Aktualisiert am 29.06.2021

Wer eine Wohnung sucht, muss häufig in einem Fragebogen die persönlichen Verhältnisse offenlegen. Verweigerst du die Auskunft, wird es bei der Wohnungsvergabe schwierig. Dennoch musst du nicht auf alle Fragen offen antworten.

Wann antworten und wann nicht?

Die sogenannte Selbstauskunft in Form eines Fragebogens kann eine heikle Angelegenheit sein. Wer auf alle Fragen wahrheitsgemäß antwortet, riskiert, von den Vermieter:innen oder Makler:innen als unzuverlässig aus der Riege der Bewerber:innen aussortiert zu werden. Der Deutsche Mieterbund empfiehlt, immer alle Fragen zu beantworten – wenn auch nicht alle Antworten hundertprozentig der Wahrheit entsprechen.


Einkommen und Schulden offenlegen

Zweifellos haben Vermieter:innen an der wahrheitsgemäßen Selbstauskunft ein berechtigtes Interesse. Vor allem zu Fragen, die auf die finanziellen Verhältnisse des potenziellen Mieters abzielen. Schließlich möchten Vermieter:innen wissen, ob der oder die Bewerber:in auch in der Lage ist, die Miete zu zahlen.

Fragen nach Einkommen und Arbeitsverhältnis sollten also wahrheitsgemäß beantwortet werden. Das gilt auch für eventuelle Schulden. Das Amts- und Landgericht Itzehoe verurteilte einen Mieter zur Räumung der Wohnung, da der im Fragebogen des Vermieters keine Angaben zu Mietschulden gemacht hatte, obwohl er dem vorherigen Mieter noch 6.000 Euro schuldete.

Eine wahrheitsgemäße Antwort dürfen Vermieter:innen auch bei der Frage erwarten, wer und wie viele Personen in die Wohnung einziehen . Anders sieht es mit Fragen aus, die nichts mit dem Mietvertrag, aber viel mit der Person zu tun haben.



Wenn es zu persönlich wird

Der Mieterbund rät bei allzu persönlichen Fragen zu einer kreativen Antwort-Strategie. Zwar sollten die Fragen beantwortet werden, dabei aber Angaben gemieden werden, die negative Folgen haben könnten.

Fragen nach Musikvorlieben, geplanten Schwangerschaften, Religion, sexuellen Neigungen und dergleichen sind auch nach Meinung des Mietervereins Hamburg unzulässig.

Beispiele: Die Mieter:in geben sich auf Nachfrage besser als Klassikmusik-Fan aus, selbst wenn sie gerne Heavy-Metal hören. Auch das Rauchen haben sich Interessenten gerade abgewöhnt. Nach Einzug in die Wohnung kann man ja ruhig rückfällig werden.


Wir unterstützen dich bei deiner Suche nach einem Zuhause


Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Erfolgreich bewerben
In unseren 4 Phasen der Wohnungssuche informieren wir Dich rund um den Verkauf und beantworten all Deine Fragen.