Kapitalanlagen in München

München: hohe Investitionssicherheit, aber geringe Rendite

Wer sich den Immobilienkauf in der Bayernmetropole leisten kann, der kauft Wertsicherheit, hat aber in einigen Lagen nur geringe Renditeaussichten. Mit dem Lagerating dokumentieren ImmobilienScout24 und Handelsblatt Online, welche Lagen eine besonders hohe Investitionssicherheit versprechen.

Bestnoten für München


„Mittlerweile gehört das gesamte Stadtgebiet aufgrund seines Preisniveaus und der dynamischen Entwicklung der letzten Jahre zur besten Lageklasse in Deutschland. Hier gibt es eine hohe Investitionssicherheit, aber abnehmende Renditechancen, da langsam die Preisobergrenzen erreicht sind“, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24. Auch umliegende Städte und Kreise wie Fürstenfeldbruck, Dachau oder Starnberg profitieren von den Abstrahleffekten der Bayernmetropole.

Lagerating Haidhausen

Haidhausen ist einerseits ein beliebtes Szene- und Ausgehviertel, andererseits verglichen mit dem Gärtnerplatzviertel oder Schwabing eine ruhige Wohngegend. Zahlreiche Cafés, Kneipen und Restaurants prägen das Straßenbild, Muffatwerk und Gasteig bilden die kulturellen Zentren. Kein Wunder also, dass man gerne hier wohnen will. Besonders gute Lagen sind im nördlichen Teil zwischen Maria-Theresia-Straße und Grillparzerstraße zu finden. Südlich der Einsteinstraße gibt es überwiegend einfache und mittlere Lagen, bis sich noch weiter im Süden des Stadtteils mit Weißenburger Straße und Pariser Straße wieder teure und gute Lagen anschließen. Günstige Wohngegenden liegen vor allem entlang der Bahntrasse, beispielsweise zwischen Orleansplatz und Haidenauplatz.

Lagerating Lehel

Das Lehel zählt mit seinen Wohnhäusern zu den schönsten Stadtvierteln Münchens. Zur hohen Lebensqualität trägt auch der Englische Garten bei, der mit einer Fläche von über 400 Hektar größer ist als der Central Park in New York. Das hat natürlich seinen Preis und so bedient das Lehel noch einen weiteren Superlativ, nämlich als der Stadtteil mit der höchsten Münchner Durchschnittsmiete von über 16 Euro pro Quadratmeter. Die besten Wohnlagen liegen im Norden im Umfeld der Widenmayerstraße und ganz im Süden rund um Steindorfstraße und Thierschstraße. Einfache und mittlere Lagen lassen sich südlich der Von-der-Tann-Straße lokalisieren.

Lagerating Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Mit Hauptbahnhof, Wiesn und Klinikviertel ist die Ludwigsvorstadt ein ebenso umtriebiger wie vielseitiger Stadtteil. Die Isarvorstadt ist mit ihren vielen Altbauten, dem Gärtnerplatz und dem Glockenbachviertel eine der beliebtesten Wohngegenden in München. Wer hier wohnen möchte, zahlt über 15 Euro pro Quadratmeter Miete. Und mit 6.000 Euro pro Quadratmeter schlagen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen zu Buche. Die besten Lagen befinden sich rund um Gärtnerplatz und rund um das Deutsche Theater sowie weiter süd-östlich zwischen Frauenstraße und Erhardstraße. Weniger hochpreisige Wohngegenden liegen in Richtung Hauptbahnhof und rund um das Sendlinger Tor.

Lagerating für Deutschland

Vergleichbar mit einem Bonitätsranking unterscheidet das Lagerating für das Bundesgebiet zehn Lagekategorien. Diese reichen von AAA (beste Lage mit exzellenter Investitionssicherheit) über BBB (mittlere Lage mit weitgehender Investitionssicherheit) bis hin zu D (einfachste Lage mit höchstem Investitionsrisiko). Je höher das Lagerating, desto besser wird die Investitionssicherheit eines Standortes eingeschätzt. Die besten Lagen (AAA) finden sich in den Metropolräumen der Top5-Städte München, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin und Köln, aber auch in Stuttgart, Düsseldorf, Münster, Wolfsburg, Freiburg im Breisgau sowie im Raum Nürnberg und in der Bodensee-Region. Unsichere Lagen im Hinblick auf eine stabile Wertentwicklung von Immobilien (Bewertungen CC bis D) befinden sich in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern – ausgenommen die Küstenregion und die Ostseeinseln – im südlichen Niedersachsen oder im ländlichen Teil von Sachsen-Anhalt. In diesen besonders strukturschwachen Regionen hat der demografische Wandel bereits zu deutlichen Bevölkerungsverlusten geführt, der starke Auswirkungen auf den Immobilienmarkt hat.        

Das Lagerating basiert auf Immobilienmarktdaten von ImmobilienScout24, wie Preisniveaus und Preisentwicklungen der vergangenen fünf Jahre. Zusätzlich sind als externe Faktoren die Bevölkerungsentwicklung und die Entwicklung der Arbeitsplätze in die Analyse eingeflossen, da diese Faktoren einen entscheidenden Einfluss auf die Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt haben. Das Lagerating auf Stadtteilebene unterscheidet nach den drei Kategorien „gut“, „mittel“ und „einfach“.

ImmobilienScout24 und Handelsblatt Online haben das Lagerating erstmals 2014 präsentiert. Die Ergebnisse des Lageratings 2016 für die drei weiteren größten deutschen Städte werden jeweils montags bei Handelsblatt Online vorgestellt. Ergänzend dazu steht eine Karte mit dem Lagerating für ganz Deutschland zur Verfügung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

Weitere Artikel