Wohnen in
Hamburg, Poppenbüttel

Sehr gute Infrastruktur

Mietwohnungen
26
Eigentumswohnungen
12
Häuser zur Miete
3
Häuser zum Kauf
34

Immobilienpreise und Marktberichte

Wohnumfeld

Interessante Orte

So lebt es sich in Poppenbüttel

Das Stadtbild in Poppenbüttel ist vorwiegend durch zahlreiche Neubaugebiete geprägt und deshalb vor allem bei jungen Familien sehr beliebt. Doch ähnlich wie in Langenhorn verschmelzen in Poppenbüttel in einigen Gegenden urbanes Pflaster und dörflicher Charakter.

Das ländliche Flair erhält Poppenbüttel durch weite siedlungsfreie Grünzonen, die Poppenbüttel von anderen Stadtteilen abgrenzen. Im Westen befinden sich die Susebek-Niederung und das angrenzende Raakmoor, im Süden das Alstertal. Im Nordwesten verlaufen die Moorflächen und Wiesen am Poppenbütteler Graben, die seit 1986 Naturdenkmal sind und hinter denen das schleswig-holsteinische Norderstedt beginnt. Es gibt heute um diese Gegenden immer noch etliche ältere Häuser, doch werden die Grundstücke stetig kleiner. In den letzten Jahrzehnten ist die Besiedelung sehr viel dichter geworden - das AEZ war die erste Antwort darauf.

Einkauf und Freizeit

Alle Wege führen zum Alsterdorfer Einkaufszentrum (AEZ). Das 1970 entstandene AEZ inmitten von Poppenbüttel ist das Shopping-Areal im Norden von Hamburg und nicht nur für die Bewohner Poppenbüttels ein beliebter Treffpunkt. Hier gehen die Bewohner aus Sasel, Hummelsbüttel oder Wellingsbüttel einkaufen. Längst hat das AEZ den historischen Dorfkern Poppenbüttels als zentralen Knotenpunkt abgelöst.

Viele kulturelle Einrichtungen und Freizeitmöglichkeiten bietet Poppenbüttel nicht. Nahe dem AEZ befindet sich zwar das Forum Alstertal für Konzerte, Ausstellungen und Feiern und neben dem S-Bahnhof auch das "MeridianSpa Alstertal" mit Sauna, Solarien und Swimmingpool, doch für über 22.000 Bewohner sind dies keine wirklichen Alternativen zu der Vielfalt in und um St. Pauli oder Altona.

Anbindung an die City

Die Innenstadtanbindung ist allerdings trotz der geographischen Ferne gut: Mit der S-Bahn fährt man ungefähr eine halbe Stunde in die Innenstadt. Am Bahnhof "Poppenbüttel", der Endstation der S-Bahnlinie 1, fahren zudem viele Buslinien ins weitere Umland und in Stadtteile wie Sasel, die keine eigenen S-Bahnhöfe haben.

Zudem bietet Poppenbüttel trotz städtischem Charakter Natur satt - oft direkt vor der Tür: Paradiesisch wird es rund um die Alsterwanderweg, die sich durch die Stadtteile Poppenbüttel, Hummelsbüttel oder Sasel schlängeln. Von hier aus lässt sich der Norden Hamburgs wunderbar mit dem Fahrrad, dem Kanu oder zu Fuß erkunden.

Andreas Bock

Dieser Insider-Tipp spiegelt nur die Meinung des Autors wider.

 

Immobilienangebote

2 / 20190416125331 / r${buildNumber}