Gewerbefläche: Laden & Ladenlokal mieten in Köln

Tipps zur Suche in Köln

Rund eine Millionen Einwohner und knapp drei Millionen Touristen im Jahr wissen die altehrwürdige Domstadt nicht nur aufgrund ihrer Geschichte zu schätzen, die bis in römische Zeiten zurückreicht. Noch heutzutage ist die eindrucksvolle Historie an jeder Straßenecke zu bestaunen – neben ganz modernen Tendenzen. Ob in der Medienwirtschaft, mit ihrem traditionsreichen Fußballverein, Handel oder Großevents – Köln ist eine Stadt der Superlative und vielfältigster Möglichkeiten. Das kommt auch dem lokalen Einzelhandel zugute, der sich über ausgedehnte Fußgängerzonen und internationale Klientel freuen kann.

Was sind die erfolgsversprechenden Bedingungen für den Kölner Einzelhandel?

Die Domstadt am Rhein gilt schon seit Langem als Einkaufsmetropole. Nicht nur die fast 3 Millionen Besucher jährlich fördern das gute Image Kölns im Einzelhandel, über 1 Million Einwohner der Stadt lassen das Leben in der Stadt pulsieren und kaufen kräftig ein. Mit dem zweitgrößten Binnenhafen und einer hervorragenden Anbindung an das deutsche Straßen- und Schienennetz ist Köln ein begehrter und verkehrsgünstiger Warenumschlagplatz und durch den nahen Flughafen Köln/Bonn zudem gut international angebunden. Insgesamt boomt in Köln die gesamte Wirtschaft. Die Kultur- und Wirtschaftsmetropole hat nämlich einen erfolgreichen Strukturwandel geschafft und sich vor allem als Standort für zukunftsweisende Medien- und Filmwirtschaft sowie Musikproduktion und elektronischen Handel profiliert. Rund 80 Prozent der in Köln Beschäftigen sind im Dienstleistungssektor tätig. Eine starke Kaufkraft und eine steigende Kaufpreisentwicklung sind Zeuge einer nachhaltig florierenden Wirtschaft. Für den Einzelhandel in Köln ist außerdem von Interesse, dass die größte Stadt Nordrhein-Westfalens ein enormes Einzugsgebiet von rund 2,4 Millionen Menschen in der Region besitzt. So wurden in den letzten Jahren mehr als 1,5 Milliarden Euro auf den Verkaufsflächen der Stadt umgesetzt. Ende 2013 hat die Stadt das Einzelhandels- und Zentrenkonzept „städtebauliches Entwicklungskonzept“ zur Stärkung, Sicherung und Ergänzung der Kölner Geschäftszentren verabschiedet und plant, das stete Wachstum der Stadt so möglichst lukrativ und sozialverträglich zu steuern.

Das macht Einzelhandel lohnenswert und lukrativ

Ein Einzelhandelsgeschäft in Köln zu betreiben, ist beliebt – das belegen die seit Jahren stabilen Mieten, die sich in einem leichten Aufwärtstrend befinden. Mit einem Verkaufsflächenanteil von 22 Prozent am Flächenaufkommen der Innenstadt liegt Köln im Mittelfeld im Vergleich zu den anderen deutschen Metropolen wie München oder Hamburg. Dafür kennzeichnet Köln ein außerordentliches Renommee hinsichtlich seiner gewerblichen Möglichkeiten. So liegen die am meisten frequentierten Straßen Deutschlands in Köln. Besonders attraktiv gestaltet sich das Warenangebot auch durch eine ausgeprägte Branchenvielfalt in der Innenstadt. Eine Vielzahl günstiger und mittelpreisiger Warenhändler findet in Köln ebenso einen Absatzmarkt wie internationaler Luxusvertrieb. Mit rund 35 Prozent der Vertragsabschlüsse hat die Modebranche die Gestaltung der Fußgängerzonen fest in der Hand, es folgt eine ausgewogene Mischung aus Schmuck, Accessoires, Wohneinrichtung und Medienartikeln mit einem Anteil von jeweils rund zehn Prozent. Vor allem auch ein junges Publikum wird in den Top-Lagen Kölns angesprochen. Nicht ohne Grund – ist die Stadt doch beliebtes Ausflugziel junger Menschen der Region und Standort verschiedener Hochschulen mit insgesamt rund 70.000 Studierenden.

Der Einzelhandel in Köln ist weiträumig verteilt

Verschiedene Geschäftszentren in den einzelnen Stadtbezirken regeln die unmittelbare Versorgung der Bürger und Besucher durch den Einzelhandel in Köln. Dies begünstigt die Lage auf dem Einzelhandelsimmobilienmarkt, denn im gesamten Stadtgebiet stehen zahlreiche Immobilien zur Verfügung. In den absoluten Toplagen lässt sich jedoch ein deutlicher Nachfrageüberhang verzeichnen. So ist die weit über die Grenzen Kölns bekannte Schildergasse mit der benachbarten Hohen Straße eine der absoluten Topadressen der Stadt. 13.000 bis 14.500 Passanten durchqueren im Schnitt diese Topadressen Kölns pro Tag. Hauptsächlich Filialisten und ein Branchenmix aus dem  Young-Fashion Segment und hochpreisigem Einzelhandel haben sich vor allem zwischen Domplatte und Schildergasse angesiedelt. Doch Kölns Innenstadt lässt sich nicht auf zwei Straßen beschränken: Zwischen Domplatte und Hohenzollernring, gesäumt von Breiter Straße und Neumarkt befindet sich ein beispielloses Einkaufsareal mit einer bunten Einzelhandelspalette und durchweg sehr guter Frequentierung und dementsprechenden Umsatzzahlen. Kleine Boutiquen siedeln hier neben internationalen Filialisten, neben traditionsreichen Warenhäusern in einem Umfeld vielseitiger Gastronomie und gut strukturierter Plätze. Insgesamt rund 3,5 Kilometer Länge umfassen die zentralen Einkaufswege quer durch die besten Lagen der Innenstadt.

Stadtteil/Straße

Lagevorteil

Nachfrage

Schildergasse

Top-1-A-Lage, eine der absoluten Topadressen Deutschlands, in Spitzenzeiten bis zu 27.000 Passanten pro Stunde

sehr hohe Nachfrage: hauptsächlich hochpreisige Filialisten wie Peek & Cloppenburg, Galeria Kaufhof, Anson’s; großflächige Konzepte

Hohe Straße, Domplatte/Wallraffplatz

Top-1-A-Lage, ähnlich frequentiert wie die Schildergasse, schmale Straßenflucht, Beginn der Hohen Straße ab Domplatte/Wallraffplatz

sehr hohe Nachfrage und hohes Flächenangebot, nationale und internationale Filialisten, kleine bis mittelgroße Verkaufsflächen, ausgeprägtes Young-Fashion-Segment; am Wallraffplatz vornehmlich Luxus-Orientierung

Ehrenstraße

Szenelage, trendangebende Sonderstellung auf dem Kölner Einzelhandelsmarkt

schwankende bis hohe Nachfrage, Stadt hat Potenziale erkannt und arbeitet an Aufenthaltsqualität

Breite Straße

revitalisierte Shopping Center, teilweise Fußgängerzone, Verbindung Ehrenstraße und Hohe Straße

hohe Nachfrage: kleinteiliges Flächensegment im östlichen Teil, Magnetmieter Globetrotter

Mittelstraße

schwächere Passantenfrequenz, aber qualitätsorientierter Geschäftsbestand, niveauvolle Flaniermeile

steigende Nachfrage: kleine und mittelgroße Flächen verfügbar, neue Filialkonzepte

Wie gestaltet sich das preisliche Klima in den attraktiven Innenstadtlagen Kölns?

Ausgehend vom bekanntesten Wahrzeichen der nordrhein-westfälischen Metropole, dem Kölner Dom, bilden Wallraffplatz und Hohe Straße, die von der Domplatte abgehen mit der anschließenden Schildergasse den direktesten Anlaufpunkt für die Besucher aus aller Welt. Dementsprechend lässt sich in diesen Straßen auch das höchste Mietpreisniveau feststellen. Als eindeutig beste 1-A-Lagen weisen sie Spitzenmieten bei Ladenflächen von rund 100 Quadratmetern zwischen etwa 24.500 und rund 28.500 Euro auf. Etwas günstiger gestalten sich die Mieten um den Neumarkt und die Seitenstraßen, wo absolute Spitzenmieten von etwa rund 12.700 Euro zu verzeichnen sind. Die breite Straße, die in der Ehrenstraße ihre Verlängerung bis zum Hohenzollerndamm findet, bietet Ladenflächen in bester Lage und moderner Ausstattung zwischen etwa 8.200 und 10.700 Euro für Größen um 100 Quadratmeter.

So positiv sind die Aussichten in Köln

Mit den zahlreichen als 1-A-Lage identifizierbaren Straßenzügen und den Glanzlichtern Ehrenstraße, Hohe Straße, Schildergasse und Wallraffplatz weist Köln ein weites Gebiet mit durchweg hoher Frequentierung und florierenden Umsatzzahlen auf. Damit geht eine konstant hohe Nachfrage mit teilweise starkem Nachfrageüberhang einher, der sich in einem langsam weiter steigenden Preisniveau niederschlägt. Ein steigender Filialisierungsgrad in der Kölner Innenstadt drängt inhabergeführte Warenhäuser in die Nebenlagen und sorgt für die Erschließung und Attraktivitätssteigerung der Seitenstraßen und Nebengassen in Nachbarschaft zu den Top-Lagen. Hoher Verweilcharakter und die zahlreichen, historischen Attraktionen sorgen auch weiterhin für eine Vormachtstellung und Beliebtheit des Einzelhandelsmarkts Köln. Bei Investoren stets hoch im Kurs und auch bei Einzelhändlern beliebt, bietet Köln auch weiterhin hervorragende Voraussetzungen als Einzelhandelsstandort.