Kosten: WG-Zimmer im Wintersemester 2015

Hochschulstädte im Mietpreischeck

Berlin, 02. September 2015 – Rechtzeitig vor dem Start des Wintersemesters analysiert das WG- und Wohnportal wg-suche.de die Mietpreise für WG-Zimmer in den Hochschulstädten Deutschlands. Die Analyse zeigt, dass Studierende in vielen ostdeutschen Städten für rund 200 Euro ein Zimmer finden. Im süddeutschen Raum oder in besonders beliebten Städten muss allerdings zum Teil mehr als das Doppelte bezahlt werden.


Das Wintersemester steht vor der Tür und viele Studenten suchen derzeit noch ein WG-Zimmer. Doch das kann teuer werden, wenn man in beliebten Uni-Städten studieren möchte. Absoluter Spitzenreiter ist München mit durchschnittlich 543 Euro für ein WG-Zimmer. Die Preise sind hier im Vergleich zum Wintersemester 2014 um 3,5% gestiegen. Mit großem Abstand auf Platz 2 folgt Frankfurt am Main mit 431 Euro. Hier sind die Preise im Vergleich zum Wintersemester 2014 um über 2% gestiegen. Auf den weiteren Plätzen folgen Stuttgart mit 420 Euro, Freiburg mit 417 Euro und Heidelberg mit 392 Euro.

Die beliebten Studentenstädte Hamburg (383 Euro), Köln (362 Euro) und Münster (325 Euro) gehören ebenfalls zu den teureren Städten. Das unter Studierenden immer noch sehr angesagte Berlin liegt mit 322 Euro im oberen Mittelfeld. Hier sind die Preise im Vergleich zum Wintersemester 2014 um über 3% gestiegen. Ebenfalls im Mittelfeld liegen Hannover mit 309 Euro und Göttingen mit 294 Euro.

Studenten mit weniger Budget sollten sich für einen Studienort in mittleren Städten oder in ostdeutschen Hochschulstädten entscheiden. Besonders preiswert wohnen Studierende in Dortmund (259 Euro), Leipzig (239 Euro) oder Magdeburg (232 Euro). Die mit Abstand günstigste Studentenstadt ist Rothenburg in der Oberlausitz mit 171 Euro.

MietpreisCheck - Wie fair ist der Mietpreis für Ihre Wohnung?

Die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist meist mit Aufwand verbunden. Eine erste Einschätzung erhalten Sie aber schon jetzt mit dem MietpreisCheck von ImmobilienScout24.

Mietpreis überprüfen

Vergleichsmöglichkeit für WG-Zimmer-Mieten

Als Grundlage für die Berechnung diente die durchschnittliche Warmmiete* der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 m². „Über die Wahl des Studienortes entscheiden auch die Mietpreise für WG-Zimmer. Studenten haben mit den errechneten Werten erstmals eine Vergleichsmöglichkeit und können das Mietbudget gezielt in ihre WG-Suche und Studienortwahl einbeziehen“, so Carsten Wagner, Mitgründer von wg-suche.de.

Wer zum Semesterstart ein WG-Zimmer oder eine günstige Wohnung sucht oder anbieten möchte, ist bei wg-suche.de genau richtig. Zahlreiche WG- und Wohnen auf Zeit-Angebote sind derzeit beim WG- und Wohnportal von ImmobilienScout24 verfügbar. Anders als auf den klassischen WG-Portalen üblich, zeigt wg-suche.de durch User-Profile mehr Informationen zu den potentiellen Mitbewohnern. Darüber hinaus ermöglicht wg-suche.de auch online das Gründen von WGs und das einfache Zu- und Absagen von Bewerbern auf Knopfdruck. Das erspart lästigen und zeitraubenden Schriftverkehr. wg-suche.de wurde von einem jungen Gründerteam im YOU IS NOW-Startup-Inkubator bei ImmobilienScout24 entwickelt.

Die Top 10 der teuersten Hochschulstädte

Stadt

Mietpreis (2015)

Mietpreissteigerung (2014-2015)

1. München

543 Euro

3,58%

2. Frankfurt am Main

431 Euro

2,18%

3. Stuttgart

420 Euro

3,57%

4. Freiburg

417 Euro

3,99%

5. Konstanz

413 Euro

1,33%

6. Freising

398 Euro

3,76%

7. Lörrach

394 Euro

6,92%

8. Heidelberg

392 Euro

1,65%

9. Tübingen

386 Euro

2,63%

10. Hamburg

383 Euro

1,98%

Die Top 10 der günstigsten Hochschulstädte

Stadt

Mietpreis (2014)

Mietpreissteigerung (2014-2015)

1. Rothenburg/Oberlausitz

171 Euro

0,57%

2. Bad Sooden-Allendorf

180 Euro

2,74%

3. Zittau

182 Euro

-0,32%

4. Birkenfeld

194 Euro

0,58%

5. Pirmasens

195 Euro

1,17%

6. Meschede

198 Euro

0,95%

7. Neubrandenburg

203 Euro

0,02%

8. Hof, Frankfurt (Oder), Chemnitz

204 Euro

1,89%

9. Bremerhaven

207 Euro

0,75%

10. Görlitz

208 Euro

2,75%

 

*Nach Angaben des statistischen Bundesamtes destatis besteht im Bundesdurchschnitt ein Verhältnis von Miete zu Betriebskosten von 66% zu 34%.

Die ausführlichen Ergebnisse können unter presse@immobilienscout24.de angefragt werden.

Der Weg zur Traumwohnung
Wir zeigen Ihnen, wie es geht
  • Digitale Bewerbermappe in wenigen Minuten
  • Jetzt Online SCHUFA-BonitätsCheck einholen
  • Mietzahlungen schneller & einfacher nachweisen
  • Zahle ich zu viel Miete?
  • Für mehr Vertrauen bei Ihrer Immobiliensuche

Erstellen Sie alle geforderten Dokumente online in nur 3 Minuten – ohne Dokumentensuche, Einscannen & Zettelwirtschaft.

Weitere Artikel