Jede(r) Vierte unter 35 will Wohneigentum

Flexible Finanzierungsmodelle sind gefragt

28 Prozent der 25- bis 35-Jährigen („Generation Y“) möchten laut einer Umfrage in den kommenden zwölf Monaten ein Haus bauen oder eine eigene Wohnung kaufen.


Jeder vierte Deutsche zwischen 25 und 35 Jahren möchte Eigentümer werden.

Bevölkerungswissenschaftler und Soziologen bezeichnen die Generation, die im Zeitraum von etwa 1980 bis 1999 geboren wurde, häufig als Millennials oder als Generation Y. Nachdem nun auch die jüngsten Millennials im Berufsleben angekommen sind, ist die erste mit Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsene Generation oft auch Gegenstand von Untersuchungen. Das IMWF - Institut für Management- und  Wirtschaftsforschung befragte im April 2016 im Auftrag der PSD Bank Nord nun 1000 Angehörige dieser Generation zu ihrer Einstellung zum Immobilieneigentum.

Eine Generation von künftigen Immobilienerwerbern?

Viele Deutsche zwischen 25 bis 35 Jahren wollen sich Eigentum kaufen, um schöner zu wohnen. Mehr als jeder Vierte dieser Generation Y (28 Prozent) möchte in den kommenden zwölf Monaten ein Haus bauen oder eine eigene  Wohnung kaufen. Finanziell trauen sie sich das auch durchaus zu. Insgesamt 64 Prozent der 25- bis 35-Jährigen sind sich sicher, eine Immobilie finanzieren zu können - so viele wie in keiner anderen Altersgruppe, die für die Studie befragt wurden. Wichtigstes Motiv der Jüngeren bei der Eigenheimsuche ist der Wunsch, in eine größere und schönere Wohnung umziehen zu können. Jeder Vierte plant eine Familie zu gründen und möchte deshalb geräumig in den eigenen vier Wänden wohnen. "Statt eine größere Wohnung zu mieten, nutzen viele lieber das günstige Zinsumfeld, um sich für eine vergleichbare finanzielle Belastung eine Immobilie zu kaufen", sagt Dieter Jurgeit, Vorsitzender der PSD Bank.

Worauf die Generation Y beim Immobilienkauf besonders achtet

Entscheidendes Kaufkriterium ist für fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) die Lage der Wohnimmobilie: Schulen, Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten sollten in der Nähe sein. 43 Prozent legen Wert auf eine ruhige Lage des Hauses. Für fast ebenso viele (41 Prozent) ist eine "nette Nachbarschaft" wichtig.  Dagegen rangiert die Nähe zum Arbeitsplatz auf der Wunschliste weit unten: Nur jeder Fünfte der Befragten hält das für ein wichtiges Kriterium beim Hauskauf. Auch der Blick ins Grüne spielt eine vergleichsweise untergeordnete Rolle: Das ist nur 35 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe wichtig. Eine kinder- oder familienfreundliche Wohngegend hat nur für 23  Prozent der Altersgruppe Priorität.

Flexibilität nimmt einen großen Stellenrang ein

Die Befragten möchten sich allerdings von einem Immobiliendarlehen nicht komplett in ihrer Lebensplanung einschränken lassen. Flexible Finanzierungsmodelle, mit deren Hilfe finanzielle Freiräume erhalten werden können, sind deshalb gefragt. Die 25- bis 35-Jährigen wünschen sich vor allem Ratenpausen im Fall einer beruflichen Neuorientierung oder eines Sabbaticals. „Diese junge Generation möchte beides: Werte schaffen und gleichzeitig spontan für Veränderungen sein", sagt Dieter Jurgeit, "ich sehe es als zentrale Aufgabe der Finanzdienstleister, sie dabei bestmöglich mit innovativen, flexiblen Kreditoptionen zu unterstützen."