Mietpreise und Kaufpreise in Dresden

Aktuelle Immobilienpreise auf dem Wohnungsmarkt

Dresden wächst. Die sächsische Landeshauptstadt hat nun mehr als 540.000 Einwohner. Das wirkt sich natürlich auch auf die Preisentwicklung von Wohnungen und Häusern aus.

Deutlicher Anstieg der Mietpreise, Kaufpreise seit 2007 zum Teil mehr als verdoppelt


Dresden wird immer beliebter: die Mieten steigen seit 2007 kontinuierlich an.

Dresden ist ein gutes Beispiel für eine dynamische Entwicklung der Immobilienpreise und des Wohnungsmarktes. Die Mietpreise für die Referenzwohnung* sind im Durchschnitt von 5,44 Euro im Jahr 2007 auf derzeit 7,16 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Die Mietpreisentwicklung im vergangenen Jahr betrug 3,2 Prozent, ein moderater Wert.

Deutlicher war der Preiszuwachs bei den Eigentumswohnungen. Hier zeigt die Kaufpreisentwicklung des vergangenen Jahres einen Anstieg von 6,2 Prozent. Das ist auch deswegen interessant, weil die Kaufpreise zwischen 2007 und 2010 zum Teil gesunken waren und seither umso stärker steigen. Der Preis pro Quadratmeter Wohnfläche kletterten von 2007 bis 2015 von 1245 auf 1.719 Euro, im Durchschnitt ein Zuwachs um insgesamt 38,1 Prozent. Wobei sich hinter dieser Zahl kräftige „Ausreißer“ verbergen, bis zu 68,4 Prozent in der Spitze.

Am stärksten verläuft die Kaufpreisentwicklung bei Häusern. Hier betrug der Zuwachs seit 2007 49,3 Prozent im Durchschnitt. Das ImmobilienScout24-Referenzhaus* kostete 2007 221.186 Euro, Ende 2015 bereits 332.565 Euro. Die spektakulärste Abweichung von diesem Durchschnittswert: 119,6 Prozent Kaufpreissteigerung im Stadtteil Blasewitz.

Wie hoch ist der durchschnittliche Angebotspreis einer Mietwohnung in Ihrer Straße? Nutzen Sie unseren MietpreisCheck: Einfach Adresse und einigen Objektdaten eingeben, und Sie erhalten eine detaillierte Auswertung.  

MietpreisCheck - Wie fair ist der Mietpreis für Ihre Wohnung?

Die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist meist mit Aufwand verbunden. Eine erste Einschätzung erhalten Sie aber schon jetzt mit dem MietpreisCheck von ImmobilienScout24.

Mietpreis überprüfen

Die Notwendigkeit einer Mietpreisbremse in Dresden wird geprüft

Obwohl Kommunalpolitiker eine Mietpreisbremse fordern, hat das sächsische Innenministerium über ihre Einführung noch nicht entschieden. Derzeit wird im Rahmen eines Gutachtens geprüft, ob die Voraussetzungen dafür gegeben sind. Wenn sie kommt, wird der Dresdner Mietspiegel zum Maßstab für die dann noch zulässigen Mietpreise.

Der aktuelle Mietspiegel, 2015 veröffentlicht, ist ein qualifizierter Mietspiegel, der auch in Gerichtsverfahren um Mieterhöhungen herangezogen wird. Er weist zahlreiche Kriterien aus, mit deren Hilfe die angemessene ortsübliche Miete berechnet werden kann – Baujahr und Größe ebenso wie Ausstattungsmerkmale und energetische Kriterien. Zudem unterscheidet er drei Klassen von Wohnlagen: einfach, mittel und gut. Anhand einer Karte mit entsprechend eingefärbten Bereichen sind die verschiedenen Wohnlagen leicht zu identifizieren.

Der Dresdner Mietspiegel kann online eingesehen und heruntergeladen werden.

Die Mietpreise der Inneren Altstadt sind top, die höchsten Kaufpreise werden in Blasewitz gefordert

Bei den Mietpreisen ist die Innere Altstadt, sorgsam nach historischen Vorbildern wieder aufgebaut, das teuerste Quartier. 9,26 Euro pro Quadratmeter werden hier für die Referenzwohnung* gefordert, eine Steigerung um 32,1 Prozent seit 2007. Knapp dahinter rangieren die an der Elbe gelegenen Viertel Loschwitz, Wachwitz und Blasewitz sowie die Äußere Neustadt, wo derzeit viel gebaut wird. Wie attraktiv der Kern von Dresden gerade für Mieter ist, zeigt auch die starke Mietpreisentwicklung in der Wilsdruffer Vorstadt, Friedrichstadt und der Leipziger Vorstadt, allesamt an die City angrenzend: Hier betrug der Zuwachs seit 2007 bis zu 44,3 Prozent.

mietpreise angebotsmiete dresden Zum Vergrößern auf die Karte klicken.

 

Bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen liegt ebenfalls die Innere Altstadt an der Spitze. Hier kostet der Quadratmeter Wohnfläche mit 2.649 Euro heute 53,3 Prozent mehr als 2007. In Blochwitz, Wachwitz, Blasewitz, Lockwitz und der Radeberger Vorstadt liegen die Steigerungen dagegen zwischen 40 und 50 Prozent – ein Zeichen dafür, dass mittlerweile viele Dresdner Viertel als attraktive Wohnlagen gelten.

Die Kaufpreisentwicklung für Häuser verlief in manchen Vierteln geradezu spektakulär. In Blasewitz etwa sind für das ImmobilienScout24-Referenzhaus* 119,6 Prozent mehr zu bezahlen als 2007 – 540.81 Euro statt 254.293! Der Spitzenwert in Dresden. Nur knapp dahinter liegen Striesen-Süd, Blasewitz, Wilsdruffer Vorstadt sowie Striesen-Ost.

Sie wollen wissen, wie hoch die Mietpreise und Kaufpreise in Ihrem Kiez oder Bezirk sind? Geben Sie einfach den Ort ein und sehen Sie sich die aktuellen Preise an.

*Referenzobjekte:

  • Wohnung (3 Zimmer, Baualter: 35 Jahre, 80 m2, mittlerer Objektzustand)
  • Haus (Einfamilienhaus, 600 m2 Grundstücksfläche, 140 m2 Wohnfläche, Baualter: 35 Jahre, gepflegter Objektzustand)