Gewerbefläche: Laden & Ladenlokal mieten in Essen

Tipps zur Suche in Essen

Im Herzen von Europas wichtigster Wirtschaftsregion gibt die Stadt Essen mit über einer halben Millionen Einwohnern den Ton an. Zwischen Tradition der Bergbauindustrie und moderner Umstrukturierung hat sich ein reger Einzelhandel mit Einfluss weit über die Stadtgrenzen hinaus entwickelt. Ein vielfältiges Branchenfeld profitiert von erschwinglichen Mietpreisen, dem ständigen Wandel der Industriestadt sowie zahlreichen Besuchern der Kulturstätten und Sehenswürdigkeiten, welche Essen zu bieten hat. Zudem profitiert der Einzelhandel in Bochum von einem vielfältigen Angebot an Gewerbeimmobilien.

Das sind die wesentlichen Faktoren für den Erfolg des Einzelhandels in Essen

Untrennbar verbunden mit der wirtschaftlichen Vergangenheit der Stadt ist die einstmals dominierende und omnipräsente Montanindustrie mit der Ausprägung in der Kohleförderung und des Stahlbaus. Schon damals war Essen Highlight der Region, bekannt für seine Shopping-Meilen und beliebtes Ausflugziel. Zahlreiche Umstrukturierungen infolge des Niedergangs der Kohle- und Stahlindustrie durch flexible und einfallsreiche Unternehmen haben den wirtschaftlichen Erfolg in Essen nachhaltig gesichert. Heutzutage zieht die Stadt Besucher in kulturell umgenutzte, ehemalige Industriestandorte sowie ihre weltbekannten Kunstsammlungen, wie das Museum Folkwang. Ein Rückgrat aus zukunftsweisender High-Tech-Industrie wie Umwelttechnik, Energie-, Bildungs- und Gesundheitswirtschaft macht neben Dienstleistungsgewerbe und dem Handel die wirtschaftliche Kernkraft Essens aus. Als Sitz von acht der 100 umsatzstärksten Firmen Deutschlands ist Essen zentraler Knotenpunkt der deutschen Wirtschaft. Auch Im Bereich der Medien und des Designs sowie in Bildungsbelangen hat sich Essen einen Namen gemacht, beispielsweise mit der Universität Duisburg-Essen und zahlreichen örtlichen Hochschulen. Die drittgrünste Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen wartet zudem mit weitläufigen Naherholungsgebieten sowie einem jungen, urbanen Stadtleben auf. Gut erreichbar ist die Stadt im Herzen der Wirtschaftsregion Rhein-Ruhr durch ein umfangreiches Schienennetz und den Anschluss an zahlreiche Bundesautobahnen, auch der internationale Flughafen Düsseldorf in 30 Kilometern Entfernung bereitet unkomplizierte Anbindung für Besucher aus aller Welt.

Was zeichnet den Einzelhandel aus?

Bezeichnend für den Einzelhandelsstandort Essen sind die mehr als soliden wirtschaftlichen Gegebenheiten und der Einklang zwischen lokalem Kulturleben, Gastronomie und Handel sowie einer Stadtregierung mit wirtschaftsfördernder Ausrichtung. Der Einzelhandel in Essen behauptet sich dabei gut gegen die nicht weit entfernten Standorte wie beispielsweise Oberhausen, Gelsenkirchen oder Bochum durch überregionale Bedeutung und erhöhte Zentralität. Die Zentralitätskennziffer gibt an, wie zentral eine Stadt wahrgenommen wird und wie ihre Infrastruktur ausgebildet ist. Im bundesdeutschen Schnitt liegt dieser Wert bei 100. Essen hat eine Zentralitätskennziffer von 120, was die guten Voraussetzungen und die Strahlkraft des Einzelhandels in Essen unterstreicht. Dabei lässt die zur Verfügung stehende Verkaufsfläche im Stadtgebiet viel Raum für ein kundenorientiertes Einzelhandelskonzept und großzügige Ladenflächen. Insgesamt verfügt Essen über etwa 800.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen. Der Einzelhandel ist in der Stadt ausgeglichen über das Stadtgebiet verteilt, wobei der Einzelhandelskern im Zentrum Essens etwas mehr als 20 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Das Kernzentrum der Stadt ist infrastrukturell bestens versorgt. Direkt am Hauptbahnhof beginnend und gut erreichbar stehen Besuchern zudem in 25 Parkhäusern rund 12.000 Parkplätze zur Verfügung.

Wo befinden sich die Bestlagen in Essens Innenstadt?

Die besten Lagen für erfolgreiche Einzelhandelskonzepte finden sich auch in Essen in unmittelbarer City-Lage in der Nähe des Hauptbahnhofs. Hier eröffnet die Kettwiger Straße das als Fußgängerzone gestaltete Shopping-Areal in der Innenstadt. Vom Willy-Brandt-Platz aus erstreckt sie sich zwischen Dom und Theaterplatz bis zur Porschekanzel vor dem hochmodernen Rathaus. Auch Nebenstraßen der Kettwiger Straße bilden hier umsatzstarke Einzelhandelslagen. Die zweite hochpreisige Prestigelage in Essen bildet die Limbecker Straße, die sich zwischen Porscheplatz und Logenstraße erstreckt. Am Fuße dieser Flaniermeile, die seit den 20er Jahren schon für Autos gesperrt ist, wartet die Shopping-Stadt mit dem größten innerstädtischen Einkaufszentrum Deutschlands auf, dem Limbecker Platz. Mit rund 70.000 Quadratmetern Verkaufsfläche bereichert das Zentrum die Innenstädtische Einzelhandelsstruktur enorm und lockt anders als dezentrale Shopping-Center Besucher in die Fußgängerzonen der City. Großflächige Mieter, zumeist Filialisten, haben sich in einem breit gefächerten Branchenmix in zentralster Citylage niedergelassen. Eine hohe Aufenthaltsqualität und gesteigerte Verweildauer ist zudem durch ergänzendes gastronomisches Angebot gewährleistet.

Was sind die Merkmale verschiedener Einzelhandelszonen in Essen?

Die Toplagen, sogenannte 1A-Lagen in der Innenstadt, werden in Essen durch die Limbecker Straße sowie die Kettwiger Straße definiert. Die Mietpreise dort können bei etwa 100 Euro je Quadratmeter liegen. Das Mietpeisniveau im restlichen Stadtgebiet, also in den Nebenlagen, ist in Essen deutlich moderater. Je nach Lage, Größe und Ausstattung der Einzelhandelsimmobilie ist mit einem Mietpreis zwischen 10 und 14 Euro pro Quadratmeter zu rechnen. Ein großes Angebot an Flächen für den Einzelhandel in Essen ist fast im gesamten Stadtgebiet vorhanden. Vor allem im Stadtkern und in den Ortsteilen Südviertel, Rüttenscheid, Holsterhausen und Kettwig ist das Angebot an Einzelhandelsimmobilien konstant hoch. Auch die Periphere bietet somit attraktive Flächen für einen Einzelhandel, der von der starken City profitiert.

Stadtteil

spezifische Standortvorteile

Innenstadt

- absolute Zentrumslage mit bester Anbindung an Parkplätze und Hauptbahnhof

- großes als Fußgängerzone gestaltetes Gebiet

- Sehenswürdigkeiten und Kultureinrichtungen

- höchste Passentenfrequenz im Stadtgebiet

Rüttenscheid

- größter innerstädtischer Park (Grugapark)
-bedeutender veranstaltungsort und Sitz der Messe Essen

- Haupteinkaufsstraße: Rüttenscheider Straße

Südviertel

- Sitz verschiedener Kultureinrichtungen, Folkwang Museum, Philharmonie

- hohe Bürodichte

- Grünflächenbestand, Stadtgarten

Wie gestaltet sich das Mietpreisniveau in Essen?

Die absoluten Toplagen in der Essener Innenstadt weisen erwartungsgemäß das höchste Preisniveau auf. Dieses gestaltet sich dennoch attraktiv im Vergleich zu Städten ähnlicher Größe und bietet einen erschwinglichen Immobilienbestand. Gerade das Einkaufszentrum „Limbecker Platz“ hat für eine deutliche Belebung der Bestlagen geführt, fungiert es doch als Publikumsmagnet mit einer erhöhten Reichweite und besticht mit attraktivem Mieterbestand. Die soliden Toppreise in der 1A-Lage erreichen bei bester Ausstattung und Zugänglichkeit dennoch höchstens Warmmieten von rund 10.000 Euro für Ladengrößen um 100 Quadratmeter. Im Schnitt lassen sich im Stadtkern schon attraktive Gewerbeflächen in guter Lage und Nebenlage für durchschnittlich 1.500 Euro warm für rund 100 Quadratmeter finden. Immobilien in Nebenzentren wie Rüttenscheid sind im Schnitt noch günstiger mit Spitzenpreisen von rund 4.500 Euro in Bestlage und einem durchschnittlichen Mietpreisniveau zwischen etwa 800 bis 1.600 Euro für Ladengrößen um 100 Quadratmeter. Insgesamt zeigen die Entwicklungen in der City besonders durch innerstädtische Baumaßnahmen, Errichtung von Einkaufszentren und Gebäudesanierungen einen beständigen Aufwärtstrend für Einzelhandelsimmobilien in Essen. Steigende Nachfrage und Revitalisierungsmaßnahmen durch Investoren zeichnen einen deutlich positiven Trend für die Zukunft der in der Shopping-Meile des Ruhrgebiets.