Wohnungen in Hannover

700,00 € Miete
67 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Garten
390,00 € Miete
45 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
2.650,00 € Miete
220 m2 Wohnfläche
3,5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.280,00 € Miete
105 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Einbauküche
390,00 € Miete
45 m2 Wohnfläche
1 Zimmer
  • Balkon

Tipps zur Suche in Hannover

Der Wohnungsmarkt in Hannover ist diversifiziert aufgestellt und wird aufgrund der gegenwärtigen Evaluierung von Wohnbaupotenzialen auf dem gesamten Stadtgebiet auch in Zukunft facettenreich und individuell angepasst erweitert. Den innerstädtischen Vierteln kommt vor allem im Geschosswohnungsbau besondere Aufmerksamkeit zu. Werden die unterschiedlichen Ansprüche interessierter Mieter und Eigentümer bezüglich einer Wohnung in Hannover dabei auch berücksichtigt?

So sieht der Markt für Wohnungen in Hannover aus

Wohnungen in Hannover

Sascha F. - Dollar Photo Club

Im Gegensatz zum Neubau von Wohnraum in Geschossbauweise ist der Zuwachs von Einfamilienhäusern auf dem Stadtgebiet Hannovers seit 2003 konstant geblieben. Aufgrund des demographischen Wandels, einer erhöhten Zuwanderungsquote und der zunehmenden Attraktivität der Stadt für Studierende nahm die Neubautätigkeit in den vergangenen Jahren jedoch erneut zu. Dem Konkurrenzdruck der verschiedenen Nachfragegruppen, von Singles und Studenten bis Senioren und jungen Familien, wird dabei Rechnung getragen. Individuelle Wohnmöglichkeiten werden energieeffizient realisiert und in Lage, Wohnraumgröße und Bausubstanz an die jeweiligen Preissegmente angepasst, sodass neben anspruchsvollen Projekten auch der soziale Wohnungsbau für die unteren Einkommensschichten nicht auf der Stelle tritt. Dabei legen zahlreiche private Investoren, aber auch Wohnungsbaugenossenschaften in Hannover besonderen Wert auf die Errichtung barrierefreien Wohnraums, der alten und körperlich beeinträchtigten Menschen zugute kommen soll. Im Zentrum und in Teilen des hannoverschen Nordwestens sind viele Konversionsflächen konzentriert, die sich für den Neubau von Siedlungen eignen. Im gesamten Osten der Stadt sind die Flächenpotenziale dagegen äußerst gleichmäßig verteilt. Dem Trend zum innerstädtischen Wohnen zwischen Gastronomie, Dienstleistungen und dicht vernetzter Infrastruktur kommt dabei besondere Aufmerksamkeit zu. Die von modernen Einfamilienhäusern charakterisierte Klimaschutzsiedlung „zero:e park” in Wettbergen, südwestlich des Stadtzentrums, zeugt außerdem von dem Willen der Hannoveraner ihre grüne Stadt einem zukunftsfähigen, ökologischen Standard anzupassen und ein Beispiel für künftige Bauherren zu setzen.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Südstadt große Auswahl an Wohnraum, großes Kultur- und Freizeitangebot
Paare Vahrenwald-List großes Wohnangebot, Naherholungsgebiete, hervorragende Infrastruktur
Familien Misburg-Nord moderne Neubaugebiete, familienfreundliche Umgebung
Studenten Nordstadt Nähe zum Campus, gute Verkehrsanbindung  und Nahversorgung, Kneipen, Bars
Senioren Kleefeld zahlreiche Waldflächen und Parks, gute Nahversorgung, ruhige Wohnlagen

Ein schrumpfendes Bestandsangebot in attraktiven Lagen

Wohnungen in Hannover sind zwar noch keine Mangelware und ein Trend zur Gentrifizierung lässt sich in der Messemetropole, vor allem im Vergleich zu anderen Städten, kaum bis gar nicht beobachten. Doch der Leerstand an Wohnungen, vor allem in den gemäßigten Preissegmenten, unterschreitet seit 2012 jährlich die Fluktuationsreserve von 2 bis 3%, die zur Bewältigung von Umzügen, Renovierungen und Sanierungsarbeiten in einem funktionierenden Wohnungsmarkt gewährleistet sein muss. Dabei ist freier Wohnraum äußerst ungleich auf das Stadtgebiet verteilt. In Groß-Buchholz und Bothfeld im Norden Hannovers herrscht ein großes Angebot in unterschiedlichsten Preissegmenten. Eine gemütliche Etagenwohnung mit Garten, 70 m² Wohnfläche und drei Zimmern ist bereits ab 550 bis 700€ Warmmiete bezugsbereit. Wer ein Objekt im Eigentum bevorzugt, findet hier meist Etagenwohnungen von 70 bis 80 m², die je nach Lage und Bausubstanz zwischen 80.000 und 120.000€ kosten können. In Kernbereichen Hannovers, wie etwa der angesagten Oststadt, sind zumindest im Bereich der Eigentumswohnungen ausschließlich Angebote im gehobenen Preissegment vorhanden. 130 m² mit vier Zimmern kosten hier, egal ob im Dachgeschoss, als Maisonette oder Penthouse, oftmals zwischen 350.000 und 400.000€. Wer lieber zur Miete wohnen möchte, findet in der Südstadt ein gegenwärtig noch breit gefächertes Angebot, vorwiegend auf gemäßigtem Preisniveau: Für zwei Zimmer auf 70 m² werden hier zwischen 650 und 800€ Warmmiete fällig.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen in günstiger, mittlerer und teurer Wohnlage

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm
Anderten 3 Zimmer ca. 55 m² ca. 400€
Calenberger Neustadt 3 Zimmer ca. 80 m² ca. 600€
Mitte 3 Zimmer ca. 90 m² ca. 700€

Aufteilung und strukturelle Kernbereiche Hannovers

Als eine der grünsten Städte Europas positioniert sich Hannover nach wie vor naturverbunden und ökologisch bewusst. Auf über 200 km² leben hier rund eine halbe Million Menschen in zumeist außergewöhnlich idyllischen Wohnlagen. Den üppigen Beständen an Grün- und Parkflächen auf dem Stadtgebiet und im weiteren Umfeld kommt daher bei jedem Bauvorhaben ein gesondertes Maß an Aufmerksamkeit zu. Ob in den Kernlagen der Süd- und Nordstadt sowie Hannover-Mitte oder den Randbezirken von Bemerode bis Stöcken – die Hannoveraner wissen die Besonderheiten der Natur in und um ihre Stadt zu schätzen und legen großen Wert darauf, diese zu erhalten. Auf dem Gelände der ehemaligen Hautklinik etwa, in Linden-Süd, entsteht derweil ein neues Wohnquartier direkt am Flusslauf der Ihme, das auch durch Versorgungseinrichtungen und eine gewerbliche Büronutzung verfügen wird. Der für die städtebauliche Ordnung Hannovers typische Anspruch kommt auch hier erneut zur Geltung: Eine bedarfsorientierte Nahversorgung wird kombiniert mit einer Balance aus urbanem Arbeitsleben und naturnaher Erholung. Wer es hingegen weniger ruhig mag, dem bietet die Innenstadt in Hannover-Mitte ein reichhaltiges Angebot an Kneipen, Bars und Clubs wie dem Brauhaus Ernst August, der Ambulance Station oder dem Infinity Club. Östlich des begrünten Verlaufs der Leine durch das Stadtgebiet, laden zudem die zahlreichen Einkaufsmeilen und eine beachtliche, kulinarische Vielfalt Bürger aus allen Altersgruppen zum Flanieren und Verweilen ein. Ganz besonders der Maschsee ist im Sommer aufgrund der vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten bei den Hannoveranern beliebt. Neben regelmäßigen Regatten und Bootsrennen befindet sich hier auch der erste Inliner-Biergarten Deutschlands. An seinen Ufern findet zudem alljährlich das dreiwöchige Maschseefest statt, bei dem neben Kunst und Kultur, Konzerten, kulinarischen Besonderheiten und einem Feuerwerk auch Attraktionen für Kinder nicht zu kurz kommen – zwei Millionen Besucher machen dieses Fest somit zu einem bedeutenden Highlight im Kalender vieler Hannoveraner, aber auch für die Menschen nahegelegener Gemeinden.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Misburg zahlreiche Neubauvorhaben, hervorragende Infrastruktur, Naherholungsgebiete Familien, Paare, Senioren
Ricklingen vielfältige Bebauung, gute Nahversorgung und Infrastruktur, moderate Preise Singles, Paare
Mitte hohe Konzentration von Bars, Kneipen und Clubs, Campus-Nähe, hervorragende Infrastruktur Singles, Studenten
Hannovers Stadtbezirke

Wodurch zeichnen sich charakteristische Bauweisen in Hannover aus?

Den typischen Reihenhäusern in Nachkriegsbauweise, die weite Teile der hannoverschen Zentrallagen bestimmen, stehen in sämtlichen Randbezirken vor allem offene Siedlungsstrukturen mit Einfamilienhäusern in Passivhaus-Bauweise gegenüber. Die größte Null-Emissionssiedlung Europas, „zero:e park” ganz im Süden Hannovers in Wettbergen, ist hierfür ein besonders prägnantes Beispiel. Dem Passivhausstandard soll künftig in vielen Vierteln der Peripherie Hannovers hinsichtlich geplanter Neubauvorhaben Priorität eingeräumt werden. Auch teilweise bereits fertiggestellte Neubaugebiete wie am Steinbruchsfeld in Misburg-Nord legen auf eine hochwertige, modernen Ansprüchen genügende Bausubstanz ebenso Wert wie auf durchdachte Siedlungsstrukturen mit Einbettung in eine naturbelassene Umgebung – Qualitäten, die den Menschen in Hannover schon seit Jahrzehnten sehr am Herzen liegen. Das wird auch am gegenüberliegenden Ende der Stadt, in Limmer, anhand des hier entstehenden Auengartens deutlich:  22 Stadthäuser und eine Wohnanlage für 23 Wohnungen sind bereits in der finalen Planungsphase. Die Messestadt im Grünen will mit diesen und mehr als 20 weiteren Projekten sowohl den individuellen Ansprüchen ihrer Bewohner als auch ihrem ökologischen Ruf gerecht werden.