Die Staffelmiete bietet eine gewisse Planungssicherheit, denn bereits beim Abschluss des Staffelmietvertrages wissen beide Parteien, um wie viel sich die Miete zu bestimmten Zeitpunkten erhöhen wird.

Was bei der Staffelmiete erlaubt ist und was nicht, welche gesetzlichen Regelungen zu beachten sind und welche Vor- und Nachteile ein Staffelmietvertrag für beide Parteien bietet, liest du hier. 


digital-contract

Dein Mietvertrag: Rechtssicher & vermieterfreundlich

Nutze jetzt den vermieterfreundlichen und mit wenigen Klicks erstellten Mietvertrag mit VermietenPlus und lege damit die Basis für ein stabiles und konfliktfreies Mietverhältnis.


importantpoints
Das Wichtigste in Kürze:
  • Ein Staffelmietvertrag automatisiert die Mieterhöhungen und bestimmt darüber, um welchen Geldbetrag sich die Nettokaltmiete zu bestimmten Zeitpunkten erhöhen wird.

  • Die Erhöhungen müssen weder regelmäßig erfolgen noch gleiche Beträge umfassen, dürfen aber nur maximal einmal pro Jahr erfolgen.

  • Fehlerhafte oder unklare Formulierungen im Vertrag können die Wirksamkeit der Staffelmietvereinbarung beeinträchtigen. Es gibt zahlreiche Fallstricke zu beachten.

  • Nutze den kostenlosen Mietvertragsgenerator bei Vermietet.de von ImmoScout24, um ein rechtssicheres Muster eines Staffelmietvertrages zu erhalten.

Was ist eine Staffelmiete?

Die Staffelmiete automatisiert die Mieterhöhungen. Jeweils nach festgelegten Zeiträumen und um einen bestimmten Betrag erhöht sich die Mietforderung. Hierfür muss im Vertrag entweder die neue Miethöhe in Euro oder der Geldbetrag, um den sich die Miete für eine definierte Zeitdauer erhöhen soll, angegeben werden (§ 557a Absatz 1 BGB). 

Die Staffelmiete ist eine beliebte Möglichkeit zur automatischen Mieterhöhung, denn bei klassischen Mietverträgen mit ortsüblicher Vergleichsmiete ist eine Mieterhöhung mit mehr Begründungsaufwand und Formalitäten für Vermieter:innen verbunden. Bei einer Staffelmiete ist hingegen schon beim Abschluss des Mietvertrages klar, wann und um welchen Geldbetrag die Miete steigen wird.

Wann ist eine Staffelmiete sinnvoll?

Wer sich für die Staffelmiete entscheidet, legt sich fest und genießt den Vorteil, mit wenig Aufwand automatisch und geplant die Miete anzuheben. Auch Mieter:innen profitieren von der Planbarkeit, da von Anfang an klar ist, wie und wann sich der Mietzins erhöht. Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien wegen Mieterhöhungen entstehen gar nicht erst. Mieter:innen sind zudem geschützt vor Mietwucher.
Allerdings müssen Vermieter:innen damit leben, dass sie die Vorteile der Staffelmiete gegen die Flexibilität bei der Mietpreisgestaltung nach dem örtlichen Mietpreisspiegel eintauschen.

Vorteile Staffelmiete

Nachteile Staffelmiete

✅ einfache Vertragsform

 

✅ klare Regelungen

 

✅ Zeitersparnis

 

✅ vermeidet Streitigkeiten

 

✅ planbarkeit

 

✅ Mieter:in kann auf eine Mindestmietdauer von bis zu vier Jahre verpflichtet werden

❌ Während der Vertragslaufzeit kannst du die Preisstaffeln nicht mehr korrigieren.

 

❌ Gefahr für Fehleinschätzungen

 

❌ wenig Flexibilität

 

❌ Mieterhöhungen aus Gründen wie steigender Vergleichsmiete oder Modernisierung sind nicht möglich

 

❌ Mietpreisbremse gilt trotzdem

Was ist ein Staffelmietvertrag?

Bei einem Staffelmietvertrag handelt es sich um einen üblichen Mietvertrag mit der Besonderheit, dass die Miete als Staffelmiete vereinbart wurde.
Weitere Besonderheiten liegen in der Regelung zu weiteren Umständen, die eine Mieterhöhung rechtfertigen würden. So dürfen Vermieter:innen im Rahmen eines Staffelmietvertrages keine Mieterhöhung nach einer Modernisierung ansetzen und keine Anpassung der Miete an die ortsübliche Vergleichsmiete vornehmen. Dies wird ausdrücklich in § 557a Absatz 2 BGB geregelt.


Staffelmietvertrag Muster

Rechtliche Voraussetzung für die Gültigkeit eines Staffelmietvertrags

Damit ein Staffelmietvertrag Gültigkeit beanspruchen kann, müssen folgende rechtliche Voraussetzungen erfüllt sein.

  • Die Staffelmiete oder auch eine nachträgliche Vereinbarung der Staffelmiete gilt nur mit Zustimmung der Mietpartei. 
  • Die Staffelmiete muss zwingend schriftlich vereinbart werden. 
  • Zwingend erforderlich sind Angaben dazu, wann die nächste Mietstaffel beginnt, um welchen Betrag die monatliche Miete steigt und wie hoch jeweils die neue Miete ist. 
  • Dabei müssen konkrete Beträge genannt werden; Formulierungen wie „2,8 Prozent Steigerung pro Jahr“ sind nicht zulässig.
  • Die jeweiligen Staffelungen müssen laut § 557a Absatz 2 BGB mindestens ein Jahr auseinanderliegen.

Welche Steigerung ist erlaubt?

Die Staffelmiete darf insgesamt nur in einem bestimmten Rahmen steigen und muss dabei eine mögliche Mietpreisbremse berücksichtigen. Der Mietpreis darf in Regionen mit Mietpreisbremse den Mietpreis nur um zehn Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete übersteigen

Es gilt darauf zu achten, dass keine Mietpreisüberhöhung oder Mietwucher vorliegen.

Rechtsgültige Staffelvereinbarungen

Bei der Staffelmiete vereinbarst du mit deinen Mieter:innen bereits im Voraus, wann die Miete künftig um welchen Betrag steigt.

Am 1. Juli 2023 beginnt ein Staffelmietvertrag.

Beispiel für die zulässige Formulierung einer Staffelmiete:
Am 1. Juli 2023 beginnt ein Staffelmietvertrag.

Nettokaltmiete
Jahr

850,- €

1. Juli 2023

875,- €

1. Juli 2024

900,- €

1. Juli 2025

925,- €

1. Juli 2026

950,- €

1. Juli 2027

975,- €

1. Juli 2028
hint
Kein bestimmter Steigerungsrhythmus erforderlich

Um wie viel Euro Vermieter:innen jeweils die Miete erhöhen, bleibt ihnen beim Staffelmietvertrag selbst überlassen. Du musst dich an keinen konkreten Steigerungsrhythmus von beispielsweise 20 Euro pro Jahr halten. Es ist auch erlaubt, alle zwei oder drei Jahre die einzelnen Staffeln zu einem vereinbarten Zeitpunkt um einen unterschiedlichen Betrag erhöhen.

Beispiele für unwirksame Formulierungen einer Staffelmiete

Vermieter:innen sollten darauf achten, die jeweilige Miethöhe in exakten Euro-Beträgen in den Staffelmietvertrag aufzunehmen. Wenn du nur prozentuale Steigerungen angibst, ist die Staffelmietvereinbarung formell falsch aufgesetzt und damit unwirksam

Wenn die Staffelungen im Mietvertrag zunächst als Geldbetrag und im Anschluss in Prozentangaben formuliert werden, wird die Staffelmietvereinbarung erst ab dem Zeitpunkt der Einführung der Prozentangaben unwirksam (siehe AZ: VIII ZR 197/11).

Play Video-Preview

Staffelmiete: Welche Höhe ist zulässig?

Wenn du als Vermieter:in eine gesetzeskonforme und angemessene Staffelmiete berechnen willst, solltest du sorgfältig vorgehen. Lege die Nettokaltmiete in einem Staffelmietvertrag so fest, dass sie sich im Niveau der örtlichen Vergleichsmieten bewegt. Die Staffelung der Mieten sollte dann so geplant werden, dass sie auch in Zukunft keine gesetzlich vorgeschriebenen Begrenzungen (Mietpreisbremse, Mietpreisüberhöhung oder Mietwucher) überschreitet.  

 

Mietpreisüberhöhung

Da nachträgliche Änderungen an der Staffelung nicht zulässig sind, sollten Vermieter:innen noch vor Vertragsabschluss wissen, welche Miethöhe angemessen ist. Wenn im betreffenden Gebiet Wohnungsknappheit herrscht, ist eine Mietpreisüberhöhung von über 20 Prozent gemäß § 5 WiStrG Abs 2 erlaubt.

 

Mietwucher

Normalerweise gilt keine Kappungsgrenze für die Staffelmiete, sodass der:die Vermieter:in über einen Zeitraum von drei Jahren die Miete auch um mehr als 20 Prozent erhöhen darf.  Ab einer Überschreitung der ortsüblichen Vergleichsmiete von 50 Prozent handelt es sich um Mietwucher nach § 291 StGB.

 

Mietpreisbremse

Bei geltender Mietpreisbremse werden aber auch geltende Staffelverträge automatisch gedrosselt. Diese dürfen auch nach der Staffelung nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen.  

Mietrechtsberatung erhalten

Als WohnenPlus-Mitglied von ImmoScout24 erhältst du Unterstützung bei Mietrechtsthemen.

Was du über Staffelmietverträge wissen solltest

Die Vorteile eines Staffelmietvertrags sind nicht von der Hand zu weisen.

Was sonst noch bei der Nutzung eines Staffelmietvertrags wichtig ist

  • Der Betrag einer Mietstaffel wird im Mietvertrag als  Nettokaltmiete  festgelegt. Die Aufwendungen und Umlagen für Betriebs- und Heizkosten können jedoch nicht automatisiert oder gestaffelt erhöht werden.
  • In bereits bestehenden Mietverträgen ist die Einführung der Staffelmiete grundsätzlich zulässig. Jedoch ist hierfür die Zustimmung der jeweiligen Mietpartei zwingend erforderlich. 
  • Soll eine Staffelmiete einvernehmlich in ein bestehendes Mietverhältnis eingeführt werden, muss diese Vereinbarung in Textform festgehalten werden. Denn eine Staffelmiete kann nur gültig sein, wenn sie detailliert und eindeutig beschrieben ist. 
  • Das Bürgerliche Gesetzbuch (§ 557a Absatz 1 BGB) gibt nur vor, dass es  mindestens eine zuvor vereinbarte Erhöhung der Miete geben muss, um als Staffelmiete zu gelten. Von regelmäßigen, also jährlichen Mietsteigerungen ist im BGB keine Rede. Es genügen also mindestens zwei Staffeln, damit der Mietvertrag als Staffelmietvertrag eingeordnet werden kann.
  • Endet die Staffelung, darfst du die Miete ausschließlich nach Maßstab der ortsüblichen Miete erhöhen.

Dauer von Staffelmietverträgen

Was die Dauer des Staffelmietvertrags angeht, genießen Vermieter:innen eine gewisse Gestaltungsfreiheit. Du kannst dich zwischen einem befristeten und unbefristeten Staffelmietvertrag entscheiden. Wenn die Staffelung endet, aber der Mietvertrag weiterläuft, sind wieder andere Mieterhöhungen möglich. Alternativ können die beteiligten Parteien durch einen Mietvertragsnachtrag eine neue Staffelung vereinbaren. Wie lange eine Staffelmiete wirksam ist, hängt also von den Vereinbarungen im Mietvertrag ab.

tipp
Muster-Mietverträge zum kostenlosen Download

ImmoScout24 bietet rechtssichere Muster-Mietverträge zum kostenlosen Download. Hier erhältst du einen Muster-Staffelmietvertrag als PDF. Auch unbefristete Staffelmietverträge sind vorhanden.

Kündigung des Staffelmietvertrages: Was ist zu beachten?

Handelt es sich um einen unbefristeten Staffelmietvertrag, gilt für Mieter:innen die übliche gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Wurde im Mietvertrag neben der Staffelmiete ein Kündigungsverzicht oder Kündigungsausschluss vereinbart, können Mieter:innen frühestens zum Ablauf des Verzichtzeitraums ordentlich kündigen – es sei denn, es liegt ein außerordentlicher Kündigungsgrund gemäß § 543 BGB vor.

 

Kündigungsverzicht auf maximal vier Jahre begrenzt

Ein Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht darf im Mietvertrag für maximal vier Jahre vereinbart werden. Ist eine solche Vertragsvereinbarung für einen längeren Zeitraum als vier Jahre vorgesehen, wird sie rechtlich unwirksam und es greift die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Der:die Vermieter:in darf auch einen einseitigen Kündigungsausschluss vereinbaren. Dabei verpflichtet sich der:die Mieter:in dazu, für eine bestimmte Dauer das Mietverhältnis nicht zu kündigen. Vermieter:innen dürfen unter den vertraglich vereinbarten Bedingungen weiterhin kündigen.

Vermieter:innen sollten beachten, dass eine Staffelmiete mit einseitigem Kündigungsverzicht für Mieter:innen meist nicht sehr attraktiv ist. Ein beidseitiger Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht kann hier eine gute Kompromisslösung darstellen. 

Play Video-Preview

Welche anderen Möglichkeiten zur Mieterhöhung gibt es?

Als Alternative zum Staffelmietvertrag oder nach Ende der Mietstaffelung haben Vermieter:innen drei weitere Möglichkeiten, die Miete zu erhöhen. Die Möglichkeiten einer Mieterhöhung sind in den §§ 557–561 BGB geregelt.

Informiere dich hier über die anderen Optionen der Mieterhöhung:


F2L icon

Die richtigen Mieter:innen finden

...war noch nie so einfach! Schalte jetzt kostenlos deine Anzeige und finde schnell & einfach neue Mieter:innen.


FAQ: Häufige Fragen zur Staffelmiete

Warum ist eine Staffelmiete sinnvoll?

Eine Staffelmiete ist sinnvoll, weil zum Abschluss des Mietvertrages bereits klar ist, wann sich die Miete um welchen Betrag erhöhen wird. Für beide Parteien bedeutet dies Planungssicherheit. Für Vermieter:innen ist die Staffelmiete auch deshalb sinnvoll, da für sie keine Kappungsgrenze gilt und in Orten ohne Mietpreisbremse höhere Mieteinnahmen möglich sind.

Wie oft darf ich bei einer Staffelmiete die Miete erhöhen?

Als Vermieter:innen sollten Sie darauf achten, die Staffelmiete maximal einmal pro Jahr zu erhöhen. Denn zwischen den Schritten müssen mindestens zwölf Monate liegen. Die Staffeln erhöhen sich nicht automatisch, sondern richten sich nach den Vereinbarungen im Mietvertrag.

Greift bei einem Staffelmietvertrag die Mietpreisbremse?

Ja, die Mietpreisbremse gilt auch bei einem Staffelmietvertrag. Sowohl bei der Ausgangsmiete als auch bei den Staffelerhöhungen müssen Sie darauf achten. Die Staffelmiete darf bei Mietpreisbremse nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen.

Was geschieht zum Ende der Staffelung?

Nach Ablauf der Staffelung dürfen Sie die Staffelmiete nur noch im Verhältnis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen. Einen neuen Mietvertrag können Sie auf Wunsch mit neuen Staffeln versehen.

Wie hoch darf eine Staffelmiete sein?

Die Staffelmiete darf nicht über zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen, wenn im betreffenden Gebiet die Mietpreisbremse gilt. Wenn nicht, gibt es keine Kappungsgrenze, allenfalls Mietpreisüberhöhungen (ab 20 Prozent über Mietspiegel) oder von Mietwucher (ab 50 Prozent über dem Mietspiegel).

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
/5
Bewerten Sie diese Seite Vielen Dank
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
Nadine Kunert
Expertin für Verkauf & Vermietung

Nadine Kunert informiert dich als Immobilienexpertin und Redakteurin von ImmoScout24 mit informativen und sorgfältig recherchierten Inhalten rund um das Thema Immobilienverkauf und Vermietung. Nadine ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin, hat viele Jahre als Content Managerin in der Baubranche gearbeitet und ist seit 10 Jahren selbst Vermieterin. Dadurch hat sie einen praxisnahen Bezug und strebt danach, die Themen leserfreundlich und verständlich für dich aufzubereiten.

Redaktionsrichtlinien von ImmoScout24

Die ImmoScout24 Redaktion verfasst jeden Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien und bezieht sich dabei auf seriöse Quellen und Gesetzestexte. Unsere Redakteur:innen haben ein hohes Niveau an Immobilienwissen und informieren Sie als Expert:innen mit informativen und vertrauenswürdigen Inhalten. Wir verbessern und optimieren unsere Inhalte kontinuierlich und versuchen, sie so leserfreundlich und verständnisvoll wie möglich aufzubereiten. Unser Anliegen ist es dabei, Ihnen eine erste Orientierung zu bieten. Für persönliche Anfragen Ihrer rechtlichen oder finanziellen Anliegen empfehlen wir Ihnen, eine:n Rechts-, Steuer-, oder Finanzberater:in hinzuzuziehen.

War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.