Lagerraum: Lager & Halle mieten in München

5,50 €/m² Miete
1.500 m2 Gesamtfläche
9,50 € Miete
37.000 m2 Gesamtfläche
1.062 m² Teilbar ab
Preis auf Anfrage Miete
1.975 m2 Gesamtfläche
1.250 m² Teilbar ab
Preis auf Anfrage Miete
8.554 m2 Gesamtfläche
1.200 m² Teilbar ab

Tipps zur Suche

Als Hauptattraktion in der Hauptstadt des Freistaates Bayern gilt seit Jahren unschlagbar das Münchener Oktoberfest. Auf der „Wiesn“ treffen zahllose Kulturen und Gemüter aufeinander. Eine ähnliche Aussage trifft auch auf die Ökonomie Münchens zu. Eine bunte Mischung aus Unternehmen verschiedenster Branchenzugehörigkeiten trägt zur Gewinnmaximierung der Metropole bei. Ein hohes kulturelles Angebot, viele Grünflächen und ein atemberaubendes Nachtleben auf der einen Seite und auf der anderen Seite das Aufkommen vieler Gewerbeparks, eine ideal ausgebaute Infrastruktur und die Anziehungskraft der Stadt sorgen für den nötigen Ausgleich harter und weicher Standortfaktoren in München.

So ist die wirtschaftliche Situation Münchens zu charakterisieren

Das verarbeitende Gewerbe ist in München ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Mehr als 10 Prozent des jährlichen Umsatzes der Stadt werden durch diese Branche erwirtschaftet. Für Lager und Hallen in München ist dies ein wichtiger Faktor, der dazu führt, dass viele bestehende sowie neue Lagerflächen und Produktionshallen in der Stadt verfügbar sind. Entscheidende Branchen, die Münchens Wachstum antreiben, sind dagegen im tertiären und quartären Sektor anzusiedeln. So formen die Informations- und Kommunikationstechnologie, diverse Dienstleistungen aber auch Forschungs- und wissensintensive Branchen München zu einem wettbewerbsfähigen Standort. Darüber hinaus ist die Infrastruktur der bayerischen Landeshauptstadt hervorragend ausgebaut, wodurch die Stadt regional als auch für ganz Mittel- und Südeuropa ein Wirtschaftszentrum ist. Der Maschinen- und Fahrzeugbau hat in München einen großen Stellenwert, was sich nicht zuletzt darin zeigt, dass mit BMW, Siemens und der Linde AG führende deutsche Industrieunternehmen dort ihren Hauptsitz haben. Die positiven Auswirkungen lassen sich auch anhand von Zahlen belegen. In der gesamten Wertschöpfungskette der Automobilbranche in der Region München werden rund 283.000 Arbeitsplätze generiert. Das Geheimrezept einer solch erfolgreichen Ökonomie liegt unter anderem an einer multipolar ausgerichteten Wirtschaftsstruktur, die durch ihre feingliedrige Melange unterschiedlicher Wirtschaftszweige krisenfest und unabhängig ist.

Hervorragende Verkehrsinfrastruktur

München hat eine hervorragende Verkehrsinfrastruktur. Die Landeshauptstadt ist zudem geographisch günstig gelegen, wodurch sie zu einem Konvergenzpunkt innerhalb Europas wird. Dementsprechend sind wichtige Wirtschaftszentren der EU, aber auch in Übersee schnell und unkompliziert zu erreichen. Bezüglich der Lager und Hallen in München führt dies dazu, dass sich vor allem großflächige Objekte in unmittelbarer Nähe zu Verkehrsanbindungen wie den Autobahnen befinden. In München treffen acht Autobahnen aufeinander, die Verbindungsstrecken entlang der Nord-Süd- und Ost-West Achse Europas bereitstellen. Bedeutende Anlaufstellen für den Warenvertrieb sind unter anderen der Hafen in Venedig und die Stadt Budapest, welche jeweils innerhalb von nur sieben Stunden zu erreichen sind. Das starke Potenzial der Münchener Infrastruktur ist auch anhand bestehender Bahnverbindungen erkennbar. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke LGV Est ermöglicht eine Bewältigung der Strecke von München nach Paris in nur sechs Stunden. In der Stadt selbst ist die Mobilität durch gut ausgebaute Straßen auch für Lkw keine Schwierigkeit. Da die Hauptstadt Bayerns im besonderen Maße durch das verarbeitende Gewerbe und die Automobilindustrie geprägt ist, ist auch das Straßennetz an diese Umstände angepasst. Breite Hauptstraßen, ausreichend Rangiermöglichkeiten und eine Vielzahl an Lager- und Hallenimmobilien bieten nicht nur Unternehmen der Logistikbranche sichere Ausgangsbedingungen.

Wo lassen sich Lager und Hallen Stadtgebiet finden?

Im Süden der Stadt sind vielfältige Immobilien in Obersendling und Ramersdorf vorhanden. Hier besteht eine direkte Anbindung an die Bundesautobahn A8. Weiterhin fallen die etwas dezentraler gelegenen Flächen in ihrer Arealstruktur größer aus. Im Osten Münchens ist dies in Trudering und im Westen im Ortsteil Aubing der Fall. Wobei in Trudering die Autobahn A94 und in Aubing die Autobahnen A8 sowie A99 in unmittelbarer Nähe vorhanden sind. Im nördlichen Stadtgebiet Münchens kann für den Ortsteil Freimann angegeben werden, dass dort Lager und Hallen im Euro-Industriepark mit Anbindung an den Münchener Ring und das Kreuz München-Nord verfügbar sind. Zusätzlich sind eher kleinflächige Gewerbeobjekte im gesamten Stadtgebiet vorhanden. Dabei unterscheiden sich die Immobilien in ihrer Größe, ihrer Ausstattung und ihrem Nutzwert.

Stadtteil

spezifischer Standortvorteil

Süden: Obersendling, Ramersdorf

·         direkte Anbindung an die A8

·         größere Flächenareale

Westen: Aubing

·         unmittelbare Nähe zur A 8 und A 99

Norden: Freimann

·         Ansiedlung im Euro Industriepark

·         direkte Anbindung an den Münchener Ring und Kreuz München-Nord

Osten: Trudering

·         Anbindung an die A94

·         gut ausgebautes Güterverkehrsnetz in direkter Nähe

Wie sehen die Mietpreise für Lager und Hallen aus?

Eine konkrete Aussage über die Mietpreise für die unterschiedlichen Immobilien im gewerblichen Bereich der Lager und Hallen kann aufgrund ihrer vielseitigen und individuellen Struktur und Ausstattung nicht getroffen werden. Auch eine Verallgemeinerung fällt in diesem Zusammenhang schwer. Es kann jedoch ein Einblick in ungefähre Mietspannen gewährleistet werden, die von Interessenten für eine spezielle Immobilie allerdings nochmals genau erfragt werden sollten. Günstige Immobilien sind vorrangig in den Stadtteilen Bogenhausen und Schwanthalerhöhe zu erwarten. Bei einer angenommen Grundfläche von 1.000 Quadratmetern sind monatliche Warmmieten in einer Preisspanne von 2.700 bis 3.200 Euro anzunehmen. Etwas kostenintensiver, aber auch mit einer hohen Angebotsdichte und einer facettenreichen Ausstattung versehen sind die Bezirke Aubing und Obersendling. Hier sind für ein Areal von rund 12.000 Quadratmetern Warmmieten in Höhe von etwa 85.000 bis 90.000 Euro pro Monat zu entrichten. Mit noch modernerer Ausstattung versehen und in der Nähe des Stadtzentrums verortet sind die Lager und Hallen in München-Laim. Die dort angebotenen Immobilien heben sich allerdings preislich leicht von den anderen Bezirken ab.

So könnten die ungefähren Warmmieten für Lager- und Hallenimmobilien in München aussehen:

Stadtteil

Kostenniveau

durchschnittliche Grundfläche für Lager und Hallen

durchschnittliche Warmmieten für Lager und Hallen

Bogenhausen

Schwanthalerhöhe

günstig

ca. 1.000-8.000 qm

ca. 3.000-20.000 Euro

Aubing

Obersendling

Am Hart

moderat

ca. 3.000-15.000 qm

ca. 18.000-90.000 Euro

Laim

Riem

kostenintensiv

ca. 400-600 qm

ca. 4.800-7.200 Euro

So sind die Zukunftsaussichten für das Angebot in München

Der Bevölkerungstrend in München ist einem stetigen Wachstum ausgesetzt. Die drittgrößte Stadt Deutschlands wächst und wächst – entgegen der bundesweiten Bevölkerungsprognose. Steigende Geburtenzahlen und eine konstante Zuwanderungsrate sind die Hauptverantwortlichen Träger dieser Entwicklung. In Verbindung mit den Beschäftigtenzahlen, die ebenfalls überdurchschnittlich sind, lässt sich aufzeigen, dass München auch weiterhin ein erfolgreicher, dynamisch wachsender und konkurrenzfähiger Standort bleiben kann. Dementsprechend werden sowohl die Nachfrage als auch das Angebot an Lager und Hallen in München künftig weiter steigen.