Wollten Sie als Vermieter die Miete wegen durchgeführter Modernisierungsmaßnahmen erhöhen, so wurde nach § 3 Abs. 4 zu § 27 der II. Berechnungsverordnung eine erhöhte Miete mit Beginn des zweiten Monats fällig, der dem Zugang des Erhöhungsverlangens folgte. 

Diese Frist hat der Gesetzgeber jetzt verlängert. § 559 b Abs. 2 BGB sieht vor, dass Ihr Mieter die erhöhte Mieter erst mit Beginn des 3. Monats nach Zugang der Erklärung schuldet. Nach wie vor verlängert sich diese Frist um 6 Monate, wenn Sie Ihrem Mieter die zu erwartende Erhöhung der Miete nicht ordnungsgemäß mitgeteilt haben oder wenn die tatsächliche Mieterhöhung mehr als 10 % höher ist, als die mitgeteilte. Auch hier ist eine anders lautende Vereinbarung im Vertrag unwirksam.

Sie benötigen einen aktuellen Mietvertrag?

Nutzen Sie kostenlos unsere vermieterfreundlichen Verträge vom Mietrechts-Experten und seien Sie immer auf der sicheren Seite. Sofort zum Download.
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 3:
Mietverhältnis verwalten
In unseren 4 Phasen der Vermietung informieren wir Sie rund um den Vermietungsprozess und beantworten all Ihre Fragen.