Mietspiegel Frankfurt

Mietspiegel Frankfurt: Mietpreise liegen fast 100 Prozent über Bundesdurchschnitt

Die Bankenstadt Frankfurt ist ein teueres Pflaster. In der größten Stadt Hessens liegen die Mietpreise fast 100 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Im Einzugsgebiet der Metropole am Rhein leben über 2,5 Millionen Menschen, entsprechend hoch ist der Druck auf den Immobilienmarkt der Innenstadt. Hier ist mit der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank und der Frankfurter Börse auch die internationale Hochfinanz zuhause, was ebenfalls für eine hochpreisige Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt sorgt. Mit 10,85 Euro Miete für den durchschnittlichen Quadratmeterpreis der Referenzwohnung* liegt das Preisniveau auch deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Angebotsmiete vs. Mietspiegelmiete

Deutschlandweiter Rekord im Preiszuwachs

In 14 Bezirken lag der Quadratmeterpreis für die Referenzwohnung bei über 12 Euro – ein deutliches Zeichen für die angespannte Lage des Mietmarkts. Die höchsten Preise werden in Westend-Süd, Westend-Nord und Nordend-West gezahlt, die Spanne reicht von 13,20 Euro bis 14,59 Euro. Den stärksten Zuwachs verzeichnet das Bahnhofsviertel, dort muss man im Vergleich zu 2007 36,6 Prozent mehr Miete zahlen.

Noch stärker ist die Dynamik bei den Immobilienverkäufen. Bei den Eigentumswohnungen beträgt der Zuwachs 59,9 Prozent seit 2007, bei den Häusern sind es 53,6 Prozent. Westend-Süd bildet die absolute Spitze auf dem Wohnungsmarkt, hier werden im dritten Quartal 2015 Preise von 5.089 für die Referenzwohnung* aufgerufen, das entspricht einem Wertzuwachs von 46,5 Prozent seit 2010. Noch stärker war die Preissteigerung nur in der Altstadt, hier waren es spektakuläre 170,7 Prozent seit 2007 – das ist deutschlandweit der absolute Spitzenwert.

MietpreisCheck - Wie fair ist der Mietpreis für Ihre Wohnung?

Die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist meist mit Aufwand verbunden. Eine erste Einschätzung erhalten Sie aber schon jetzt mit dem MietpreisCheck von ImmobilienScout24.

Mietpreis überprüfen

Mietspiegel Frankfurt nennt Betriebskostenpauschalen

Der Mietspiegel für Frankfurt wird von der Stadt herausgegeben. Er ist ein qualifizierter Mietspiegel. Das bedeutet, dass für die Erhebung der Daten zu den Mietpreisen in Frankfurt am Main wissenschaftliche Methoden angewendet wurden. Durch seine Anerkennung durch Interessenvertreter von Mietern wie Vermietern ist er repräsentativ. Als Datei steht der Mietspiegel auf den Internetseiten der Stadt Frankfurt kostenfrei zur Verfügung. In der Regel bieten Mietspiegel eine Übersicht über die ortsüblichen Vergleichsmieten einer Stadt. Die Vergleichsmieten sind durchschnittliche Nettokaltmieten. Der Mietspiegel für Frankfurt hat darüber hinaus eine Tabelle integriert, die Kosten für Betriebskosten beinhaltet. Somit können Mieter überprüfen, ob die Betriebskosten ihrer Wohnung angemessen sind. In dieser Tabelle sind für unterschiedliche Betriebskosten sowohl der Mittelwert als auch eine Preisspanne angegeben. So liegt beispielsweise der Mittelwert des Postens Hausreinigung bei etwa 0,15 Euro je Quadratmeter und die mögliche Kostenspanne bei 0,05-0,25 Euro je Quadratmeter.

mietpreise angebotsmiete darmstadt Zum Vergrößern auf die Karte klicken.