Gewerbefläche: Laden & Ladenlokal mieten in Frankfurt am Main

4.400,00 € Miete
285 m2 Gesamtfläche
130 m² Teilbar ab

Tipps zur Suche in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main zählt als finanzielles und dienstleistungstechnisches Zentrum Europas mit seinen zahllosen Banken und starken Wirtschaftsplayern zu den Top-Standorten im Bereich der Ökonomie. Auch überregional ist die Stadt nahe dem Main sehr bekannt und gefragt, besonders bei ausländischen Investoren. Der Einzelhandel in Frankfurt am Main kann aber nicht allein auf internationales Prestige bauen, er profitiert auch von hochwertiger Bausubstanz, guter Infrastruktur und kurzen Wegen sowie dem Status der Finanzmetropole als Zentrum des Rhein-Main-Gebiets.

So dynamisch sind Frankfurts Wirtschaft und der städtische Markt für Einzelhandelsimmobilien

Der Grundstein für eine gewinnträchtige Entwicklung eines Standortes sind die dargebotenen Standortqualitäten. In diesem Bereich ist Frankfurt am Main sehr überzeugend. Eine exzellente Infrastruktur vernetzt die Stadt hervorragend, sodass innerhalb kürzester Zeit alle europäisch und international relevanten Märkte erreicht werden können. Mit seiner Vielzahl an Banken und Versicherungsunternehmen zählt Frankfurt am Main zudem zu den wichtigsten Datenverkehrsknotenpunkten der Welt. Diese Faktoren begünstigen die internationale Ausrichtung der Stadt hin zu hochwertigem Arbeitskräftepotenzial und unternehmensnahen Bildungseinrichtungen.

Die dynamische Entwicklung des Marktes in Frankfurt Main wirkt sich auch auf den ansässigen Einzelhandel aus. Der Einzelhandel in Frankfurt Main profitiert von der ausgezeichneten Lage der Stadt als Zentrum der Region Rhein-Main und von ihrer hervorragenden wirtschaftlichen Stärke. Viele internationale Großkonzerne haben ihren Sitz in Frankfurt und machen die Stadt zu dem Finanz- und Dienstleistungszentrum in Deutschland. In der Folge ist der Immobilienmarkt für Einzelhandelsobjekte in der Metropole sehr aktiv und die Nachfrage nach Geschäftsräumen ist ungebrochen hoch. Die Stadt hat mit einer Gesamtfläche von mehr als 1,5 Millionen Quadratmetern ein überdurchschnittlich hohes Angebot an Einzelhandelsflächen. In der Frankfurter City befinden sich fast ein Viertel der gesamten Einzelhandelsflächen in Frankfurt, die mehr als 30 Prozent des städtischen Handelsumsatzes erwirtschaften.

Moderate Mietpreise in den Seitenlagen

Die Kosten der örtlichen Mieten variieren stark und sind von der Lage der Immobilie innerhalb der Stadt und deren Ausstattung abhängig. Als besonders hochwertig werden Gewerbeflächen in sogenannten 1-A-Lagen angesehen. Dementsprechend werden in den 1-A-Lagen auch die höchsten Mietpreise erreicht. Mit bis zu 300 Euro pro Quadratmeter liegen dort die Mieten bundesweit mit am Höchsten. Für den Einzelhandel in Frankfurt Main ist das durchschnittliche Mietpreisniveau in den Seitenlagen mit 15–20 Euro moderater. Dabei ist die Flächenverfügbarkeit an Einzelhandelsstandorten in den etwas dezentraleren Stadtteilen durchaus höher. Die City weist den Nachteil auf, dass sie ein Äquivalent der US-amerikanischen Downtown ist und sich dort meist nur wohlhabende Anwaltskanzleien, Unternehmen des Finanzsektors oder finanzkräftige Versicherungsfirmen ansiedeln können. Die vorgelagerten Stadtteile stellen einen geringeren Image- und Prestigezuwachs dar, bieten aber größere und günstigere Flächen an.

Stadtteil

Durchschnittliche Grundflächen für gewerbliche Einzelhandelsflächen

Vergleich von durchschnittlichen und Spitzenmieten (warm)

Zentrum:

Innenstadt; Altstadt; Sachsenhausen-Nord

ca. 400 qm

Normalmiete: ca. 24.000 Euro

Spitzenmiete: ca. 120.000 Euro

zentrumsnah:

Ostend; Gallusviertel; Bockenheim

ca. 700 qm

Normalmiete: ca. 10.500 Euro

Spitzenmiete: ca. 17.500 Euro

Randlage:

Bergen-Enkheim; Nieder-Eschbach

ca. 150 qm

Normalmiete: ca. 1.500 Euro

Spitzenmiete: ca. 3.750 Euro

Wie sind die Lagen in Frankfurt am Main zu charakterisieren?

Grundsätzlich ist das Angebot an Ladengeschäften in der Stadt ist sehr gut. Die begehrtesten Lagen für den Einzelhandel in Frankfurt Main sind die innenstädtischen 1-A-Lagen. Diese befinden sich in der Zeil, dem Steinweg, der Biebergasse/An der Hauptwache, der Goethestraße und der Fressgass. In diesen Lagen ist die Quote von Filialen großer Unternehmen sehr hoch. Zudem ist Frankfurt am Main als eine Stadt der kurzen Wege bekannt. Eine Tatsache, die bei der Betrachtung der Innenstadt besonders ins Auge fällt. Innerhalb nur weniger Laufminuten sind die Hauptverkehrsknotenpunkte des ÖPNV erreicht. Darüber hinaus stellen die in regelmäßigen Abständen auftauchenden Grünflächen und Parks eine Bereicherung für das Stadtbild und eine klare Verbesserung der städtischen Lebens- und Arbeitsatmosphäre dar.

Die Angebotsdichte für den Einzelhandel erstreckt sich über die gesamte Stadt, jedoch mit unterschiedlicher Intensität. Vor allem in den Innenstadtbezirken Sachsenhausen-Nord und Nordend sind viele Einzelhandelsobjekte im Angebot. Aber auch in allen Nebenzentren der Bezirke und in den zentrumsnahen Ortsteilen wie Bockenheim, Ostend oder dem Gallusviertel sind Ladengeschäfte verfügbar. Eine gesonderte Betrachtung verdienen die Einkaufsparadiese und Shoppingcenter. Hier ist eine extreme Ballung des gewerblichen Einzelhandels zu verzeichnen, sodass auf engem Raum ein vielseitiges Angebot geschaffen wird, das zum Verweilen und Schlendern entlang der Ladenfronten einlädt. Mit angenehmem Ambiente und einer hochwertigen architektonischen Einrichtung der Center wird das entspannte Einkaufen nach Feierabend gewährleistet.

Stadtteil

Spezifische Standortvorteile

Innenstadt

kurze Wege; hohes Passantenfrequenz; ideale Lage am Main verbunden mit zahlreichen Grünflächen

zentrumsnahe Stadtteile

gute Anbindungen ins Zentrum; geringere Mietkosten bei größerer Flächenverfügbarkeit

Randlagen

ruhige Umgebung mit ausreichend Parkmöglichkeiten; geringe Mietkosten; Versorgung der Nebenzentren gewährleistet regelmäßigen Kundenstrom

Frankfurt am Main: Auch zukünftig eine sichere Investition für den Einzelhandel?

Die Statistiken sagen: Ja. Mit jährlich rund acht Millionen Übernachtungen ist die Finanzmetropole auch zukünftig für die Versorgung von wachsenden Kundenströmen verantwortlich. So entsteht ein bunter Mix verschiedener Menschen, der die weltoffene Stadt auch weiterhin bereichern kann. Der Einzelhandel in Frankfurt am Main kann hierbei von einer Bausubstanz profitieren, die äußerst hochwertig und vielerorts komplett neu ist. Besucher der Stadt am Main werden von der modernen künstlerischen Aufbereitung der Bauwerke erstaunt sein. Die Stadtplanung prägt somit in wichtigem Maße die Lebensqualität und das Wohlgefühl der Bewohner Frankfurts. Das von der Frankfurter Stadtplanung entworfene Leitbild des regionalen Flächennutzungsplans verfolgt das Ziel, die Funktionsfähigkeit der Stadt lebendig zu erhalten. Dabei sollen der besondere Charme und Reiz der kulturell und historisch ansprechenden Stadt eine auf die Einkaufskultur abgestimmte reizvolle Atmosphäre schaffen. Für die erfolgreiche Umsetzung dieses Projektes ist eine gezielte Ausarbeitung eines Einzelhandelskonzeptes notwendig. So wird im Endeffekt eine zu starke Ausbreitung der Discounter und Warenhäuser verhindert, wovon mittelständische Verbrauchermärkte profitieren. Neben diesen Schritten zur Stärkung des städtebaulichen Bildes ist es für den Einzelhandel auch von Vorteil, dass Frankfurt am Main als eine der wirtschaftlichen Spitzenstädte Deutschlands bezeichnet werden kann. Investitionen internationaler Unternehmen und ein dynamisches Zukunftspotenzial sind der Stadt gewiss. Ebenso wie das beständige Interesse an den wertvollen Einzelhandelsimmobilien in den neu konstruierten Stadtteilen, beispielsweise des Europaviertels.