August 2014 - News

Zweistelliger Anstieg der Architektenhonorare

05.08.2013 - Bauherren zahlen im Durchschnitt 17 Prozent mehr

Nachdem der Bundesrat für die Neufassung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure stimmte, dürfen sie diese seit Juli höhere Preise für ihre Leistungen berechnen. Für die Bauherren sind die neuen Honorare mit deutlichen Kostensteigerungen verbunden.

Die Preise für Architekten und Ingenieure werden nicht durch Angebot und Nachfrage, sondern durch eine staatlich festgelegte Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) bestimmt. Diese wurde soeben nach vier Jahren geändert. Nachdem auch der Bundesrat nach dem Bundestag dem Gesetzesentwurf vom Bundeswirtschaftsministerium zugestimmt hatte, trat die HOAI 2013 im Juli in Kraft. Darin werden die Leistungen von Architekten und Ingenieuren geregelt, zu welchen beispielsweise auch Innen- und Landschaftsarchitekten gehören.

Honorarberechnung wurde grundlegend geändert

Zur Berechnung der Honorare werden je nach Leistung Tabellen herangezogen. Die Werte in diesen Honorartafeln wurden nun deutlich erhöht. Die Honorare steigen im Mittel um rund 17 Prozent im Vergleich zur HOAI 2009. Ein direkter Vergleich zwischen alten und neuen Honorartafeln ist aber nicht immer möglich, da sich zum Teil auch die Maßeinheiten für die Honorarberechnung geändert haben.

Für Gebäudeplanungen bis knapp 30 Prozent höhere Architektenhonorare

Richtfest

Seit Juli 2013 dürfen Architekten und Ingenieure höhere Honorare verlangen. Bild: U. Lohrer

Gut vergleichbar sind die alte und neue Honorartafel für Grundleistungen bei Gebäuden und Innenräumen. Die Honorare richten sich dabei nach anrechenbaren Baukosten und fünf Honorarzonen, die sich nach dem Anforderungsgrad der Planung unterscheiden. Bei anrechenbaren Kosten von 100.000 Euro lag das Architektenhonorar für durchschnittliche Anforderungen (Honorarzone III) bislang zwischen 12.442 und 15.796 Euro. Nun sind es zwischen 15.005 und 18.713 Euro. Ein Anstieg des unteren Honorars um über 20 Prozent und des oberen Honorars um über 18 Prozent. Bei Baukosten in Höhe von 500.000 Euro lag die Honorarspanne früher zwischen 48.667 bis 61.464 Euro. Nun reicht die Spanne zwischen Unter- und Obergrenze von 62.900 bis 78.449 Euro. Dies entspricht einem Anstieg von gut 29 Prozent (Untergrenze) beziehungsweise knapp 28 Prozent (Obergrenze).

Große Unterschiede je nach Leistungsart

Nicht in allen Bereichen sind die alten und neuen Honorare einfach vergleichbar. So wurden für Planungen zum Flächennutzungsplan Verrechnungseinheiten zugrunde gelegt, die nach einem Schlüssel aus der Zahl der Einwohner und der Baufläche zu ermitteln waren. Bei der neuen Honorartafel richten sich die Honorare dagegen nur nach der Fläche. Auch das Honorar für einen Bebauungsplan wird künftig anders berechnet. Tendenziell fällt der Honoraranstieg bei größeren Bebauungsplänen stärker als bei kleineren Planungen aus.

Kritik an Erhöhungen

Die Interessenvertreter der Architekten sehen die Erhöhung als längst überfällig an. „Architekten, Flächenplaner und Ingenieure haben mit der neuen HOAI wieder eine sachgerechte und angemessene Grundlage für die Honorierung ihrer Leistungen“, so Sigurd Trommer, Präsident der Bundesarchitektenkammer. Dies sehen die Bauherren anders. Bereits der Bundesrat hatte den hohen Honoraranstieg kritisiert. „Zweistellige Steigerungssätze bedeuten auch eine besondere Belastung für die Bauhaushalte von Ländern und Kommunen, zumal unter angespannten finanzpolitischen Rahmenbedingungen“, so eine Stellungnahme der Länderkammer. Dennoch hat der Bundesrat der HOAI 2013 zugestimmt. Für viele private Bauherren, die sich nicht wie die öffentliche Hand aus Steuergeldern bedienen können, werden die neuen Architekten- und Ingenieurhonorare zu einer spürbaren Belastung. Zumal sich die Grundlage einiger Honorare auch nach den Baukosten richtet. Diese haben sich seit 2009 ohnehin deutlich stärker als die Inflation erhöht.

Sie sind Immobilien-Eigentümer?

Mit diesen Services treffen Sie die besten Entscheidungen:

  • Kostenlose Marktwerteinschätzung
  • Gratis Mietverträge und rechtssichere Vorlagen
  • Umfeld- und Preisentwicklung Ihrer Immobilie
  • Nebenkosten online abrechnen

Melden Sie sich unverbindlich an und profitieren Sie von allen Eigentümer-Services.

Jetzt kostenlos anmelden