Gewerbefläche: Laden & Ladenlokal mieten in Bremen

Preis auf Anfrage Miete
130 m2 Gesamtfläche
130 m² Teilbar ab

Tipps zur Suche in Bremen

Vielerorts gilt Bremen auch im 21. Jahrhundert noch als altehrwürdige Hansestadt mit jahrhundertealten Fachwerkhäusern. Tatsächlich hat sich die 550.000 Einwohner starke Stadt ihren historischen hanseatischen Charme bewahrt. Heutzutage zählt Bremen darüber hinaus allerdings auch zu einer der insgesamt elf Europäischen Metropolregionen und präsentiert sich sowohl Touristen als auch Unternehmen, Arbeitnehmern und Studenten als modern und wirtschaftsstark. Eine durchweg enge Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sowie ein breites kulturelles Angebot stärken Bremens Ruf als bedeutendes innerdeutsches und internationales Zentrum. Von diesen Faktoren profitiert auch der Einzelhandel in Bremen.

Wie entwickelt sich die Wirtschaft in Bremen?

Die Wirtschaft der zehntgrößten Stadt Deutschlands entwickelt sich im Schnitt besser als die der Bundesrepublik. Bremen ist Zugpferd und Oberzentrum einer seit Jahrhunderten stark industrialisierten Region. Die florierende Wirtschaft Bremens bietet hierfür ideale Voraussetzungen. Besondere Bedeutung für Bremen hat dabei seit jeher der Außenhandel. Aufgrund des stadtbremischen Überseehafengebiets Bremerhaven hat die Großstadt bedeutenden Anteil am internationalen Warenumschlag in der Region. Das heutige wirtschaftliche Stadtbild wird darüber hinaus von überaus wettbewerbsfähigen Unternehmen der Automobil-, Dienstleistungs-, Nahrungsmittel- und Elektronikindustrie bestimmt. Allerdings tragen auch die früheren Erfolgsbranchen Stahlindustrie und Schiffbau zum wirtschaftlichen Wachstum der Metropolregion bei. Für den Bremer Einzelhandel bringt dies ein großes Einzugsgebiet mit sich.
Diese überregionale Anziehungskraft zeigt sich auch in der sogenannten Zentralitätskennziffer Bremens. Sie wird regelmäßig von der Gesellschaft für Konsumforschung berechnet und liegt mit einem Wert von 120,3 ungefähr 20 Prozent oberhalb des bundesdeutschen Durchschnitts. Hierfür verantwortlich ist unter anderem die Mitgliedschaft Bremens in der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Diese setzt sich für eine wirtschaftliche Vernetzung der Region ein und will die Zusammenarbeit von Kommunen, Wissenschaft und Wirtschaft verbessern.

Einzelhandel Bremen: Wie attraktiv ist die Innenstadt?

Es gibt insgesamt fast eine Million Quadratmeter Fläche für den Einzelhandel in Bremen. Dabei entfallen rund 136.000 Quadratmeter Verkaufsfläche auf die Innenstadt Bremens zwischen Weser und Hauptbahnhof. Hier finden sich sowohl touristische Anziehungspunkte wie etwa das Bremer Rathaus oder der Schnoor als auch eine Vielzahl an Einzelhändlern. Das Gesamtbild der hanseatischen Innenstadt ist damit das eines äußerst attraktiven Standorts für den Einzelhandel. Dies macht sich in der 1-A-Lage durchaus in den Spitzenmieten bemerkbar. Nichtsdestotrotz sind die Durchschnittsmieten auf einem langfristig stabilen Niveau. Da auf die Innenstadt nur etwa 15 Prozent entfallen, ist die städtische Verteilung ausgeglichen – nicht zuletzt durch die peripheren Einkaufscenter. Die Marktsituation des Einzelhandels ist gut und soll durch breite Investitionen in die Infrastruktur kontinuierlich weiter verbessert werden. Bei etwa 550.000 Einwohnern und mehr als 40 Millionen Tagestouristen sowie fast 1,5 Millionen Übernachtungen zahlender Gäste ist die Ausgangslage für den Einzelhandel in Bremen sehr gut. Hierdurch haben auch kleinere Einzelhändler die Möglichkeit, sich in der Innenstadt Bremens anzusiedeln. Darüber hinaus locken aktuell sechs überregional bekannte Einkaufszentren Touristen und Einkaufswillige in die Stadt.

Umfangreiche Modernisierungen erhöhen die Attraktivität des Standortes

Mit über 100 Euro pro Quadratmeter sind in den hervorragenden 1-A-Lagen in der Sögestraße, der Obernstraße, der Lloyd-Passage und der Hutfilterstraße die Preise für Einzelhandelsflächen in der Stadt an der Weser am Höchsten. Durch die gute Verteilung der Einzelhandelsflächen innerhalb Bremens ist die Branche nicht ausschließlich auf das Zentrum fixiert. Im Wohnstandort Schwachhausen hat sich beispielsweise die Wachmannstraße als attraktiver Standort für Einzelhandel und Gastronomie entwickelt. Ähnlich verhält es sich mit den Flächen in der Überseestadt und dem „Viertel“. In vielen weiteren Ortsteilen können zu moderaten Mieten ebenfalls Einzelhandelsflächen angemietet werden. Im städtischen Schnitt liegt das Mietpreisniveau für Bremen pro Quadratmeter bei 8–12 Euro. Die umfangreichen Planungen für Modernisierungen und den weiteren Ausbau von Einzelhandelsflächen sprechen für die guten Zukunftsprognosen der Branche in Bremen.

So gestalten sich die Standortvorteile für den Einzelhandel in Bremens Stadtteilen

Die Großstadt an der Weser ist bekannt für ihre lange Hansetradition und die damit einhergehende Wirtschaftskraft. So ist auch der Einzelhandel fester Bestandteil der nördlichen Metropole. Anders als in anderen Städten Deutschlands konzentriert sich der Bremer Einzelhandel jedoch nicht auf wenige Straßen in der Innenstadt. Nichtsdestotrotz finden sich insbesondere hier die 1-A-Lagen, die durch das städtebauliche Konzept der kurzen Wege unterstützt werden. Davon profitieren sowohl die mehr als 40 Millionen Tagestouristen als auch die ansässigen Einzelhändler: Wichtige Sehenswürdigkeiten wie etwa der Roland als Wahrzeichen der Stadt oder die Bremer Stadtmusikanten können innerhalb weniger Laufminuten besucht werden und machen Lust auf ausgiebige Einkaufsbummel in den Einkaufszentren und Ladenpassagen. Auch die anderen Stadtteile Bremens überzeugen durch ihre Metrik des Straßensystems, das manchen Betrachter an das US-amerikanische Schachbrettsystem im Städtebau erinnert. Sowohl im nördlich gelegenen Gröpelingen als auch in der südlich gelegenen Neustadt können zentrale Anlaufpunkte ohne Ortskenntnis abgelaufen werden. Dies kommt insbesondere kleineren Einzelhändlern zugute, die auch in 1-B-Lagen mühelos gefunden werden können. So haben sich in den unterschiedlichen Stadtteilen Bremens individuelle Einzelhandelszentren herausgebildet.

Stadtteil

Standortvorteile

Größter Kundenkreis

Innenstadt:

Mitte, Alte Neustadt

kurze Wege; gute Anbindungen an den ÖPNV und den Fernverkehr; Nähe zur Hochschule Bremen; durchweg hohes Kulturangebot; Sehenswürdigkeiten

städtische Bevölkerung; Touristen und Studenten der Hochschule

Neustadt

unmittelbare Nähe zur Innenstadt und zur A281; große Flächenareale verfügbar; Grünflächen zur Erholung

städtische Bevölkerung; Besucher

Habenhausen

Lage an der Weser; Nähe zur Innenstadt

Stadtbewohner; zum Teil auch Touristen

Ohlenhof

unmittelbare Nähe zu den Industriehäfen; Anbindung an die E234;

Stadtbewohner, insbesondere Arbeitende

Wie sehen die Zukunftsaussichten für den Bremer Einzelhandel aus?

Als Teil einer bedeutenden deutschen Metropolregion entwickelt sich die Hansestadt Bremen stetig weiter und gilt seit Jahrhunderten als zukunftsfähige und wettbewerbsstarke Metropole. Dabei ist es vor allem die Vereinbarkeit aus wirtschaftlicher Attraktivität, touristischen Attraktionen und universitären Einrichtungen, die die Großstadt zum Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Menschengruppen macht. Dies kommt auch dem Einzelhandel in Bremen zugute. Der Einzelhandel der Stadt, die neben Hamburg als kleineres Tor zur Welt gilt, verteilt sich aktuell auf rund 4.000 Betriebe mit mehr als 20.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Entsprechend des traditionellen Bremer Wahlspruchs „Buten un Binnen, Wagen un Winnen“ (Draußen und drinnen, abwägen und gewinnen) wird sich die Großstadt künftig unter anderem auf eine zunehmende Vernetzung ihrer Infrastruktur sowie den Tourismus konzentrieren. So wird sich der Einzelhandel in der Hansestadt auch künftig dezentral, optimal verteilt und dem Wachstum entsprechend präsentieren.