Versicherungen der Immobilie regelmäßig prüfen

Welche Versicherung brauche ich als Eigentümer?

Feuer, Einbruch oder Sturmschäden: Damit im Schadensfall die Versicherung zahlt, muss die Deckungssumme stimmen. Wer unterversichert ist, geht ein hohes Risiko ein.

Versicherungen der Immobilie regelmäßig prüfen

Welche Versicherung brauche ich als Eigentümer?

Feuer, Einbruch oder Sturmschäden: Damit im Schadensfall die Versicherung zahlt, muss die Deckungssumme stimmen. Wer unterversichert ist, geht ein hohes Risiko ein.

Wer sein Haus versichert hat, bekommt nach einem Unwetter die Dachreparatur erstattet. Die volle Summe zahlt die Versicherung aber nur dann, wenn der Wert der Immobilie richtig berechnet wurde. Ganz wichtig: Modernisierungen sollten Eigentümer ihrer Versicherung unbedingt melden.

Alle vier Minuten wird in Deutschland in ein Haus oder eine Wohnung eingebrochen – statistisch gesehen. Auch Blitzschläge sind hierzulande kein seltenes Phänomen. Wer sein Hab und Gut nach einem Schadensfall ersetzen will, braucht eine Hausratversicherung. Eigenheimbesitzer sollten außerdem unbedingt eine Wohngebäudeversicherung abschließen.

Hausrat versichern

Die Hausratversicherung ersetzt nach einem Einbruch, Sturm- oder Leitungswasserschaden alle beweglichen Gegenstände wie Möbel, Bilder, Fahrräder und sogar die Einbauküche. Wertvolles wie Schmuck wird in der Regel nur zu 20 Prozent ersetzt – wer mehr will, muss seine Police entsprechend anpassen.

Wohngebäudeschutz: Was die Versicherung abdeckt

Für Eigenheimbesitzer ist die Wohngebäudeversicherung ein absolutes Muss, denn Reparaturen am Haus können sehr kostspielig werden. Hier geht es um das niet- und nagelfeste Gut: Dach, Wände und Türen, bis hin zur Sonnenmarkise, dem Carport oder den fest angebrachten Satellitenschüsseln. Generell deckt die Versicherung alle Schäden ab, die durch Feuer, Blitzschlag, Sturm und Hagel verursacht werden. Auch Leitungswasserschäden oder Rohrbrüche sind versichert, ebenso Frostschäden.

Manche Schäden sind ausgenommen

Mit Überschwemmungen, einem Erdrutsch oder Lawinen müssen Immobilienbesitzer in Deutschland nicht überall rechnen, daher sind diese so genannten Elementarschäden bei einer Wohngebäudeversicherung generell nicht inklusive. Da sich laut Experten die Unwetterschäden häufen – wie etwa bei der Flutkatastrophe im Frühjahr 2013 – sollten sich Hausbesitzer in den Risikozonen zusätzlich absichern.



Berechnung der Versicherungssumme

Wie hoch die Wohngebäudeversicherung das Haus versichert, hängt von dem veranschlagten Wiederaufbauwert ab. Im Schadensfall benötigt der Eigentümer die Summe, die für einen gleichwertigen Neubau anfällt. Da sich Konditionen und Preise stetig verändern, hat die Versicherungswirtschaft ein einheitliches Berechnungsverfahren eingeführt, mit dem der Wert des Hauses bestimmt wird. Folgende Daten sind dafür notwendig:

  1. Gebäudetyp (z.B. Erd- und Obergeschoss mit unausgebautem Dachgeschoss)
  2. Bauausführung (z.B. Naturschieferdach)
  3. Wohnfläche in Quadratmetern (z.B. 130 Quadratmeter)
  4. Anzahl der Garagen (z.B. eine Garage)

Daraus wird der so genannte „Wert 1914“ als einheitliche Berechnungsbasis ermittelt, der mit dem aktuellen Baupreisindex (Mai 2013: 12,24) multipliziert wird. Das Ergebnis ist der Wiederaufbauwert.

Beispiel: Ein Haus mit den oben genannten Eckdaten besitzt einen Wert 1914 von 19.420 Mark. Multipliziert mit dem aktuellen Baupreisindex (12,24) ergibt sich ein Wiederaufbauwert von 237.700 Euro.

Die monatlichen Prämien werden ähnlich ermittelt: Diesmal wird der „Wert 1914“ mit dem Beitragssatz der Versicherung sowie dem „gleitenden Neuwertfaktor“ multipliziert. Dieser Faktor wird jährlich vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. festgelegt.

Wertsteigerung der Versicherung melden

Wer in eine größere Wohnung zieht oder seinen Haushalt um Designermöbel oder einen Flachbild-Fernseher erweitert, muss seine Hausratpolice anpassen. Ist das Mobiliar in Wirklichkeit doppelt so viel wert wie angegeben, erhält man im Schadensfall nur die Hälfte des Geldes. Gut aufpassen sollten Hausbesitzer bei der Wohngebäudeversicherung, wenn eine Modernisierung ansteht: Eine neues Bad, eine moderne Heizung oder eine Photovoltaikanlage erhöhen den Wert einer Immobilie oft erheblich und haben damit auch Einfluss auf die Höhe der Versicherungsraten. Wer es versäumt, diese Wertsteigerungen nachzumelden, bekommt im Schadensfall nicht genug erstattet, um sein Haus wieder so herzurichten, wie es vorher war.

Jetzt Immobilienwert ermitteln

Einfach Angaben machen und die Online-Bewertung Ihrer Immobilie sofort starten:

Wohnfläche

ca. 50