Mietspiegel Rostock

Mietspiegel: Rostock liegt im Bundesdurchschnitt

Der qualifizierte Mietspiegel für Rostock wird von der Stadt beauftragt und durch einen Arbeitskreis erstellt. Dem Arbeitskreis gehören unter anderem Vertreter des Mietervereins Rostock e. V. und des Rostocker Haus- und Grundeigentümervereins e. V. an. Der qualifizierte Mietspiegel ist repräsentativ und anerkannt. Aus den erhobenen Daten wird deutlich, dass sich die ortsüblichen Vergleichsmieten für die Stadt Rostock etwa auf bundesdeutschem Niveau bzw. leicht darunter bewegen. Eine Besonderheit beim Rostocker Mietspiegel stellt das ausgeglichene Mietpreisniveau, unabhängig der Größen der Wohnungen oder Häuser, dar. Entgegen den Entwicklungen in vielen anderen Großstädten ist in Rostock bisher noch keine überdurchschnittliche Mietpreissteigerung bei Wohnungen mit einer Wohnfläche bis 40 Quadratmeter erkennbar. Weitere Informationen beispielsweise über ortsübliche Vergleichsmieten in Rostock und über die Kriterien für Zu- oder Abschläge können Mieter oder Mietinteressenten dem Rostocker Mietspiegel entnehmen.

Mietspiegel Rostock zeigt abweichendes Mietpreisniveau im Stadtgebiet

Für das gesamte Stadtgebiet gibt der Mietspiegel für Rostock Mittelwerte an, die als Orientierungshilfe in Bezug auf die zu erwartenden ortsüblichen Nettokaltmieten dienen können. In vielen deutschen Großstädten zeichnen sich besonders begehrte Innenstadtlagen durch ein höheres Grundniveau bei den Mieten aus. Dies gilt auch für Rostock. So ergeben sich für die Stadtteile Rostock Stadtmitte und Kröpeliner Tor – Vorstadt Quadratmeterpreise von bis zu 12 Euro und mehr, während in Toitenwinkel oder Evershagen Preise zwischen 4,50 Euro und 6,50 Euro pro Quadratmeter üblich sind. Etwas hochpreisiger ist es auch in der Südstadt, wo Quadratmeterpreise um die 10 Euro üblich sind.

Besonderheit Rostocks: Mieten am Stadtrand teilweise höher als in der Innenstadt

Eher unüblich ist, dass in der Hansestadt nicht nur die Innenstadtbezirke das durchschnittliche Preisniveau steigern. So beeinflussen gerade auch die Außenlagen den Mietspiegel: Rostocks Bezirke in Ostseenähe wie das Seebad-Warnemünde, Diedrichshagen, Hohe Düne oder Markgrafenheide liegen deutlich über dem städtischen Durchschnitt. Ähnlich verhält es sich mit den Stadtteilen, die sich im südlichen Rostocker Stadtgebiet befinden wie Südstadt oder dem Hansaviertel. Gemeinsam mit dem moderaten Mietpreisniveau in den Innenstadtbezirken Krummendorf, Toitenwinkel, Schmarl und Gehlsdorf ergibt sich in der Summe für die Stadt Rostock ein stabiler und ausgeglichener Mietmarkt, der sich je nach Wohnlage differenziert gestaltet.

MietpreisCheck - Wie fair ist der Mietpreis für Ihre Wohnung?

Die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist meist mit Aufwand verbunden. Eine erste Einschätzung erhalten Sie aber schon jetzt mit dem MietpreisCheck von ImmobilienScout24.

Mietpreis überprüfen