Studie: In diesen Ländern ist das Wohngefühl am angenehmsten

Die wichtigsten Kriterien für ein angenehmes Wohnumfeld

Die Studie „Happy Quest“ nahm das Wohnumfeld unter die Lupe. Sie fand heraus, welche Einflüsse zu einem geborgenen Wohngefühl beitragen und in welchem nordeuropäischen Land die Menschen besonders zufrieden wohnen.


placeholder

Das Zuhause bildet den Lebensmittelpunkt der meisten Menschen. Sie richten es gemütlich ein und pflegen es mühevoll, um sich einen vertrauten Rückzugsraum zu schaffen. Die Studie „Happy Quest“ des Wohnprojektentwicklers Bonava untersuchte nun, welche Einflüsse aus dem Wohnumfeld dafür sorgen, dass sich die Deutschen in ihren vier Wänden besonders wohlfühlen.

Wichtige Kriterien für ein angenehmes Wohngefühl


Eine ganze Reihe verschiedener Faktoren entscheidt darüber, ob wir uns zu Hause geborgen fühlen oder nicht. Besonders stark beeinflusst das angenehme Wohnempfinden laut der Studie das Gefühl der Sicherheit. Aber auch ein bequemer Tagesablauf mit kurzen Wegen versüßt das Leben im Alltag. Ob Schule, Kindergarten, Bäcker oder Supermarkt – am liebsten möchten die Deutschen diese Anlaufstellen fußläufig oder wenigstens mit dem Fahrrad erreichen können. Für Familien spielen zudem eine harmonische Nachbarschaft, viel Natur und ausreichend Spielplätze für den Nachwuchs eine wichtige Rolle.



Happy Index: Hier fühlen sich die Menschen in ihrem Umfeld am wohlsten


Die Studie verglich außerdem das Wohngefühl von sieben nordeuropäischer Länder und einer Stadt, in der es tätig ist. Aus den Ergebnissen erstellte Bonava einen Happy-Index. Bei dem Ranking wurden die Länder Schweden, Deutschland, Finnland, Dänemark, Norwegen, Estland und Lettland sowie die Stadt St. Petersburg berücksichtigt.

Das Schlusslicht der Topliste der Wohnorte mit dem angenehmsten Umfeld bilden die Esten. Die Schweden sichern sich den Spitzenplatz. Aber auch in Deutschland fühlen sich die Befragten in ihrem Wohnumfeld offensichtlich sehr wohl. Es landete zusammen mit Dänemark auf Platz zwei.

Das vollständige Ranking im Überblick:
Platz 1: Schweden
Platz 2: Deutschland und Dänemark
Platz 3: Finnland und Norwegen
Platz 4: Lettland
Platz 5: St. Petersburg
Platz 6: Estland



Wohneigentum als Glücksbringer: Nur 50 Prozent der Deutsche besitzen ein Eigenheim


Neben den positiven Einflüssen auf das Wohngefühl, die sich in der „Happy Quest“-Studie herauskristallisierten, trägt auch der Besitz einer eigenen Immobilie zu einer hohen Lebensqualität bei. Insbesondere der Einzug in das Haus, die Möglichkeit, die eigenen vier Wände nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten, die Sicherheit, für das Alter finanziell vorzusorgen und die Zahlung der letzten Kreditrate sorgen für Zufriedenheit. Bei der Wohneigentumsquote – diese definiert den Anteil der Bevölkerung, der gemessen an dem zur Verfügung stehenden Wohnraum eine eigene Immobilie besitzt – fällt Deutschland jedoch hinter die meisten anderen europäischen Länder zurück. So besaßen laut Angaben des Statistik-Portals Statista im Jahr 2015 gerade einmal knapp 52 Prozent der Deutschen eine eigene Immobilie. Zum Vergleich: In den skandinavischen Ländern Finnland, Schweden und Norwegen wohnen über 70 Prozent der Bevölkerung in den eigenen vier Wänden.


Diese Artikel könnten Sie interessieren: