Immobilien in Stadtverband Saarbrücken (Kreis)

In Stadtverband Saarbrücken (Kreis) befinden sich zur Zeit 1121 Immobilienangebote. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Stadtverband Saarbrücken (Kreis) beträgt 6,50 Euro/m² (+2% zum Vorjahr). Immobilien zum Kauf hingegen besitzen einen durchschnittlichen Kaufpreis von 1400,00 Euro/m² (Nahezu keine Veränderungen zum Vorjahr). In Stadtverband Saarbrücken (Kreis) befinden sich derzeit 253 Mietobjekte (235 Mietwohnungen und 18 Häuser zur Miete) und 868 Kaufobjekte (287 Eigentumswohnungen und 581 Häuser zum Kauf).
1.200,00 € Miete
120 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten

Tipps zur Suche in Saarbrücken

Saarbrücken gilt seit Langem als eine der bedeutendsten Hochschul- und Forschungsstandorte der Region. Viele hoch qualifizierte Menschen, junge Familien oder Paare, ziehen in die Stadt. Sie schätzen die vielen Natur- und Erholungsflächen. Das wirkt sich auch positiv auf den Wert der Immobilien in Saarbrücken aus. Wo liegen hier die Schwerpunkte?

Warum mit Immobilien in Saarbrücken hohe Lebensqualität verbunden ist

Immobilien Saarbrücken

Photodesign-Deluxe - Dollar Photo Club

Die Stadt, wirtschaftliches und politisches Zentrum der ganzen Region, ist relativ überschaubar. Landschaftlich sehr stark in die Naturräume eingebunden, ist das Stadtleben von Internationalität und Liberalität geprägt. In Saarbrücken gibt es viele Pendler, die zunehmend in die gefragten Vororte der Stadt ziehen und nach entsprechenden Immobilien in Saarbrücken suchen. Besonders die Mischung aus gleich drei Kultur- und Stadtkreisen macht es. Denn Saarbrücken existiert in seiner heutigen Form erst seit 1909. Damals wurden das bürgerlich geprägte St. Johann und der eher industriell strukturierte Teil um Malstatt und Burbach in das historisch gewachsene Saarbrücken eingegliedert. Seit jeher pflegt die Stadt also das Image als „Grenzgänger“, nicht allein aufgrund der räumlichen Nähe zu Frankreich. Mit über 65 Prozent Wald- und Wiesenfläche ist die Stadt in weiten Teilen äußerst grün und geradezu idyllisch gelegen. Immobilien in Saarbrücken sind deshalb sowohl für Eigennutzer als auch für Kapitalanleger interessant. Die bunt gemischten Viertel geben für jede Zielgruppe etwas her. Nicht zuletzt, da sich die Bauqualität binnen weniger Jahre massiv verbessert hat. In der Stadt prägen derzeit mehrere, größere Neubauprojekte das Bild. Das Zentrum wird stark belebt, während die Peripheriegebiete wieder für Familien interessant werden.

Gruppe

Singles

Paare

Familien

Studenten

Senioren

Bevorzugte Wohnlagen

Zentrum

Rotenbühl

Bübinger Berg

Nauwieser Viertel

Triller

Charakteristika

hoher Anteil an Neubauten, viele kompakte Wohneinheiten, Kultur- und Freizeitflächen fußläufig erreichbar

begehrte Lage mit großen Wohnkomplexen, viele Einfamilienhäuser gehobener Kategorie, wachsendes und dynamisches Viertel

Randgebiet, aber idyllisch gelegen, Anbindung über Stadtbahn, viele sanierte Bungalows

Trendviertel, viele Szenekneipen, attraktive Wohnlagen mit Gründerzeitbauten, hohe Sanierungsquote, lebendig und jung

viele Häuser in Individualarchitektur, oftmals Villengrundstücke, sehr solide Wertentwicklung

Saarbrücken Immobilien

In den Vierteln tut sich was, vor allem preislich

Der Markt für Immobilien in Saarbrücken hat sich in den letzten Jahren stark solidiert. Für eine Stadt mit knapp 180.000 Einwohnern bewegt sich das Angebot an verfügbarem Wohnraum aber auf einem unterdurchschnittlichen Niveau. Zum Teil wird das Ganze aber wieder ausgeglichen, da etwa 2/3 aller verfügbaren Angebote tatsächlich Kaufobjekte sind. Die Eigentümerquote ist traditionell hoch, da viele Familien über Generationen der Region treu geblieben sind. Im Trend liegt ganz klar das Stadtzentrum, das in den letzten Jahren die höchsten Zuwachsraten aufweisen konnte. Im südlichen Bereich von St. Arnual, aber auch in Brebach oder Burbach sind überwiegend einfache Wohnobjekte. Einfamilienhäuser in erster Lage werden zwischen 150.000 und 180.000 EUR gehandelt. Vereinzelt kosten größere Objekte in Neubaugebieten bis zu 250.000 EUR. Solide 100-Quadratmeter-Wohnungen gibt es indes schon für 110.000 EUR im Altbau, bei neuen Appartementhäuser liegen sie zwischen 140.000 und 180.000 EUR. In Rodenhof, Eschberg oder Bischmisheim dominieren mittlere bis gute Wohnlagen. Zum Teil werden sanierte Stadtvillen mit 200 Quadratmeter Wohnfläche für ca. 420.000 EUR und mehr gehandelt. Im Durchschnitt kosten Reihenhäuser aus den 1980ern aber zwischen 200.000 und 290.000 EUR. In Triller, einem der begehrtesten Viertel überhaupt, gibt es selbst sanierungsbedürftige Häuser nicht unter 500.000 EUR. Ähnlich, wenn gleich wesentlich höhere Preisspannen bieten da nur noch die Siedlungen Am Homberg und Rotenbühl. Villen erreichen Kaufpreise bis zu 2.000.000 EUR, selbst einfache Wohnhäuser wechseln für 800.000 EUR und mehr den Besitzer.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk

Zimmeranzahl

Wohnungsgröße

Durchschnittspreis

Füllengarten

4 Zimmer

110 m²

165.000 EUR

Dudweiler

3 ½ Zimmer

100 m²

240.000 EUR

Triller

5 Zimmer

155 m²

490.000 EUR

Wie Grün- und Naherholungsflächen die Lebensqualität steigern

Saarbrücken erstreckt sich auf einer Fläche von über 167 Quadratkilometer und ist dadurch relativ schwach besiedelt. Nicht zuletzt sind 2/3 der Fläche mit Wald-, Park-, Wiesen- oder Forstfläche belegt. Dadurch scheinen manche Stadtteile regelrecht ländlich und abgeschieden, wenn auch binnen weniger Minuten mit der Kernstadt verbunden. Viele Seitentäler der Saarbrücker Talweitung führen dazu, dass verschiedenste Naturräume in den einzelnen Stadtgebieten dominieren. Norden und Osten sind geprägt durch den Saarkohlenwald und den Saarbrücken-Kirkeler Wald. Im Südwesten finden sich zudem viele Anhöhen mit starker Bewaldung. So lässt sich auch die Siedlungsstruktur besser erklären. Denn die älteste Bausubstanz, viele Bauern- und Landhäuser, finden sich auf der niedrigen Terrassenleiste. Viele größere Objekte, heute überwiegend modernisiert, entstanden danach in Hanglage. So hat die Stadt einerseits attraktive Wohngegenden, aber auch in den meisten Fällen sehr naturnahe Viertel und Stadtteile zu bieten. Diese sind in zunächst in die vier Stadtbezirke Mitte, Dudweiler, West und Halberg gegliedert.

Ab 1960 wurde die Stadt mit Beginn der Bauarbeiten an der Stadtautobahn auch an das deutsche Verkehrsnetz angeschlossen. Seit dem nimmt der Anteil an Pendlern konstant zu. Als eines der interessantesten Neubauprojekte gilt das Entwicklungsgebiet Füllengarten. Dieses liegt im Stadtteil Burbach, in nächster Nähe sind viele Bildungseinrichtungen und kleine und mittlere Firmen im angrenzenden IT-Park. Stadtnahe Lage und eine gute öffentliche Infrastruktur sind Schlagworte, mit denen die örtliche Politik für das Projekt wirbt. Auf etwa 9 Hektar Fläche, zwischen Georg-Heckel-Straße und der Bahntrasse, finden sich solide Wohnobjekte in attraktiver Wohnlage. Das Betreuungsangebot wurde und wird weiter ausgebaut, und wie in Saarbrücken üblich, gehören weitläufige Grün- und Freiflächen durch Ortsstruktur dazu.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Attribute

Stadtteil oder Stadtbezirk

Attribute

Attraktiv für

Obere Mainzer Straße

viel neuer Wohnraum, sehr zentrale Lage, Lofts- und Penthousewohnungen an manchen Stellen

Paare, Singles

Nauwieser Viertel

dynamisches, junges Viertel, gemischte Wohnbevölkerung, viele erhaltene Gründerzeitbauten

Singles, Studenten

Bübinger Berg

stadtnahe Anbindung, relativ stabiles Preisniveau, viele Bungalows

Senioren, Familien

Saarbrückens Stadtbezirke

So präsentiert sich die städtebauliche Gliederung von Saarbrücken

Bedingt durch die räumliche Nähe zu Frankreich, und nicht zuletzt durch die Stadtbildung Anfang des 20. Jahrhundert, ist die Immobilienstruktur stark gemischt. Viele Immobilien in Saarbrücken stammen noch aus der Gründerzeit, überwiegend modernisiert und hochwertig saniert. So finden sich teilweise ganze Straßenzüge im Barockstil, mit sanierter Fassaden- und Baustruktur. In den Ortsteilen überwiegen solide zwei- bis dreigeschossige Wohnhäuser. Sie sind oftmals im Zuge der Wirtschaftskrise zwischen 1950 und 1970 entstanden. Nicht immer auf dem aktuellen energetischen Stand, aber stets beliebt bei unteren und mittleren Einkommensgruppen. Außerdem gibt es phasenweise Viertel mit Bungalows, überbrückt durch Fachwerk- und Bauernhäuser. Nicht jedes Viertel konnte zuletzt wachsende Immobilienpreise verzeichnen. Aber die Stadt hat bereits Entwicklungsprogramme gestartet, die wieder zu mehr Heterogenität führen sollen.