interessenten.

Iris Michel

Dieser Insider-Tipp spiegelt nur die Meinung des Autors wider.

Immobilienangebote

2 / 20181119172304 / r15678