Immobilien in Kassel

1.160,00 € Miete
124,35 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Garten
1.120,00 € Miete
116,65 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Garten
450,00 € Miete
56 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Garten
1.450,00 € Miete
177 m2 Wohnfläche
5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
  • |
  • Garten
695,00 € Miete
67 m2 Wohnfläche
2 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Tipps zur Suche in Kassel

Als drittgrößte Stadt in Hessen hatte es Kassel in den letzten Jahren nicht leicht: Sie galt als trister Industriestandort mit einer hohen Arbeitslosenquote und wenig innovativen Baumaßnahmen. In den letzten zehn Jahren hat Kassel allerdings einen unübersehbaren Wandel durchgemacht – wie wirkt sich das auf die aktuellen Kauf- und Mietpreise der Stadt aus?

Wie sich der Kasseler Immobilienmarkt gewandelt hat

Immobilien in Kassel

fotoherkules - Dollar Photo Club

Kassel hat es geschafft: Die Wirtschaft boomt, der Immobilienmarkt zieht allmählich an. Innerhalb der letzten acht Jahre ist die Arbeitslosenquote um die Hälfte gesunken und steht aktuell bei 10% - Ursachen dafür sind die Expansionen und Ansiedlungen mehrerer Wirtschafts- und Technologieunternehmen im ganzen Stadtgebiet. VW konnte sich erholen, Industriefirmen wie K+S und Wintershall bauen weiter aus – der hessischen Großstadt ist dieser Aufschwung willkommen. Immobilien in Kassel werden immer beliebter, die Stagnation auf dem Markt ist überwunden. Insbesondere kleine Appartements und möblierte Wohnungen in den westlichen Stadtteilen sind bei Zuzüglern beliebt. Doch nicht nur der Wirtschaft verdankt Kassel den Fortschritt: Immer mehr Senioren ziehen in die Stadt, um hier ihren Lebensabend verbringen zu können. Zudem zieht die Universität zahllose Studenten ins Zentrum; aktuell besuchen rund 21.500 Lernwillige die Bildungsstätte. Allerdings wird das Wohnungsangebot langsam knapp: Momentan kann die Stadt weniger als drei Prozent an leerstehenden Objekten aufweisen und Neubauprojekte liegen aktuell auf Eis – hier fokussiert sich Kassel eher auf die Expansion von Gewerbegebieten, Bauflächen für Wohnanlagen sind nur spärlich vorhanden. Dies liegt teilweise auch daran, dass die Stadt von Waldflächen und einer hügeligen Landschaft begrenzt wird, die eine weitere Ausdehnung nur bedingt möglich macht. Aufgrund dessen scheitert auch der Bau von Hochhäusern: In den vorhandenen Baulücken dürfen fast nur Gebäude mit maximal zwei Etagen errichtet werden. Doch Kassel arbeitet allmählich wieder daran, den Einwohnern und Interessenten genügend Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Zielgruppe

Studenten

Singles

Paare

Familien

Senioren

Bevorzugter Stadtteil

Nord-Holland

Vorderer Westen

Mitte

Wehlheiden

Bad Wilhelmshöhe

Eigenschaften

Hauptstandort der Universität, nah am Zentrum, günstige Wohnungen

zentrumsnahes Szeneviertel, günstige Altbauwohnungen, gute Infrastruktur

kulturelles Zentrum mit vielen Clubs, Bars und Restaurants

viele Kindergärten und Schulen, zahlreiche Grünflächen und Spielplätze

Kurhessen Therme und Bergpark, gute Verkehrsanbindung, exklusivere Wohnlage

Kassel Immobilien

Die Preisentwicklung für Immobilien in Kassel

Aufgrund der überraschenden Entwicklungen der letzten Jahre sind auch Kauf- und Mietpreise für Immobilien in Kassel angestiegen – die Gestaltung der Preise hängt allerdings von der Lage ab. Besonders die westlichen Bezirke werden immer exklusiver: Je höher die Objekte gelegen sind, desto teurer werden sie. Bad Wilhelmshöhe, Kirchditmold und Harleshausen gelten deshalb als die beliebtesten und zugleich luxuriösesten Bezirke von Kassel: Im Villenviertel Mulang müssen Käufer für acht Zimmer und eine Wohnfläche von 250 m2 rund 800.000 € zahlen. Relativ kostengünstige Objekte sind eher in den östlichen Bezirken und den südlichen Randgebieten zu finden – wer nicht unbedingt auf einen Neubau besteht, kann für rund 120.000 € schon vier Zimmer und eine Wohnfläche von rund 130 m2 erhalten. Insgesamt sind die Kaufpreise für Immobilien in Kassel seit 2011 zwar teilweise um fast das Doppelte gestiegen, dennoch liegen sie noch immer weit unter dem deutschen und sogar hessischen Durchschnitt – die Kasseler haben begonnen, preisbewusster zu kaufen und können so den Immobilienmarkt ein wenig mitbestimmen.

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnfläche Durchschnittspreis

Wolfsanger/Hasenhecke

3 Zimmer

ca. 90 m2

ca. 150.000 €

Oberzwehren

4 Zimmer

ca. 130 m2

ca. 275.000 €

Harleshausen

5 Zimmer

ca. 130 m2

ca. 330.000 €

Von West nach Ost: Kassel im Detail

Auf einer Fläche von etwa 107 km2 leben aktuell rund 197.000 Kasseler – die Einwohner verteilen sich dabei auf 23 verschiedene Bezirke. Als bevölkerungsreichstes Viertel gilt der Vordere Westen. Das ist keineswegs verwunderlich, immerhin wurde der zentrumsnahe Ortsteil fast vollständig mit mehrgeschossigen Wohngebäuden bebaut. Die meisten Häuser besitzen noch Jugendstil- und Gründerzeitfassaden, die nach und nach saniert wurden.  Neubauten sind in der Samuel-Beckett-Anlage zu finden, allerdings auch dementsprechend kostspieliger als die modernisierten Altbauten. Für das Großstadtflair sorgt der Bebelplatz: Zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars sind hier angesiedelt. Für Sportler, Spaziergänger und Familien sind die beiden Grünflächen Goetheanlage und Aschrottpark geeignet – hier bietet sich viel Platz zum Joggen, Spielen und Grillen im Sommer. Ähnlich aufgebaut wie der Vordere Westen ist auch das beliebte Viertel Wehlheiden; auch hier wurden mehrgeschossige Wohnanlagen und Mehrfamilienhäuser hochgezogen. Einfamilien- und Reihenhäuser sind nur spärlich verteilt und befinden sich überwiegend an der Grenze zu Wilhelmshöhe. Neben Familien und Senioren lassen sich hier vermehrt Studenten und Singles nieder, da die kleineren Wohnungen erschwinglich sind. Der Wochenmarkt auf dem Wehlheider Platz und kleinere Geschäfte helfen bei der Nahversorgung, öffentliche Verkehrsmittel bringen die Einwohner schnell in die Innenstadt. Wer gerne abseits des Großstadttrubels lebt und die Ruhe genießt, sollte sich in den westlichen Bezirken niederlassen – besonders Bad Wilhelmshöhe hat einen guten Ruf. Mit dem ausreichenden Budget können sich Zuzügler in Mulang niederlassen: Das Villenviertel besteht vorrangig aus Häusern aus den 1950er – 1970er Jahren, auch Bauten aus dem frühen 20. Jahrhundert sind hier zu finden. Im Zentrum des Viertels ist es etwas günstiger; Familien, Senioren und Paare können sich über die gut ausgebaute Infrastruktur freuen. Doch nicht nur die prächtigen Gebäude überzeugen die Einwohner: Begehrt ist auch die nahe Lage zum bekannten Bergpark, der 2013 ins UNESCO-Welterbe aufgenommen wurde. Die berühmte Herkules-Statue und das Schloss Wilhelmshöhe sind stets einen Tagesausflug wert; zudem locken die allseits beliebten Wasserspiele jährlich sowohl Touristen als auch Einwohner an.

Bevorzugter Stadtteil

Eigenschaften

Geeignet für

Kirchditmold

gute Anbindung an Innenstadt, Ein- und Mehrfamilienhäuser, Trimm- und Naturlehrpfade

Familien

Jungfernkopf

sonnige und ruhige Lage, gute Infrastruktur, angenehme Wohngegend

Senioren

Wesertor

Nähe zum Zentrum und zur Universität, hervorragende Verkehrsanbindung, günstige Wohnungen

Studenten

Kassel Stadtbezirke

Die Nachkriegszeit prägt das Kasseler Stadtbild

Da weite Teile von Kassel während des Zweiten Weltkriegs fast vollständig zerstört wurden, ist das Stadtbild durch Bauten der 1950er und 1960er Jahre besonders geprägt. Im Vorderen Westen sind noch einige Jugendstilgebäude zu finden, das Viertel Wesertor besitzt sogar noch kleine Siedlungen aus der Gründerzeit. Der Großteil des Stadtgebietes weist allerdings mehrstöckige Wohnanlagen auf. Im letzten Jahrzehnt wurden zwar etliche moderne Gebäude errichtet, doch sind Baulücken nur spärlich vorhanden. Deshalb konzentriert sich Kassel darauf, die vorhandene Baufläche für Gewerbeimmobilien zu nutzen und vorhandene Bestandsgebäude zu modernisieren. Dabei steht vor allem der altersgerechte Umbau im Vordergrund, denn barrierefreie Wohnungen sind eher selten vertreten. Wie sich das Kasseler Stadtbild allerdings zukünftig verändert, bleibt abzuwarten.