Gastro Immobilien: Restaurant oder Hotel in Mönchengladbach

Tipps zur Suche in Mönchengladbach

Die größte Stadt am linken Niederrhein ist jährlich ein anziehendes Reiseziel für zahlreiche Touristen. Dabei blickt Mönchengladbach auf eine über 1000-jährige Geschichte zurück und überzeugt seine Besucher stets mit dem Charme seiner Bauwerke, zum Beispiel der beiden Schlösser oder des schönsten Wasserturms Deutschlands. Ausgedehnte Einkaufsstraßen laden zum Shoppen und Verweilen ein.

An dieser Stelle darf auch die Gastronomie nicht zu kurz kommen. Mönchengladbach zeichnet sich durch seine vielseitigen kulinarischen Angebote aus. Kein Reisender muss in Mönchengladbach hungrig bleiben. Ob deutsch-regionale, griechische oder internationale Küche, Pizza und Pasta oder doch argentinisches Steak: Die Stadt bietet für jeden Geschmack etwas.

Gastronomie-Standort Mönchengladbach: Kennzahlen zur Stadt

Mit über 250.000 Einwohnern ist Mönchengladbach ein veritabler Besuchermagnet, der bis in die nahe gelegene Niederlande hineinwirkt. Östlich von Mönchengladbach finden sich Duisburg, Düsseldorf und Köln, westlich die deutsch-niederländische Grenze und in nur rund 90 Kilometern Entfernung Eindhoven und Maastricht. Die deutlich überdurchschnittliche Einzelhandels-Zentralitätskennziffer von 131 Punkten belegt die Bedeutung der Stadt und ist auch für die Gastronomie von Relevanz. Aufgrund der besonderen Geschichte Mönchengladbachs – in dieser Form existiert es erst seit 1975 durch die Zusammenlegung mehrerer Städte – hat die Stadt mehrere Zentren und zentrumsartige Bezirke. Für die Gastronomie in Mönchengladbach bedeutet das eine Vervielfältigung möglicher „zentrumsnaher“ Betätigungsbereiche: Nicht nur das historische Mönchengladbach, auch die ehemaligen Orte und jetzigen Stadtteile Rheydt und Wickrath bieten zahlreiche Potenziale für die Eröffnung eines Hotels oder Restaurants.

Mönchengladbachs Stadtkern besonders beliebt

Mönchengladbach lädt zum Ausgehen ein. Besonders die innerstädtischen Stadtteile Rheydt und Gladbach bieten neben Ladenstraßen zahlreiche Möglichkeiten, einzukehren. Gastronomen finden hier die lukrativsten Immobilien, deren ausgezeichnete Lage eine sehr gute Auslastung garantiert. Auch weitere Stadtteile wie Westend und Eicken versprechen durch ihre gut gepflegten und vielseitig nutzbaren Gastronomie-Objekte erfolgreiche Bewirtschaftungen. Ebenfalls hoch frequentiert werden die Pubs und Bars der Stadt. So bieten derartige Gewerbeimmobilien eine Alternative zu Gastrobetrieben im Restaurantsektor. Miet- und Kaufpreise der einzelnen Objekte weichen je nach Ausstattung, Größe oder Lage der Immobilie voneinander ab. Beispielsweise sind somit Gastronomie-Standorte in Zentrumsnähe im Durchschnitt teurer als qualitativ gleichwertige im äußeren Stadtgebiet.

Einzelhandelsdichte als Faktor für den Gastronomiesektor

Die erwähnte historisch bedingte polyzentrale Struktur der Stadt bildet sich auch im Einzelhandel ab, was wiederum Rückschlüsse auf ideale Standorte für Gastronomie und Hotelbetriebe ermöglicht. So ist die Verkaufsfläche in der Stadtmitte zwar mit Abstand am größten, jedoch finden sich auch in den Stadtteilen Volksgarten, Neuwerk, Giesenkirchen und vor allem Rheydt-Mitte signifikant große Verkaufsflächen und ein entsprechender Markt für die Gastronomie. Neben solchen marktrelevanten Überlegungen sind auch in Mönchengladbach Shopping-Malls ein interessanter Standort für die Gastronomie. Mönchengladbach bietet für Gastronomen somit zahlreiche und vielseitige Möglichkeiten, auf unterschiedliche Geschmäcker mit dem richtigen Angebot zu reagieren. Die Nähe zur niederländischen Grenze gibt der Stadt ein internationales Flair, das sich auch in der Zahl ausländischer Touristen niederschlägt.

So gestaltet sich das Immobilienangebot für die Gastronomie in Mönchengladbach

Das Angebot an Immobilien für den Gastronomiebereich ist in der Stadt weit gestreut und ausdifferenziert. Die Mietpreise bewegen sich dabei auf einem moderaten Niveau, gerade wenn man sie mit Düsseldorf vergleicht. In 1-A-Lagen des Stadtbezirks Gladbach, der auch das Stadtzentrum beinhaltet, können die Warmmieten rund 3.000 Euro für 80 Quadratmeter Gastraumfläche betragen. Die hohe Passantenfrequenz und die touristische Relevanz des Stadtteils entschädigen für die relativ hohen Mieten. Jenseits der 1-A-Lagen der Stadtmitte sind die Mieten deutlich niedriger. Im Durchschnitt schlagen 100 Quadratmeter Gastraumfläche mit Warmmieten von etwa 1.600 bis 2.300 Euro zu Buche. Niedriger ist das Mietpreisniveau in Rheydt, im Durchschnitt sind die Mieten hier rund 30 Prozent geringer.

Stadtteile und Standortfaktoren

Stadtbezirk

Standortfaktoren

Gladbach

Stadtzentrum; beliebte Fußgängerzone und Einkaufsmeile; hohe Passantenfrequenz

Rheydt

Stadtteilzentrum und historisches Zentrum der ehemaligen Stadt Rheydt; als Einkaufsmöglichkeit beliebt; hohe Bevölkerungsdichte

Heyden

angrenzend an Rheydt; in der Struktur mit Rheydt vergleichbar