Die Negative SCHUFA-Auskunft

Hürde bei der Wohnungssuche: Was Mietinteressenten mit negativer SCHUFA beachten sollten

Ein gekündigter Kredit oder ein Mahnverfahren wegen Zahlungsausfällen: Häufig hat dies einen negativen SCHUFA-Eintrag zur Folge. Eine schlechte Voraussetzung für die Wohnungssuche. Erfahren Sie in diesem Artikel, worauf Sie achten sollten, wenn Sie mit negativem SCHUFA-Eintrag eine Wohnung suchen.


Lesezeit: 7 Minuten


Gleich zum Wunschthema:


Wann ist die SCHUFA negativ?


Nicht ganz einfach, aber: Auch mit negativer SCHUFA kann man eine Wohnung zu finden.

Die SCHUFA ist eine Auskunftei, die Informationen über die Bonität von Verbrauchern und Unternehmen sammelt. Die Daten können angefragt werden, um sichere und schnelle Geschäfte abschließen zu können. Zur Aufgabe der SCHUFA gehört die Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit bei Krediten und Rechnungen. Wenn Sie einen Kredit aufnehmen, Waren bestellen oder Verträge abschließen, können Ihre Geschäftspartner also Informationen zu Ihrer Zahlungsfähigkeit anfragen.

Zahlen Sie einen Kredit nicht vertragsgemäß zurück oder zahlen Sie Ihre Rechnungen nicht, kann das zu einer negativen SCHUFA führen. Aber keine Sorge: Hier geht es normalerweise nicht darum, ob Sie eine Rechnung etwas zu spät beglichen haben. Ernst wird es, wenn gegen Sie ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird. Folgt ein Vollstreckungsbescheid oder gar die Aufforderung zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, wird ein negativer SCHUFA-Eintrag vermerkt.

Die negative SCHUFA hat Folgen: Banken, Versicherungen, Vermieter oder Mobilfunkanbieter sehen in einer negativen SCHUFA den Hinweis auf nicht vertragsgemäßes Verhalten.


Hinweis: Die über Sie gespeicherten Informationen können Sie bei der SCHUFA einsehen. Die SCHUFA-Bonitätsauskunft eignet sich auch zur Vorlage beim Vermieter.


Wie sieht ein negativer SCHUFA-Eintrag aus und ab wann steht man in der SCHUFA?

Der SCHUFA-Eintrag ist ein sogenannter Scoring-Wert, den Sie selbst einsehen können. Der SCHUFA-Score drückt die Wahrscheinlichkeit aus, dass ein Verbraucher seinen Zahlungspflichten nachkommt. Diese Wahrscheinlichkeit wird auch Erfüllungswahrscheinlichkeit genannt. Der Score wird als Prozentwert dargestellt.

Die Erfüllungswahrscheinlichkeit in der SCHUFA-Score Tabelle

Score-Wert Einschätzung

über 97,5 %

Sehr geringes Risiko

95 bis 97,5 %

Geringes bis überschaubares Risiko

90 bis 95 %

Zufriedenstellendes bis erhöhtes Risiko

80 bis 90 %

Deutlich erhöhtes bis hohes Risiko

50 bis 80 %

Sehr hohes Risiko

weniger als 50 %

Sehr kritisches Risiko

Mit negativen SCHUFA-Einträgen können Sie zum Beispiel in diesen Bereichen Probleme bekommen:

  • bei der Kreditvergabe
  • beim Bestellen auf Rechnung bei Versandhändlern
  • bei Laufzeitverträgen (zum Beispiel Mobilfunkverträge)
  • bei der Vergabe von Wohnungen

Auf was achtet der Vermieter in der SCHUFA?

In Immobilienanzeigen ist sie fast schon ein Klassiker: die Forderung nach der positiven SCHUFA-Auskunft, einer Art Unbedenklichkeitsbescheinigung. Wenn Sie sich für eine Wohnung oder ein Haus interessieren, sollten Sie dem Vermieter das Dokument so früh wie möglich vorlegen, am besten schon beim Besichtigungstermin. Eine positive SCHUFA-Auskunft signalisiert finanzielle Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit. Für die Bewerbung um eine Wohnung ist das eine der wichtigsten Grundlagen.


Was ist eine SCHUFA-Auskunft für Vermieter?

Zur Vorlage beim zukünftigen Vermieter ist eine SCHUFA-Bonitätsauskunft geeignet. Sie enthält ein Zertifikat und erläuternde Informationen.

  • Original-Zertifikat der SCHUFA: Das Zertifikat ist bei Vermietern anerkannt und durch Merkmale wie Hologramm-Streifen und Siegel verifiziert. Ihre Privatsphäre bleibt dabei geschützt. Es werden nur Daten weitergegeben, die für den Abschluss des Vertrags relevant sind.
  • Erläuternde Informationen: Hier sind Branchenscores und der tagesaktuelle Orientierungswert enthalten.

Übrigens: Branchenscores der SCHUFA informieren darüber, wie hoch die Zahlungswahrscheinlichkeit für bestimmte Branchen ist. Sie können unterschiedlich ausfallen. Der SCHUFA-Orientierungswert ist ein tagesaktueller Wert zu Ihrer Bonität und vereint die Branchenscores.

Eine Auskunft der SCHUFA können Sie einmal jährlich kostenlos erhalten. Diese kostenlose SCHUFA-Auskunft ist für Vermieter jedoch ungeeignet. Sie enthält zu viele Ihrer persönlichen Daten. Im Zweifel kann dies auf den Vermieter sogar negativ wirken.


Wie lange hält ein negativer SCHUFA-Eintrag?

Forderungen mit einer Gesamtsumme von weniger als 1.000 Euro, die bereits beglichen wurden, werden spätestens nach einem Monat bei der SCHUFA ausgetragen. Bei höheren Summen geschieht dies jedoch erst nach drei Jahren. Jeder Verbraucher ist berechtigt, Einsicht in sein SCHUFA-Konto zu nehmen und zu kontrollieren, welche Daten die SCHUFA speichert.


Was, wenn ich einen falschen negativen SCHUFA-Eintrag habe?

Fehlerhafte Informationen können Sie über das Internetportal „Meine SCHUFA“ (www.meineSCHUFA.de) korrigieren lassen.

Denn auch das kann passieren: Fehlerhafte Einträge bei der SCHUFA entstehen zum Beispiel dadurch, dass Daten über längst zurückgezahlte Kredite oder aufgelöste Girokonten nicht gelöscht werden.

Verwechslungen bei Namen oder Adressen kommen ebenfalls immer wieder vor. Sie können dazu führen, dass Sie einen schlechten SCHUFA-Eintrag bekommen, obwohl Sie im Grunde genommen voll zahlungsfähig sind.


Wohnung trotz SCHUFA mieten: Wie geht das?


Ein sympathisches Auftreten hilft bei der Wohnungssuche auch mit negativer SCHUFA.

Finanzielle Engpässe können passieren. Die Folge kann eine negative SCHUFA sein. Wenn Sie sich gleichzeitig auf Wohnungssuche begeben, kann das zu Problemen führen. Vermieter bevorzugen in der Regel Mieter, die sie als finanziell zuverlässig und abgesichert einschätzen. Eine positive SCHUFA-Auskunft hilft also bei der Suche nach einer Wohnung. Wenn Sie eine Wohnung trotz schlechter SCHUFA mieten möchten, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.


Keine Wohnung wegen SCHUFA-Eintrag: mögliche Strategien

Angenommen, Sie haben einen negativen SCHUFA-Eintrag, der sich in absehbarer Zeit nicht aus der Welt schaffen lässt. Sie möchten trotz der negativen SCHUFA eine Wohnung mieten. Eine Möglichkeit wäre, dass Sie nicht selbst als Hauptmieter im Vertrag auftreten. Hat zum Beispiel Ihr Partner einen guten, positiven SCHUFA-Score, sollten Sie bei einer gemeinschaftlichen Wohnung am besten ihn als offiziellen Mieter auftreten lassen.

Darüber hinaus ist es möglich, dass Sie ein Familienmitglied oder andere Verwandte oder Bekannte einsetzen, die für Sie bürgen. Um dem potenziellen Vermieter Sicherheit bieten zu können, sollte dieser Bürge unbedingt einen positiven SCHUFA-Score und idealerweise eine feste Anstellung vorweisen.

Auch andere Fürsprecher können hilfreich sein: Kennen Sie zum Beispiel bereits den Vormieter der Wohnung, für die Sie sich interessieren? Oder gibt es vielleicht andere Personen aus dem Haus, die Sie als Mieter empfehlen können? Das ist womöglich schon die „halbe Miete“, um das Vertrauen des neuen Vermieters zu erringen – auch wenn ein SCHUFA-Negativeintrag vorliegt.


Sicherheiten können mehr Wert sein als ein Negativ-Eintrag bei der SCHUFA

Überlegen Sie auch, welche Sicherheiten Sie selbst noch bieten können. Wenn Sie zum Beispiel über Kapital oder Vermögensgegenstände verfügen, sollten Sie dies dem potenziellen Vermieter gegenüber nachweisen. Auch das ist eine sinnvolle vertrauensbildende Maßnahme und lässt ihn vielleicht über die negative SCHUFA hinwegsehen. Letztendlich sind nicht nur die Zahlen des SCHUFA-Scores entscheidend. Auch Sicherheiten und ein Grundvertrauen in Ihre Zahlungsfähigkeit sind wichtig.  

Wussten Sie schon?


  • Der SCHUFA-BonitätsCheck ist in der Premium-Mitgliedschaft von ImmobilienScout24 enthalten
  • In nur 3 Minuten haben Sie damit Ihre komplette Bewerbermappe zum Download bereit
  • Mit Premium erhöhen Sie die Chance, Ihre Traumwohnung zu bekommen

Eine Wohnung trotz negativer SCHUFA in Berlin oder München mieten

In beliebten Großstadtlagen wie Berlin, Hamburg, Köln oder München ist der Wohnungsmarkt sehr angespannt. Hier übersteigt die Nachfrage das Angebot häufig bei Weitem und die Vermieter können sich ihre Mieter aus einer sehr großen Menge von Interessenten aussuchen. Wer in diesen Städten trotz negativer SCHUFA eine Wohnung mieten möchte, sollte sich darauf einstellen, dass die Konkurrenz groß ist. Bei der Bewerbung für eine Wohnung müssen Sie hier besonders viel Überzeugungsarbeit leisten.

Wichtig ist deshalb ein seriöses, verbindliches und sympathisches Auftreten. Und: eine offene Kommunikation. Sprechen Sie also das Thema „negative SCHUFA“ am besten direkt von sich aus an, bevor Sie später womöglich in Erklärungsnot geraten. Das zeigt Ihrem potenziellen Vermieter, dass Sie sich der Problematik bewusst sind und sich Gedanken gemacht haben.


Wohnung mieten: privat ohne SCHUFA möglich

Vermieter sind grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, die SCHUFA potenzieller Mieter einzuholen. Gewerbliche Anbieter wie beispielsweise Immobiliengesellschaften fragen die Daten allerdings standardmäßig ab. SCHUFA-Negativmerkmale kommen hier immer zum Vorschein. Anders kann es aussehen, wenn Sie die Wohnung von privat mieten. Ohne SCHUFA ist das bei einigen Vermietern durchaus möglich.

Gerade in den großen Ballungszentren müssen Sie aber viel Glück haben, um beispielsweise einen Privatvermieter in Berlin ohne SCHUFA zu finden. Eine Wohnung trotz SCHUFA in Berlin zu erhalten, ist meist nur dann möglich, wenn das Amt die Miete automatisch an den Wohnungsinhaber überweist. In diesem Fall haben Sie auch eine Chance auf eine Wohnung trotz SCHUFA und Hartz 4. Weil das Amt für die Mietzahlungen aufkommt, ist das Risiko eines Zahlungsausfalls für den Vermieter trotz der SCHUFA-Negativeinträge vergleichsweise gering.


Kreditkarte trotz negativer SCHUFA: Ist das möglich?

Ist Ihre SCHUFA negativ, erhalten Sie in der Regel keine klassischen Kreditkarten. Denn vor der Vergabe starten die Banken eine Abfrage bei der Wirtschaftsauskunftei. SCHUFA-Negativeinträge führen dann zur Ablehnung des Antrags. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, eine Kreditkarte trotz negativer SCHUFA zu erhalten: die Prepaidkarte.

Eine Prepaid-Karte funktioniert genauso wie eine herkömmliche Kreditkarte auch. Allerdings erhalten Sie keinen Kredit, sondern Sie buchen im Vorhinein Geld auf ein Kreditkartenkonto. Über dieses Geld können Sie anschließend mit der Kreditkarte verfügen. So genießen Sie alle Vorteile einer Kreditkarte (Geldabhebung im Ausland, Bezahlen im Internet, etc.), obwohl Ihre SCHUFA negativ ist.


FAQ - Häufig gestellte Fragen: Negativer SCHUFA-Eintrag

Kann ich trotz negativer SCHUFA eine Wohnung bekommen?

Wo kann ich einen negativen SCHUFA-Eintrag sehen?

Kann ich einen falschen negativen SCHUFA-Eintrag ändern?

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Der Weg zur Traumwohnung
Wir zeigen Ihnen, wie es geht
  • Digitale Bewerbermappe in wenigen Minuten
  • Jetzt Online SCHUFA-BonitätsCheck einholen
  • Wohnwünsche einfach und clever erfüllen
  • Zahle ich zu viel Miete?
  • Für mehr Vertrauen bei Ihrer Immobiliensuche

Erstellen Sie alle geforderten Dokumente online in nur 3 Minuten – ohne Dokumentensuche, Einscannen & Zettelwirtschaft.