Gastro Immobilien: Restaurant oder Hotel in München

Tipps zur Suche in München

München ist nicht nur bei Münchnern beliebt – die bayerische Landeshauptstadt zieht gleichermaßen Touristen, Zuzügler und Gewerbetreibende aus ganz Deutschland und der Welt an. Gerade für Gastronomen hat München viel zu bieten – nirgendwo in der Bundesrepublik findet man eine so zahlungsfähige Kundschaft.

So hat sich in München eine Vielzahl gastronomischer Einrichtungen etabliert, aber es ist auch Raum für Neues vorhanden. Zwar sind die Ladenflächen in der Innenstadt rar, dennoch lässt sich mit einem fundierten Konzept und etwas Durchhaltevermögen die Wunschimmobilie für den Gastronomiebetrieb in München finden. Sogar in der beliebten Altstadt lassen sich passende Gewerbeimmobilien ausfindig machen.

Die Stadt im Kurzportrait

Drittgrößte Stadt Deutschlands, am dichtesten bevölkerte Gemeinde, zweitwichtigster Finanzplatz des Landes und nach verschiedenen Umfragen die lebenswerteste Stadt Deutschlands: Über München ist in Superlativen zu reden. Entsprechend gestalten sich auch das ungebrochene Bevölkerungswachstum der Stadt – und wie allgemein bekannt – auch die Mietpreise. Die kaufkräftige Klientel, das umfassende Einzugsgebiet von 5,6 Millionen Einwohnern und nicht zuletzt die jährlich über 13,4 Millionen Übernachtungen von Touristen und Gästen entschädigen allerdings für die hohen Mieten und bieten das Potenzial, eine florierende Gastronomie in München zu eröffnen.

Gewerbeimmobilien in der Altstadt und Maxvorstadt begehrt

Es muss nicht immer der Englische Garten sein – die Gastronomie in München bietet viel mehr als nur Altstadtflair. Dennoch bleiben die Bezirke Altstadt und Maxvorstadt, letzterer zwischen Stachus und dem Odeonsplatz ebenfalls zentral gelegen, weiterhin ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Hier sorgen nicht nur die vielen Museen und anderen kulturellen Einrichtungen, sondern auch die Universität für viel Laufkundschaft. Wer eine gastronomische Einrichtung in München eröffnen möchte, sollte jedoch auch andere In-Bezirke der Stadt auf geeignete Gewerbeimmobilien prüfen. Die Gastronomie floriert mittlerweile auch in vielen an die Innenstadt angrenzenden Bezirken oder überwiegenden Wohnvierteln. Für die Gastronomie geeignete Gewerbeimmobilien finden sich auch in Bogenhausen, Schwabing, Sendling sowie Perlach. Da München stark wächst, sind außerdem die Außenbezirke Thalkirchen-Obersendling, Hadern oder Pasing-Obermenzing mittlerweile nicht zu unterschätzen.

Was Gastronomie in München kostet: Die durchschnittlichen Mieten in der Innenstadt

Schon aufgrund der Größe der Stadt kann hier nur ein Ausschnitt aus den Stadtbezirken behandelt werden. Wie zu erwarten, liegen die Mieten für Gastronomie-Immobilien in München hoch bis sehr hoch. Insbesondere stechen die Innenstadtbezirke mit teilweise dreistelligen Quadratmeterpreisen heraus. So können hochfrequentierte Gegenden des Stadtbezirks Maxvorstadt, etwa in Nähe des Hauptbahnhofs, mit Warmmieten von bis zu 12.500 Euro für eine Gastraumfläche von 50 Quadratmetern zu Buche schlagen. Auch die Innenstadtbezirke Schwanthalerhöhe, die Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt oder Altstadt-Lehel punkten mit hohen Mieten, bieten dafür aber ein gehobenes Umfeld sowie vielzählige und kaufkräftige Laufkundschaft. Im Bezirk Schwanthalerhöhe etwa kosten 100 Quadratmeter Gastraumfläche im Durchschnitt Warmmieten von 3.200 bis 3.900 Euro.

Schwabing und Laim: Zwei Bezirke, zwei Welten

Der ehemalige Szenebezirk Schwabing bietet inzwischen ein der Innenstadt vergleichbares, partiell sogar höheres Mietniveau: Für 80 Quadratmeter Gastraumfläche sind im Durchschnitt 3.600 bis 4.100 Euro Warmmiete zu entrichten. Der Bezirk bietet aufgrund seiner Geschichte ein relativ junges, aber zahlungsstarkes und konsumfreudiges Publikum – ob gehobene Gastronomie, Club, Event-Location oder Szenekneipe, in Schwabing finden solche gastronomischen Angebote ihre Kundschaft ohne Schwierigkeiten. Der Bezirk Laim bietet unter den innenstadtnahen Bezirken Münchens mit die niedrigsten Mieten für Gastronomie-Immobilien: Für 100 Quadratmeter beträgt die Warmmiete im Durchschnitt 2.600 bis 3.600 Euro. Da Laim als Dienstleistungs- und Bürostandort populär ist, finden vor allem Restaurants, Hotels und bistroartige Gastronomieangebote hier eine interessierte und finanziell gut aufgestellte Klientel. Münchens Gastronomie-Immobilien sind im deutschlandweiten Vergleich teuer; jedoch bietet die Stadt dem Gewerbetreibenden auch eine Kundschaft wie kaum eine andere Stadt in Deutschland.

So sind die Warmmieten für Gastro-Immobilien in ausgewählten Münchner Stadtbezirken

Stadtbezirk

Durchschnittliche Warmmieten für 100 Quadratmeter Gastraumfläche

Altstadt, Ludwigsvorstadt

ca. 3.400–4.400 Euro

Maxvorstadt (1-A-Lagen)

ca. 14.000–16.500 Euro

Schwabing

ca. 4.500–5.200 Euro

Laim

ca. 2.800–3.400 Euro