Gastro Immobilien: Restaurant oder Hotel in Essen

5.900.000,00 € Kaufpreis
1.600 m2 Gesamtfläche
54.900,00 € Kaufpreis
100 m2 Gesamtfläche

Tipps zur Suche in Essen

Der kulturelle Mix, den die Ruhrstadt Essen zu bieten hat, schlägt sich auch in einer vielfältigen und originellen Gastronomie nieder. Herzlich werden Besucher empfangen und die Stadt hat es sich zum Ziel gemacht, ihre Gäste kulinarisch zu verwöhnen. Die Gastronomie in Essen lässt keine Wünsche offen: Ob gemütlich in einem der Brauhäuser verweilen oder die erlesene Sterneküche genießen – Essen bietet jedem Gaumen genau den richtigen Genuss. Gaumenfreuden sind hier garantiert.

Essen – Gastronomie in der aufstrebenden Kulturmetropole

Essen hat den Strukturwandel der letzten Jahrzehnte vorbildlich gemeistert. Zuletzt hat sich deshalb auch das Stadtbild der 570.00 Einwohner zählenden Großstadt entscheidend verändert. Wo früher die Fördertürme der Zechen standen, signalisiert heute die weithin sichtbare Skyline im Süden des Zentrums, wie Essen den Wandel zur modernen Metropole geschafft hat. Ein Großteil der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten arbeitet im Dienstleistungssektor. Zu den aufholenden Branchen gehören außerdem die Telekommunikations- und Informationstechnologie, die Gesundheitswirtschaft sowie das Finanz- und Versicherungswesen. In den letzten Jahren konnte die Gastronomie in Essen aber besonders aufgrund der gestiegenen Dichte an Kreativunternehmen einen wachsenden Umsatz verzeichnen.

Wie Industriekultur und Gastronomie in Essen voneinander profitieren

Heute werden die Industriebrachen im Stadtgebiet von Essen von einer jungen Kreativbranche revitalisiert und ganz neuen Nutzungskonzepten unterworfen, von denen auch die Gastronomie in Essen profitiert. Die Zeche Carl etwa wird nun als Kulturzentrum benutzt oder als Bühne für Konzerte. Ähnlich ergeht es auch der „VIII: Mechanischen Werkstatt“ der Firma Krupp, die heute in ein modernes Theater umgewandelt wurde. Auch die bekannte Zeche Zollverein ist nicht mehr, was sie einmal war. Als UNESCO-Weltkulturerbe zieht der Förderturm Touristen aus aller Welt an. In den letzten Jahren hat sich die Gastronomie bereits an das veränderte Marktumfeld angepasst und insbesondere mit Konzepten für die Event-Gastronomie auf die neue Kundenschicht reagiert.

So ist der Markt für Gastronomieimmobilien in Essen

Die Biergärten entlang der Ruhr sind ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Von Nord nach Süd reihen sich Bars, Kneipen, Cafés und ausgezeichnete Restaurants wie Perlen auf einer Schnur. Essen ist die drittgrünste Stadt Deutschlands. Im Süden prägen ausgedehnte Parks das Stadtbild, während die Ruhr in einer großen Schleife bis zum Baldeneysee fließt. Insgesamt lässt sich ein starkes Nord-Süd-Gefälle in Essen beobachten, das in dieser Form typisch für die meisten Städte des Ruhrgebietes ist. Spitzenmieten von bis zu 3.600 Euro für ein Ladenlokal von 120 Quadratmetern sind im Süden keine Seltenheit, während dieselbe Immobilie im Norden nur einen Bruchteil davon kosten würde.

Lohnt sich die Investition in Gastronomieimmobilien im Norden von Essen?

Durch die Umstrukturierungen der nördlichen Viertel haben sich hier auch für die Gastronomie in Essen neue Chancen ergeben. Der Stadtkern und Altenessen im Norden überzeugen dank hoher Hoteldichte ebenfalls mit einer hochfrequentierten Lage und sehr gut ausgelasteten Bewirtschaftungen der städtischen Gastronomie. Im Durchschnitt kosten hier 120 Quadratmeter rund 840 Euro warm.

Stadtteil Rüttenscheid lockt mit Citynähe

Die italienische und mediterrane Küche genießt man besonders in der Stadtmitte und in Rüttenscheid. Beide Stadtteile haben neben zahlreichen Bars auch gehobene Sterneküche zu bieten und entführen ihre Besucher so auf eine kulinarische Reise der besonderen Art. Rüttenscheid überzeugt darüber hinaus mit gemütlichen, preiswerten Lokalen, die eine gutbürgerliche Küche anbieten. Als Gastronomiestandort ist Rüttenscheid südlich der City überaus beliebt und bietet freie Gastroflächen für den vielseitigen Gebrauch. Die Spitzenmiete für ein 120 Quadratmeter großes Ladenlokal beträgt hier rund 3.000 Euro im Monat.

Im Überblick: Standortfaktoren für die Gastronomie in Essen

Stadtbezirke

Standortfaktoren für die Gastronomie in Essen

Zentrum

(Stadtkern, Nordviertel, Ostviertel, Südviertel, Westviertel)

hohe Dichte von Gastronomiebetrieben im Zentrum; direkte Nähe zu den Einkaufspassagen am Kennedyplatz

Norden

(Altenessen-Nord, Altenessen-Süd)

niedrige Mieten; direkte Nähe zur Kreativwirtschaft; Spielraum für neue Konzepte für die Gastronomie in Essen;

Süden

(Rüttenscheid, Bredney, Hesingen)

kaufkräftiges Publikum; beliebt als Naherholungsgebiet; Nähe zur Messe; gute Anbindung an den Fernverkehr