Gastro Immobilien: Restaurant oder Hotel in Gelsenkirchen

Tipps zur Suche in Gelsenkirchen

Mit seiner reichen Geschichte fasziniert Gelsenkirchen jährlich Hunderttausende von Touristen. Besuchern bietet Gelsenkirchen nicht nur ein außergewöhnliches Stadtbild, das alte Zechen ebenso beherbergt wie zauberhafte Renaissanceschlösser. Dank der großen Beliebtheit bei Touristen blickt auch die Gastronomie in Gelsenkirchen optimistisch in die Zukunft.

Gelsenkirchen – Gastronomie in der Stadt der tausend Feuer

Als eines der größten Ballungsgebiete im umtriebigen Ruhrgebiet lockt die kreisfreie Großstadt Gelsenkirchen eine Vielzahl nationaler und internationaler Gäste an. Allein im vorigen Jahr zählte die Stadt am Rhein-Herne-Kanal mehr als 310.000 Übernachtungen – das sind über 30.000 Übernachtungen mehr als im Vorjahr. Denn die Stadt am Rhein-Herne-Kanal blickt auf eine über 1000 Jahre alte Geschichte zurück und verzaubert ihre Gäste regelmäßig mit ihrem gelungenen Mix aus altehrwürdiger Zechenstadt und moderner Metropole: Ob Kunstmuseum Gelsenkirchen, ZOOM-Erlebniswelt oder das renommierte Ballett Schindowski – Gelsenkirchen ist äußerst vielfältig. Gleiches gilt auch für die Gastroszene der Stadt. Zukünftige wie alteingesessene Gastronomen können hier auf eine historisch gewachsene Struktur setzen: Exzellent geschulte Fachkräfte, gute Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel und eine stete Versorgung mit neuesten kulinarischen Köstlichkeiten garantieren die erfolgreiche Eröffnung des eigenen Gastronomiebetriebes.

So setzt die Umstrukturierung der Industriekultur neue Impulse

Bis heute wird der Ruhrpott geprägt durch die Industriekultur. Doch nach einer langen Phase des Abschwungs holt das Ruhrgebiet nun wieder auf, die Arbeitslosenquoten sinken und neue, innovative Wirtschaftszweige siedeln sich im gesamten Ruhrgebiet an. Gelsenkirchen hat erkannt, dass Kultur- und Kreativwirtschaft über ein starkes Potenzial verfügen, um neue Impulse in der Region zu setzten. Davon profitiert maßgeblich auch die Gastronomie. Heute kommen Touristen aus dem Umland und aus ganz Deutschland in die Großstadt, um die Zeche Nordstern zu besichtigen, eine Schiffstour auf dem Rhein-Herne-Kanal zu unternehmen oder um ein Fußballspiel oder Konzert in der größten Event-Location des Ruhrgebietes zu besuchen – der Veltins-Arena. Die Gastronomie in Gelsenkirchen ist natürlich eingebunden in die umfassende Umstrukturierung und Aufwertung der Stadt.

Gastronomie: Gelsenkirchen biete große Vielfalt

Gelsenkirchen überzeugt insbesondere in seinen innerstädtischen Stadtbezirken durch eine große Bandbreite an niveauvollen Immobilien: Altstadt, Bulmke-Hüllen oder Schalke bieten hier eine große Zahl an lukrativen Bauwerken, deren hervorragende Lage eine äußerst gute Auslastung garantiert. Je nach Lage ist das Angebot möglicher Immobilien für die Gastronomie in Gelsenkirchen jedoch sehr unterschiedlich strukturiert. Während der Markt in der Altstadt vor allem von sanierten Bestandsimmobilien dominiert wird, sind die Immobilien weiter im Norden meist Neubauten mit größeren Flächen für ein Restaurant. Ein Ladenlokal von rund 120 Quadratmetern kostet in Gelsenkirchen-Mitte etwa 1.100 Euro im Monat.

Wo befinden sich die Top-Lagen für die Gastronomie in Gelsenkirchen?

Äußerst vielversprechend geben sich Bezirke wie Schalke-Nord, Bismarck, Horst und Erle. Hier findet sich ein breiter Mix unterschiedlichster Lokale, die jeden Geschmack ansprechen: sowohl hochklassige Gastronomie als auch erlebnisorientierte Biergärten mit Blick auf den Kanal. Interessierte finden hier ebenso gut gepflegte wie vielseitig nutzbare Objekte, die eine erfolgreiche gastronomische Bewirtschaftung garantieren. Die Kauf- und Mietpreise der einzelnen Immobilien hängen dabei von der jeweiligen Ausstattung, dem Standort sowie der Größe ab. So sind Gebäude in Zentrumsnähe beispielsweise meist teurer ausgepreist als vergleichbare in dezentraleren Bezirken. Mit rund 600 Euro im Monat für 60 Quadratmeter Fläche bewegen sich die Durchschnittsmieten innerhalb des bundesweiten Durchschnitts.

Im Überblick: Angebotsstruktur für Gewerbeimmobilien in Gelsenkirchen

Standort

Angebotsstruktur

Nachfrage

Gelsenkirchen-Mitte

(Altstadt; Neustadt; Bulmke-Hüllen; Bismarck)

mittlere Angebotsdichte; sanierte Bestandsimmobilien mit Flächen von bis zu 60 Quadratmetern

mittel bis hoch: Top-Lage für die Gastronomie ist die Fußgängerzone zwischen Hauptbahnhof und Neumarkt

Rund um den Rhein-Herne-Kanal

(Schalke-Nord; Bismarck; Horst; Erle)

mittlere bis hohe Angebotsdichte; moderne Neubauten mit Flächen von bis zu 500 Quadratmetern

hoch bis sehr hoch: rund um den Rhein-Herne-Kanal befinden sich die Top-Lagen für die Gastronomie; große Nähe zu touristischen Attraktionen

Peripherie

(Gelsenkirchen-Süd und Gelsenkirchen-Nord)

niedrige Angebotsdichte; hauptsächlich Bestandsimmobilien mit Flächen bis zu 120 Quadratmetern

mittel: die besten Lagen in der Peripherie befinden sich in Buer; ausgezeichnete Anbindung ans Fernverkehrsnetz