Haus kaufen in Marburg (Marburg-Biedenkopf (Kreis))

520.000,00 € Kaufpreis
254,63 m2 Wohnfläche
9 Zimmer

Tipps zur Suche in Marburg

Wohnen in den eigenen vier Wänden, urban und trotzdem ruhig – diesen Traum haben viele. In Marburg lässt er sich erfüllen. Die Universität und eine starke Dienstleistungsbranche machen den Standort immer attraktiver. Doch wo lohnt es sich, ein Haus in Marburg zu kaufen? Und welche Preise erwartet Kaufinteressenten?

Wie zeichnet den Standort Marburg aus?

Marburg wächst. Rund 73.000 Menschen leben derzeit im Stadtgebiet und jedes Jahr werden es einige hundert mehr. Der wichtigste Anziehungspunkt ist die Universität: Mit fast 26.000 Studenten und mehr als 4.500 Angestellten sorgt sie für eine stete Nachfrage auf dem Immobilienmarkt. Freistehende Häuser in zentralen Lagen sind seit Jahrzehnten Mangelware, nur vereinzelt kommen Altbauten aus der Gründerzeit oder schöne Jugendstilvillen auf dem Markt. Aufgrund der hohen Grundstückpreise werden im innenstadtnahen Bereich auch kaum neue Eigenheime gebaut. Bei den Neubauprojekten überwiegen Wohnanlagen mit hochwertigen Eigentumswohnungen. Wer in Marburg ein Haus kaufen möchte, sollte deshalb auch die umliegenden Stadtteile in den Blick nehmen.

Ausgedehnte Siedlungen mit Ein- und Zweifamilienhäusern finden sich im nördlich gelegenen Wehrda und in Marbach. Neben Häusern aus dem Bestand kommen immer wieder Neubauten auf den Markt. In herrlicher Aussichtslage entstehen in Wehrda derzeit etwa mehrere Reihenhäuser und Doppelhaushälften mit Wohnflächen bis zu 215 m². Kleinere Einheiten eignen sich auch für Singles. Ein weiteres Neubauvorhaben ist die "Neue Mitte" in Gisselberg. Mit einem Mix aus Doppelhäusern und Reihenhäusern mit unterschiedlichen Grundrissen spricht das Konzept Paare und Familien gleichermaßen an. Für Anleger bietet der Markt immer wieder Mietshäuser in der Innenstadt zum Kauf. Eine stabile Wertsteigerung versprechen hier vor allem Objekte, die sich aufgrund ihres Grundrisses an Wohngemeinschaften vermieten lassen.

Zielgruppe

Singles

Paare

Familien

Senioren

Stadtteile

Ockershausen

Wehrda

Cappel

Ortenberg

Charakteristika

mittleres Preisgefüge, zentrumsnah, Stadion und Theater

schöner Dorfkern, vielfältige Baustruktur

viele Einfamilienhäuser, gute Einkaufsmöglichkeiten, Schulen

gepflegtes Wohnquartier, Nähe zu Kliniken

Wie teuer sind Häuser in Marburg?

Während die Mieten und Kaupreise für Eigentumswohnungen kontinuierlich steigen, stellt sich der Häusermarkt differenzierter dar. Wer ein Haus in Marburg kaufen möchte, muss in innenstadtnahen Lagen deutlich mehr zahlen als noch vor einigen Jahren. Das gilt insbesondere für Neubauten und hochwertig renovierte Villen. Im beliebten Südviertel sind hier Preise von bis zu 1,5 Millionen € möglich. In den Umlandgemeinden sind die Preise dagegen teilweise gesunken. Vor allem Bestandsimmobilien in sanierungsbedürftigem Zustand kommen günstiger auf den Markt. Mehr als zwei bis drei Prozent lassen die Preise aber auch in den Außenstadtteilen nicht nach.

Für ein typisches Fachwerkhaus aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts mit vier Zimmern und rund 100 m² Wohnfläche in Randlage sind etwa 170.000 € zu zahlen. Ein neu errichtetes Reihenhaus in vergleichbarer Größe schlägt mit ca. 290.000 € zu Buche. Die Preise für familienfreundliche Eigenheime mit rund 140 m² in den ruhigen Wohnsiedlungen von Cappel oder Marbach beginnen bei 320.000 €. Je nach Größe und Ausstattung sind erhebliche Aufschläge möglich.

Einen deutlichen Einfluss auf den Preis hat auch die Grundstückgröße. Wer ausreichend Platz für Garten, Parkfläche und Hobbys haben möchte, wird in Stadtteilen wie Bauerbach fündig. Mit ihrer lockeren Bebauung bieten sie weitläufige Grünflächen und alten Baumbestand. Ein Sieben-Zimmer-Bungalow mit 200 m² Wohnfläche und einem rund 1.200 m² großen Grundstück kostet etwa 450.000 €.

Stadtteil

Zimmeranzahl

Wohnfläche

Kaufpreis

Weidenhausen

4 Zimmer

ca.   85 m2

ca. 160.000 €

Gisselberg

4 Zimmer

ca. 140 m2

ca. 300.000 €

Ortenberg

8 Zimmer

ca. 250 m2

ca. 920.000 €

Welche Stadtteile sind besonders beliebt?

Die höchste Bevölkerungsdichte weist die Kernstadt von Marburg aus. Die Bebauung ist eng und an den Hängen zum Schloss ziehen sich die Häuserzeilen steil hinauf. Freistehende Einfamilienhäuser und Gärten sind naturgemäß rar. In den flacheren Randbezirken können die Einwohner auf größerem Fuß leben: Die Immobilien sind günstiger und die Grundstücke weiträumiger. Um ein Haus in Marburg kaufen zu können, steht die Standortwahl deshalb an erster Stelle.

Viele Familien lassen sich im südlich gelegenen Cappel nieder. Trotz der wachsenden Wohnquartiere hat der Ort seinen dörflichen Charakter bewahrt. Die Bundesstraße 3 und der Südbahnhof erlauben eine schnelle Anbindung an die Innenstadt und das weitere Verkehrsnetz. Auch der alte Dorfkern und die ruhigen Wohnsiedlungen von Wehrda ziehen Familien an. Zur Naherholung lockt die Lahnaue, sportlich Aktive können ihre Freizeit im Tennisclub oder Reitverein verbringen. Das Einkaufszentrum macht Fahrten in das Zentrum von Marburg überflüssig.

Zu den begehrtesten Lagen in Marburg zählt das Quartier zwischen der Wilhelm-Roser-Straße und An der Hausstatt. Nordwestlich von der Innenstadt stehen hier einige der schönsten Villen der Stadt. Auf die Annehmlichkeit von fußläufig erreichbaren Geschäften müssen die Anwohner zwar verzichten, dafür haben sie einen unverbauten Blick auf das Schloss. Wer vom Wohnzimmer oder der Terrasse das landschaftliche Panorama genießen möchte, wird außerdem am Rotenberg fündig. Statt auf das Schloss blickt man von hier über das Lahnetal, meist in direkter Sonnenlage. Am Fuß des Hanges liegen Grundschulen und ein Gymnasium. Das Sportstadion und das Theater am Teichwiesengraben gewährleisten einen hohen Freizeitwert.

Wer näher am Zentrum wohnen möchte, schaut sich im Südviertel um. Durch das geringe Gefälle bietet sich das Quartier auch für Senioren an, die ein Haus in Marburg kaufen wollen. Hier leben wohlhabende Familien und Paare, darunter viele Akademiker und Angestellte der Hochschule. Alter Baumbestand und Freiflächen zwischen Gebäudezeilen verleihen den Stadtteil eine großzügige Atmosphäre.

Bevorzugte Stadtteile

Besondere Eigenschaften

Geeignet für

Marbach

schöne Einfamilienhäuser, grün und ruhig

Familien

Gisselberg

attraktive neue Reihen- und Doppelhäuser

Paare

Oberer Richtsberg

preiswerte Immobilien, herrlicher Ausblick

Senioren

Wie sehen typische Häuser in Marburg aus?

Marburgs Oberstadt gilt als eine der schönsten Altstädte Deutschlands. Die engen Gassen und Treppen sind von schönen Fachwerkhäusern gesäumt, meist mit hübsch verzierten Giebeln und liebevoll saniert. Im Unterschied zu anderen Städten hat Marburg sich dabei bei nicht auf optische Verschönerungen beschränkt, ein umfassendes Sanierungsprogramm hat die alte Bausubstanz durchgreifend erneuert. Auf den Markt kommen diese historischen Schätze allerdings selten. In den angrenzenden Vierteln prägen Wohnhäuser aus der Gründerzeit und freistehende Villen das Bild. Aufgrund der Hanglage verfügen viele Objekte allerdings nur über kleine Gärten oder Höfe.

Neubauten finden sich vor allem in den außerhalb liegenden Stadtteilen. Typisch sind Doppelhäuser und kleinere Wohnkomplexe mit Reihenhäusern. In vielen Lagen ermöglicht die hügelige Landschaft einen Ausblick auf Schloss oder Lahnetal. Die architektonischen Stile bei Bestandsimmobilien sind breit gefächert, vom alten Fachwerkhaus über Bungalows aus den 1970er Jahren bis zu modernen Einfamilienhäusern. Wie gut ein Haus verkäuflich ist, entscheidet dabei immer mehr die Energieeffizienz.