Mietwohnungen in Stadtverband Saarbrücken (Kreis)

In Stadtverband Saarbrücken (Kreis) werden derzeit 270 Mietwohnungen angeboten. Die durchschnittliche Kaltmiete in Stadtverband Saarbrücken (Kreis) beträgt 6,50 Euro/m², was einer Mietpreisentwicklung von +2% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Wohnungsmarkt in Stadtverband Saarbrücken (Kreis) hält derzeit vergleichsweise 207 Eigentumswohnungen bereit, was bedeutet, dass der Anteil an Mietwohnungen in Stadtverband Saarbrücken (Kreis) 57% vom Gesamtbestand der angebotenen Wohnungen ausmacht.

Tipps zur Suche in Saarbrücken

Mietwohnungen in Saarbrücken werden seit geraumer Zeit verstärkt nachgefragt. Die Ursachen hierfür liegen auf der Hand: Immer mehr Neubauprojekte werden realisiert, die Wohnqualität steigt. Das führt insbesondere in den Kernstadtgebieten zu konstante Mietpreissteigerungen. Allerdings ist das allgemeine Mietpreisniveau immer noch relativ moderat. Wie sieht es bei Altbauwohnungen aus? Was wird die Zukunft bringen?

Warum Mietwohnungen in Saarbrücken zunehmend nachgefragt werden

Mietwohnungen in Saarbrücken

Photodesign-Deluxe - Dollar Photo Club

Grundsätzlich konnte Saarbrücken sein Profil in den letzten Jahren schärfen. Die Stadt hat die Notwendigkeit neuer Wohnraumprojekte erkannt. So werden nicht nur privatwirtschaftliche Projekte gefördert beziehungsweise Bauflächen ausgewiesen. Die Stadt wird vielmehr selbst aktiv. In den letzten drei Jahren stieg die Einwohnerzahl wieder langsam an, nachdem seit der Wende konstant weniger Menschen hier gemeldet waren. Und so kommt es, dass das Angebot an Mietwohnungen dann auch relativ bescheiden ausfällt. Von den etwa 250 am Markt verfügbaren Wohnungen sind etwas mehr als die Hälfte Mietwohnungen. Doch diese Mietwohnungen sind breit verteilt, da zuletzt auch in den Randgebieten ältere Objekte umfunktioniert wurden. Auf absehbare Zeit wird sich die Wohnraumknappheit aber in steigenden Mietpreisen bemerkbar machen. Zwar gibt es Neubauprojekte, auch werden weitere geplant, doch damit wurde zu spät begonnen. Hält der Zuzug von außerhalb an und ziehen zusätzlich immer mehr Alteingesessene in die Innenstadt, dürfte sich die Preisspanne zwischen den einzelnen Vierteln erhöhen. Schon heute sind neu errichtete Etagenwohnungen in Alt-Saarbrücken oder Am Homburg in etwa doppelt so teuer wie in klassischen Wohnlagen wie Burbach oder Brebach. Da mehr Hochqualifizierte und Gutverdiener in die Stadt ziehen, steigt auch der Anspruch. Langfristig dürften also auch solche Objekte modernisiert werden, und im Endeffekt im Mietpreis steigen.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Gündinger Berg sinkendes Mietpreisniveau, viele Wohnungen in Südhandlange, hoher Altbauanteil, gute Anbindung
Paare Alt-Saarbrücken aufgewertetes, innenstadtnahes Wohnviertel, viele moderne Wohneinheiten, Schloss und andere Ausflugsziele fußläufig erreichbar
Familien Am Homburg Uni-Nähe, viele lokale Händler und Läden, gute örtliche Infrastruktur
Studenten Altstadt hohe Kneipen- und Bardichte, sanierte Altbauwohnungen mit hohen Decken, Naherholungsgebiete in nächster Nähe
Senioren Staden städtisches Flair, viele gehobene Wohnquartiere, ansprechende Architektur, Nähe zur Kulturmeile
Saarbrücken Mietwohnungen

So entwickeln sich die Mietpreise in Saarbrücken

Da die Anzahl der frei verfügbaren Mietwohnungen in Saarbrücken relativ gering ist, sind die Preisdifferenzen nicht zu vernachlässigen. So gibt es teilweise Preissprünge von 20 Prozent und mehr, die binnen weniger Straßenzüge möglich sind. Da die Qualität der Wohnviertel generell hoch ist, hängen diese Unterschiede größtenteils mit den Bau- und Wohnungstypen zusammen. In Ensheim, südlich des Flughafens gelegen und sehr naturnah, werden die 70-Quadratmeter-Wohnungen im 70er-Jahre-Bau für 400 bis 500 EUR Warmmiete angeboten. Selbst in den vereinzelten Neubauobjekten sind kaum mehr als 600 EUR zu zahlen. Im westlich davon gelegen Fechingen gibt es viele modernisierte zwei- bis dreigeschossige Objekte. Eine klassische 90-Quadratmeter-Wohnung ist hier für 760 bis 920 EUR zu bekommen. Absolute Höchstpreise sind zunehmend in der Innenstadt zu zahlen. Der nordwestliche Teil von Sankt Arnual bietet top ausgestattete Etagenwohnungen, die bei 120-Quadratmeter-Wohnfläche für Warmmieten kaum unter 1.350 EUR zu bekommen sind. Eher sind weitere Aufschläge üblich, vor allem in erster Reihe oder bei Wohneinheiten mit Balkon oder Gartenzugang. Tendenziell werden südlich hiervon neue Wohnungen geplant, beziehungsweise weichen alte Appartementhäuser neueren Wohnblöcken. Mietpreise werden sich angleichen, allerdings sind auf absehbare Zeit keine wesentlichen Mietpreissteigerungen in Toplage realistisch.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Füllengarten 3 ½ Zimmer 100 m² 690 EUR
Klarenthal 3 Zimmer 85 m² 750 EUR
Staden 4 Zimmer 120 m² 1.240 EUR

Hier finden die Saarbrücker Abwechslung und Entspannung

Wie bereits erläutert, ergeben sich die Preisunterschiede bei den meisten Mietwohnungen in Saarbrücken aufgrund der qualitativen Unterschiede der Wohnungen selbst. Die Viertel und Stadtteile hingegen sind sich oftmals sehr ähnlich. Vor allem der Freizeitwert und das kulturelle Angebot sind entscheidend. Sozusagen das Zentrum der Saarbrücker Innenstadt bildet der Sankt Johanner Markt. Hier laden mehrere Boutiquen zum nachmittäglichen Bummeln ein. Im Sommer überbieten sich die vielen Kneipen und Restaurants mit ihrem Programm. Vor allem die zentrale Lage sorgt für viel Laufkundschaft, schon in den Vormittagsstunden kann es schwer sein, ausreichend Sitzplätze zu finden. Bereits wenige Schritte weiter zeigt sich die Altstadt von ihrer schönsten Seite. Viele kleine, teils liebevoll gestaltete Gassen und Gässchen führen rings um und in den Marktplatz. Ein beliebter Treffpunkt ist der barocke Marktbrunnen. Er ist größtenteils erhalten und wurde bereits 1759 entworfen. Das sich auf vielen Postkarten und Erinnerungsfotos abbildende Symbol der Stadt ist die Sichtachse. Sie führt vom Brunnen aus hinauf zum Schloss, früher war außerdem der Blick zur Ludwigskirche frei. Von dieser wiederum führte eine Sichtachse zurück zum Schloss, alle drei zusammen bildeten das Stengelsche Dreieck. Für kleinere Spaziergänge eignet sich auch die nahegelegene Fröschengasse. Hier standen früher bedeutende Handwerker- und Arbeiterhäuser, die zum Teil von der historischen Stadtmauer begrenzt wurden. Seit Ende der 1970er hat sich die Stadt der Restaurierung und Wiederherstellung gewidmet, der barocke Stil ist wieder erkennbar. Ein Geheimtipp sind die hier angrenzenden Restaurants, die vor allem im Sommer eine herrliche Kulisse mit und in ihren kleinen Innenhöfen bieten. Außerdem finden am Saarufer zunehmend Kultur- und Musikveranstaltungen statt, die das Viertel zusätzlich beleben.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Füllengarten günstiges Wohnumfeld, gute Anbindung, viele Grün- und Freiflächen, gute öffentliche Infrastruktur Familien, Senioren
Rotenbühl viele begehrte Appartements in Neubauobjekten, Wohnen in Parknähe, gute Nahversorgung Paare, Familien
Am Homburg stark nachgefragte Wohnlage, Viertel mit klassischem Ortskern, viele Kulturangebote fußläufig erreichbar Singles, Paare, Studenten
Saarbrückens Stadtbezirke

Mietwohnungen in Saarbrücken, klassisch oder modern

Da die Stadt viele Ministerien beheimatet, liegt der Anteil höherer Beamte entsprechend hoch. Schon früh konnten sich Toplagen herausbilden. Doch diese sind praktisch nie geschlossen, die Übergänge sind über wenige Häuserzeilen hinweg fließend. So gibt es einerseits ausgesprochen hochwertig modernisierte Gründerzeitviertel, die größere Wohnungen und repräsentative Lagen bieten. Andererseits gibt es auch viele Mehrfamilienhäuser, die nahe eines Hangs oder eines Parks gelegen sind. Gute Aussichten und naturräumliche Lage sind also keineswegs ein Privileg der besseren Viertel. Seitdem in der Stadt immer weitere Neubauprojekte geplant und realisiert werden, steigt die Wohnungsqualität insgesamt. Der Anteil an gehobenen und mittleren Wohnungskategorien ist etwa gleich. Wenn erst die neuen Quartiere fertiggestellt sind, vermischen sich zentrumsnahe Stadtteile wieder stärker. Profitieren werden im Endeffekt alle Einwohner.