Wohnen in
Hamburg, Neuland

Kleinstädtische Eindrücke

Mietwohnungen
0
Eigentumswohnungen
0
Häuser zur Miete
1
Häuser zum Kauf
1

Immobilienpreise und Marktberichte

Wohnumfeld

Interessante Orte

So lebt es sich in Neuland

Das eher ruhige Neuland grenzt im Norden an Wilhelmsburg und bildet den östlichsten Bereich des Bezirks Harburg. Seinen Namen hat der Stadtteil, weil er sich auf Gebiet befindet, das vor rund 700 Jahren südlich der Elbe urbar gemacht wurde. An die nähere dörfliche Vergangenheit Neulands erinnern noch die Straßen Neuländer Elbdeich und Fünfhausener Hauptdeich.

Hier leben die alteingesessenen Neuländer in Einfamilienhäusern, die sich zumeist schon seit Generationen im Familienbesitz befinden. Eine ruhige Wohnlage bietet auch die Siedlung Wohlersweg im Süden des Stadtteils. Die Satteldachhäuser mit Holzgiebeln, Gauben und Fachwerkverblendung entstanden 1934. Aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg stammen die Häuser der Siedlung Neuland, die Flüchtlinge auf ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen errichteten. Erst 1989 erhielt sie die offizielle Anerkennung als Wohngebiet. Darüber hinaus bestimmen zahlreiche Kleingartenanlagen das Bild Neulands.

Wirtschaft und Anbindung

Die Landwirtschaft spielt in Neuland fast nur als Nebenerwerbsquelle eine Rolle - es gibt hier nur noch einen einzigen Vollbauern. Seit Ende der 1960er Jahre wird das Gewerbegebiet Großmoorbogen entwickelt. Hier finden sich neben dem TÜV vor allem Autohäuser sowie Bau- und Elektromärkte.

Begünstigt wird die Ansiedlung von Gewerbe durch eine gute Verkehrsanbindung. Am westlichen Rand Neulands verläuft die A 253. Mitten durch den Stadtteil führt die A 1. Die nächste S-Bahnstation befindet sich allerdings erst in Harburg, dafür aber gleich hinter der Stadtteilgrenze. Von hier aus erreicht man in 13 Minuten den Hauptbahnhof (ab Harburg). Zumindest die Grundschüler Neulands haben keine weiten Fahrtwege zu bewältigen, denn für sie gibt es am Neuländer Elbdeich eine Zwergschule.

Sport am See

Wassersport wird im Stadtteil großgeschrieben. Die Süderelbe bietet die Möglichkeit zum Kanufahren, Rudern und Segeln. Baden kann man im Baggersee. Rund um den See lädt ein Landschaftsschutzgebiet zum Spazierengehen ein. Im Naturschutzgebiet Schweenssand an der Süderelbe bemüht man sich seit 1994 um die Erhaltung der Artenvielfalt in der Süßwasseraue. Das weitere Freizeitangebot Neulands hat dörflichen Charakter: Neben der Freiwilligen Feuerwehr gibt es noch einen Schützenverein.

Die Besonderheit Neulands ist die dörfliche Struktur des Ortes bei gleichzeitiger guter Verkehrsanbindung.

Christin Springer

Dieser Insider-Tipp spiegelt nur die Meinung des Autors wider.

 

2 / 20191022151706 / r${buildNumber}