Kapitalanlagen in Hamburg

Hamburg: Hohe Investitionssicherheit

Stabile Wirtschaft, hohe Lebensqualität und ein attraktives Umland: Hamburg ist nicht nur zum Wohnen und Arbeiten sehr beliebt, auch Investoren haben die Vorzüge der Hansestadt erkannt. Das Lagerating von ImmobilienScout24 und Handelsblatt Online zeigt, in welchen Lagen sich der Immobilienkauf besonders rentiert.

Gute Perspektiven für Immobilienanleger


Die Immobilienpreise haben in Hamburg in den letzten Jahren kontinuierlich angezogen. Damit bietet die Stadt insgesamt sehr gute Zukunftsperspektiven für Käufer. Doch es gibt teilweise erhebliche Unterschiede innerhalb der Stadtteile im Hinblick auf die Qualität der Lage. „Aufgrund seiner hohen Lebensqualität und seiner stabilen Wirtschaft zieht Hamburg viele Menschen an. Immobilieninvestoren bieten besonders die zentrumsnahen Stadtteile eine hohe Investitionssicherheit, aber eher geringe Renditeaussichten, da die Preisobergrenzen langsam erreicht sind. Dabei ist Hamburg immer noch zweigeteilt in Lagen mit hohem Preisniveau nördlich der Elbe und Lagen mit moderatem Preisniveau südlich der Elbe“, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24.

Lagerating Harvestehude

Harvestehude trägt nicht umsonst den Spitznamen „Zylinderviertel“. Hier flanierten einst die feinen Leute mit Zylinder auf dem Kopf. Auch heute noch ist Harvestehude einer der edelsten Stadtteile Hamburgs. Jugendstilvillen und zahlreiche Altbauten bestimmen das Bild. Mit einer Durchschnittsmiete von über 14 Euro pro Quadratmeter und einem Kaufpreis von über 5.500 Euro pro Quadratmeter ist der Stadtteil ein teures Pflaster. Vom Zentrum Harvestehudes aus gesehen in Richtung Alster liegen die besten Wohnlagen. Alsterkamp, Rothenbaumchaussee, Mittelweg und Klosterstieg gehören dazu. Mittlere Lagen finden sich jenseits der Hagedornstraße. Noch weiter nördlich schließen sich im Umfeld von Jungfrauenthal und Sankt Benedictstraße einfache Lagen an. Weitere für den Stadtteil verhältnismäßig günstige Wohngegenden liegen süd-westlich rund um Grindelberg, Kaiser-Friedrich-Ufer und Schlankreye.

Lagerating Marienthal

Marienthal zählt zu den ruhigen Wohnlagen in Hamburg mit Einfamilienhäusern, Villen, Gärten und Parks. Die besten Wohnlagen befinden sich im östlichen Teil rund um Rodigallee und Osterkamp sowie weiter westlich zwischen Luisenstraße und Jüthornstraße. Mittlere und einfache Lagen schließen im Umfeld der Ziesenißstraße sowie entlang von Hammerstraße und Kielmannseggstraße an.

Lagerating Stellingen

Der dicht besiedelte Stadtteil Stellingen zeichnet sich durch viele Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser und Hochhäuser aus. Die besten Lagen befinden sich im Süden in Richtung Hamburger Innenstadt im Ortsteil Langenfelde. Mittlere Lagen lassen sich rund um Kronsaalweg und Flaßheide sowie Spannskamp und Warnstedtstraße verorten. Einfache Lagen finden sich in Richtung Stadtrand, z.B. in der Vogt-Kölln-Straße und im Wördemannsweg.

Lagerating für Deutschland

Vergleichbar mit einem Bonitätsranking unterscheidet das Lagerating für das Bundesgebiet zehn Lagekategorien. Diese reichen von AAA (beste Lage mit exzellenter Investitionssicherheit) über BBB (mittlere Lage mit weitgehender Investitionssicherheit) bis hin zu D (einfachste Lage mit höchstem Investitionsrisiko). Je höher das Lagerating, desto besser wird die Investitionssicherheit eines Standortes eingeschätzt. Die besten Lagen (AAA) finden sich in den Metropolräumen der Top5-Städte München, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin und Köln, aber auch in Stuttgart, Düsseldorf, Münster, Wolfsburg, Freiburg im Breisgau sowie im Raum Nürnberg und in der Bodensee-Region. Unsichere Lagen im Hinblick auf eine stabile Wertentwicklung von Immobilien (Bewertungen CC bis D) befinden sich in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern – ausgenommen die Küstenregion und die Ostseeinseln – im südlichen Niedersachsen oder im ländlichen Teil von Sachsen-Anhalt. In diesen besonders strukturschwachen Regionen hat der demografische Wandel bereits zu deutlichen Bevölkerungsverlusten geführt, der starke Auswirkungen auf den Immobilienmarkt hat.        

Das Lagerating basiert auf Immobilienmarktdaten von ImmobilienScout24, wie Preisniveaus und Preisentwicklungen der vergangenen fünf Jahre. Zusätzlich sind als externe Faktoren die Bevölkerungsentwicklung und die Entwicklung der Arbeitsplätze in die Analyse eingeflossen, da diese Faktoren einen entscheidenden Einfluss auf die Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt haben. Das Lagerating auf Stadtteilebene unterscheidet nach den drei Kategorien „gut“, „mittel“ und „einfach“.

ImmobilienScout24 und Handelsblatt Online haben das Lagerating erstmals 2014 präsentiert. Die Ergebnisse des Lageratings 2016 für die drei weiteren größten deutschen Städte werden jeweils montags bei Handelsblatt Online vorgestellt. Ergänzend dazu steht eine Karte mit dem Lagerating für ganz Deutschland zur Verfügung.

Weitere Artikel