Bankvergleich

Schritt für Schritt zur günstigsten Baufinanzierung

Für angehende Immobilienbesitzer und Bauherren lohnt sich ein Bankvergleich, denn je nach Kreditinstitut gibt es unterschiedliche Angebote zur Finanzierung von Bauvorhaben sowie individuell auszuhandelnde Konditionen der Immobilienfinanzierung.

Baufinanzierungsrechner

Vorarbeit für den Bankvergleich

In jedem Fall sollten grundlegende Daten wie

  • die gewünschten Tilgungssätze, 
  • der Kaufpreis,
  • angespartes Eigenkapital,
  • Möglichkeiten der Sondertilgung, aber auch
  • die Dauer der Zinsbindung

gesammelt werden. Dies erfordert zwar ein gewisses Maß an Vorarbeit, erleichtert jedoch den späteren Bankvergleich ganz erheblich. M Mit diesen Ausgangsdaten können dann schließlich Angebote bei Filialbanken und Direktbanken eingeholt werden und es wird ein . So ist ein sinnvoller Bankvergleich möglich, der sich selbst bei kleinen Unterschieden im Baufinanzierungszins nach einer langen Kreditlaufzeit auszahlt.

So unterscheiden sich Direktbanken und Filialbanken

Zur Baufinanzierung lassen sich neben lokalen Vertretungen der Filialbanken auch Direktbanken heranziehen. Diese unterliegen den gleichen aufsichtsrechtlichen Bestimmungen wie Filialbanken, haben allerdings kein eigenes Filialnetz. Bankgeschäfte bei Direktbanken erfolgen heutzutage im Normalfall über das Internet.

Im Großen und Ganzen bieten Direktbanken eine ebenso umfassende Produktpalette wie Filialbanken, dazu gehören auch Girokonten, Geldanlagen, Wertpapierhandel sowie Immobilienfinanzierungen. Direktbanken sind hierbei oft günstiger, da geringere Personal- und Mietkosten anfallen und der Unterhalt von Niederlassungen entfällt.

Vorteile der Direktbank

Im Bankvergleich weisen Direktbanken oft auch günstigere Konditionen hinsichtlich der Baufinanzierung auf als Filialbanken. Gerade aufgrund der üblicherweise langen Laufzeit von Baufinanzierungskrediten rechnen sich so auch schon geringfügig günstigere Prozentsätze. Zudem entfallen im Vergleich zu Filialbanken oft auch Wertermittlungs- und Bearbeitungsgebühren, die einen nicht unwesentlichen Teil des Kredits ausmachen können. Eine fehlende Beratung durch Ansprechpartner vor Ort, die einen Nachteil gegenüber Filialbanken darstellt, versuchen Direktbanken durch Telefonservice und Kooperation mit unabhängigen Finanzvertreibern zu kompensieren.

Vorteile der Filialbank

Die große Stärke der Filialbanken liegt im flächendeckenden Netz mit lokalen und erfahrenen Beratern vor Ort. Gerade bei einer Baufinanzierung gibt es viel zu beachten. Wer sich angesichts der Vielfalt von Finanzierungsmöglichkeiten nicht selbst über alle Details und Eventualitäten informieren möchte, ist mit einem Ansprechpartner vor Ort gut beraten und kann dafür einen geringfügig höheren Zins in Kauf nehmen. Denn aufgrund einer fehlenden Beratung können unter Umständen Fehler in der Finanzierung unterlaufen oder unbeachtete Kosten das Finanzierungskonzept durcheinanderbringen.

Bei der Hausbank besteht unter Umständen außerdem die Möglichkeit, die angebotenen Konditionen noch einmal zu verhandeln. Wenn Sie als langjährig treuer Kunde bekannt sind und die Bank einen Wechsel zur Konkurrenz vermeiden möchte, bestehen realistische Chancen zur Nachverhandlung, die bei Direktbanken nicht gegeben sind. Auch mit optionalen Erweiterungen wie Sondertilgungen oder kostenfreien Ratenzahlungen kommen Filialbanken ihren Kunden oft entgegen.

Was ist wichtig beim Bankvergleich?

Besonders wichtig ist es, den unterschiedlichen Kreditinstituten gleiche Ausgangsdaten zur Baufinanzierung zur Verfügung zu stellen, um die eingeholten Angebote adäquat vergleichen zu können. Dazu lohnt es sich auch, beim Bankvergleich nicht nur gängige Filialbanken vor Ort zu vergleichen, sondern auch Angebote von besonders günstigen Direktbanken einzuholen. Ein Vergleich kann durchaus einige tausend Euro, auch bei geringen Zinsunterschieden, sparen. Vergleichen Sie also genau.

Schritt für Schritt zum passenden Angebot

1. Rahmenbedingungen abgleichen

Wenn die Angebote eintreffen, sollten Sie zunächst kontrollieren, ob die Bank Ihre Rahmenbedingungen eingehalten hat. Bei Abweichungen ist es zumeist empfehlenswert, mit dem betreffenden Geldinstitut Kontakt aufzunehmen und ein korrigiertes Angebot anzufordern.

Grund für solche Differenzen ist häufig eine Sonderaktion bei der betreffenden Bank. Wenn Sie beispielsweise eine Zinsbindungsfrist von zehn Jahren vorgegeben haben und die Bank über ein besonders günstiges Kontingent an Finanzierungen mit acht Jahren Zinsbindung verfügt, kann es sein, dass Ihnen das Institut zunächst einmal dieses „Sonderangebot“ unterbreitet. Ob Sie dieses hinterher dennoch annehmen, sollten Sie anhand Ihrer strategischen Überlegungen entscheiden. Für einen objektiven Bankvergleich sollten Sie jedoch zunächst auf die Einhaltung Ihrer Vorgaben bestehen.

2. Effektivzins als Maßstab nehmen

Beim Vergleich der Bankofferten sollten Sie anstatt des Sollzinses den Effektivzins als Maßstab verwenden. Der Vorteil: Mögliche Extrakosten wie eine vorzeitige Zinszahlung in Form eines Disagios sind in den Effektivzins bereits eingerechnet. Das günstigste Angebot erkennen Sie übrigens nicht nur am niedrigsten Effektivzins, sondern auch an der geringsten Restschuld am Ende der Zinsbindungsfrist. Allerdings funktioniert der Restschuld-Vergleich bei Bankangeboten nur dann präzise, wenn jedem Angebot dieselbe Monatsrate zugrunde liegt.

Erhalten Sie Angebote mit unterschiedlich hohen Monatsraten, ist es durchaus wahrscheinlich, dass die Offerte mit der höchsten Monatsrate die niedrigste Restschuld am Ende der Zinsbindungsfrist ergibt – auch wenn der Zins höher ist als bei der günstigeren Konkurrenz. Denn: Bei höheren Monatsraten wächst der Anteil der Tilgung innerhalb der Rate schneller als bei niedrigen Raten, sodass sich der Schuldenabbau automatisch beschleunigt.

3. Kleine Zinsdifferenz, große Wirkung – bis ins letzte Detail vergleichen

Wahrscheinlich werden Sie nun feststellen, dass gerade die günstigsten Angebote oft sehr eng beieinanderliegen. Es ist durchaus nicht ungewöhnlich, dass sich die drei besten Konditionen nur um wenige Hundertstel Prozentpunkte unterscheiden.

Das folgende Beispiel zeigt, dass minimale Differenzen am Ende der Laufzeit zu großen Unterschieden führen – das liegt an der hohen Darlehenssumme und der langen Laufzeit. Berechnungsbasis ist ein Darlehen in Höhe von 200.000 Euro mit 15 Jahren Zinsbindung:

 

Bank A

Bank B

Bank C

Monatsrate

850 Euro

850 Euro

850 Euro

Nominalzins

2,95 %

3,00 %

3,10 %

Effektivzins

2,99 %

3,04 %

3,14 %

Restschuld nach 15 Jahren

118.993 Euro

120.560 Euro

123.734 Euro

Die entscheidende Größe beim Vergleich der Bankangebote ist die Restschuld, die bei Bank A gegenüber dem zweitgünstigsten Angebot bereits um 1.567 Euro geringer ist. Vergleichen und Verhandeln lohnt sich also auf jeden Fall.

4. Konditionen hinterfragen – Argumente für die Zinsverhandlung

Insbesondere bei der Hausbank haben Sie oftmals gute Chancen, dass die  angebotenen Konditionen nicht das letzte Wort sind. Um einen guten Kunden nicht zur Konkurrenz ziehen zu lassen, bessern Banken gerne mal ein wenig nach. Wenn Sie bei der Bank als solider und verlässlicher Kunde bekannt sind, können Sie dies durchaus als Argument für einen Zinsnachlass ins Feld führen.

Auch ein hoher Eigenkapitalanteil kann bei Verhandlungen eine gewichtige Rolle spielen.ist ein  Pfund, mit dem Sie in bei Verhandlung wuchern können. Denn: Je niedriger das Darlehen der Bank im Vergleich zum Kaufpreis ist, umso desto geringer ist das Ausfallrisiko für die Geldinstitute.

Weniger gut sind die Aussichten für eine Nachverhandlung bei Finanzierungsvermittlern, die zwar auf eine Vielzahl an Finanzierungspartnern zurückgreifen können, aber auf deren Konditionengestaltung oft wenig Einfluss haben. Die Stärken der Vermittler liegen eher im Bankvergleich und dem Herausfiltern möglichst zinsgünstiger Finanzierungsgeber.

5. Alternativen zu einem günstigeren Zins finden

Allerdings zeigen sich Banken nicht immer bereit, die Zinsen zu reduzieren. Als Ausgleich werden jedoch zuweilen Zugeständnisse bei den „Extras“ angeboten. Zum Beispiel erweiterte Optionen für Sondertilgungen, kostenlose Ratenänderungen während der Laufzeit oder der Verzicht auf Teilauszahlungszuschläge, wenn Sie einzelne Bauträger jeweils nach dem Baufortschritt bezahlen.

Tipp: Wenn Sie bei der Zinsverhandlung auf Granit beißen, sollten Sie überlegen: Bringt Ihnen ein Entgegenkommen der Bank bei Zusatzoptionen vielleicht Vorteile, die einen geringfügig höheren Zinssatz mehr als wettmachen?

Baufinanzierung einfach gemacht
Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht
  • Zinsen vergleichen unter den besten Anbietern
  • Wer würde mich finanzieren?
  • Wieviel Haus kann ich mir leisten?
  • Mieten oder Kaufen - Was ist für Sie besser?
  • Günstige Konditionen für Ihren Ratenkredit

Vergleichen lohnt sich. Das gilt insbesondere für die Finanzierung einer Immobilie.