Mietwohnungen in Essen

450,00 € Miete
60 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
550,00 € Miete
78 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Beliebte Suchen

  • Luxus -  Luxuriöse Mietwohnungen in attraktiver Bestlage
  • Günstig - Erschwingliche, gemütliche Wohnungen zur Miete
  • Studenten - Preisgünstige, schöne Studentenwohnungen zur Miete
  • Behindertengerecht - Barriefreie, rollstuhlgerechte Mietwohnungen
  • Von Privat - Komfortable Wohnungen von privaten Vermietern

Tipps zur Suche in Essen

Essen beheimatet zwei DAX-Unternehmen, hierdurch ist der Anteil an Besserverdienenden entsprechend hoch. Aber auch Freiberufler schätzen das kreative Umfeld, das die Stadt auf ehemaligen Fabrik- und Industrieflächen geschaffen hat. Andererseits liegt die Arbeitslosenquote konstant über zwölf Prozent. Was bedeutet das für den Immobilienmarkt im Ganzen? Reichen die Neubauprojekte bei steigender Nachfrage?

Wodurch Mietwohnungen in Essen gekennzeichnet sind

Mietwohnungen in Essen

ErnstPieber - Dollar Photo Club

Essen gilt, nach Hannover und Magdeburg, als die drittgrünste Stadt Deutschlands. Das wissen auch viele junge Paare und Familien, die das allgemein günstige Mietpreisniveau schätzen und sich hier nach bezahlbarem Wohnraum mit urbanem Flair umsehen. Die Nähe zu Düsseldorf und das dortige Mietpreisniveau sorgen für einen steten Zuwachs, vor allem die zentralen Stadtteile sowie Rellinghausen oder Haarzopf sind beliebt. Allerdings liegt die Nachfrage schon seit Jahren weit über dem tatsächlichen Angebot. Erstaunlich, da der Norden andererseits von hohem Leerstand geprägt ist und einige Bereiche entsprechendes Entwicklungspotential für Mietwohnungen in Essen bieten. In der Realität beschränken sich die Investoren aber auf zentrumsnahe sowie südliche Bereiche, wo viele moderne Quartiere entstehen. Top-Wohnungen, in guter Lage und mit entsprechender Ausstattung, sind begehrt. Da nicht jeder Interessent zum Zuge kommen kann, und die Flächen im Zentrum noch überschaubar sind, geht die Neubautätigkeit zunehmend in Richtung der nördlichen Stadtteile. Mit der „Grünen Mitte“ nahe der Universität versucht sich die Stadt derzeit an einem Imagewechsel. Mit einem Mix aus Einkaufsmöglichkeiten, Kultur- und Gastronomieangeboten und Wasser- und Grünflächen, werden hier die Vorzüge der südlichen Stadtteile regelrecht „kopiert“. Noch beschränkt sich das Angebot aber auf einige wenige Anlagen, die Mietpreise liegen dennoch nahe der sonst nur in Bredeney erreichten Höchstwerte.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Rüttenscheid Messenähe, trendiges Wohnumfeld, gemischte Bewohnerstruktur
Paare Heisingen landschaftlich eingebunden, Blick auf Baldeneysee, stabiles Mietpreisniveau
Familien Kettwig dörflicher Charakter, größere Wohnflächen, solides Wohnumfeld
Studenten Nordviertel günstiges Preisniveau, Nähe zur Universität, WG-taugliche Wohnungen
Senioren Kupferdreh Wasserblick, gute Nahversorgung, gute Infrastrukturanbindung
Essen Mietwohnungen

Werden starke Mietpreissteigerungen in Zukunft zur Realität?

Anders als beispielsweise Dortmund oder Duisburg, gibt es in Essen nur wenige wirklich durchmischte Wohngegenden. Je nördlicher es geht, desto niedriger ist der Sanierungsstand und desto günstiger sind die Mieten. Auch vereinzelte Neubauprojekte haben an diesem Grundsatz nicht viel geändert. Der allgemeine Aufschwung der Stadt, teilweise geringe Bevölkerungszuwächse und weit überdurchschnittlich viele fertiggestellte Neubauprojekte, betrifft in weiten Teilen nur die ohnehin gefragten Viertel im Zentrum und Süden. Für eine 85 Quadratmeter große Mietwohnung im Zentrum von Essen müssen durchschnittlich 810 EUR Warmmiete gezahlt werden. Aufgrund von energetischen Sanierungen sind die Preise hier in den letzten Jahren stark gestiegen. Vor allem ausgebaute Dachgeschosswohnungen und solche im Penthousestil sind gefragt. Die bei neuen Wohnquartieren immer auch realisierten Geschosswohnungen mit durchgehenden Balkonen kosten etwa 1/5 mehr bei derselben Wohnungsfläche. Ähnlich sieht es in Teilen von Rüttenscheid, Haarzopf oder Byfang aus. In Kray oder Frillendorf, östlich des Stadtkerns gelegene Stadtteile, gibt es teilweise schon gut geschnittene 65 Quadratmeter große Mietwohnungen für 475 EUR Warmmiete oder weniger. Da ungefähr 20 Prozent aller Mietwohnungen in Essen im Eigentum von Genossenschaften sind, die gerade in nördlichen und nordwestlichen Stadtteilen weitläufige Anlagen besitzen, finden sich hier auch größere Wohnungen über 100 Quadratmeter für teilweise unter 730 EUR Warmmiete.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Horst 3 ½ Zimmer 70 m² 505 EUR
Rellinghausen 4 ½ Zimmer 95 m² 810 EUR
Stadtwald 4 ½ Zimmer 100 m² 920 EUR

So lässt sich Essen am ehesten aufteilen

Budgettechnisch gesehen, findet sich vor allem ein umfassendes Angebot an einfachen und höherwertigeren Mietwohnungen in Essen. Das liegt einerseits am hohen Anteil von Fachkräften und besserverdienenden Paaren, die in umliegenden Gemeinden ihren Arbeitsplatz haben. Andererseits liegt dies am hohen Anteil der Genossenschaftswohnungen und auch der hohen Arbeitslosenquote. Im Norden, in Karnap, Altenessen-Nord, Katernberg oder Bergeborbeck, dominieren mehrgeschossige Altbauanlagen in überwiegend unsaniertem Zustand. Zwar ist der Grünflächenanteil hier niedriger, dennoch bieten diese Stadtteile eine umfassende und im Dorfkern eingefasste Nahversorgung. Je weiter östlich es geht, desto kleiner werden die Häuser, die oftmals größere Wohnungen bieten. Die Freizeitdichte ist durch viele Feld- und Waldwege, Spielplätze und dergleichen hoch, allerdings sind Teile hiervon auch von größerem Bevölkerungsschwund betroffen. In den zentralen Stadtteilen sowie den östlichen Bereichen um Überruhr-Hinsel oder Bergerhausen, nimmt die Kneipen- und Kulturdichte zu. Wie in anderen Ruhrgebietsstädten auch, dominieren stadtteileigene Initiativen, sodass es regelmäßig Straßenfeste gibt und andere Events organisiert werden. Wer es sich leisten kann, zieht in eine der beliebten Altbauwohnungen in Bredeney, Holsterhausen oder Heisingen. Kleinere Stadtteilparks, wie auch mehrere Einkaufszentren und dergleichen ermöglichen kurze Wege zu allem Alltäglichen. In den südlichsten Stadtteilen, insbesondere in Kettwig oder Heidhausen, gibt es mit umgebenden Naturschutzgebieten und der Ruhr viele Rückzugs- und Naherholungsgebiete. Entlang der ufernahen Hauptstraße finden sich von Kneipen, Restaurants, gefragten Einkaufsläden und Boutiquen entsprechende Angebote. Gerade junge Paare, Akademiker und Familien schätzen das gehobene Wohnumfeld.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Rüttenscheid hippes Umfeld, mittlere Wohnungsgrößen, gute Verkehrsanbindung Singles, Paare
Steele günstiges Mietpreisniveau, zentrale Lage, hoher Bestand an sanierten Altbauten Senioren, Familien
Bredeney Blick auf See und Grünflächen, moderne Appartementkomplexe, gehobenes Wohnumfeld Singles, Senioren
Essens Stadtbezirke

Etwas für jeden Geschmack und den jeweiligen Geldbeutel

Anders als in Städten wie Mühlheim an der Ruhr oder Düsseldorf, betrifft die Neubautätigkeit hier größtenteils nur zentrumsnahe und südliche Stadtbereiche. Dadurch geraten alle anderen Bestandsobjekte etwas ins Hintertreffen, dementsprechend liegt der Sanierungsstand auch weit unter dem städtischen Durchschnitt. Der Bedarf an höherwertigen Mietwohnungen in Essen ist aber enorm und die Nachfrage kann seit Jahren nicht im Ansatz gedeckt werden. Dadurch bieten sich gerade in östlichen und nördlichen Stadtteilen gut erreichbare, einfache bis mittlere Mietwohnungen für wenig Geld. Das, was im Stadtkern oder Rüttenscheid gezahlt werden muss, liegt oftmals beim Doppelten. Allerdings sind diese Wohnungen auch saniert, gänzlich neu gebaut oder bieten ein gewisses Extra bei der Ausstattung. Da können einfache Bauten aus den 1960ern und 1970ern natürlich nicht mithalten. Der Wohnungsmangel ist nur in zentralen Bereichen Realität, Leerstand und der niedrige Sanierungsstand etwa auf dem Katernberg oder in Vogelheim drücken die Preise weit unter den städtischen Durchschnitt.