Mietwohnungen in Bremen

1.750,00 € Miete
133 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.850,00 € Miete
171,88 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.800,00 € Miete
198,09 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.150,00 € Miete
84,12 m2 Wohnfläche
2,5 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.490,00 € Miete
123,5 m2 Wohnfläche
4 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche
1.090,00 € Miete
90,02 m2 Wohnfläche
3 Zimmer
  • Balkon
  • |
  • Einbauküche

Beliebte Suchen

  • Luxus -  Luxuriöse Mietwohnungen in attraktiver Bestlage
  • Günstig - Erschwingliche, gemütliche Wohnungen zur Miete
  • Studenten - Preisgünstige, schöne Studentenwohnungen zur Miete
  • Behindertengerecht - Barriefreie, rollstuhlgerechte Mietwohnungen
  • Von Privat - Komfortable Wohnungen von privaten Vermietern

Tipps zur Suche in Bremen

Bremen wird seit Jahren durch immer andere Neubauprojekte, Erweiterungen und Nachverdichtungen geprägt. Vor allem im Innenstadtbereich locken architektonisch reizvolle Mietwohnungen, die trotz zentraler Lage ein ruhiges und komfortables Wohnumfeld bieten. Doch ist Bremen damit noch eine Stadt für breite Schichten, für Arbeiter, Angestellte und Beamte gleichermaßen? Kann die Stadt ihren eigenen Charme erhalten?

So sieht es auf dem Markt für Mietwohnungen in Bremen aus

Mietwohnungen in Bremen

ferrerilavarialiotti - Dollar Photo Club

Auch Bremen hat sie, diese äußerst kostspieligen Ecken in zentraler Lage rund um die Altstadt, die weit überdurchschnittliche Mieten und dergleichen. Im Gegensatz zu anderen Großstädten, wo die Gegenleistung hierfür nur relativ mager ausfällt, kann Bremen hierfür auch etwas bieten. Mietwohnungen in Bremen gibt es vor allem im Kernstadtbereich und den südlichen sowie westlichen Stadtteilen. Je weiter es in Richtung Stadtgrenzen geht, desto größer werden sie. Allerdings stammen die überwiegenden Mietshäuser in Rekum, Seehausen, Strom oder Vegesack auch aus den 1950ern bis 1970ern – viele davon sind nur notdürftig saniert, gerade die energetischen Kennwerte fallen schlecht aus. Dementsprechend sind jedoch auch die Mieten, die teilweise 40 Prozent unter dem Mietpreisniveau in der Innenstadt liegen. Hier dominieren gut erhaltene Kaufmannshäuser in engen Gassen, repräsentative Stadtvillen und immer häufiger auch Loft- und Penthousewohnungen. Werden alte Gebäude abgerissen, wobei hier eine Modernisierung aufgrund des Denkmalschutzes häufiger ist, dann werden sie größtenteils mit Wohnquartieren der gehobenen Kategorie ersetzt. Die stellenweise Wohnungsknappheit, schon seit Ende der 1980er, ist damit eigentlich ein der Innenstadt eigenes Problem. Mit den neuen Appartementhäusern in der Überseestadt aber, die seit Anfang 2000 entstehen, nimmt die Stadt dem Ganzen etwas an Brisanz.

Gruppe Bevorzugte Wohnlagen Charakteristika
Singles Überseestadt moderne Appartements in Wohn-/Geschäftshäusern, wachsende Nachbarschaft und Kulturangebote, gehobenes Preisniveau
Paare Neustadt „Mitten im Geschehen“, mittleres Preisniveau in vielen Teilen, moderne Stadthäuser mit gehobener Ausstattung
Familien Borgfeld Sportplätze, KiTa und Schulen vor Ort, Anbindung über Straßenbahn, Nahversorgung im Ortskern
Studenten Findorff gemischte Bevölkerungsstruktur, attraktive Kultur- und Begegnungsangebote, niedriges bis mittleres Mietpreisniveau
Senioren Oberneuland dörflicher Charakter mit kurzen Wegen, mittleres Preisniveau, gute Anbindung zur Innenstadt
Bremen Mietwohnungen

Führen die vielen Neubauprojekte zu weiteren Mietpreissteigerungen?

Anders als beispielsweise im Häusermarkt, werden Mietwohnungen in Bremen in jedem Stadtteil angeboten. Zwar ist das Angebot direkt in der Altstadt und einigen äußeren Gebieten begrenzt, dennoch gibt es hier die größte Vielfalt an Baustilen, Wohnungsflächen und Charakteristika. Eine klassische 3 ½ Zimmer Wohnung, 80 Quadratmeter Wohnfläche, kostet in Burglesum im Schnitt 540 EUR Warmmiete. Im nordöstlichsten Stadtteil, dem eher ländlich geprägten Borgfeld, werden hierfür durchschnittlich 700 EUR Warmmiete fällig. Die höchsten Preise, allerdings auch die mit Abstand modernsten Mietwohnungen, bieten die Bereiche rings um die Altstadt. Für eine großzügig geschnittene Mietwohnung im Gründerzeitbau, 4 Zimmer und 100 Quadratmeter Wohnfläche, werden nahe des Bürgerparks, in Riensberg, Schwachhausen und umliegenden Straßenzügen mithin 980 bis 1.140 EUR im Durchschnitt verlangt. Loftwohnungen sind häufig wesentlich teurer, bieten aber auch hohe Decken und ermöglichen Wohnen und Arbeiten in Einem. Viele Straßenzüge sind zu großen Teilen saniert, bieten Balkone und Wohnambiente nach modernsten energetischen Standards. Die Grundstückspreise fallen hier weit überdurchschnittlich hoch aus. Das heißt, dass auch neu errichtete Wohnkomplexe mit Appartements eher im höheren Preissegment angesiedelt werden. Da die Nachfrage aber auch hier seit Langem über dem tatsächlichen Angebot liegt, werden immer mehr Neubauprojekte in Gröpelingen, auf der Neuen Vahr oder in Hemelingen realisiert. Hier bewegt sich die 3-Zimmer-Wohnung mit 65 Quadratmeter Wohnfläche zwischen 520 und 715 EUR Warmmiete bei Neuvermietung.

Durchschnittspreise für Wohnungen in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil oder Stadtbezirk Zimmeranzahl Wohnungsgröße
Durchschnittspreis warm  
Osterholz 3 ½ Zimmer 70 m² 455 EUR
Südervorstadt 4 Zimmer 85 m² 690 EUR
Schwachhausen 4 Zimmer 90 m² 825 EUR

Was sind die angesagten Viertel und Stadtteile von Bremen?

Bremen wächst leicht, aber konstant. Vor allem die Nachfrage nach mittleren Wohnungsgrößen im nahen Umkreis zum Zentrum ist hoch. So hoch, dass der Bedarf auch in den nächsten Jahren nicht annähernd gedeckt werden kann. Auf gepflegte Kaufmannshäuser und Penthousewohnungen müssen Mietinteressenten aber deswegen nicht verzichten. Mit der nördlich des Stadtkerns ins Leben gerufenen Überseestadt haben sich die Stadtoberen ein ambitioniertes Ziel gesetzt: auf über 300 Hektar Fläche soll ein vibrierendes, lebendiges Wohn- und Geschäftsviertel entstehen. Und tatsächlich sieht es so aus, als würde das Anfang 2000 begonnene Projekt langsam aber sicher an Struktur gewinnen. Die Kombination aus Neuem und Altem zieht junge Paare, Studenten und Familien mit Kindern gleichermaßen an. Die Anbindung an die Innenstadt ist leicht, immer neue Kultur-, Gastronomie- und Eventangebote prägen das Image dieses aufstrebenden Viertels. Und auch die Nähe zu Grün- und Erholungsflächen ist hier geboten. Dementsprechend sind die Preise, die für eine 70 Quadratmeter große Dachgeschosswohnung durchaus bei über 970 EUR Warmmiete liegen können. Auch das ehemalige Arbeiterviertel Findorff, bekannt für seinen Wochenmarkt und die vielen kleinen Läden entlang der Regensburger Straße, wird von Akademikern und Selbständigen entdeckt. Noch halten sich die Neubauprojekte für Eigentumswohnungen in diesem Bremer Trendviertel in Grenzen. Fläche für Entwicklungen gibt es jedoch genug.

Im Folgenden ausgewählte Stadtteile und ihre Eigenschaften

Stadtteil Eigenschaften Attraktiv für
Findorff lebendig und nachgefragt, mit eigenem Stadtteilcharakter, großflächigere Wohnungen im Neubau oder sanierten 1950er-Altbau Paare, Singles
Östliche Vorstadt architektonisch anspruchsvolle Stadthäuser, Kneipenviertel, verschiedene Mietpreisniveaus Familien, Paare
Horn-Lehe einfache bis mittlere Wohngegenden, Rhododendronpark in nächster Nähe, viele Grün- und Erholungsflächen, Universitätsstandort Studenten
Bremens Stadtbezirke

Bremens Stadtteile bieten die verschiedensten Wohnformen

Anders als beispielsweise Hamburg, sind die Stadtteile hier etwas heterogener. Durchwachsene, dennoch solide Viertel mit Mischbebauung und einer breiten Bevölkerungsstruktur, prägen weite Teile der östlichen und südlichen Viertel. Als Mietwohnungen in Bremen sind insbesondere die Appartementhäuser im Kernstadtbereich beliebt. Viele von ihnen sind saniert und modernisiert. Anspruchsvolles Wohnen bietet sich außerdem in den Loftwohnungen der Überseestadt oder Teilen der Altstadt an. Klassische Wohnblöcke, die groß geschnittene Wohnungen für Familien und Senioren bereithalten, gibt es in Seehausen oder Vegesack. Manch eine Mietwohnung in Bremen wird immer häufiger auch im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus realisiert. Die Stadt versucht damit, das allgemeine Mietpreisniveau zu stabilisieren. Angesichts der weitläufig durchschnittlichen und zum Teil unterdurchschnittlichen Mietpreise allerdings mehr Fassade als tatsächlicher Nutzen. Da viele der alten Dörfer ihren Dorfkern erhalten haben und an den Außengebieten gebaut wird, bleibt der Charme vergangener Tage erhalten. Allerdings bleiben diese Bereiche auch nicht ganz von Mietpreissteigerungen ausgenommen, jedoch weniger stark als zentrale Stadtteile.