Gastro Immobilien: Restaurant oder Hotel in Bonn

298.000,00 € Kaufpreis
130 m2 Gesamtfläche

Tipps zur Suche in Bonn

Seit dem Umzug des Regierungssitzes nach Berlin wird gemeinhin angenommen, dass Bonn an weltstädtischer Wichtigkeit verloren habe. Die Stadt kann mit diesem Vorurteil jedoch ganz schnell aufräumen. Nicht nur ist der Bund weiterhin größter Arbeitgeber der Region, auch börsennotierte Unternehmen und internationale NGOs haben ihren Sitz in der Stadt. Bonn verliert damit kein bisschen an internationalem Charme. Gleichzeitig blickt die Stadt auf eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte zurück, die für anhaltende Besucherströme sorgt. Die Gastronomie in Bonn profitiert ebenso vom historischen und attraktiven Stadtbild als auch von der florierenden Wirtschaft. Nicht zuletzt bietet sich die Stadt dank der gut ausgebauten Infrastruktur als hervorragender Standort für Gründungen in der Gastronomie an.

Der Gastronomiestandort Bonn im Kurzporträt

Die im Südwesten Nordrhein-Westfalens gelegene kreisfreie Stadt Bonn zählt sechs Bundesministerien mit erstem Dienstsitz, 19 Organisationen der Vereinten Nationen, mit Deutscher Post und Deutscher Telekom zwei der größten Unternehmen des Landes sowie zahlreiche Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Die renommierte Universität trägt als drittgrößter Arbeitgeber zu wirtschaftlichem Wachstum bei und zieht mit ihren Museen und Veranstaltungen nicht nur mehr als 30.000 Studenten an. Außerdem verwöhnt die etwa 327.000 Einwohner zählende Stadt Bewohner und Besucher gleichermaßen mit grünen Naherholungsgebieten, wie etwa der Rheinaue. Hier finden Feste, Flohmärkte und Freiluftkonzerte statt, die eine willkommene Abwechslung zum lebhaften Treiben in der Stadt darstellen. Es wundert nicht, dass die Stadt steten Bevölkerungszuwachs verzeichnet. Hinzu kommt, dass der Dienstleistungssektor in Bonn weiter wächst, was den Einzelhandel und schließlich auch die Gastronomie in Bonn aufblühen lässt.

So ist Gastronomie in Bonn erlebbar

Bonn bietet kulinarische Möglichkeiten für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack. Die breit gefächerte internationale Vielfalt findet sich in der unter dem Namen Altstadt bekannten Nordstadt wieder. Kulturcafés sowie Restaurants und Bars finden in der Großstadt am Rhein nicht nur bei Studenten großen Anklang. Doch Immobilien in diesem Bezirk sind stark nachgefragt und das Viertel ist gastronomisch bereits gut entwickelt, sodass sich die Suche nach leerstehenden Flächen als schwierig erweisen kann. Ebenfalls gut gefragt und besucht ist Bonn-Zentrum. Hier locken den Genießer verschiedene internationale Spezialitätenrestaurants der gehobenen Preisklasse. Anders als in der Altstadt erweist sich das Angebot an Leerstand hier als großzügiger. Für etwa 100 Quadratmeter sind in den Spitzen Warmmieten zwischen 1.400 und 1.800 Euro zu zahlen. Wer gutbürgerliche Küche verschiedener Nationen sucht, der wird in Bad Godesberg fündig, das auch mit einem Sterne-Restaurant aufwarten kann. Für die Umsetzung derartiger Lokalitäten sind Warmmieten ab einer Höhe von 1.800 Euro für 100 Quadratmeter einzuplanen. In dem schicken Stadtteil, der über das alte Parlaments- und Regierungsviertel über die Zeit mit Bonn zusammen wuchs, befinden sich aber auch Räumlichkeiten, die deutlich kostengünstiger ausfallen. Schon ab 800 Euro für die gleiche Fläche lässt sich zum Beispiel der Traum vom eigenen kleinen Café realisieren, das zum Verweilen nach einem Spaziergang durch die Rheinauen einlädt.

Zur Gastronomie in einer weltoffenen Stadt wie Bonn gehören vielschichtige Speiseangebote: Pizza, Pasta und andere kulinarische Höhepunkte der italienischen und mediterranen Küche sind neben der deutschen Küche insbesondere im Stadtteil Beuel vertreten. Im zentrumsnahen Dransdorf stehen kleine Lokale frei, die gut frequentiert werden und von einer kaufkräftigen Klientel umgeben sind. Hier fallen für 100 Quadratmeter etwa zwischen 1.700 und 1.900 Euro an.

Mietpreise für gastronomisch nutzbare Flächen in Bonn: ein Überblick

Stadtteil

Durchschnittliche Warmmiete für Gastronomiefläche von 100 qm

Bonn-Zentrum

ca. 1.400–1.800 Euro

Bad Godesberg

ab 800 Euro, in Spitzen bis zu 2.000 Euro

Dransdorf

ca. 1.700–1.900 Euro

Bonn – Standort mit Biss

Beethovens Geburtsstätte erweist sich als stetig wachsender Wirtschaftsstandort. Die günstige Lage zwischen Rhein und Siebengebirge zieht jährlich mehrere Millionen hungriger Touristen nach Bonn.

Für Kongresse mit Teilnehmern aus aller Welt ist ein umfangreicher Cateringservice stets unerlässlich. Dank der gut ausgebauten Infrastruktur ist das Stadtzentrum als gastronomischer Standort sehr beliebt. Darüber hinaus bieten die Rhein-Logen im Bonner Zentrum ein exklusives und extravagantes Ambiente. Auch die Gastronomie im Stadtteil Bad Godesberg floriert und erfreut sich stetig wachsender Kundenzahlen.

Die Mietpreise für Lokalitäten in der Innenstadt liegen aufgrund der großen Beliebtheit relativ hoch. Auch in den zentrumsnah gelegenen Stadtteilen liegen die Konditionen für Gastronomieräumlichkeiten über dem Durchschnitt. Bonn dankt es dem Gastronomiebetreiber jedoch mit Neugier auf Neues, Hunger und einem nicht zu geringen Trinkgeld.