Büroräume: Büro mieten in Duisburg

Tipps zur Suche in Duisburg

London, Antwerpen oder Brüssel – von Duisburg aus ist ganz Europa innerhalb weniger Stunden zu erreichen. Die internationale Großstadt im Zentrum des Rhein-Ruhr-Gebiets ist einer der bedeutendsten Warenumschlags- und Handelsplätze der Welt. Im Vergleich zur Bedeutung der Stadt ist der Markt für Büroflächen allerdings relativ klein. Ein Büro in Düsseldorf ist deshalb billiger als in den restlichen Ruhr-Metropolen.

Bürostandort an der Ruhrmündung

Bereits im Mittelalter wurde die herausragende Lage des heutigen Duisburgs erkannt. Die 487.000 Einwohner zählende Großstadt ist an der Ruhrmündung gelegen. Von hier aus gelangt der transeuropäische Güterverkehr über den Rhein nach Holland und über die Nordsee hinaus in die Welt. Am größten Binnenhafen der Welt werden in 21 Hafenbecken jährlich mehr als 20.000 Schiffe abgefertigt und mehr als 110 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Der trimodale Verkehrsknotenpunkt Duisburg verfügt zudem über eine ausgezeichnete Verbindung ans deutsche und europäische Bahnnetz sowie an die Autobahnen A3, A40, A49, A57 und A59. Kaum eine Stadt in Deutschland ist so gut an die landesweite Infrastruktur angeschlossen wie Duisburg. Und die hohe Zentralität macht sich bezahlt. Neben verschiedenen Global Playern im Handel und der Logistik beheimatet die Ruhr-Metropole vor allem Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor und der Hightech-Produktion. Die Nachfrage nach Büroflächen bewegt sich deshalb auf einem konstant guten Niveau. Auch der Preis für ein Büro in Duisburg ist ausgeglichen. 

Wachstumschancen für den Hochofen Europas

Während in großen Teilen des Ruhrgebietes die Stahlindustrie weggebrochen ist, bleibt Duisburg der Top-Standort für das verarbeitende Gewerbe. Rund ein Drittel des deutschen Roheisens wird in den Hochöfen von Duisburg erzeugt und teilweise direkt weiterverarbeitet. Im Zuge des Strukturwandels haben sich viele ansässige Unternehmen an das veränderte Marktumfeld angepasst und ihre Produktion umgestellt. Neben dem Roheisen werden heute in Duisburg vor allem Hightech-Produkte hergestellt. Als Folge des Strukturwandels sind allerdings auch die Produktionsflächen der Stahlindustrie geschrumpft. Das Herz der europäischen Stahlindustrie verfügt in Duisburg heute zwar noch über die weltweit größten Produktionsstätten. Insgesamt sind die Kapazitäten allerdings zurückgegangen. Davon profitiert maßgeblich der Markt für Büroflächen in Duisburg. Rund um den Hafen sind in den letzten Jahren hochmoderne Bürozentren entstanden – ein Wachstumsschub, den die Großstadt dringend benötigt hat. Bisher herrschte ein deutlicher Mangel an neuem Büroraum in Duisburg.

So reagiert die Stadtplanung auf den Engpass bei Büroflächen

Der Markt für Büros in Duisburg ist mit einer Gesamtfläche von etwa 1,8 Millionen Quadratmetern relativ klein. Dennoch werden Büroobjekte in Duisburg stark nachgefragt. In Zukunft müssen deshalb vermehrt neue Flächen erschlossen und alte Büroeinheiten auf ein modernes Niveau gebracht werden. 2012 hat die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg deshalb beschlossen, die Erschließung neuer Büroflächen zu forcieren. Erste Schritte sind heute bereits auf den Weg geleitet. Jüngst wurden in Duisburg innerhalb eines Jahres neue Büros von insgesamt 31.600 Quadratmetern Fläche gebaut. Im Fokus der Stadtentwicklung sind vor allem die innenstädtischen Gebiete und brachliegende Flächen im Hafengebiet von Duisburg. 

Der Büromarkt von Duisburg im Überblick

Stadtbereich

Büroflächen-Struktur

Nachfrage nach Büros

Duisburg-Mitte

(Dellviertel, Altstad, Innenhafen, Duissern)

größtenteils Büroflächen bis 2.000 Quadratmeter; attraktiver Mix aus modernen Bürohäusern im Hafengebiet und sanierten Büroetagen in innenstädtischer Lage

hoch: Dellviertel und Innenhafen sind die Top-Lagen auf dem Büromarkt von Duisburg; Duissern profitiert von der direkten Nähe zur Innenstadt

B-Lagen am Rand zur Innenstadt

 (Kasslerfeld, Ruhrort, Rheinhausen)

mittlere Angebotsdichte; Büroflächen bis zu 500 Quadratmeter; hohe Dichte grundsanierter historischer Gewerbeimmobilien in hervorragend entwickeltem Umfeld

mittel bis hoch: gefragt sind vor allem die Viertel Kasslerfelde und Ruhrort in direkter Innenstadtnähe; hohes Entwicklungspotenzial im Hafengebiet  

Stadtbezirke am Stadtrand von Duisburg

 (Hamborn, Walsum, Duisburg-Süd)

hohes Angebot kleiner Büroflächen bis 200 Quadratmeter; hauptsächlich Bestandsimmobilien mit Entwicklungspotenzial

niedrig: starker Überhang an Bestandsimmobilien mit geringer Grundfläche, beliebt vor allem bei jungen Unternehmen aus der Kreativwirtschaft

Ein Büro in Duisburg - begehrter Ort für Callcenter und Dienstleister

Neben der Schwerindustrie ist Duisburg vor allem bei Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor und der Logistik beliebt. In den letzten Jahren haben sich außerdem mehrere große Callcenter in Duisburg niedergelassen, die einen hohen Bedarf an Büroraum haben. Dementsprechend liegt die Leerstandsquote mit etwa drei Prozent sehr deutlich unter dem Durchschnitt in Nordrhein-Westfalen. Überdurchschnittlich viele Büros sind in Duisburg in der Innenstadt vorhanden, da diese Lagen traditionell sehr stark nachgefragt sind. Das Mietpreisniveau für Büroflächen ist in der Stadt sehr moderat. Auf lange Sicht muss allerdings mit einem spürbaren Anstieg der Preise gerechnet werden. Durch die Revitalisierung des alten Hafengebietes haben sich die Spitzenmieten für ein Büro in Duisburg nach oben korrigiert. Moderne Büroflächen entstehen am Innenhafen, rund um die historische Haniel-Hauptverwaltung im Hafenstadtteil Ruhrort sowie an der Mercatorstraße in der Innenstadt von Duisburg. Der Büroraum ist hier allerdings deutlich teurer als im Umfeld. Spitzenmieten von 7.000 Euro für ein Büro von 500 Quadratmetern bestimmen in den innenstädtischen Gebieten von Duisburg den Markt. In den kommenden Jahren werden weitere Projekte wie Eurogate oder Waterfront in der Stadt umgesetzt, wodurch der Büromarkt in Duisburg weitere attraktive Flächen erhalten wird.

Ausgeglichener Mietmarkt mit stabilem Mietpreisniveau

In den Nebenlagen von Duisburg ist der Büromarkt wesentlich beruhigter. Für ein Büro von 200 Quadratmetern Fläche müssen hier im Durschnitt rund 1.200 Euro im Monat gezahlt werden. Auffällig ist das geringe Angebot von großflächigen Büroeinheiten in der Peripherie von Duisburg. Büro- und Gewerbeflächen bis zu 120 Quadratmeter dominieren den Markt in den Vierteln Hamborn, Rheinhausen und Walsum. Das Angebot wird von Bestandsimmobilien und sanierten Altbauten mit Büroetage beherrscht, moderne Bürogebäude wie in der Innenstadt sind hier kaum vorhanden. Eindeutiger Standortvorteil der Randlagen Duisburgs ist allerdings die ausgezeichnete Anbindung ans europäische Verkehrsnetz. Die Stadtautobahnen und das moderne Bahnnetz verbinden Duisburgs Süden und die grünen Viertel im Norden auf schnellstem Weg mit dem Zentrum der Metropole sowie mit dem Flughafen Düsseldorf, der nur sieben Minuten von der Stadtgrenze Duisburgs entfernt ist. Im Kommen sind vor allem die linksrheinischen Gebiete sowie Walsum im Norden, das sich dank seiner grünen Lage vermehrt als Naherholungsgebiet für die ganze Region etabliert. Auf dem Büromarkt werden hier vor allem sanierte Altbauten und repräsentative Villen angeboten. 

So sehen die Preisspannen für ein Büro in Duisburg aus

Stadtbereich

Bürofläche

Mietpreis

1-A-Lagen

 (Dellviertel, Altstad, Innenhafen, Duissern)

1.000 Quadratmeter moderne Bürofläche

ca. 10.000–14.000 Euro

B-Lagen

(Kasslerfeld, Ruhrort, Rheinhausen)

1.000 Quadratmeter moderne Bürofläche

ca. 8.000–12.000 Euro

Peripherie

(Hamborn, Walsum, Duisburg-Süd)

1.000 Quadratmeter durchschnittliche Bürofläche

 

ca. 5.500–10.000 Euro