Ein-Euro Haus

Hausverkauf auf Sizilianisch

In einem kleinen Ort auf Sizilien können Interessierte ein Haus für einen Euro kaufen. Ein verlockendes Angebot mit zwei Bedingungen, das an nur zwei kleine Bedingungen geknüpft ist.


placeholder

Zwei Autostunden von Palermo entfernt liegt, auf einem Felsen erbaut, die Gemeinde Gangi. Inmitten von engen, steilen Gassen, unzähligen Kirchen und mit Blick auf den Vulkan Ätna beheimatet die kleine sizilianische Gemeinde noch 6.700 Menschen. Viele Einwohner sind längst in größere Städte oder ins Ausland gezogen. So malerisch der Ort sein mag, bietet er dennoch nicht allen eine sichere Lebensgrundlage. 

Rund hundert Häuser bereits verkauft

Der ehemalige Bürger, Giuseppe Ferrarello, wollte sich mit dieser Situation nicht abfinden. Vielmehr sollte seine Gemeinde wieder aufblühen. Dazu initiierte er die Ein-Euro-Vermarktung leerstehender Häuser. Die Eigentümer signalisierten Zustimmung, ihre oft stark renovierungsbedürftigen Besitztümer für einen Euro zu verkaufen. Dafür sollten sich potenzielle Käufer verpflichten, das Haus innerhalb von drei Jahren zu restaurieren sowie eine 5.000 Euro Bürgschaft zu hinterlegen. Rund hundert Häuser wechselten auf die Weise in den vergangenen Jahren ihren Besitzer und sorgten so dafür, dass die Kommune wieder bevölkert wurde und lokale Handwerker Arbeit bekamen.


Eine Kommune wird wiederbelebt

Der amtierende Bürgermeister, Francesco Paolo Migliazzo, setzt die Aktivitäten seines Vorgängers begeistert fort. Auch er engagiert sich dafür, durch den Verkauf und die Instandsetzung verlassener Häuser das historische Zentrum wieder aufzuwerten. Eine Immobilienagentur führt die vom Ein-Euro-Deal angelockten Interessenten durch den Ort. Doch wer sich in die Schönheit der Landschaft verguckt hat, entscheidet sich eventuell auch für ein teureres, aber dafür weniger baufälliges Gebäude. So wird dem Verfall und dem Aussterben der Kommune entgegengewirkt. Ob die Gemeinde Gangi auf Dauer gerettet werden kann, wird sich zeigen. In jedem Fall ist es eine kluge Entscheidung, aktiv etwas gegen den Einwohnerschwund zu unternehmen. In einigen Landstrichen in der Toskana hat das Modell bereits Nachahmer gefunden. Dort könnte die Investition aufgrund der Nähe vor allem für Menschen aus Süddeutschland interessant sein. 



Diese Artikel könnten Sie interessieren: