Skandinavisch wohnen

Unbeschwert und heiter

Frei stehende Regale und Designermöbel

Skandinavisch wohnen bedeutet: großzügige, lichtdurchflutete Räume schaffen.
Dazu Meeresfarben und viel Holz. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in Ihrem Zuhause skandinavisch wohnen.


  • gesehen bei IKEA

    Geradliniges Design ist ein typisches Merkmal für den skandinavischen Wohnstil. Das gilt für Farben, Dekorationen und Möbel. Die wichtigste Regel: Einfach, praktisch und schnörkellos soll es sein. Eine Erfindung der nordischen Designer sind multifunktionale Möbelstücke: etwa der Beistelltisch, der auch als Hocker verwendet werden kann, wenn Besuch kommt. Oder das Bücherregal, das zugleich als Raumteiler dient. Ebenso wichtig wie praktische Möbel sind hochwertige Materialien. Viel Holz, Leder, Baumwolle und Leinen gehören dazu. Helle Hölzer passen ideal in das typische Ambiente. Boden, Schränke und Tischchen sind aus Fichten-, Birken- oder Kiefernholz. Diese lassen den Raum frisch und natürlich wirken.

  • Behaglichkeit auf Skandinavisch

    Im Wohnzimmer ist ein schlichter Kaminofen das Highlight – zum Beispiel mit Fronten aus anthrazitfarbenem Speckstein. Dazu passt ein frei stehender Designersessel in einer kräftigen Farbe. Der Essbereich ist meist offen und sollte Platz für einen massiven Holztisch mit passender Bank und Stühlen mit Armlehnen bieten. Schubladenschränke – in Naturfarbe oder weiß lasiert – sind überall in der Wohnung zu finden und bieten besonders im Flur viel Stauraum. Eine Sprossenbank in heller Farbgebung wirkt im Eingangsbereich einladend und gemütlich.


    gesehen bei FASHION FOR HOME


  • gesehen bei MILANARI

    Das Spiel mit den Farben

    Fürs skandinavische Wohnen ist die richtige Farbwahl entscheidend. Da bei den skandinavischen Möbeln bereits Braun und helle Farben überwiegen, sollten Sie bei der weiteren Gestaltung auf ausdrucksstarke Farben setzen. An der Wand ist immer Weiß die Grundfarbe – sie schafft das typisch helle Ambiente und lässt den Raum größer und weiter wirken. Abgesehen davon sollten Sie zwischen zwei Farbvarianten wählen: Dunkelblau oder Hellrosa.

    Skandinavien bedeutet große, in tiefem Dunkelblau schimmernde Seen, grüne Wälder und Wiesen und ein hellblauer Himmel. Diese Farben liefern viele Inspirationen für Ihre Einrichtung: Eine Wand oder ein breiter Farbstreifen in Dunkelblau wird zum Blickfang im sonst hellen Wohnzimmer. Das Möbelstück davor – sei es ein Sofa, ein Regal oder ein Sessel – wird so besonders gut in Szene gesetzt. Wohntextilien und Vasen in Blau- sowie Grüntönen ergänzen das Bild.


Skandinavische Regale

Regale schaffen Ordnung und Gemütlichkeit zugleich. Doch die enorme Regalvielfalt
macht eine Entscheidung schwer. Was ist das ideale Regal für Ihr Zuhause?
Lassen Sie sich von uns inspirieren.

Regale präsentieren unseren stolzen Besitz. Während Wandschränke und Kommoden bewusst Gegenstände und Accessoires hinter Türen verschließen, stellen Regale Lexika, unsere Lieblingsromane und Dekoration zur Schau. Doch welches Regal eignet sich am besten für Ihr Zuhause? Entscheidet man sich für das Holzregal, den Klassiker unter den Regalen, sind die nächsten Entscheidungen fällig: welche Größe, welche Farbe, welche Form, welche Holzart? Auch die Vielzahl von Glas- und Metallregalen macht es einem nicht einfacher. Wir halten fest: das „Wozu?“ entscheidet und präsentieren drei außergewöhnliche Regale mit ihren funktionellen Vorteilen.   


gesehen bei FASHION FOR HOME


Regal-Typ 1: Hoch hinaus!

Die Technik großer Lagerhallen macht es vor: Da das Lager einen der höchsten Kostenfaktoren im Unternehmen darstellt, müssen Regalsysteme die Höhe des Lagers vollends ausschöpfen. Auch Zuhause können wir mit unserem Platz effizient umgehen: Das cattelan italia Regal „Estoril“ von Milanari ragt mit stolzen 6 Ablageflächen über zwei Meter fünfundzwanzig in die Höhe. Darüber hinaus zeichnet sich das Design-Regal durch seine außergewöhnliche Form aus, die mit zunehmender Höhe an Tiefe verliert. Damit lässt sich „Estoril“ sowohl als massives Bücherregal als auch als Dekorationsablage in kleineren Räumen mit hohen Decken verwenden. Als Wandregal füllt es ungenutzte Ecken dezent aus. Angefertigt aus graphitfarbigem MDF ist „Estoril“ edel und stabil zugleich. Bis zu 60 Kilogramm können Regale dieser Art tragen.


Regal-Typ 2: Grazile Ästhetik

Stabilität zeichnet auch den Regaltyp „Elegance“ von Habitat aus – und das trotz des  Glasgehäuses: Acht Millimeter dickes Glas hält die fünf Regalböden aus Melamin-Spanplatten zusammen. Das würde normaler Weise einer Tragfähigkeit von nicht mehr als 20 Kilogramm Gewicht pro Regalboden entsprechen. Da das Sicherheitsglas jedoch als Seitenwand, statt Ablagefläche fungiert, ist „Elegance“ weitaus stabiler als manch andere Glasregale. Einen entscheidenden Pluspunkt bietet darüber hinaus die grazile Erscheinung des Regals. „Elegance“ ist so konstruiert, dass das Regal ohne Rückenwand auskommt. Dieses Möbelstück ist genau das Richtige für Sie, wenn Sie nach einem freistehenden Regal oder nach einem Raumtrenner der besonderen Art Ausschau halten. In Eiche-Furnier gehalten, verbreitet das Regal ein luftig-modernes Ambiente und bietet die ideale Inszenierung für Deko-Accessoires.


Regal-Typ 3: Skandinavische Flexibilität

Sind Regale flexibel, sind sie etwas Besonderes. Bestes Beispiel hierfür ist das moderne Regalset „Grid V Holzmix“ von 365° North. Das dänische Designstudio entwarf Regale, die sich farblich frei gestalten und sich somit der Laune und räumlichen Umgebung des Zuhauses anpassen lassen. Konkret bedeutet das:
Ein stabiler Stahlrahmen bildet ein festes Raster – ins Englische übersetzt: „Grid“. In dieses können Boxen und Holzböden eingefügt und ausgetauscht werden. Möglich machen das Magnete, die in den jeweiligen Regalböden angebracht sind. Bei der Farbauswahl kann zwischen hellem und schwarzem Eiche- oder Walnuss-Furnier ausgewählt werden. Designer anderer Regale gehen noch weiter: So hat Muuto beispielsweise ein Regalsystem entwickelt, das sich in seiner gesamten Form frei zusammenstecken und erweitern lässt. So passen sich die Regale der Moderne jedem noch so verwinkelten Grundriss an. 


Wohnzimmer einrichten

Kaffeekränzchen, Feste oder einfach nur Entspannung – im Wohnzimmer spielt sich
ein Großteil des häuslichen Lebens ab. Wie Sie diesem wichtigen Raum skandinavische
Gemütlichkeit verleihen, zeigen folgende Tipps.

Im Durchschnitt verbringen wir jeweils zwölf Jahre unseres Lebens mit Fernsehen und lockerer Unterhaltung – am liebsten im Wohnzimmer mit dem Partner, der Familie oder guten Freunden. Mit diesen drei Schritten sichern Sie sich Ihr gemütliches skandinavisches Wohnzimmer.
(Inspirationen von IMPRESSIONEN)

  • Schritt eins: Wohnzimmerstruktur schaffen

    Fehlende Räume oder die vergleichsweise große Quadratmeteranzahl des Wohnzimmers machen es oft unumgänglich: das Wohnzimmer fungiert gleichzeitig als Ess- und Wohnbereich. Eine optische Trennung der einzelnen Bereiche muss her. Diese kann bereits durch unterschiedliche Bodenbeläge oder Wandfarben erfolgen. Auch Farbakzente durch Textilien und Keramik führen zu einer optischen Abgrenzung der Wohnbereiche. Außerdem können Regale, Sideboards oder Sofas als Raumteiler dienen. Diesen Möglichkeiten ist sich das dänische Designunternehmen BoConcept längst bewusst. Seit 1952 entwerfen renommierte Designer von BoConcept Möbelstücke für die ganze Welt. Darunter das schwarze Nu-Stoff-Sofa „Indivi 2“. In verschiedenen Formen und Größen erhältlich, passt es sich ideal dem jeweiligen Wohnzimmerbereich an. Der gradlinige, aber dezente Schnitt macht eine Raumaufteilung perfekt.



  • Schritt zwei: Stauräume schaffen

    Ist das Wohnzimmer erst einmal optisch aufgeteilt, müssen Verstaumöglichkeiten geschaffen werden. Das hat einen einfachen Grund: Kabel, Gebrauchsanweisungen und andere Kleinigkeiten führen dazu, dass ein Zimmer ungemütlich wirkt. Skandinavisch inspirierte Wohnzimmereinrichtung hat oft den Vorteil, dass sie viele Verstaumöglichkeiten bietet. Holzkommoden, TV-Bänke, Vitrinen und Truhen ermöglichen viel Platz um Ruhe und Ordnung in ein Wohnzimmer zu bringen. Die Balance zwischen Optik und Zweckmäßigkeit wird z.B. von dem deutschen Qualitätsunternehmen hülsta sehr schön umgesetzt. hülsta entwirft u.a. Möbelstücke in Nussbaumoptik, die dem in vornehmem Weiß gehaltenen skandinavischen Wohnzimmer Wärme und Geborgenheit spenden und gleichzeitig nützlichen Stauraum bieten.

  • Schritt drei: skandinavische Gemütlichkeit schaffen

    Eine ideale Wohnzimmeraufteilung und das nötige Verstauen von Einzelteilen geben den Weg frei für den letzten Schritt zur Einrichtung Ihres skandinavischen Wohnzimmers: individuelle Gemütlichkeit schaffen. Um diese zu erreichen, sind Dekorationsobjekte gefragt. Die Möglichkeit an Deko-Variationen ist enorm. Eins sollte jedoch auf keinen Fall außer Acht gelassen werden: Skandinavien lebt mindestens zwei Monate im Jahr vom künstlichen Licht. Kerzenhalter sind demzufolge im skandinavischen Wohnzimmer ein Muss. Besonders gut kommen diese in kleinen Arrangements zur Geltung. Die Kerzenständer „ÅRYD“ von IKEA sind in massiver Birke gefertigt. Sowohl in Schwarz als auch in Weiß ist „ÅRYD“ in unterschiedlichen Größen erhältlich. In Kombination mit verschieden-farbigen und großen Bilderrahmen wird die Ahnengalerie zur individuell-skandinavischen Dekoration. Kleiner Tipp zum Schluss: Grundsätzlich sollten Bilder im Wohnzimmer auf Sitz-Augenhöhe angebracht werden. Schließlich unterhalten wir uns wohl kaum durchschnittlich zwölf Jahre unseres Lebens im Stehen.



Skandinavische Kinderzimmer

Für kleine Pippi Langstrumpfs oder Michels aus Lönneberga: Im Kinderzimmer kann es gar nicht
fröhlich genug zugehen. Mit unseren Einrichtungstipps wird das Kinderzimmer zu einem Raum,
den Astrid Lindgrens Helden lieben würden – typisch skandinavisch eben.


gesehen bei CAR

Bei den Möbeln ist es wichtig, dass sie robust sind, denn beim Toben im Kinderzimmer müssen sie viel aushalten können. Schlichte weiße Möbel harmonieren mit jeder Wand- und Teppichfarbe. Das weiße Sprossenbett „wächst mit“, das bedeutet, dass es sich dem Alter des Kindes entsprechend verwandeln lässt. Frisch und typisch skandinavisch wirken beispielsweise blau-weiß gestreifte Läufer, die gut mit den oft weißen skandinavischen Möbeln harmonieren.

Ein Klassiker in den nordischen Ländern: ein weißes Bett. Auch hier kann Funktionalität und Stil verbunden werden, denn einige Hersteller bieten Betten an, die mit dem Kind „mitwachsen“. Der Rahmen kann ausgezogen werden, sodass aus einem Babybett ein Kinderbett wird. Besonders schön wirkt das Bett, wenn es frische Farbe in die Zimmereinrichtung bringt. Übrigens: Einrichtungsprofis raten bei der Wandgestaltung zu maximal zwei bis drei aufeinander abgestimmten, möglichst hellen Farben. Denn gerade bei kleinen Kindern kann eine zu unruhige Wandgestaltung schnell zur Reizüberflutung führen.

Die Interessen von Kindern ändern sich schnell. Kindermöbel in zeitlosem Design machen diese Entwicklung mit. So wie zum Beispiel ein schlichter weißer Landhaustisch, der sich wunderbar mit farbigem Inventar kombinieren lässt. Eine große farbige Kommode kann Farbe und Schwung in den Raum bringen. Gleichzeitig bietet sie genügend Platz für Spielzeugautos, Bauklötze und Bücher, die sich mit wenigen Handgriffen verstauen lassen. Ein Blickfang und zudem besonders praktischen sind Magnetwände, auf denen die kindlichen Kunstwerke stolz präsentiert werden können.

Metallbetten sind zur Zeit sehr beliebt, weil sie eine gewisse Nastolgie versprühen. Ein Babybett aus Metall kann nicht nur für süße Träume sorgen, sondern auch mitwachsen. Denn oft sind diese mit einer höhenverstellbaren Liegefläche versehen. Ist das Kind groß genug, kann eine Seite entfernt werden. So ist das Bett auch noch als Kindersofa nutzbar. Stofftiere, die in keinem Babybett fehlen dürfen, helfen beim Einschlafen und sind zudem noch dekorativ.


gesehen bei CAR


Impressionen von CAR


Impressionen von CAR